Currently traveling

Bella Sizilia 2018

September 2018 - July 2019
Currently traveling
  • Day6

    Lucertole

    September 24, 2018 in Italy ⋅ ⛅ 25 °C

    Meinen Aufstieg auf den Gran Cratere von Vulcano verschiebe ich auf den Abend. Als ich gegen 11 Uhr zum Anfangspunkt des Aufsteigsweges auflaufe, habe ich schon keine Lust mehr. Allerdings habe ich endlich mal das passende Objektiv zum passenden Zeitpunkt auf der Kamera, um die Eidechsen/Lucertole zu fotografieren, die hier überall herumzischen.Read more

  • Day5

    In der Himmelhölle

    September 23, 2018 in Italy ⋅ ☀️ 26 °C

    Vulcano ist wie das Paradies. Hier gibt es eigentlich gar nichts. Zwei Attraktionen, zwei nicht wirklich schöne Strände und den Vulkan. Ich wollte hier hauptsächlich wandern und Schwefelgeruch atmen, den liebe ich nämlich. Voll die Himmelhölle.
    Mit dem halben Tag heute muss ich mich erstmal orientieren, was man hier so machen kann. Eigentlich nichts. Die Restaurants und Cafes sind ziemlich teuer und weil Sonntag ist, hat einiges zu. Ich laufe dann doch nochmal runter zum Strand, der nur 300m von meinem Hotel entfernt ist. Nachde ich den ganzen Tag über geschwitzt habe wie ein Bergarbeiter wird es mir hier nach 30min etwas zu kühl. Abends, wenn die Sonne anfängt unterzugehen, fällt die Temperatur dann doch schnell.
    Zum Glück fällt mir Schlaubär dann die Attraktion No.1 der Insel ein, von der ich tagsüber schon beschlossen hatte, sie auszulassen: Das Schlammbad. Hier versetzten Dämpfe des Vulkans Wasser und Schlamm mit Schwefel. Hat konstante 34° und soll toll für die Gesundheit sein. Ich stinke zwar jetzt noch, hatte aber unglaublichen Spaß. Planschen im Matsch mit gutem Gewissen. Dazu der tolle Schwefelgeruch. Richtig wie in der Himmelhölle.
    Read more

  • Day5

    Der nächste Vulkan: Vulcano

    September 23, 2018 in Italy ⋅ ☀️ 28 °C

    Ich haue ziemlich früh aus Catania ab. Hier hätte ich auch noch ein paar Tage verbringen können, die Stadt ist wirklich schön und vor allem sehr entspannt.
    Ich nehme den Zug nach Milazzo an der Nordküste Siziliens. Der fährt etwa zwei Stunden und kostet ganze 15€ inkl. Sitzplatz. Auf der Fahrt sehe ich dann auch endlich den Etna richtig... leider sitze ich auf der falschen Seite und kann keine Fotos machen, ohne die Kaffeekränzchen alter Italienerinnen zu sprengen.
    Von Milazzo aus nehme ich die Fähre zur Isola de Vulcano, einer kleinen Insel nördlich von Sizilien. Sie gehört zu den sieben Liparischen Inseln / Eolic Islands. Die Namensgebung der Inselgruppe finde ich übrigens sehr bezeichnend für die beiden Länder - die Deutschen sagen "Liparische Inseln", weil immerhin eine der Inseln Lipari heißt, in Italien sind es aber die "Isole Eolie", benannt nach dem Halbgott des Windes Aeolus.
    Read more

  • Day4

    Hier könnte Ihr Etna stehen

    September 22, 2018 in Italy ⋅ ☀️ 31 °C

    Am Vormittag wasche ich Wäsche (talentlos, Boden und ich sind nass), den Nachmittag verbringe ich am Strand. Hier könnte man eigentlich den Etna ganz toll sehen, aber leider meinen es die Wolken wieder nicht gut mit mir... die sind immer im Weg.

  • Day4

    Ich glaub das kann weg...

    September 22, 2018 in Italy ⋅ ⛅ 26 °C

    Ich schätze meine Gliedmaßen wird man nach dem Urlaub einfach amputieren können. Ich bin so unglaublich zerstochen, dass ich die Nacht vor Jucken kaum geschlafen hab ... und dann summen mir noch ständig weiter Mücken um die Ohren.

  • Day3

    Catania

    September 21, 2018 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

    Ich ziehe um nach Catania, Sizilien, wo mein Flug leider mit über einer Stunde Verspätung landet und es dann ziemlich regnet. Abends ist es aber wieder schön und ich gucke mir noch ein bisschen die Sehenswürdigkeiten an. Auch wenn ich schon wieder vergessen habe, was die können. (Side fact, ich bin mit einem anderen Objektiv unterwegs, deshalb ist diesmal alles näher dran.)

    Catania liegt neben dem Etna und wurde insgesamt sieben Mal durch Erdbeben oder Lavaströme zerstört. Das letzte Mal ist Catania 1669 nach einem großen Ausbruch des Etna wieder komplett aufgebaut worden. Entsprechend wirkt hier alles sehr stimmig, durchdacht und geordnet - als hätte man vorher schon sechsmal geübt, wie man eine Stadt baut.
    Read more

  • Day2

    Ist wohl Funicolare-Tag

    September 20, 2018 in Italy ⋅ ⛅ 27 °C

    Runter fahre ich mit der Seilbahn/Funicolare, was bei Fastsonnenuntergang eigentlich auch ganz nice ist. Die Herren Seilbahnbediener haben offensichtlich so ein Mitleid mit mir, als sie mich den Berg hochkrebsen sehen, dass sie mir die Fahrt schenken.
    Eigentlich wollte ich auf halber Höhe der Insel, wo die Seilbahn ankommt, noch ein paar schöne Sonnenuntergangsfotos machen. Die Stelle ist aber irgendwie blöd, dann fahre ich Bus und dann ist die Sonne auch schon weg.Read more

  • Day2

    Wenn man Wanderschuhe trägt...

    September 20, 2018 in Italy ⋅ ⛅ 28 °C

    ...zählt es als wandern. Hab ich mir nicht ausgedacht, ist ne internationale Regel.
    Im dritten Anlauf finde ich den richtigen Weg - statt rechts den Weg hoch oder links den Weg runter versuche ich es mal mit "links den Weg hoch", wie es auch im Wanderführer stand und tatsächlich klappt das. Mir war einfach nicht klar gewesen, dass sowas als Weg zählt. Ich hab eigentlich schon keine Lust mehr als ich richtig anfange, und es wird sofort richtig steil. Ich muss richtig klettern, mich an Ästen hochziehen und zerkratze mir die Beine. Dabei sind es 28° und es ist schwül. Ich sehe aus wie ein sterbender Hobbit.
    Ganz oben stelle ich dann fest, dass ich den Adapter für mein Stativ vergessen habe. Aber hauptsache, ich hab das Stativ mit auf den Berg geschleppt.
    Read more

  • Day2

    Verlauvio secundo

    September 20, 2018 in Italy ⋅ ⛅ 29 °C

    Mit der Fähre fahre ich etwa eine Stunde auf die Insel Capri. Hier wollte ich eigentlich eine kleine Wanderung machen und danach schwimmen gehen, bin jetzt aber schon recht spät dran. Ich laufe ein bisschen durch den Ort Capri, der teuer und touristisch, aber sehr schön ist, und mache mich dann auf den Weg. Leider - merke ich nach 20min. - auf den falschen. Deswegen hupen die so. Also wieder zurück und nochmal von vorne.Read more