Kristin L.

  • Day41

    Roadtrip #4 - Den Haag

    March 12, 2017 in the Netherlands

    Zum Abschluss dieses fabelhaften Tages haben wir uns noch kurz (hatten circa 1 - 1,5 Stunden Zeit) Den Haag angeschaut. In dieser Stadt liegt der Regierungssitz der Niederlande - nicht in Amsterdam, wie man vielleicht vermuten möchte. Der Regierungssitz, wie auch der Rest der Stadt, besteht aus schönen historischen Gebäuden. Jedoch gibt es hier auch viele Neubauten. Dieser Mix macht den Charme dieser Stadt aus! Und zusätzlich noch der naheliegende Strand, den wir aber leider nicht anschauen konnten.
    Wir sind ein bisschen durch die Innenstadt gelaufen und haben den Regierungssitz angeschaut, aber dann mussten wir auch schon wieder zurück.
    Aber diese Stadt werde ich definitiv noch mal besuchen und mehr davon anschauen! Ich war auf den ersten Blick davon verzaubert.
    Gegen 10 Uhr abends haben wir dann das Auto wieder abgeliefert und es ging - wie gewohnt - mit dem Radl nach Hause.
    Es war ein wunderschöner Tag, wir haben so viele schöne Seiten der Niederlande sehen dürfen und es war auch echt gut mal wieder mit dem Auto fahren zu können. Ein durchaus gelungener Ausflug!!!
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day41

    Roadtrip #3 - Renesse

    March 12, 2017 in the Netherlands

    Ab ins Auto mit uns allen und auf ins Touridorf Renesse! Da wir außerhalb der Saison unterwegs waren, war das Dorf relativ ausgestorben. Trotzdem haben wir es uns ein bisschen angeschaut und dann bei untergehender Sonne das erste Eisdielen-Eis des Jahres genossen!!! So lässt's sich leben!
    Hier konnte man auch wieder viele Vögel anschauen, z.B. welche die so ausgeschaut haben, als hätten sie eine Art Hut oder so auf dem Kopf (Carina, die hätten dir bestimmt genauso gut gefallen wie mir !!!).
    Nachdem alle Läden schon geschlossen hatten und auch sonst nicht so viel geboten war, sind wir auf zu unserem letzten Halt auf diesem Roadtrip.
    Read more

  • Day41

    Roadtrip #2 - Ouddorp

    March 12, 2017 in the Netherlands

    Weiter ging es also, um ein Plätzchen zu finden, bei dem wir Mittag essen konnten und wollten. Das hat ein bisschen gedauert, da drei von uns noch Essen auftreiben mussten, da sie sich nichts mitgebracht haben. Nach einem Stopp auf der einen Seite des Brouwersdam, bei dem es leider nur ein Restaurant gab, ging es auf die andere Seite an den Strand von Ouddorp. Dort konnte man leckere Sandwiches kaufen, mit denen bewaffnet wir uns aufgemacht haben, um ein Picknickplätzchen zu finden. Am Strand haben wir dann unser Mittagessen gegessen, geratscht und das Wetter und die Aussicht genossen. Nach einer Weile haben wir noch die Dünen direkt am Strand angeschaut und sind dann weiter gezogen.Read more

  • Day41

    Roadtrip #1 - Stellendam

    March 12, 2017 in the Netherlands

    Am 12. März haben Sarantis, Veronica, Marissa, Ilgim und ich uns auf den Weg gemacht, um ein Auto zu mieten und einen Roadtrip in das Zeeland & nach Den Haag zu machen.
    Der Beitrag zu unserem Roadtrip wird ein bisschen aufgeteilt, weil man je Beitrag bloß 6 Bilder anfügen kann und es viel mehr gibt, die sehenswert sind...
    Nachdem wir also nach einer Stunde endlich ein Auto hatten, hab ich mich hinters Steuer gesetzt und wir haben uns auf dem Weg ins Zeeland gemacht. Der Weg bis zu unserem ersten Stopp hat circa eine Stunde gedauert (die Niederlande sind ein echt kleines Land, das merkt man immer wieder - aber umso besser, wenn man möglichst viel entdecken möchte). Wir sind über den ersten Damm gefahren und haben beschlossen den Schnellweg zu verlassen um einen kurzen Halt einzulegen. Das war es definitiv wert!!! wir wurden mit wunderschöner Natur belohnt. Bevor es wirklich weiter ging mussten wir erst einmal eine Toilette auffinden und sind deswegen in den nächsten kleinen Ort gefahren - Stellendamm. Dort wurden wir auch fündig und haben darüberhinaus noch freilaufende Hennen und Hähne gesehen, die in der ganzen Ortschaft und auch bei größeren Straßen unterwegs waren.Read more

  • Day33

    Delfter Blauw

    March 4, 2017 in the Netherlands

    Der Name der Stadt Delft kommt von dem niederländischen Wort "delven", was soviel wie "einen Kanal graben" bedeutet. Delft ist eine wunderschöne historische Stadt, die für ihr Delfter Blauw (das blau bemalte Porzellan) bekannt ist. Außerdem zu bestaunen sind die Alte Kirche und die Neue Kirche und der Prinsenhof, in dem Wilhelm von Oranien gelebt hat (heute ist es ein Museum).
    Nach einem schnellen Mittagessen haben wir die Sehenswürdigkeiten dieser zauberhaften Stadt angeschaut und sind dann zu dem Royal Delft Museum gelaufen, wo wir gesehen haben, wie das berühmte Porzellan handbemalt wird und auch wie beispielsweise Vasen gegossen und gebrannt werden. Die Geschichte und die verschiedenen Varianten haben wir auch kennenlernen dürfen. Nach all den Infos und dem Stadt erkunden ging es zu einem gemeinsamen Abendessen und anschließenden Drinks in einer Kneipe.
    Dann war der Tag auch schon zu Ende und es ging mit dem Bus zurück nach Utrecht, wo uns Regen, Regen, Regen erwartet hat..
    Pitschnass zu Hause angekommen hat dann noch eine Überraschung auf mich gewartet - ein Care-Paket aus der Heimat!!! Das hat die Laune nach der nassen Heimfahrt gleich wieder hochgeschossen und es war ein perfekter Abschluss für diesen fantastischen Tagesausflug!
    Auf dass noch weitere schöne Ausflüge folgen und ich so viel wie möglich von diesem wunderschönen Land sehen kann.
    Read more

  • Day33

    Die Windmühlen von Kinderdijk

    March 4, 2017 in the Netherlands

    Am 4. März haben wir mit ESN einen Ausflug nach Kinderdijk und nach Delft gemacht. In Kinderdijk stehen 19 Windmühlen aus dem 18. Jahrhundert, die von UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden.
    Das Wetter war leider recht grau und nass, was dem ganzen Spektakel aber keinen Abbruch getan hat. Wir sind circa eine Stunde durch die Felder mit den berühmten Windmühlen gelaufen und hatten so genug Zeit sie anzuschauen.
    Während wir dort waren, wurden auf einem benachbarten Feld gerade Vögel geschossen. Warum auch nicht, gell?! Neben den Schüssen hat man auch eine Ziege meckern hören können, die neben einer der Mühlen angebunden war. Manche der Mühlen werden nämlich bewohnt, was ich ziemlich interessant finde. Das würde ich auch gern mal ausprobieren.
    Es war auf jeden Fall ein guter Start in den Tag und es hat sich definitiv gelohnt, so früh aufzustehen, um dahin zu fahren.
    Read more

  • Day22

    A'dam

    February 21, 2017 in the Netherlands

    Mein Kurs "The Senses, Art and Visual Culture" hat einen Ausflug in das Stedelijk Museum in Amsterdam gemacht, um die Ausstellungen von Ed van der Elsken und Jean Tinguely zu sehen.
    Gemeinsam mit vier Mädels aus meinem Kurs bin ich schon in der Früh nach Amsterdam gefahren, um uns die Stadt noch ein bisschen anzuschauen, bevor wir uns nachmittags am Museum getroffen haben.
    In Amsterdam laufen unwahrscheinlich viele Touristen rum, weswegen es sehr überfüllt, vergleichsweise schmutzig und voller Grasgeruch ist. Den unzähligen schönen Häusern, Gebäuden und Grachten tut dies jedoch keinen Abbruch! Es gibt echt wahnsinnig viel zu sehen und ich hab mit Sicherheit nicht ansatzweise alles gesehen bei unserem Ausflug. Glücklicherweise ist Amsterdam mit dem Zug super schnell von Utrecht aus zu erreichen.
    Auf unserem Weg durch die Stadt sind wir durch den Rotlicht Bezirk gelaufen. Die Fenster im Rotlicht Viertel sind schon mittags teilweise besetzt und absurderweise haben wir von einer Gasse in diesem Viertel aus direkt auf eine Kirche schauen können. Warum nicht, gell?
    Zur Mittagszeit haben wir eine Pause in einem kleinen Café (in dem wieder eine Katze gesessen ist) gemacht und sind dann mit Stopps in ein paar Läden dann Richtung Museumsbezirk gelaufen.
    Dort steht auch das berühmte "I amsterdam" Schild, das selbst an einem Dienstag Mittag von Touristen nur so überquillt. Der Museumsbezirk ist wahnsinnig schön und interessant anzuschauen. Es gibt echt super viele Museen in Amsterdam!
    Im Stedelijk Museum haben wir uns dann die zwei Ausstellungen mit unserer Dozentin angeschaut (über Teile dieser Ausstellung müssen wir demnächst ein Paper schreiben). Ed van der Elsken ist ein Fotograf, der meiner Meinung nach wunderschöne Bilder macht (http://www.edvanderelsken.nl/index.php?page=imgarch). Jean Tinguely ist vor allem durch seine beweglichen Metallskulpturen bekannt (https://www.youtube.com/watch?v=Noe5-awlbfw).
    Nach diesen Ausstellungen bin ich mit zwei anderen noch durch die anderen Ausstellungen gelaufen. Danach sind wir wieder nach Utrecht zurück gefahren.
    Read more

  • Day19

    Leiden

    February 18, 2017 in the Netherlands

    Leiden ist eine typisch holländische Stadt mit Grachten, Windmühlen und vielen bruine cafés (übersetzt heißt das "braune Cafés", also urige Kneipen). Am vergangenen Samstag bin ich mit Sarantis (ein Grieche) und Veronica (eine Italienerin) in den Zug gestiegen und dorthin gefahren, um den Charme dieser Stadt zu entdecken.
    - Eigentlich wollten wir einfach einen Tagesausflug irgendwohin machen (außer Amsterdam) und Leiden wurde uns als schöne Universitätsstadt (dort ist die älteste Universität der Niederlande) beschrieben. Deswegen sind wir ohne eine richtige Idee von der Stadt dort hin gefahren. Veronica hat auf der Zugfahrt noch schnell geschaut, was besonders sehenswert dort ist. -
    Anfangs war das Wetter nicht besonders schön, es war recht grau und trüb, doch das hat sich im Laufe des Tages zum Glück geändert und die Sonne hat sich durch die Wolken gekämpft.
    Angekommen in Leiden sind wir zuerst planlos durch die Straßen gelaufen und haben viele schöne Orte und Gebäude entdeckt. Nachdem wir eine Kirche von innen angeschaut haben (und für die Oma eine Kerze angezündet wurde) wollten wir ein Museum besuchen. Das, was wir ausgewählt haben, befindet sich derzeit bis 2018 leider im Umbau, weswegen wir in ein Völkerkundemuseum (Museum Volkenkunde) gegangen sind.
    Das Museum war den Besuch definitiv wert! Man hat durch die Ausstellungen eine Reise rund um die Welt gemacht und die verschiedensten Völker kennen lernen können, was wahnsinnig interessant war. Wir hätten noch eine Weile länger dort sein können, doch der Hunger hat uns dann raus getrieben.
    Nachdem wir gestärkt waren sind wir noch in das Windmühlen Museum gegangen. Das war auch sehr interessant, man konnte durch die Wohnräume gehen und bis hinauf in die Spitze der Mühle. Von dort hatte man einen fantastischen Ausblick über Leiden. Ein Glück, dass die Sonne noch raus gekommen ist!
    Anschließend sind wir weiter durch die Straßen Leidens gelaufen (und auf eine Art Burg) und haben uns abends noch in eines dieser "braunen Cafés" gesetzt bevor wir wieder nach Utrecht gefahren sind.
    Read more

  • Day17

    Schnee, Schnee, Schnee

    February 16, 2017 in the Netherlands

    Letzten Samstag hat's doch tatsächlich geschneit in Utrecht - und zwar richtig viel. Das passiert hier anscheinend nicht allzu oft.
    Nach der ersten Uniwoche in Utrecht stand dann am Samstag ein Willkommenstag vom ESN (Erasmus Student Network) an. Also haben sich die ganzen Intertnationals in der Früh durch den Schnee gekämpft, um zum Treffpunkt zu kommen.
    Nachdem wir uns alle beim Warten haben einschneien lassen ging es in Gruppen von 15 Leuten los. Wir haben verschiedene Aktivitäten gemacht, die sich glücklicherweise mit drinnen und draußen sein abgewechselt haben.
    Grob zusammen gefasst haben wir eine Bootsfahrt durch die Kanäle in Utrecht gemacht, waren Billard spielen, haben zwei mal Snacks bekommen, haben uns den Dom angeguckt und sind dann noch in den Club Poema gegangen, um den Nachmittag entspannt ausklingen zu lassen.
    Dann ging es erstmal nach Hause, bis dann abends noch eine Party war. Vor der Party haben sich ein paar meiner Gruppe noch im Wohnheim einer Belgierin getroffen, um anschließend zusammen durch den Schnee zum Club Wooloomooloo zu radeln.
    Was noch eine ganz wichtige Sache tagsüber war, ist dass ich mit einem Mädel, das noch nie Schnee gesehen hat, einen Minischneemann gebaut habe!

    Die Woche nach dem Wochenende stand bzw. steht auch ganz im Zeichen des ESN. Von Montag bis Donnerstag haben sie für die Abende weitere Aktivitäten geplant. Hierfür wurde man in kleinere Gruppen von 10 Leuten eingeteilt und hat auch wieder zwei Mentoren bekommen. Am Montag waren wir zum Abendesse bei einer der Mentorinnen und sind anschließend zu einem Pubquiz gegangen, bei dem wir sogar den zweiten Platz gemacht haben und als Preis leckere Stroopwaffeln bekommen haben. Juhu!
    Am Dienstag fand ein Internationales Buffet statt, bei dem jeder Teilnehmer etwas typisches aus seinem Land mitbringen sollte und man dadurch die verschiedensten Sachen probieren konnte. Ich hab Obazda mitgebracht und der kam (vor allem bei einem Chinesen) sehr, sehr gut an! Ein Glück :-)
    Das, was ich gegessen hab, war auch alles sehr lecker, aber ich hab leider keine Ahnung was das alles war.
    Danach wurden wir dann in die niederländische Trinkkultur eingeführt mit einem "Beer Cantus". Im Prinzip geht's dabei um Singen und Bier trinken. Jedoch gibt es verschiedene Regeln, an die man sich halten muss. Verstößt man gegen eine Regel wird man auf der Bühne bestraft, was mir Gott sei Dank nicht passiert ist. Danach wurde dann noch ein bisschen weitergefeiert.
    Am Mittwoch ging es ruhiger zu. Zuerst konnte man sich eine Aktivität aussuchen (ich habe Pilates genommen) und danach hat man sich zum entspannten Ratschen in einer Kneipe direkt am Kanal getroffen.
    Heute ist schon der letzte Tag dieser Willkommenswoche. Wir werden erst zum Billard spielen gehen, danach noch einmal in die Kneipe von gestern gehen und die Woche dann mit einer Party in der Konzerthalle Utrechts abschließen.
    Es war also eine sehr volle Woche, für die Uni muss ich auch schon ziemlich viel erledigen. Zur Vorbereitung auf die Vorlesungen und Seminare steht immer viel Lesestoff an und man muss sich Diskussionsfragen überlegen. Das nimmt alles schon einen großen Teil der Zeit ein, aber ich bin ja hier nicht nur zum Feiern, sondern auch zum Studieren ;-) Die Mischung macht's!
    Read more

  • Day6

    Erste Bekanntschaften

    February 5, 2017 in the Netherlands

    Am Freitag und am Samstag waren die Orientierungstage von meiner Fakultät und der Universiteit Utrecht.
    Der Einführungstag von der Geisteswissenschaftlichen Fakultät (die übrigens in der Innenstadt ist und wuuuuunderschöne Gebäude hat!!!) hat nur zwei Stunden gedauert mit anschließendem Kennenlernen bei niederländischen Snacks und Getränken. Es war recht informativ, jedoch für mich nicht so erfolgreich was das Leute kennen lernen betrifft. Es kannten sich erstaunlicherweise schon ziemlich viele der Studenten und überall waren kleinere Gruppen (vor allem nach der Raucherpause). Trotzdem hab ich dann beim anschließenden Beisammensein zwei deutsche Mädels kennengelernt mit denen ich abends dann noch in einer der vielen Bars in Utrecht war.
    In der Innenstadt von Utrecht (besonders in der Gegend "Neude") gibt es unzählige Bars, Cafes und Restaurants. Man hat also eine ziemlich große Auswahl. Deswegen sind wir erstmal ein bisschen durch die Straßen gelaufen und haben den Ausblick genossen. Es schaut abends echt super schön aus in Utrecht mit den Grachten und den vielen Lichtern überall. Dann haben wir uns für eine Bar entschieden, in der ein DJ aufgelegt hat und die gemütlich ausgeschaut hat. Witzigerweise hab ich im Laufe des Abends dann eine Katze in der Bar entdeckt. Anscheinend haben sich einige Bars Katzen geholt, weil durch die ganzen Grachten viele Mäuse unterwegs sind und die Katzen diese jagen sollen.
    Der zweite Orientierungstag war unfassbar gut. Durch kleinere Mentorengruppen, Workshops und Präsentationen hat man super schnell andere internationale Studenten kennen gelernt. Zwischen den Angeboten hatte man Zeit sich verschiedenen Initiativen der Uni anzuschauen, mit den anderen Studenten zu quatschen oder Stroopwafel zu probieren (die sind übrigens super lecker!). Am Ende haben der Bürgermeister und der Präsident der Uni noch eine kurze Rede gehalten und es gab noch typisch niederländische Snacks (auch seeehr gut) zu probieren. Der Bürgermeister von Utrecht ist total locker. Er hat sich noch mit ein paar von uns Studenten unterhalten und war echt gut drauf. Auch hat er erzählt, dass Utrecht einer der glücklichsten Städte der Welt ist. Das merkt man den Leuten hier bisher auf jeden Fall auch an :-)
    Nach der Veranstaltung am Samstag bin ich noch mit vier Studenten aus den USA, Australien, Griechenland und Italien in ein Cafe gegangen und hab mich super mit ihnen unterhalten. Es ist echt total interessant, die verschiedensten Dinge aus der Sicht der jeweiligen Kultur zu sehen und alles mögliche über die Länder zu erfahren. Ich freu mich schon auf weitere gute Gespräche mit ihnen und anderen Studenten.
    Read more

Never miss updates of Kristin L. with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android