Satellite
Show on map
  • Day10

    Der Film: Mier (die Ameise)

    September 17 in the Netherlands ⋅ 🌧 14 °C

    Da es auch heute ein regnerischen Tag sein wird, möchte ich von einem 13 minütigen Kurzfilm berichten. Er heißt: Mier - Die Ameise. In der Grundgeschichte wird über eine Ameise berichtet, die ein Eichhörnchen besucht. "Du hast es hier gemütlich!" sagt die Ameise zum Hörnchen. Aber dafür bin ich nicht hier“, sagte die Ameise. „Aber du hast Lust auf etwas Sirup, nicht wahr?“ „Nun… dann ein bisschen.“ Mit dem Mund voller Sirup erzählte die Ameise, warum sie gekommen war. „Wir sollten uns eine Weile nicht sehen“, sagte sie. „Warum nicht?“, fragte das Eichhörnchen überrascht. Es fand es sehr schön, das die Ameise gerade vorbeikam. Es hatte den Mund voll Brei und sah die Ameise mit großen Augen an. „Um herauszufinden, ob wir uns vermissen werden“, sagte die Ameise. „Vermissen?“, fragte das Eichhörnchen. „Du weißt nicht, was das ist, oder?“ antwortete die Ameise. „Nein“, sagte das Eichhörnchen. „Vermissen ist etwas, was du fühlst, wenn etwas nicht mehr da ist.“ „Was fühlst du dann?“ „Ja, darum geht es doch.“ „Nein“, sagte die Ameise, „denn wir können uns auch vergessen.“ „Vergessen! Dich?!“ rief das Eichhörnchen. „Nun“, sagte die Ameise, „schrei nicht so laut.“ „Das Eichhörnchen legte seinen Kopf in seine Hände. „Ich werde dich nie vergessen“, sagte es leise. "Nun, ja", sagte die Ameise. „Wir müssen einfach abwarten und sehen. Tschüss!“ Und ganz plötzlich trat sie aus der Tür und ließ sich in den Stamm einer Buche hinab. Das Eichhörnchen fing sofort an, sie zu vermissen. „Ameise“, rief es, „ich vermisse dich!“ Seine Stimme hallte zwischen den Bäumen hin und her. „Das geht noch nicht!“ sagte die Ameise, „ich bin noch nicht mal weg!“ „Aber es ist doch so!“ rief das Eichhörnchen. „Moment noch“, ertönte die Stimme der Ameise immer aus der Ferne. Das Eichhörnchen seufzte und beschloss zu warten. Aber es vermisste die Ameise immer mehr. Manchmal dachte es kurz an Bucheckernpaste oder an den Geburtstag des Käfers, aber dann vermisste es die Ameise wieder. Am Nachmittag hielt es das Eichhörnchen nicht mehr aus und ging nach draußen. Aber er hatte keine drei Schritte gemacht, als es der Ameise begegnete, müde, verschwitzt, aber zufrieden. „Es ist wahr“, sagte die Ameise, „ich vermisse dich auch. Und ich habe dich nicht vergessen.“ „Siehst du,“ sagte das Eichhörnchen. „Ja“, sagte die Ameise. Und mit den Armen um die Schultern gingen sie zum Fluss, um das Glitzern der Wellen zu beobachten.

    Bei dem Film, der sich um diese Geschichte rankt, geht es um einen Mann, der sein Kind verloren hat und nun versucht seine Vergangenheit aufzuarbeiten, Er erzählt seinem imaginären Kind die Geschichte von der Ameise, feiert noch den Geburtstag seines Sohnes und fährt mit dem Kinderrad auf dem Dach ans Meer, wo ein Kinderarm ins Bild kommt auf dem im Sand ein Eichhörnchen gemalt ist. Die Flut kommt, der Arm bleibt, aber das Eichhörnchen wird weggespült. Dann sieht man den Mann im Auto hinter seinem Steuer sitzen und er weint.
    Read more