Ein Lt auf Reisen

Seit Anfang April bin ich in meinem VW Lt28 SvenHedin Camper (der Dicke) unterwegs, zusammen haben wir schon einige Schwierigkeiten gemeistert und tolle Landschaften, Länder und Leute getroffen und kennenlernen dürfen.
Living in: Suhl, Deutschland
  • Day284

    Türkei Ararat Region

    January 13 in Turkey ⋅ ⛅ 0 °C

    Am vorletzten Tag meines Visums ging ich über die Grenze in die Türken. Die Grenze war recht einfach, lag aber wahrscheinlich auch daran das ich die Hilfe eines Einheimischen in annahm, natürlich nicht kostenlos. Auf Iranischer Seite musste ich Dieseltax bezahlen diese lag bei ca 40€ das war aber auch schon alles, Auto wurde nur kurz besichtigt und ich bekam meinen Stempel aufs Visum und konnten ausreisen. Auf Türkischen Seite benötigte ich als erstes einen Stempel im Pass und dann eine KFZ Versicherung da ich keine grüne Karte für die Türkei besitze. Als alles erledigt war wurde noch kurz in mein Auto geschaut und ich durfte einreisen. Alles zusammen waren es 2std.
    In der Türkei konnte ich meine Uhr dann auch gleich wieder neu stellen. Ich fuhr dann in die nächste große Stadt Dogubayazit, dort besorge ich mir eine SIM Karte und fuhr hoch zu dem Campingplatz um dort etwas auszuspannen und zu duschen, da meine letzte Dusche schon 2-3 Wochen her war. Leider hatten die Duschen auf Grund der Temperaturen schon zu. Ich blieb trotzdem um Wäsche zu waschen und meine hinteren Reifen zu tauschen. Über Nacht kam Schnee somit blieb ich noch eine weitere Nacht. Ich ging etwas im Schnee spazieren und erfreute mich an den weißen Bergen und der tollen Landschaft.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day277

    Isfahan

    January 6 in Iran ⋅ ☀️ 6 °C

    Isfahan eine wundervolle und schöne Stadt mit, wie so oft im Iran, vielen Parks und wundervollen Plätzen wie der Königsplatz mit dem Kupferbazar oder die Si-o-se Pol Brücke. Einfach wundervoll!

  • Day275

    Persepolis

    January 4 in Iran ⋅ 🌧 7 °C

    Durch die Nachrichten immer noch etwas verunsichert und auch etwas demotiviert fuhr ich aus Shiraz Weg zum nahegelegenen Persepolis. Da es regnete blieb ich über Nacht und schaute mit die Ausgrabungsstätte am nächsten Tag an. Parke konnte ich direkt neben dieser. Das warten hatte sich gelohnt, am nächsten Morgen war das Wetter traumhaft, die Sonne schien und es war warm, der perfekte Tag um Persepolis zu besuchen. Da ich recht früh dort war gab es kaum Touristen und ich konnte recht ungestört durch diese alte Stadt gehen. Es war atemberaubend, die Reste machte zwar nicht das ganze Ausmaß ihrer Größe sichtbar aber es ließ sich viel erahnen. Was für eine Baukunst sie vor damals schon besaßen. Einfach nur unglaublich.Read more

  • Day272

    Shiraz

    January 1 in Iran ⋅ ☀️ 14 °C

    Shiraz ebenfalls eine wundervolle Stadt. Gerade als ich in dieser war hörte ich von dem Angriff der USA und somit wusste ich, wie sicher bleibt die Lage, versuche ich so schnell als möglich aus dem Iran zu fahren oder soll ich abwarten? Es entstanden viele Fragen ein Gefühl von Unsicherheit kam auf. Ich Checkte die schnellste Route. Doch da ich selbst für die schnellste Route ca 5-6 Tage bräuchte entschied ich mich erstmal alles wie gehabt weiter zu bereisen und nach Teheran war sowieso nicht geplant zu fahren.Read more

  • Day254

    Iran 1

    December 14, 2019 in Iran ⋅ ☀️ 9 °C

    Die Einreise in den Iran war nicht so kompliziert wie erwartet, dauerte aber trotzdem recht lange. Aber zuerst war noch die Ausreise aus Turkmenistan. Ca 30km hinter Ashgabat war Passkontrolle dann ging es ca 45km immer bergan Richtung Iranischer Grenze. Im Abstand von ca 500m standen Kameras und es gab Wachposten. Oben angekommen war die eigentliche Grenze mit Rückgabe des GPS trackers und Passkontrolle und des Kfz‘s. Als Alters erledigt war ging es durch ein Tor auf die Iranische Seite. Dort wurde neben dem Pass und der Fahrzeugpapiere auch das Autokontrolliert inkl. der Dachboxen. Anschließend konnte ich weiter zur eigentlichen Passkontrolle und der Kontrolle der zolldeclaration (Carne de Passage). Danach wurde noch kurz das Auto besichtigt und ich konnte einreisen in den Iran. Die meiste Zeit habe ich mit warten an der Grenze verbracht alles andere ging recht zügig. An der Grenze konnte ich dann auch gleich Geld tauschen und weiter ging’s dann nach Quchan um Simkarte zu besorgen und die Nacht zu verbringen.Read more

  • Day246

    Schiffsfriedhof als Mahnmal

    December 6, 2019 in Uzbekistan ⋅ ☀️ 2 °C

    Dieser SchiffsFriedhof soll als Mahnmal dienen, Er liegt in einer kleinen Stadt, diese lebte einst vom Fischfang und dessen Verarbeitung. Seit dem das Wasser zur Bewässerung der Baumwollfelder genutzt wurde ging der Wasserspiegel des Aralsees zurück. Er schrumpfte auf ein Viertel der ursprünglichen Größe. Da bis heute die Felder von dem Wasser bewässert werden wird er noch weiter versalzen und schrumpfen. Man lernt scheinbar immer erst dann aus Fehlern, wenn es schon lange zu spät ist.Read more

  • Day240

    Bukhara

    November 30, 2019 in Uzbekistan ⋅ ☀️ 10 °C

    Bukhara, eine wundervolle Stadt mit vielen wundervollen alten Moscheen 🕌 und Madrasa gekachelten Portalen und wundervolle Fassaden mit Ornamenten und Schriften.

    Als wir abends die Stadt erreichen waren es bereits dunkel und die Straßen recht leer. Wir suchten also einen schönen Platz wo wir mitten in der Stadt stehen können und niemanden störten. Den fanden wir am Ende einer Sackgasse dann auch. Am nächsten Morgen dann die Überraschung, wir standen 50m weg vom Basar und dieser Platz wurde zum Parken benutz. Es war also recht laut. Störte aber nicht weiter. Geklaut oder abgeschleppt konnten wir auch nicht werden da wir eingeparkt waren. Die Nächte waren mit -7 grad recht frisch aber es wurde immer wärmer. Nach drei Tagen gingen wir dann in ein Hostel zwecks Registrierung und duschen. Nach dem wir alle Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigt hatten und auch bekannte und Freunde wieder getroffen hatten, geht es nun weiter Richtung Khiva.Read more

  • Day235

    Samarkand

    November 25, 2019 in Uzbekistan ⋅ ☀️ -1 °C

    Abends in Samarkand angekommen ging es gleich zu unserem Übernachtungsplatz am Ulughbek Observatorium. Am nächsten Morgen war die Überraschung groß als ich sah, 5 cm Neuschnee lag auf dem Dach und es war Läuse kalt. Nach der Besichtigung ging es zum eigentlichen Stellplatz, mehr in der Innenstadt (Amir Hostel) die ersten 2 Nächte wurde noch im Auto geschlafen, die letzte dann im Zimmer, es war einfach zu kalt. Die Stadt selber empfing uns erstmal mit trüben nasskalten Wetter es wurde brav alles besichtigt und gegen 17 Uhr waren wir dann meist im warmen Hostel und tranken Tee und oder bereitete das Abendessen zu. Am letzten Tag änderte sich das Wetter und es kam die Sonnen raus und wir sind nochmal auf einen Stadtbummel gegangen.Read more

Never miss updates of Ein Lt auf Reisen with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android