Satellite
Show on map
  • Day3

    Marmari

    September 12, 2018 in Greece ⋅ ☀️ 30 °C

    Nachdem wir aus unserem Schönheitsschlaf aufgewacht waren, packten wir unsere Koffer und begaben uns auf die Suche nach dem Busplatz.
    In Kos Stadt hatten wir unserer Meinung nach alles gesehen, weswegen wir uns entschlossen haben, aller 2 Tage die Location zu wechseln. So hieß unser nächstes Ziel Marmari.
    Das gute ist, die Öffentlichen Verkehrsmittel kosten hier quasi nichts und so kann man richtig billig von A nach B reisen.
    Unsere Suche nach dem Busplatz führte uns nochmal an allen Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei. Als wir ihn schlussendlich gefunden hatten, hatten wir noch 1 Stunde Wartezeit. So holten wir uns eine Cola und setzten uns an eine Ausgrabungsstätte. Dabei wurde uns klar, dass wir unsere gesamten Essenvorräte im Hotel liegen lassen haben - wir sind halt Spezialisten🙈
    Mit den Bus ging es dann 20 Minuten durch die karge Landschaft bis wir Marmari erreichten. Die Stadt ist eine reine Hotelstadt, sodass wir relativ schnell feststellen mussten, dass hier nichts zu sehen ist. Allerdings besticht Marmari durch seinen schönen Sandstrand, welchen man nur durch wunderschöne Dünen erreicht.
    So verbrachten wir bis zum Sonnenuntergang unsere Zeit am Strand, bis wir kurz vor dem schönsten Moment entschlossen - wir brauchen jetzt essen. Also stapften wir los und nach 10 Minuten laufen sahen wir einen genialen Sonnenuntergang. Der muss natürlich am Meer gewaltig aussehen, dachten wir uns 500 Meter vom Meer weg🙈, also rannten wir zwei gehbehinderten zum Meer zurück, um uns den Blutroten Sonnenuntergang anzuschauen.
    Nachdem wir fast das beste vom Tag verpasst hatten, gingen wir einkaufen. Da unser letzter alkoholische Abend zwei Tage zurück lag, kauften wir uns 1 Liter Ouzo für 10€, leckere Avocados und gingen zu unserem Appartement (Das hatten wir gestern in der Mittagspause gebucht).
    Als der Ouzo kalt und unsere Mägen gefüllt waren, ging es los.
    Wir waren vorher der festen Überzeugung - Wir trinken den doch nie in 2 Tagen Aus! - Falsch gedacht! Mit zusätzlichen vier Bier hielt der Ouzo fünf Stunden bis er leer war.
    Die Folge - Hallo Klo!
    Jetzt am nächsten Morgen sitze ich auf unserer Terrasse und reflektiere mit einem massiv brummenden Kopf den letzten Abend. Mit dem rhythmische schnarchen von Hannes kann ich sagen: War Klasse!
    Read more