Lingoescanada

FILL YOUR LIFE WITH EXPERIENCES, NOT THINGS. HAVE STORIES TO TELL, NOT STUFF TO SHOW. Welcome to Lingoescanada. Lingo steht für uns, Lisa und Ingo. Wir nehmen euch hier mit auf unserer Work and Traveller Reise durch Kanada. HAVE FUN!
Living in: Lichtenfels, Deutschland
  • Day177

    Winnipeg

    March 7 in Canada ⋅ ☀️ -13 °C

    Nächster Stop ➡️ Winnipeg! Nach einer entspannten Fahrt sind wir dann in unserem temporären Downtown Apartment angekommen. Erstes Hinternis war dann die Lockbox, die unseren Schlüssel beinhalten sollte zu öffnen. Garnicht mal so einfach, wenn man den falschen Code hat! Aber unser Host hat uns schnell mit dem richtigen Zugang versorgt und so konnten wir schnell ins Warme!
    Da warn wir nun ... kleine Ein-Zimmer-Wohnung in einem unscheinbaren Block (siehe Foto ... JA das KLEINE, nicht der riesige Wohnblock) mitten in Winnipeg. Was gibt es hier zu tun? Eigentlich einiges ... Eislaufen auf dem Fluss der quer durch die Stadt geht, die örtliche Münzfabrik besuchen, im The Forks Market umherschlendern.
    Alles in allem eine sehr schöne Stadt, die wir aufjedenfall nochmal besuchen müssen!
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day175

    Yorkton

    March 5 in Canada ⋅ ⛅ -14 °C

    Der Zwischenstopp in Yorkton war eher nur als Nachtunterkunft gedacht und so kamen wir abends bei der afrikanischen Familie an, die uns unser Zimmer im Keller zeigte und dann war der Tag auch schon wieder vorbei. Vorher hatten wir uns noch etwas in Yorkton umgesehen - kleiner Ort mit den typischen Geschäften.. Viel zu Sehen gab es hier nicht - also wurde geschlafen und dann am nächsten Morgen weitergereist nach Winnipeg!Read more

  • Day171

    Saskatoon

    March 1 in Canada ⋅ ⛅ -19 °C

    Saskatoon war wohl eher etwas „langweilig“. Viel zu erzählen gibt es an dieser Station leider nicht da es mich (Lisa) gesundheitlich ein bisschen „an die Schüssel“ gebunden hat... Das Wetter war auch nicht das Beste und warm war es im Bett eben. Also wurde diese Station eher zur Gemütlicheren erklärt, etwas besser eingekauft und andere Dinge als Nudeln gekocht und ausgeruht. An einem Abend haben wir uns dann aber auch mal aufgerafft um nach Nordlichtern ausschau zu halten - leider erfolglos.. so ging es wieder ab zurück ins Bett, denn die nächste Reise nach Winnipeg stand auch schon bald vor der Tür. Auf diesem Weg hatten wir einen Zwischenstopp eingeplant. -> nächster 👣Read more

  • Day167

    Edmonton

    February 25 in Canada ⋅ 🌙 -20 °C

    Ankuft in der Hauptstadt von Alberta; Erstmal in die größte Mall Nordamerikas gehen und mal schaun "wos die su hom". Dann läuft man rein, alles menschenleer, nur einzelne Personen in den Gängen. Warum? Weil das Ding verdammt nochmal RIESIG ist. Vom Water- und Freizeitpark über Minigolfplatz bis hin zum Piratenschiff findet man alles dort. Es gibt sogar ein Hotel in der Mall ... Urlaub machen im Einkaufszentrum!
    Nach 2 Stunden haben wir uns dann auch satt gesehen und festgestellt: "Hier machen wir keinen Urlaub!"
    Nach diesem "Ausflug" machten wir uns auf den Weg in unsere Unterkunft. Eine kleine Doppelhaushälfte, einstöckig und mitten im Wohnviertel. Die Tür geht auf, ein kleiner Junge steht vor uns, hinter ihm seine Oma und beide begrüßen uns. Leo, so hieß der Kleine, war ganz aufgeregt und hätte uns wahrscheinlich gern alles gefragt was so in seinem Kopf rumging. Doch wir gingen erstmal mit Scheuklappen richtung Zimmer, Tür zu und ab ins Bett.
    Am nächsten Tag schauten wir aus dem Fenster, weil wir nachts dort eine Flamme wie ein olympisches Feuer brennen sahen, und stellten fest: "Nix olympisches Feuer ... Ölrafinerie so weit das Auge reicht!" Jetzt machte es auch Sinn, wieso das Icehockey-Team Edmonton Oilers heißt.
    Nach der Zurechtfindungsphase in unserer neuen Umgebung haben wir den örtlichen Farmers Market aufgesucht, um ein bisschen frisches Gemüse einzukaufen. Diese Art einzukaufen wünschen wir uns auch für zu Hause ... lokal, handgemacht und nicht so in Massen wie in den Superstores und wie sie alle heißen. Zum Mittagessen gab's dann noch ne ordentliche Portion Poutine, so wie sich das in Kanada gehört. Abends wurden wir dann wieder von einem aufgeweckten kleinen Jungen aufgefordert, mit ihm zu spielen. "Play me, play me!!" hat er gerufen, weil er mit 2 Jahren noch nicht viel von Grammatik und Satzbau und dem ganzen Zeug gehört hat. Es war mal lustig nicht immer nur zu kochen, mit Essen ins Bett zu legen und unsere Serie weiterzuschauen, sondern mit dem kleinen Bälle, Autos und was er sonst noch so hatte durch die Gegend zu schießen und zu fahren (ohne was kaputt zu machen natürlich). Seine mum hat zwischen dem ganzen gejodel dann noch versucht uns Tipps für unsere Unternehmungen zu geben, die von Leo dann meist mit einem energischen "I wanna talk" unterbrochen worden sind.
    Nächster Tag, nächstes Abenteuer. Nach viel planen, grübeln und nachdenken haben wir uns dann für den Abend Karten für die "Ice Castles" geholt. Eine kleine Welt aus Eis wo man rutschen, in Höhlen krabbeln und durch Eistunnels laufen konnte. Sehr interessant, wie das so möglich ist mit Wasser so eine Burg zu formen. Bei -23°C war aber dann noch das Fotografieren eher eine Qual als eine Freude und als die Sonne weg war haben wir uns dann auch auf den Heimweg gemacht. Schnell noch mitten auf dem Highway anhalten um eine Foto von der nächtlichen Skyline zu machen und dann in warme Bett und die erfrorenen Gliedmaßen auftauen.
    Auch dieser Aufenthalt musste ein Ende finden und so war unsere letzte Aktivität in den Elk-Island Nationalpark zu fahren und mal das Wildlife hier zu begutachten. Ingo fragt auf der Fahrt immer: "Wann sehn wir denn endlich mal ein MOOSE (Elch)?!" und Lisa sagt dann meistens: "Die schlafen bestimmt.". Und damit hatte sie wohl auch recht ... denn auch im Park war keins, dass sich zeigen wollte. Nur Schnee und Bäume, ab und zu mal ein gaskranker Kanadier der mit seinem Truck mit gefühlten 150 km/h durch den Park fetzt. Kein Wunder, dass die Tiere sich da verkrümeln. Aber plötzlich. Ein brauner Fleck im Weiß. Ein Bison! Und daneben noch eins und zwischen den Bäumen hat sich noch so ein Kneul versteckt. Schell fotografieren und wieder weiter, weil man selbst möchte ja auch nicht bei einem Nickerchen in der Sonne gestört werden. Insgesamt 10 Bisons haben wir gesichtet. Auch spazieren warn wir dort in dem Park, um die Landschaft mal ohne Blechkleid um uns herum zu begutachten. Ein kleines Eichhörnchen ist uns dabei über den Weg gehüpft. Es ist schön mal aus der Stadt rauszukommen und die Natur zu genießen und manchmal sieht es hier so aus als würd man auf den verschneiten "Maawiesn" stehen.
    Fazit Edmonton: etwas dreckige aber trotzdem irgendwie schöne Stadt. Viel zu entdecken und zu sehen. Definitiv einen zweiten Besuch wert, aber dann doch eher im Sommer!!!
    Read more

  • Day162

    Jasper und Hinton

    February 20 in Canada ⋅ ⛅ -7 °C

    Nach einem sehr guten (und vorallem gut vegetarischen) Frühstück, machten wir uns auf dem Weg nach Jasper - halb so "touristisch" wie Banff wie wir feststellten. Aber die Landschaft der Rockies war unserer Meinung schon etwas schöner :) Nach der kleinen Pause in Jasper machten wir unseren Weg weiter nach Hinton - in unsere nächste Unterkunft - temperaturmäßig änderte sich nicht viel - KAAALT und lange draußen aufhalten ist nicht so schön.. Naja so konnten wir zumindest Ingos Haare wieder mal kürzen und bisschen sortieren :) Lange war es ja dort eh nicht und nach zwei Nächten ging es schon weiter nach Edmonton.....Read more

  • Day161

    Emerald Lake Lodge

    February 19 in Canada ⋅ ❄️ -5 °C

    Luxus pur. Mit einem Shuttlebus wurden wir vom Parkplatz abgeholt und kurz vor die Rezeptionstüre gebracht. Dort wurde dann eingecheckt und anschließend in unser Zimmer eingecheckt - da wir schon einen Tisch auf 6:30 reserviert hatten. So ein Essen hatten wir schon lange nicht mehr - preislich! Aber gut. Immerhin war es unser Jahrestag und mein Weihnachtsgeschenk also wurde darauf mal nicht so geschaut - meine Hauptspeise war leider trotzdem ein Griff ins Klo *hust* - so scharf, dass Ingo das sogar mal als "scharf" empfand und er es dann auch aufgegessen hatte :D so bekam ich zumindest noch einen leckeren Nachtisch <3 und dann (wir waren schon mit Bikini in der Jackentasche bewaffnet) ging es noch in den Hotel eigenen Hot tube um 10 Uhr nachts - Baden unter dem Sternenhimmel im Vollmondschein :) - anschließend im Zimmer noch den Kamin angeschmissen und den Rest des Tages genossen <3Read more

  • Day161

    Banff und Lake Louise

    February 19 in Canada ⋅ ⛅ -2 °C

    Unser Jahrestag :)

    Auf dem Weg in unsere Unterkunft an der Emerald Lake Lodge, besuchten wir noch die Touristenattraktionen schlecht hin hier in Alberta / BC. In den kanadischen Rockies befinden sich zwei etwas größere "Städte". Banff und Jasper. Banff war jedoch auf unseren Weg also machten wir Mittagspause dort und schauten uns das kleine Städtchen mal an. Fazit : Touristenhochburg - man hörte sogar mal wieder deutsche Worte um einen was nicht oft vorkommt. Nach ein paar kleinen Shops liefen wir noch zu einem Wasserfall und auf dem Rückweg haben wir dann ganz knapp vor der Straße unser erstes "wildes" Reh hier in Kanada gesehen. Hatten schon überlegt, dass irgendwie zu melden aber nach dem viele Passanten mit einem Blick auf das Reh einfach friedvoll vorbei gelaufen sind, dachten wir uns das wird hier wohl normal sein :D

    Lake Louise
    Mein persönliches Highlight auf welches ich mich schon zuhause gefreut habe.. Hauptsächlich, weil es einer der Gletscherseen ist, die sooo schön blau sind - naja das wurde im Winter nur leider nichts .. :D Denn es war alles weiß - aber trotzdem schon allein das Hotelgebäude war rießig und die ganze Anlage war eigentlich auch recht sehenswert - aber eben touristenhochburg. Mit Eisskulpturen machten wir dann noch ein paar Fotos und dann freuten wir uns aber auch schon auf unsere Unterkunft mit Kamin im Zimmer um wieder Wärme zu tanken... also ab zum halbstündig entferten Unterkunft am Emerald Lake.
    Read more

  • Day159

    Olympische Spiele und IceHockey

    February 17 in Canada ⋅ ☁️ -18 °C

    Nachdem wir bei unserem ersten Besuch beim olympic Plaza nicht wirklich umgeschaut haben, mussten wir nochmal hin, nachdem wir im Calgary Tower erfahren haben, dass dort auch der orginale Bob von der jamaikanischen Bobmannschaft steht. Also packten wir uns ein und fuhren da nochmal hin. War etwas versteckt aber letztendlich fanden wir ihn. Es war jedoch nicht der orginale von den Winterspielen 1988(bin mir gerade nicht mehr so sicher wann diese waren) sondern der orginale des Disney Films "Cool Runnings" - das war aber auch in Ordnung :)

    18.02.2019
    Eine Sache stand dann für Calgary noch auf dem Plan - Eishockey Spiel im Saddledome ( das wird so genannt da es aussieht wie ein Pferdesattel) Dort auf dem Gelände findet auch jedes Jahr die Stempede stattfindet, das ist eine Veranstaltung mit ganz viel Pferderennen. Also passt alles zusammen dort. Calgary Flames against Arizona Coyotes um 2 pm am Family Day war dann auf dem Programm. Das erste Spiel, an dem auch mal die Heimmannschaft gewonnen hat, wo wir im Stadion waren :D Beim Fußball war das ja was anders.

    Am nächsten Tag gings dann aber auch schon wieder weiter, deshalb hieß es abends noch Koffer packen für die Weiterreise :)
    Read more

  • Day156

    Downtown Calgary

    February 14 in Canada ⋅ ☀️ -10 °C

    Valentinstag... begann wie auch die letzten Tage :D mit Planungen für den Besuch des Rests der Familie Petterichs. Aber wir wussten (im Gegensatz zu anderen Tagen) was wir heute machen wollten ! Also ging es gegen Mittag dann mit langer Unterhose, Hose und allem was einigermaßen warm hält hier raus an die frische Luft und anschließend mit dem Bus in die Stadt. Immer wieder schön wenn ein Bus auf dich zufährt, der dann "Have a nice day" an der Anzeige stehen hat - den hatten wir aber auch :)
    Angekommen in der Stadt mussten wir uns erstmal orientieren. Das war aber nicht sooo schwer, denn der fast größte Turm hier war eines unserer Ziele heute. Der Calgary Tower. Die Stadt von oben anschauen - höher als die Vögel fliegen - ist schon etwas ganz anderes als wenn man in mitten von hupenden Autos, Bussen und Geschäftsleuten in ihrer Mittagspause rumirrt. Wir bekamen dann sogar einen Audioguide (den man auch auf deutsch anhören konnte) um uns auf dem Turm Geschichten über die besonderen Gebäude der Stadt anhören konnten. So wurde das ganze auch etwas interessanter als nur diese atemberaubende Aussicht zu haben. Bis zu den Rockies war wirklich alles zu sehen - hatten einen echt guten Tag erwischt. Nach einer kurzen Pause mit Bagels ging ich dann auch zum ersten mal auf den Glasboden - weil endlich mal Platz war :D Im Audioguide erzählten sie uns, dass auf eine Scheibe zwei Nilpferde draufstehen können. Also durfte Ingo nicht neben mir stehen :D nein, Spaß ging alles gut - aber Ingo war es auch etwas ungeheuer, als ich dann das springen auf dem Glas anfing :D Das Gesicht werde ich nicht vergessen.
    Unten angekommen schauten wir uns noch ein bisschen die Stadt zu Fuß noch etwas an, bevor es dann langsam auch dunkel wurde. Zwischendurch suchten wir in einem Shoppingcenter unterschlupf, weil es wirklich immer kälter wurde. Unser Ziel war es aber noch auf das Glow-Festival zu gehen. Denn das war zum einen kostenlos, draußen und mitten in der Innenstadt. Der Startpunkt war dann am ehemaligen Olympic Plaza, wo man auch Karten über die verschiedenen Leuchtprojekte bekam. Cool war auch, dass sie dort Glowsticks und Mützen verschenkten - entweder wegen Eröffnung oder Valentinstag - man weiß es nicht. Und besonders schön fande ich die Idee, von Gläsern mit LED Lichtern die man mit Markern beschriften konnte und anschließend auf dem Gelände abstellen konnte. So entstand ein Glas mit Ingo und Lisa, dass uns den Weg leuchtete. Witzig war auch das wippen mit Ton in der Innenstadt - eine letztendlich echt schöne Veranstaltung für einen perfekten Abschluss des Tages <3 und ich bin froh ihn mit Ingo teilen gedurft zu haben (Ist das richtiges Deutsch!? :D )
    Read more

  • Day150

    Ab nach Calgary

    February 8 in Canada ⋅ ☁️ -19 °C

    Und schon ging es weiter nach Calgary.... durch teilweise vereiste, verschneite Straßen in die nächste Stadt zu kommen. Sechs Stunden Autofahrt lagen vor uns... die letztendlich zu neun Stunden wurden. Losgefahren sind wir gegen neun Uhr von Kelowna.. Machten nur drei kleine Stopps und waren trotzdem neun Stunden auf der Straße unterwegs. Ab durch die ganzen Nationalparks und die Rocky Mountains. Das war echt faszinierend, die hohen tiefverschneiten Berge vor einem zu sehen! <3 Angekommen machten wir uns dann in unserer nächsten StudentenAirbnb Nudeln mit Soße und dann ging es auch schon ab ins Bettchen... Die Tage verliefen bis auf ein paar kleine Spaziergänge eher "langeweilig" und indoor ab... Es ist leider echt zu kalt um hier etwas zu Fuß zu erkunden.. Und die Wohnung ist auch nicht gerade zentral hier. Auto fahren gefährlich. Bus fahren mit 13 $ für uns beide in die Stadt recht teuer... Vor allem bei miesen Wetter. Natürlich werden wir schon mal in die Stadt gehen, aber im Moment sind wir eher indoor hier in der Wohnung beschäftigt mit Routenplanung, Airbnb Buchungen für die nächsten Tage. So kalte Sortiertage sind auch mal nicht schlecht :)Read more

Never miss updates of Lingoescanada with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android