Joined July 2019 Message
  • Day366

    Tschüss Kanada

    August 5 in Germany ⋅ ☀️ 24 °C

    Es gingen insgesamt nur zwei Flieger, weshalb der Flughafen leer war. So kam ich ohne anstehen zu müssen sofort überall durch bis zum Gate, wo ich dann noch eine entspannte Stunde Zeit hatte.
    Im Flieger saß ich dann neben einer deutschen, die Mal kurz übers lange Wochenende hergekommen war.
    Zum Lunch gab es Salat, Brötchen mit Frischkäse, Nudelauflauf und Apfelkuchen. Ich schaute ein paar Filme und versuchte dann zu schlafen, bis wir einen Frühstückswrap bekamen.

    In Frankfurt war es voll. Außer der Durchsagen, den Schildern und den maskentragenden Leuten, herrschte normaler Betrieb. Nach zwei Stunden Aufenthalt mussten wir dann noch warten, da jemand nicht aufgetaucht war und sie nun sein Gepäck suchen mussten. Nach einer Weile erschien er dann doch und wir konnten los. Ich döste den ganzen Flug und landete mit Sonnenschein in Tegel.
    Mein Koffer war der letzte, doch dann wurde ich von Mama, Papa und Janna mit Kanada Masken und Willkommensgirlande begrüßt.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day365

    Surrey

    August 4 in Canada ⋅ ☀️ 21 °C

    Den 30. verbrachte ich vormittags am Strand mit lesen und fuhr dann nach Granville Island, wo ich den Markt mit Essen und Live-Musik genoss.
    Omi rief mich an und meinte eine gute Freundin von ihr würde in der Nähe wohnen und ich solle sie doch Mal anrufen. Bevor ich mich versah, wurde ich eingeladen und so fuhr ich nach Surrey, wo ich Pixie traf.
    Eine super nette und aufgeschlossene ehemalige Umwelt-Anwältin, die mir das Zimmer ihres Sohnes anbot.
    Ich verbrachte bis heute bei ihr im schönen Surrey. Hier wurde ich sogar mein Auto für etwas Geld los und gab das ganze Campingequipment Pixie, die Kontakt zu verschiedenen Spendeorganisationen hat.
    Ich half ihr ein wenig in ihrem Community-Garten und wir kochten frisches Gemüse daraus. Wir besuchten einen Freund von ihr, der aus Deutschland kommt. Richard erzählte unglaubliche Kriegsgeschichten, die er erlebt hatte. Er hatte sogar ein Buch darüber geschrieben: FEARLESS.
    Einen anderen Tag trafen wir uns mit ihrer Gemeinde im Park zum Piknik mit Live-Musik.
    Ansonsten verbrachte ich Zeit am Strand in der Sonne.
    Heute half ich ihr dann noch einen Baum umzutopfen, bevor sie mich zum Flughafen fuhr und wir uns verabschiedeten.
    Read more

  • Day359

    Tofino

    July 29 in Canada ⋅ ☀️ 15 °C

    Als ich aufwachte, war alles zugeparkt mit Campern, die die Nacht hier verbracht hatten.
    Ich fuhr nach Tofino, wo ich nur ein wenig herumlief und dann zu einem Wanderweg fuhr.
    Dieser führte mich durch den Regenwald und ein Sumpfgebiet zu einem Berg, an dem im zweiten Weltkrieg ein Flugzeug abgestürzt war. Dieses ist noch ziemlich gut intakt, jedoch komplett gezeichnet von Touristen.
    Zum Abschluss ging ich noch ein wenig am Long Beach durch den heißen Sand und beobachtete die Surfer.

    Anschließend machte ich mich wieder auf den Weg nach Vancouver, da die Mädchen leider nicht mein Auto haben wollten. Leider war die Fähre schon voll, weshalb ich vier Stunden warten musste. So konnte ich jedoch den Sonnenuntergang vom Wasser aus genießen. In Vancouver kam ich hinter einem Canadian Tire unter.
    Read more

  • Day358

    Ucluelet

    July 28 in Canada ⋅ ⛅ 15 °C

    Ich verabschiede mich vom kleinen, gemütlichen Chemainus, nachdem ich den Hermit Trail entlangspatziert war. Dieser wurde von einem alten Einsiedler angelegt, der im Wald lebte und diesen mit Steinwegen und Blumenbeeten verzierte. Der Regenwald Vancouver Islands empfing mich und riesige Bäume beobachteten, wie ich alles genoss.

    Die einzige Straße nach Tofino und Ucluelet windet sich durch den Urwald um steile Berge und Stille Seen. Kurz vor Ucluelet fand ich einen kurzen Wanderweg zur Mond Bucht. Über einen boardwalk mit steilen Treppen gelangte ich hinunter zum Meer und ein großer Strand begrüßte mich. Der Strand wurde von Felsklippen umrandet und endete in dichtem Wald, was einem den Eindruck gab in der Karibik zu sein.
    Ich genoss das gleichmäßige rauschen der Wellen, den Sand zwischen meinen Zehen und die Sonne im Nacken.
    Später fuhr ich zum Ende des Fischerdorfes und ging ganz gemütlich den Lighthouse loop, um auf den Sonnenuntergang zu warten.
    Kleine Inseln verschwanden im Dunst der Wellen und der Himmel färbte sich langsam rot.

    Als es entgültig dunkel war, machte ich mich auf den Weg zu einer einsamen Straße, auf der man campen kann. Als ich jedoch in diese einbog, versperrte mir eine Schranke den Weg. So fuhr ich wieder zurück, bis ich zu einem Wanderweg kam, an dessen Eingang schon ein Auto stand. Ich stellte mich daneben und mir wurde gesagt, dass man hier, trotz des Campingverbot Schildes, ungestört eine Nacht verbringen könne.
    Read more

  • Day357

    Stoltz pool

    July 27 in Canada ⋅ ☀️ 29 °C

    Ich hatte mich mich mit zwei Mädchen außerhalb von Duncan verabredet, da sie sich mein Auto angucken wollten. Da sie erst am Abend Zeit hatten, fuhr ich ganz in Ruhe von Chemainus nach Duncan zu einer Waschanlage und verbrachte eine Ewigkeit in überwältigender Hitze mein Auto zu putzen.
    Als ich drinnen alles einigermaßen auf Vordermann gebracht hatte, fuhr ich in die Waschanlage. Meine Klimaanlage war kaputt, weshalb ich vor mich hin brutzelte, als sich plötzlich mein kleiner Riss in der Windschutzscheibe über die ganze Länge ausdehnte. Perfekt um es potenziellen Käufern zu zeigen 🙃
    Ich hatte noch ein paar Stunden Zeit und so fuhr ich zum Stoltz Pool, wo ich das rauschende Wasser und die heiße Sonne mit einem Buch genoss.

    Wir trafen uns an einem Yoga sanctuary, an ihrem Bus, in dem sie wohnen. Die Beiden guckten sich alles an und machten eine Testfahrt, bei der sie sehr zufrieden schienen.
    Anschließend fand ich keine Campingmöglichkeit in Duncan, weshalb ich wieder nach Chemainus fuhr.
    Read more

  • Day356

    Nochmal schnell auf die Insel

    July 26 in Canada ⋅ ☀️ 22 °C

    Ich wollte noch einmal nach Vancouver Island, um mir Tofino und ucluelet anzuschauen, was ich letztes Jahr nicht geschafft hatte.
    Also fuhr ich von Kamloops bis nach Vancouver und darüber hinaus als letztes Auto auf die Fähre nach Nanaimo.

    Ich hatte es geschafft Shannon zu überzeugen vorbeikommen zu dürfen und so fuhr ich zur Farm, wo letztes Jahr alles begann.
    Alles hatte sich verändert, war größer, geschlachtet, geboren, gepflanzt, geerntet. Nur die Menschen waren die gleichen.
    Wir saßen draußen, quatschten und genossen Burger, während die Jungs umher rannten. Diese hatten sich gefreut mich wieder zu sehen und Sander versuchte Shannon zu überzeugen, dass ich doch bleiben könnte.
    Doch das Haus ist einfach zu klein um sich aus dem Weg zu gehen und Alle waren sehr besorgt wegen Covid, weshalb ich 20 min bis nach Chemainus fuhr, wo ich wieder auf einem Parkplatz unterkam.
    Read more

  • Day355

    Natural bridge

    July 25 in Canada ⋅ ☀️ 12 °C

    Meinen letzten Tag in Canmore verbrachte ich damit in einem Altpapiercontainer herumzufischen um meine Ski Sachen einzupacken und nach Hause zu schicken. Als ich dann endlich in der Post stand, wurde mir mitgeteilt, dass meine Ski leider zu lang zum Versenden seien. So muss ich sie wohl mit ins Flugzeug nehmen.
    Anschließend buchte ich mir zwei Stunden im climbing gym und powerte mich Mal wieder beim bouldern aus.
    Zum Abschluss ging ich noch schön mit Ellis essen.

    Heute machte ich mich dann, nach tränenreichem Abschied, auf den Weg Richtung Westen.
    Ich stoppte kurz vorm Emerald Lake, wo sich der Fluss durch den Stein gefräst hatte, wodurch eine natürliche Steinbrücke entstand. Dort genoss ich das Rauschen des Wassers und Sushi.
    Anschließend fuhr ich bis nach Kamloops, wo ich auf einem Cosco Parkplatz unterkam.
    Read more

  • Day352

    Cascade ponds

    July 22 in Canada ⋅ ☀️ 22 °C

    Ellis hatte wieder frei und so beschlossen wir nach Banff zu fahren. Wir schauten uns kurz die Bow Falls an und fuhren dann zu den Cascade ponds. Dort befestigten wir Ellis's Hängematte, legten die Picknickdecke aus und genossen den Sonnenschein mit Musik und Bier.
    Es gab kostenloses Holz und so machten wir uns ein paar Würstchen überm Lagerfeuer.
    Ich hatte ein kleines Kino in Banff gefunden, das offen hatte und so guckten wir für 2.50$ den Herr der Ringe - die zwei Türme.
    Es gab nicht einmal Werbung. Der Vorhang ging auf und man konnte erkennen, wie der Film auf einem Computer ausgewählt und einfach abgespielt wurde. Wir genossen es trotzdem.
    Read more

  • Day350

    Canmore

    July 20 in Canada ⋅ ⛅ 18 °C

    Ellis begann wieder zu arbeiten, doch ich entschied mich noch eine Woche zu bleiben um in Ruhe meine letzte Zeit in Kanada zu planen und sie so lange wie möglich mit Ellis zu verbringen.

    Gestern wollte ich mal wieder auf nen Berg.
    Ich entschied mich für Mt Lady McDonald, über den ich schon viele reden hören hatte. 5km zu einem Helipad und dann noch ein bisschen bis zur Spitze.
    Ich wollte mich etwas herausfordern und schulterte so meinen Wanderrucksack mit Zelt Equipment und drei Litern Wasser.
    Die Sonne und die Steigung ließen mich schon nach 5 min vor Schweiß Tropfen und nach 10 min war meine Ausdauer am schwinden. Also erstmal durchatmen, trinken und dann langsam und gleichmäßig weiter durch den Wald. Immer mal wieder wurde ich mit einer Aussicht oder einer frischen Briese belohnt und so trieb ich mich voran. Irgendwann endete der Wald und ich musste über riesige Gesteinshaufen klettern, in denen ich öfters die Orientierung verlor.
    Nach über zwei Stunden erreichte ich dann endlich das Helipad, wo mich eine wunderbare Aussicht mit eiskaltem Wind empfing.
    Ich aß zitternd meinen Proviant und beobachtete einzelne Mutige die sich an den weiteren Aufstieg machten. Auf allen Vieren versuchten sie die losen Gesteinsschichten hinaufzuklettern.
    Ich war glücklich es bis hier geschafft zu haben und so machte ich mich auf den Rückweg, der mir nur eine Stunde abverlangte.

    Heute gab ich meinen Muskeln dann den Rest. Ich lieh mit ein Mountainbike und folgte unzähligen trails den Berg hinauf und hinunter. Ich war noch nie richtig Mountainbike gefahren und so hielt ich mich an die einfachsten Wege und tastete mich zuerst vorsichtig voran. Nach einer Weile hatte ich einen guten Rundweg gefunden, mit dem ich mich schnell vertraut machte und so traute ich mich auch bald etwas schneller zu fahren und kleine Sprünge mitzunehmen.
    Nach guten drei Stunden war ich ziemlich kaputt, weshalb ich mich entschied noch etwas am Bow River entlang zu fahren. Ich fand einen süßen Park und einen Bikepark, in dem ich ein wenig herumsprang, bevor ich das Rad wieder abgeben musste.
    Read more

  • Day345

    Upper Kananaskis Lake

    July 15 in Canada ⋅ ⛅ 14 °C

    Wir entschieden uns für Ellis letzten freien Tag nocheinmal zu den Kananaskis Lakes zu fahren und diesmal fanden wir einen schönen Campingplatz, auf dem wir mein Zelt aufschlugen.
    Anschließend wollten wir einen kleinen Wanderweg am Upper Lake gehen, der in der Nähe des Campingplatzes war. Wir liefen gerade den Highway entlang, als Ellis plötzlich stehen blieb und mich zurück hielt: "There are angry eyes looking at us!"
    Ich entdeckte schnell die Elchkuh, die uns tatsächlich wütend aus den Bäumen heraus anstarrte, während ihr Kalb unsicher daneben stand. Und ich hatte natürlich das Bearspray im Zelt liegen lassen.
    Wir warteten ein wenig und bewegten uns dann vorsichtig weiter, als die beiden ihres Weges gingen.
    Nur ca 100 Meter weiter sammelten sich Autos und bald entdeckten wir den jungen Elch im Sumpf grasen.

    Wir liefen etwas den See entlang, bevor wir den Trail fanden, dem wir dann klatschend und singend folgten, nachdem wir über Bärenkot stolperten.
    Zurück am Campingplatz entschieden wir zu noch einem kurzen Wanderweg zu fahren, der uns zu einer Hängebrücke führte. Diesmal mit Bärenspray bewaffnet.
    Read more

Never miss updates of Noah Lieske with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android