Satellite
Show on map
  • Day9

    Tschüss Island

    January 21, 2020 in Germany ⋅ ☀️ 1 °C

    Der Wecker klingelt um 4:15Uhr in der Früh. Wir haben uns auch unter anderem für dieses Hotel entschieden, weil es ab 4Uhr Frühstück gibt.
    Wir quälen uns aus Bett, dunkel ist es eh und einen Unterschied in der Helligkeit zu 9Uhr können wir nicht festellen.
    Das Frühstück bietet alles was man so braucht, die Frage ist eher ob der Magen so früh bereit ist für Nahrungsaufnahme.
    Um 5:15Uhr bringt uns der Receptionist zum Flughafen. Der arme Kerl war ja gestern Abend schon da, hat nicht geschlafen in der Nacht, musst uns Frühstück machen und jetzt auch noch zum Flughafen fahren. Wir vermuten, dass wir vielleicht die einzigen Gäste waren.
    Pünktlich um 5:30Uhr sind wir am Flughafen, wo schon ordentliche Betriebsamkeit herrscht. Es gehen sehr viele Flieger zwischen 7:20Uhr und 8:00Uhr, unser ist? mit 7:25Uhr der zweite des Tages.
    Es gibt etwas Verwirrung wie der Check-In funktioniert. Die Damen an den Check-In Schaltern bearbeiten irgendwelche anderen Kunden, auf jeden Fall dürfen wir uns nicht bei ihnen anstellen. Eingescheckt haben wir ja auch gestern schon online, aber trotzdem müssen wir zum Self-Check-In-Automat, dort bekommen wir nämlich auch die Gepäckaufkleber. Nachdem wir die haben geht es weiter zur Self-Service Gepäckaufgabe, Code scannen fertig. Es gibt ausreichend Automaten zum einchecken und Gepäck aufgeben. Was die Damen an den Schaltern machen und wer die Leute sind die davor anstehen, erschließt sich uns nicht.
    Auch die Sicherheitskontrolle ist auf solche Massen um diese Uhrzeit ausgelegt und wir müssen nur wenig warten. In Summen brauchen wir nur 20 Minuten von Ankunft am Flughafen bis hinter die Sicherheitskontrolle. Tolle Organisation!
    Im Duty Free kaufen wir noch einen isländischen Gin, auf die vorherige Verkostung verzichten wir aber auf Grund der Uhrzeit. Andere Teisende scheinen sich da nicht so zu haben und bestellen gerne ein Bier zum Frühstück.
    Da wir ja noch ordentlich Zeit haben laufen wir noch alle Gates ab. Unser Flughafenspiel Rate-anhand-der-Passagiere-wohin-der-Flieger-geht können hier leider nicht spielen, weil es kaum Sitzplätze an den Gates gibt.
    Wir suchen uns zwei freie Plätze und schlagen etwas Zeit tot bis wir fast pünktlich boarden. Wir fliegen mit der Hekla Aurora von Icelandair. Das ist eine Boing 757, deren Außenlackierung eine isländische Winterlandschaft inklusive des Farbenspiels der Nordlichter wieder spiegelt. Und auch innen hält die Kabinenbeleuchtung eine kleine Lichtershow in den Farben der Aurora Borealis bereit. Auch wenn wir sie leider nicht mit der Natur vergleichen können, ist es doch sehr hübsch anzusehen.
    Eine Enteisungsmaschine gibt es auch für uns und so rollen wir pünktlich zur Startbahn. Der Start wird aber gar nicht so spektakulär, wie auf Grund des doch heftigen Windes erwartet. Wahrscheinlich kam er aus einer günstigen Richtung. Die knapp 3,5 Stunden Flugzeit vergehen wahrhaftig wie im Flug und so sind wir ruckzuck schon wieder in Frankfurt. Auf unser Gepäck müssen wir etwas warten bevor wir uns auf den Weg von Terminal 2 zum Fernbahnhof am Terminal 1 machen können. Wir haben auch Luft, denn der nächste ICE nach Stuttgart fährt erst in 45 Minuten.
    Den kürzesten Weg von hier mit dem Skytrain zum Fernbahnhof können wir mittlerweile auch schon im Schlaf. Und so brauchen wir auch nur 20 Minuten. Ein Blick auf die Anzeigentafel der Zügen hält aber noch eine kleine Überraschung für uns bereit: “Bombenentschärfung in Köln”.
    Alle Züge haben deswegen Verspätung, aber alle irgendwie unterschiedlich, es ist überhaupt nicht ersichtlich welcher Zug nach Stuttgart als nächstes kommt. Das wäre insofern hilfreich weil wir ja noch keine Tickets haben. Wir haben kurz vor der Abreise 4 Bahnfahrten zu je 25€ in einer Rabattaktion gekauft und haben so nur die Rabattcodes. Nachdem wir uns einen Zug ausgesucht haben und schon ein Ticket online gekauft haben, gibt es Probleme beim Einlösen de codes für das zweite Ticket. Offenbar kann man kein zweites Ticket für denselben Zug kaufen, obwohl das ausdrücklich in der Beschreibung erwähnt wurde oder die Homepage kommt mit den Verspätungen nicht zurecht. Uns bleibt nix anders übrig als am Schalter ein Ticket mit Katjas BahnCard zu kaufen. Leider ist das ein kleiner Denkfehler unsererseits und so haben wir auf einmal zwei Tickets auf Katjas Namen. Das erste Onlineticket hatten wir nämlich auch schon für sie gekauft. Naja, das riskieren wir jetzt einfach.
    Am Gleis selber gibt es dann noch Verwirrung, weil unser Zug jetzt doch nicht als erstes kommt sondern ein anderer nach Stuttgart. Er wird auf das Nachbargleis umgelegt und kommt dann wenige Minuten später. Durchsagen der Bahn gibt es natürlich nicht. Willkommen in Deutschland...
    Kurz nach Frankfurt kommt leider auch schon der Schaffner zur Ticketkontrolle, aber zum Glück interessiert er sich wenig für die Namen auf den Tickets. Glück gehabt.
    Unsere Fahrt findet aber kurz hinter Mannheim ein jähes Ende, weil der Brandalarm in einem der Wagen ausgelöst hat. Und wir unplanmäßig irgendwo in der Pampa stehen. Aber nach 10 Minuten ist zum Glück klar, dass es kein Brand, sondern nur eine im auf der Toilette benutzte Haarspraydose war.
    In Stuttgart angekommen ist und die Verspätung total egal, Hauptsache wir sind hier. Jetzt noch schnell ein Car2go geentert und keine 10 Minuten sind wir wieder zu Hause.
    Und damit geht eine sehr beeindruckende Reise zu Ende. Eins ist uns sofort klar, wir werden auf jeden Fall wieder nach Island Reisen.
    Read more

    Traveler

    abartig diese Uhrzeit

    1/29/20Reply