Joined January 2022 Message
  • Day72

    Carcassonne

    June 25 in France ⋅ ⛅ 24 °C

    Spiel des Jahres 2001 und eine schöne französische Stadt in einem. Ich habe bei meinem Besuch zwei Ziele:
    1. Durch die Altstadt schlendern und die beiden Kirchen besichtigen
    2. Die Burg besuchen, welche zum UNESCO-Welterbe gehört

    Weil ich in der Nähe der Altstadt parkiert habe erledige ich Punkt eins zuerst. Eine weitere schöne Stadt mit vielen Gassen und Cafes. In einer Kirche findet gerade eine Ausstellung über Schätze der Katholischen Kirche statt. Die reich verzierten Truhen erinnern mich sofort an Robin Hood, ich verzichte jedoch auf einen Überfall.
    Als ich aus der Kirche trete fängt es plötzlich stark an zu regnen. Der Wetterbericht meint, dass dies noch mehrere Stunden so weitergeht und deshalb besuche ich leider die Burganlage nicht.
    In der folgenden Nacht werde ich am Platz ausgeraubt und mir werden 500 Euro aus dem Portemonnaie entwendet. So muss ich am nächsten Tag die Polizei anrufen und ebenfalls bei meiner Versicherung. Quel malheur!
    Read more

    Renata Ruf

    Oh nein! so eine bodenlose Frechheit! Zum Glück ist DIR nichts passiert!!! Liebe Grüsse Renata

    Lieber das Geld ist weg als dich zusammen geschlagen [Silvia Preisig]

     
  • Day71

    Toulouse

    June 24 in France ⋅ ⛅ 25 °C

    Toulouse ist eine schöne Stadt, mit vielen alten Backsteingebäuden. In der Altstadt spriessen die Bars, Cafes und Pubs wie Pilze aus dem Boden und verschönern das Stadtbild aus meiner Sicht. Von allen Seiten erklingt Musik und die Gäste wirken fröhlich. Nachdem ich die Kathedrale Saint-Etienne besucht hatte, besonders schön fand ich die bunten Wände und die Decke, kehrte ich in einem nahegelegenen Cafe für einen kleinen Snack ein. Ich bestellte die Empfehlung des Tages und erhielt Käse, Rohschinken und eine Art Gansleberaufstrich. Dieser schmeckte mir besonders gut, meine Entdeckernatur zahlte sich einmal mehr aus. Weiter ging es durch den Stadtkern zum Jakobinerkonvent. Eine Kirche aus dem Mittelalter. Ebenfalls sehr schön und gut erhalten. Der Besuch der Basilika Saint-Sernin ist natürlich ein absolutes MUSS, schliesslich ist sie das Wahrzeichen der Stadt ,UNESCO-Welterbe und Bestandteil des französischen Jakobweges. Am meisten gefällt mir der Glockenturm und die Orgel.Read more

  • Day69

    Avignon

    June 22 in France ⋅ ☁️ 27 °C

    Avignon ist, im Gegensatz zu Montpellier, durchaus eine Antike Stadt. Bereits 4000 vor Christus wurde hier gesiedelt. Weltbekannt ist Avignon auch als Stadt der Päpste. Wegen Unruhen in Rom wurde 1309 der Papstsitz nach Avignon verlegt und als Papst Gregor XI 1378 einen Nachfolger in Rom bestimmt hat, anerkannten die Franzosen diesen nicht und ernannten selber einen Papst mit Sitz in Avignon. Dies führte dann zum sogenannten "Abendländischen Schisma".
    Der Papstpalast ist UNESCO Welterbe und schon wegen der digitalen Führung mit Tablet eine Besichtigung wert.
    Die komplette Altstadt liegt innerhalb der, immer noch intakten, Burgmauern.
    Auf einem der Hauptplätze findet sich erneut ein Karussell vor. Ich habe das in diesem Blog noch nicht erwähnt, aber in jeder Stadt, welche ich bisher besichtigt hatte, fand sich an einem grösseren Platz ein solches Karussell. Somit weiss man als Tourist wohl, dass man sich im Stadtkern befindet.
    Read more

    kannst mir dann Erzählen wie es war. Grosi [Silvia Preisig]

     
  • Day68

    Montpellier

    June 21 in France ⋅ ☁️ 27 °C

    Meinen nächsten Halt mache ich in La Grande-Motte. Das ist die Strandferien Destination in der nähe von Montpellier. Auf dem Campingplatz gibt es nur Franzosen, drei Engländer und mich. Die Preise werden auch wieder günstiger, ich bin also nicht mehr an den Touri Hotspots.
    Montpellier ist eine der wenigen Grossstädte Frankreichs, welche keine Antike Vorgeschichte hat. Dies kann man vor allem an den eher neuen Gebäude erkennen. Der Stadtkern ist gut überschaubar und es finden sich jede Menge Bars und Cafes, welche zum verweilen einladen. Es findet scheinbar gerade eine Musikfestwoche statt, überall sind Bühnen aufgestellt und es hat an fast jeder Ecke Strassenmusiker und Tänzerinnen. Als bei angenehmen 28 Grad ein leichter Nieselregen einsetzt, flüchte ich in die nächste Creperie und mache es mir da bequem. Für zwei Euro erhalte ich eine leckere Crepe (salzig, versteht sich) und warte ein wenig, bevor ich meinen Rundgang fortsetze. Das Aquädukt St-Clément finde ich besonders eindrücklich. Weil es erst im 17. Jahrhundert erbaut wurde, ist die 880 Meter lange Anlage noch in einem guten Zustand.
    Auf dem Rückweg kaufe ich noch im nahegelegenen Lidl ein. Zum Znacht gibt es Champignons, Zucchini und panierten Fisch.
    Read more

  • Day66

    Marseille

    June 19 in France ⋅ ☀️ 28 °C

    Am Campingplatz habe ich eine junge Schweizer Familie kennengelernt und ich habe mich für den kommenden Abend auf ein Bier eingeladen.
    Davor möchte ich aber noch Marseille besichtigen. Mit fast einer Million Einwohner, ist Marseille die zweitgrösste Stadt Frankreichs. Dank der Metro und dem Tram kommt man ziemlich gut vorwärts in der Stadt.
    Mit Abstand das eindrücklichste Gebäude ist die "Notre-Dame de la Garde". Die Kirche steht auf dem 150 Meter hohen Kalkfelsen mitten in der Stadt und man kann die Aussicht auf Marseille geniessen, sofern man den Aufstieg überlebt hat. Für mich als Sportwanderer stellen diese paar Tritte aber kein Problem dar.
    Ein weiterer beeindruckender Bau ist der "Palais Longchamp". Es ist leider ein wirklich heisser Tag und die aufkommende Erschöpfung bringt mich bald schon auf den Weg zurück zum Auto. Am Abend esse ich zuerst bei mir am Platz und begebe mich dann mit Bier und Pudding zum Platz der Familie. Die beiden haben drei Kinder, welche sofort einen Narren an mir fressen (die Bestechung durch den Pudding funktioniert immer). Bevor ich mich dem Bier widmen kann, darf ich also noch aus einem Buch vorlesen und einen Zaubertrick vorführen. Muss streng sein, so viele Kinder den ganzen Tag zu unterhalten. Nach dem Besuch gehe ich dann ins Bett und schlafe sofort ein.
    Read more

    Wahre Worte [Mami]

     
  • Day65

    Saint-Tropez

    June 18 in France ⋅ ☀️ 28 °C

    Nach etwa 80 Minuten fahrt komme ich in Saint-Tropez an. Ich habe mir den Ort ganz anders vorgestellt. Wie auch Cannes war St. Tropez ursprünglich ein einfaches Fischerdorf, bis es 1950 durch Künstler und die Oberschicht aufkolonisiert worden ist. Ausser an den wirklich grossen Yachten, auf welche ich wieder nicht eingeladen werde, finde ich keinen Gefallen an diesem überteuerten touristischen Ort.
    Ein Highlight waren für mich etwa zwanzig ältere Herren, welche im Park "Pétanque" (eine Südfranzösische Version von Boccia) spielen und sich dabei des öfteren gegenseitig beschimpften.
    Wie schon René Goscinny gewusst hat: Manche Dörfer sollten von äusseren Einflüssen lieber verschont bleiben. Aber in Saint-Tropez lebte wohl leider kein Druide.
    Read more

  • Day65

    Toulon

    June 18 in France ⋅ ☀️ 29 °C

    Am Freitag hatte ich ein wenig Mühe einen Campingplatz zu finden mit einem freien Platz. Im Camping Huttopia Forêt de Janas gewährte man mir dann schliesslich Einlass. Das Programm am Samstag ist rappel voll. Am Vormittag besuche ich Toulon und am Nachmittag gehe ich nach St. Tropez.
    In Toulon ist die französische Marine stationiert, leider kann man die Schiffe aber nicht besichtigen und so bestaune ich die Kriegsschiffe aus sicherer Distanz.
    Ansonsten gibt es in der Altstadt viele kleine Ateliers und man kann den Künstlern teilweise bei der Arbeit zuschauen. An der Uferpromenade schlendere ich an den vielen Restaurants vorbei, bis mich ein besonders gut besuchtes Lokal mit einem Muscheltopf Gericht magisch anzieht und ich da zu Mittag esse.
    Gut gesättigt fahre ich am frühen Nachmittag weiter nach St. Tropez.
    Read more

  • Day63

    Monaco

    June 16 in Monaco ⋅ ☀️ 25 °C

    Monaco hat knapp 40000 Einwohner. Jeder dritte ist Millionär. Man kennt den Stadtstaat vor allem wegen dem Casino und wegen den grossen Yachten und teuren Autos. Von all diesen Dingen sehe ich bei meinem Besuch genug.
    Am meisten beeindrucken mich die unvorstellbar grossen Yachten. Leider findet sich heute noch keine Oligarchenfrau, welche mich auf Ihre Yacht bittet (oder auf die Yacht von ihrem Mann, ich bin da ganz offen).
    Ich bin wärend meiner Parkplatzsuche auch einen Teil der Rennstrecke gefahren, welche noch nicht vollständig abgebaut worden ist. Den nächsten GP von Monaco muss ich unbedingt schauen. Bevor ich ins Casino gehe und euer Geld vermehre, besichtige ich noch die Stadt. Dabei gefällt mir der afrikanische Garten besonders gut und der, an Hollywood erinnernde Walk of Fame. Hier gibt es aber bis auf eine Ausnahme Fussabdrücke. Gigi (Gianluigi Buffon, für die Laien) hat statt der Füsse seine Hände verewigen dürfen. Als leidenschaftlicher Juventus Fan nahm mich das natürlich extrem mit.
    Aber jetzt geht es ab ins Casino. Leider ist erst ein Roulette Tisch bespielbar und so zögere ich nicht eure zuvor getwinteten Einsätze zu setzen. Drei Dinge sind dabei erwähnenswert:
    1. Karin konnte mit der 11 ihren Einsatz von 5 Euro auf 180 erhöhen.
    2. Danis Spielmuster ist überaus interessant und wird in Zukunft wohl öfters gespielt.
    3. Silvan hat nichts gewonnen.

    Ich habe noch weitere Twint Einsätze erhalten und gehe deshalb morgen in St. Tropez nochmals ins Casino. Das Wettbüro ist also wieder geöffnet :-)
    Read more

  • Day62

    Cannes

    June 15 in France ⋅ ⛅ 26 °C

    Am Mittwoch habe ich mit dem Auto Cannes besucht. Die fahrt dauert nur etwa 35 Minuten, führt dabei aber durch drei Maut Stationen. Die Stationen sind aber alle extrem neu und man kann kontaktlos mit der Kreditkarte bezahlen. So dauern die Stops wesentlich weniger lange als in Italien. Cannes selber ist hauptsächlich bekannt wegen der jährlich stattfindenden Filmfestspiele. Cannes war bis etwa 1830 ein einfaches Fischerdorf, bis der Adel das Örtchen für sich entdeckt hat.
    Heute ist das Motto der Stadt: Sehen und gesehen werden. Wer nicht mit mindestens drei Einkaufstüten von Gucci, Hublot, Dolce & Gabbana und co durch die Innenstadt schlendert, ist ein Nobody. Davon ausgenommen sind natürlich stylisch gekleidete Männer mit Schnauz. Die sind immer jemand.
    Ansonsten finde ich die Stadt nicht so eindrücklich wie Nizza. Die Restaurants sehen mir alle zu Touristisch aus und so beschliesse ich mir am Campingplatz selber etwas zu kochen.
    Read more

    Priska Bass

    Da haben wir uns aber knapp verpasst, waren am Sonntag auch da….. 👍😎

     
  • Day62

    (A)soziales Experiment

    June 15 in Monaco ⋅ ☀️ 25 °C

    Ich möchte am Donnerstag oder Freitag nach Monaco. Natürlich gehört da ein Besuch im Casino dazu. Nun habe ich aber eigentlich kein Budget für Glücksspiel.
    Meine kreative Idee:

    Ich kann für euch spielen!

    So macht ihr mit:
    1. Sendet mir via Twint einen beliebigen Betrag. Im Twint Kommentarfeld schreibt ihr, auf was ich für euch setzen soll.
    2. Ich gehe ins Casino und setze für euch euren Betrag aud eure Zahl/Farbe.
    3a. Verliert ihr, kriegt ihr nichts zurück (wie wenn ihr selber dort währt)
    3b. Gewinnt ihr, Twinte ich euch 90% vom Gewinn zurück.
    4. 10% stecke ich selber ein für mein Reisebudget als "Anreisepauschale"
    5. Ich poste die Gewinne hier am nächsten Tag. (sofern jemand mitmacht)

    Viel Glück uns allen :-)
    Read more

    😂super Idee [Mami]

    Twinkler

    Bin erscht grad selber gsi in Brüssel. Natürlich alles verlore. Suscht hät ich dir jetzt öbis gschickt zum zocke 😝

    Traveltom

    No more bets, uswertig folgt

     

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android