Sigrid Koppe

Joined February 2019Living in: Wien, Österreich
  • Day54

    Rafting - Puerto Vara

    March 31 in Chile ⋅ ☁️ 12 °C

    Unser letzter Stop, bevor wir endgültig adios sagen. Der Ort liegt an einem grossen See, dem Lago Llanquihue. Es befinden sich zwei Vulkane in unmittelbarer Nähe. Der letzte Ausbruch ereignete sich erst vor vier Jahren. Damals wurde Puerto Varas komplett verschont, da der Wind die gesamte Asche nach Argentinien pustete. Hier verbringen gutbetuchte Chilenen in mondäner Atmosphäre ihren Urlaub. Neben wandern, Ski fahren am Vulkan, Wassersport und sehr gutem Kuchen bietet die Region auch Raftingausflüge an, ein super Erlebnis bei top Wetter und somit ein großartiges Ende einer unvergesslichen Reise.Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day52

    Ancud

    March 29 in Chile

    Ancud befindet sich im Norden der Insel und hat uns gut gefallen. Die Stadt, die für mich eine Mischung aus einem Mini San Francisco und einer englischen Hafenstadt darstellt, liegt idyllisch am Meer mit einem schönen Stadtstrand, welcher von Klippen umgeben ist. Wir erkunden den Strand und entdecken Höhlen unterhalb der Felsen, die Kulisse in Fluch der Karibik 5 sein könnten. Die Häuser sind bunt bemalt und schön, ein Spaziergang in der bergigen Stadt lohnt sich. Dabei entdecken wir ein zauberhaftes Kaffee mit Meerblick und endlich mal richtig guten Kaffee, eine Rarität in Chile. Unser Hotelbesitzer ist ein Schweizer. Mal wieder ein Auswanderer. Er beklagt sich über zunehmend schlechte Umsätze. Das liegt zum einen daran, dass AirBnB zunehmend Konkurrenz darstellt, weil die Betreiber keine Steuern zahlen und damit die Preise drücken. Zum anderen wurde der zuständige Politiker, der den Tourismus erfolgreich stärkte, durch einen Chilenen ausgetauscht, der nur dadurch glänzt, dass er der Vetter von irgend jemand ist... Das hat uns später auch ein englisches Paar erzählt, das eine Tourismusfirma besitzt. Am Abend werden wir zu einer kleinen Feier im Hotel eingeladen. Dabei lernen wir mehrere chilenische Ärzte kennen. Einer hat sogar in Deutschland studiert und spricht hervorragendes Deutsch.Read more

  • Day49

    Die Fahrt sollte uns zur Isla de Chiloe, unserem vorletzten Ziel der Reise bringen. Wir hatten vorgesorgt mit Snacks, ein paar Netflixfolgen usw. Während der Fahrt haben wir tolle Ausblicke auf fast ausschließlich unbewohnte Landschaft, Buchten und Fjorde genossen. Es gibt jede Menge Fischzucht in der Gegend, ansonsten sieht man manch einen Vulkan in der Ferne. Wale oder Delfine hätte man vielleicht gesehen, wenn es nicht bereits dunkel gewesen wäre, als wir auf dem offenen Meer zur Insel rüber geschippert sind. Unterwegs machen wir auf einer Fischerinsel namens Melinka halt, die so ziemlich da liegt, wo sich der Hinterteil der Welt befindet. (Google das mal, dann wisst ihr was ich mein ;) Gegründet wurde die Kolonie von einem Deutschen.
    Klar, wer sonst. Handyempfang dort im Hafen top ! Ich wäre gern mal an Land gegangen, der Stop war leider zu kurz.
    Nächstes mal dann schau ich’s mir an !
    Um 2:00 Uhr nachts erreichen wir endlich unser Ziel, von dort müssen wir aber noch eine gute Stunde bis zu unserem Hotel fahren, die Insel ist groß. Nachdem wir zunächst im falschen Hotel die Besitzerin wach geklingelt haben, fallen wir schließlich todmüde ins Bett unseres Hotels in Castro. Buenas noches!
    Read more

  • Day47

    On the Road

    March 24 in Chile

    Es ist mittlerweile Herbst in Patagonien. Das merkt man nicht nur an der Gelbfärbung der Pappeln, sondern auch an den schon empfindlich kalten Nächten hier im Süden. Höchste Zeit so langsam den Heimweg anzutreten, schließlich wartet in Europa der Frühling auf uns. :)

  • Day47

    Bevor es wieder gen Norden geht, haben wir heute den Marmorhöhlen einen Besuch abgestattet. Mit Booten erreicht man diesen wundervollen Ort. Über die Zeit sind dort einzigartige Formationen entstanden. Sonnenlicht, Wasser und Reflexionen erschaffen einen nahezu mystischen Ort. Klar eines der Highlights unserer Reise !Read more

  • Day46

    Heute bin ich auf einem richtigen Gletscher gewandert. Sigi war nach der „Nahtoderfahrung“ am Villaricavulkan nicht in Stimmung für sowas. Die anstrengende Anfahrt und Wanderung (2 + 7 + 2 Std.) hat sich jedoch durch beeindruckende Eisformationen, Gletscherspalten und Höhlen bezahlt gemacht. Der Gletscher schmilzt sehr schnell. Im Sommer 20 cm am Tag, im Winter 1 cm, seit November hat er 4 m an Höhe eingebüßt, er ist bereits 4 km kürzer als noch vor 20 Jahren. Wer weiß ob in 20 Jahren noch was davon über ist ...
    Die Erde heizt sich auf ...
    Bei der Wanderung habe ich ein paar sehr nette Chilenen kennen gelernt, schöne Gespräche geführt und wieder ein bisschen mehr über das Land gelernt.
    Wandern eignet sich hervorragend zum Reden !
    Read more

  • Day45

    Nationalpark Patagonia

    March 22 in Chile

    Next stop: Puerto Guadal.
    Wir sind 10 Stunden zum südlichsten Teil unserer Reise gefahren. Puerto Guadal befindet sich am Lago General Carrera, dem zweitgrößten See Südamerikas, dessen Wasser trinkbar ist. Hier gibt es kein Handyempfang mehr, man fühlt sich wirklich abgeschieden. Straßen für Autos gibt es erst seit 20 Jahren, vorher ist man mit dem Boot von Ort zu Ort gefahren. Wer Einsamkeit sucht ist hier goldrichtig. Wir sind diesmal bei einem Holländer untergekommen, der mit seiner chilenischen Frau ein paar Lodges direkt am See betreibt. Ein Volltreffer.
    Wir unternehmen einen Ausflug zu einem weiteren Nationalpark von Douglas Tompkins und beobachten Guanakos, die Lamas aus Patagonien aus nächster Nähe. Desweiteren besuchen wir einen wieder mal beeindruckenden Wasserfall und Zusammenfluss zweier Flüsse, deren Wasserfarbe kaum unterschiedlicher sein könnte.
    Read more

  • Day43

    Wandern im Nationalpark Queulat

    March 20 in Chile ⋅ ☀️ 13 °C

    Hola, que tal ? (Hallo, wie gehts ?)
    Puyuhuapi ist unsere nächste Destination. Das Dorf liegt idyllisch umgeben von schneebedeckten Wipfeln an einem Fjord. Unsere Unterkunft die „Cabañas Rossbach“ werden von einem Nachfahren deutscher Einwanderer betrieben, der auch noch gut deutsch spricht. Im Gegensatz zu unserer letzten Herberge fühlen wir uns sehr wohl und heimisch.
    DAS Ausflugsziel ist der Queulat Nationalpark mit dem bekannten Queulat Gletscher, welcher sich durch eine dreistündige Wanderung visitieren lässt.
    Read more

Never miss updates of Sigrid Koppe with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android