Joined March 2021 Message
  • Day8

    Wasser- und Theaterspiele

    September 28 in Austria ⋅ ☁️ 13 °C

    Nachdem der vorige Abend etwas länger ging, brauchten wir am Mittwoch morgen etwas länger. Irgendwann waren wir dann aber doch bereit bei dem Regenwetter nach draußen zu stapfen. Circa 30 Minuten fuhren wir mit dem Bus nach Schloss Hellbrunn. In der ehemaligen Sommerresidenz eines Fürsterzbischofs wartete auf uns neben einem Schaumuseum vor allem ein Park mit Wasserspielen aus dem 17. Jhd. Dort würden uns in einem wunderschönen Garten und zusammen mit Statuen aus der griechischen Mythologie Wasserfontänen jeglicher Art präsentiert. Im Stile des Manierismus wurden Fontänen, mehrer Puppentheater, und sogar ein ausgeklügeltes Pfeifensystem, welches Vogelzwitschern imitieren konnte betrieben😱. Damals alles noch mit Holzrohren versehen, dienten die Spielereien hauptsächlich der Machtdemonstration. Wir waren sehr begeistert von der Feinheit der damaligen Technik und fragten eine der Mitarbeiterinnen so lange aus bis wir unsere ursprüngliche Gruppe verloren hatten🤷‍♀️ Nachdem wir ordentlich ge-audioguid-et wurden liefen wir noch ein bisschen durch den weitläufigeren Teil des Parks. Dort befand sich ein in den Hügel gehauen Steintheater bei dem scheinbar gerade eine Folge Bergdoktor/ Tatort oder ähnliches gedreht wurde. Zurück in Salzburg entschieden wir uns für ein Nachmittagspäuschen im Hostel.
    Abends waren wir erneut mit Linda verabredet im ARGE-Theater, bei dem ihr Mitbewohner mitspielte. Es war ein modernes "Mit-Mach-Stück" bei dem Schauspiel, digitale Animationen, verschiedene Instrumente und unsere Spiele einen satirischen Verschnitt einer Fernsehspielshow imitierten. Wir hatten auf jeden Fall Spaß und ließen den Abend noch entspannt zu dritt in der anliegenden Bar ausklingen😃
    Es war ein wunderschöner aber auch anstrengender Urlaub. Vor allem die Stille und Kraft der Bergpanoramen unserer Trekking-Tour werde ich vermissen. Vielleicht kehren wir ja nochmal zurück für den Rest des Salzalpensteigs. Dann aber vielleicht lieber im Sommer🤔 Jetzt sitzen wir im Zug zurück und freuen uns auf noch ein paar entspannte Tage in Rostock.
    Read more

    Traveler

    Lustig und einzigartig ist der Brunnen.

    Traveler

    Danke für die schönen Urlaubserlebnisse, die Du mit uns geteilt hast. Ich beneide Euch! Hast mich neugierig gemacht, insbesondere auf Salzburg. Ich freue mich schon auf das nächste Abenteuer😊👋

    Monarch falter

    Vielen Dank, es hat viel Spaß gemacht deine Footprints zu lesen und hat mich dazu inspiriert, dass ich nun auch unbedingt mal dorthin muss.

     
  • Day7

    Mozartkugeln und Bier

    September 27 in Austria ⋅ 🌧 12 °C

    Der Morgen begann ähnlich wie am vorherigen Tag und wir entschieden uns bei einer Free-Walking Tour also bei einer kostenlosen Stadtbesichtigung mitzulaufen. Wir hatten Glück und erwischten einen unglaublich guten und lustigen Guide namens Leo. Immerwieder wurde die Gruppe miteinbezogen und der Informationsgehalt war wohl der höchste und am Besten ausgearbeitete über die Stadt den wir im ganzen Urlaub bekommen sollten. Nach zwei Stunden drückten wir Leo dankbar Trinkgeld in die Hand und bedankten uns für die schöne Tour😊. Auf seine Empfehlung ging es danach zur Confiserie Fürst, die einzig echten und wirklich originalen Mozartkugeln probieren. Und wir haben tatsächlich noch nie so leckere Pralinen dieser Art gegessen🤤😋 Danach ging es auf ins Mozart-Geburtshaus. Viele Info's über den damaligen Superstar. Eigentlich alles wie erwartet🤷‍♀️.
    Daraufhin wollten wir unbedingt einen superbilligen Asiaimbiss ausprobieren, der in einer der Seitengassen 22 Stück Sushi für 8,50€ verkaufte und wir wurden tatsächlich nicht enttäuscht vom Preis-Leisungs-Verhältnis. Zur Entspannung stiegen wir noch auf ein Boot zur Stadtrundfahrt, wo Nils kurz einnickte. Es war gerade mal Nachmittags und da wir sowieso nichts besseres mit unserer Zeit anzufangen wussten fuhren wir noch ins Braumuseum vom "Stiegl-Bier". Dort verlor ich sowohl meine Salzburg-Card als auch mein Halstuch, was aber erst im Bus zurück auffiel🤦‍♀️. Jedoch waren wir mit meiner Kindergartenfreundin Linda in einer in der "Academy-Bar" verabredet und fuhr Nils noch einmal zurück, um meine Sachen zu suchen während ich mit Linda schon ein Bierchen trank. Alle verlorenen Gegenstände hatten sich Gott-sei-Dank wieder angefunden😅. Und so konnten wir entspannt den Abend ausklingen lassen.
    Read more

    Traveler

    Das war aber lieb von Niels.

    Traveler

    Ds hast du Glück gehabt 🍀👍

     
  • Day6

    Festung Hohen Salzburg

    September 26 in Austria ⋅ ⛅ 15 °C

    Fertig von den vorangegangenen Tagen krabbelten wir am Morgen aus unseren Hostelbetten. Jetzt wo die Muskeln Zeit zum Erholen bekamen fingen wir erstmal an sie zu spüren😅 Wir frühstückten zunächst in der kleinen aber feinen Hostelküche und freuten uns über Brötchen und Ei, statt Porridge mit Wasser.
    Gestärkt entschieden wir nun zunächst zur Tourist-Info zu schlendern und uns dort die Salzburg Card zu holen. Für 45 € begleiteten uns die nächsten drei Tage lauter Gratis-Eintritte, Vergünstigungen und freier Verkehr mit den Öffis. Schnell fiel uns allerding auch auf wie überflutet die Innenstadt mit Touristen war. Und wir waren nun ein Teil davon😬. Etwas überfordert von dem Überangebot an touristischen Attraktionen und entschieden uns zunächst für die Festung Hohen Salzburg. Mit einer Bahn ging es nach oben. Dort gab es ein wunderschönes Panorama auf die Stadt und die umliegenden Berge. Allerdings kam keine der gebotenen Aussichten an die Ausblicke unserer letzten Tage heran.
    Danach besichtigten wir die Burg mit ihren verschiedenen Ausstellungen zur Geschichte Salzburgs, der Festung und der ehemaligen Fürsterzbischöfe der Stadt. Wieder unten angekommen machten wir noch einen kurzen Abstecher auf den Friedhof und in die Katakomben am Fuße der Festung.
    Nachdem wir gesättigt und vollgestopft mit Informationen waren knurrte nun unser Magen und wir machten uns auf die Suche nach einem netten und vor allem bezahlbaren Lokal. Dabei stolperten wir immer wieder in irgendwelche teuren Luxusklamottenläden. Schnell mussten wir feststellen: Salzburg ist ein teures Pflaster. Schließlich fanden wir dennoch ein hübsches kleines Lokal und genossen Spinatknödel mit Bergkäse und Gulasch🙃 Satt und glücklich liefen wir zurück zur Unterkunft, wo wir den Abend gemütlich ausklingen ließen.
    Read more

    Traveler

    Den Ausblick hatten wir dieses Jahr auch schon. Allerdings hatten wir keine Salzburgcard, so dass wir mit der Bahn nur runter gefahren sind.

     
  • Day5

    Durch die Lammerklamm

    September 25 in Austria ⋅ ⛅ 15 °C

    In der Nacht im Tal am Bauernhof war es so warm, dass ich nicht mal meinen Schlafsack zu machen musste😀 Und der Regen hatte uns tatsächlich auch verschont! Als wir gerade aus unserem Zelt krochen, wurde uns von der Bäuerin ein Kaffee angeboten und zwar mit Milch vom eigenen Hof. Wir durften die Milch sogar noch für unser Müsli benutzen😋 Wir unterhielten uns eine ganze Weile mit ihr und ihrem sechsjährigen Sohn und erfuhren einiges über die österreichische Landwirtschaft und das Leben auf dem Hof. Superglücklich wanderten wir weiter nach diesem tollen Start in den Tag😊 Wir wanderten diesmal nur im Tal und kamen immer wieder an Wasserfällen vorbei (manche führten Wasser, manche nicht). Auf dem Weg trafen wir ein Paar im mittleren Alter aus Heidelberg, das seit 50 Jahren in dieser Gegen Urlaub macht und erzählte, dass der Tourismus in der Gegend immer mehr einschläft. Nach einem kurzen Plausch gingen wir über den Mühlenrundweg und den Herzerlweg Richtung Oberscheffau und zur Lammerklamm. Dort setzten wir uns in ein Gasthaus und waren mehr als begeistert. Geschmoortes Lamm und Kaasnockerl, zu einem unglaublich guten Preis-Leistungs Verhältnis, große Portionen, wunderschön angerichtet und unglaublich lecker😋 Daraufhin ging es mit bester Laune und gut gesättigt auf durch die Lammerklamm. Entlang an den blaugünen, tosenden Fluten der Lammer. Da wir danach noch eine Stunde Zeit hatten, legten wir doch noch einen schnellen 5km-Walk zum nächsten Dorf (Unterscheffau) hin von dem unser Bus abfahren sollte. Von Gollingen ging es dann mit der S-Bahn nach Salzburg. Wir erfuhren, dass gerade Sankt. Ruperts Tage sind uns somit alle Öffis kostenlos nutzbar sind. Umso besser😁 Im Bus fing es an immer mehr zu regnen und wir freuten uns die Nacht nicht im Zelt verbringen zu müssen. In Salzburg angekommen staunten wir nicht schlecht über die Wassermassen auf den Straßen....Ein richtiger Platzregen, bei dem wir ungern auf dem Berg gewesen wären. Im Hostel angekommen zelebrierten wir die Wärme Dusche, wuschen all unsere dreckig-verschwitzte Kleidung und nach unserem Abendbrot fielen wir glücklich in ein kuscheliges Bettchen😴Read more

    Traveler

    Na das klingt doch perfekt. Viel Spaß in Salzburg und Grüße an Linda, falls Ihr sie trefft.😘

    Monarch falter

    es sieht sehr abwechslungsreich und total schön aus. mit dem Wetter habt ihr ja auch glück gehabt.

    Traveler

    Wunderschön, das Rauschen habe ich von unseren kurzen Wanderungen auch noch im Ohr und vor allem das türkise Wasser ist besonders.👍 viel Spaß euch

    3 more comments
     
  • Day4

    Nicht ganz so Traumtag...

    September 24 in Austria ⋅ ☁️ 14 °C

    Eigentlich startete der Tag ganz gut. Unser Zelt lag morgens auf der Sonnenseite des Berges und so konnten wir einen Sonnenaufgang in den Bergen miterleben😍 Da wir in der eine Wasserquelle hatten, nutzten wir die Wärme, um uns mit der Flasche "abzuduschen"🥶. Nach dieser erfrischend, elektrisierenden Kälte waren wir erstmal wach. Aber irgendwie waren unsere Muskeln und Gelenke steifer als an den letzten Tagen und es ging direkt mit superhohen Steigen nach oben auf den Gipfel. Oben angekommen genehmigten wir uns trotz dem Fakt, dass wir erst gefrühstückt hatten, noch eine kleine Brotzeit🤷‍♀️. Dann ging es auch schon wieder bergab. Die ganze Zeit überlegten wir wie wir weiter machen wollen. Am nächsten Tag sollte das Wetter auf Regen kippen und bei Regen wollten wir weder zelten, noch die hohen Steige entlang klettern. Das wäre dann doch zu gefährlich🤔. Hinzu kam, dass wir an diesem Tag einfach keine Lust und Energie hatten. Wir wollten uns eine Unterkunft in Abtenau suchen, aber nichts bezahlbares hatte offen. Hinzu kam, dass jede einzelne Hütte in die wir gern eingekehrt wären geschlossen hatte😬. Entmutigt trotteten wir weiter den Berg hinab. Nicht einmal ein paar Leute aus dem Schützenverein, bei denen wir Wasser auffüllten konnten uns so wirklich weiter helfen. Wir hatten zwar erst sieben Kilometer geschafft, aber entschieden uns trotzdem von Bauernhof zu Bauernhof zu klingeln, um zu fragen ob wir unser Zelt dort aufstellen könnten. Allzu lange dauerte es nicht und wir durften uns beim Bio Bauernhof der Familie Reiter hinstellen👍. Nun mussten wir uns etwas für die weiteren Regentage überlegen...Read more

    Traveler

    toller Sonnenaufgang.

    Traveler

    brrrr. Ich habe nach der Regatta zwar auch kalt geduscht, aber das Wasser war sicher nicht so kalt wie eures.

    Traveler

    Eintrag ins Gipfelbuch?👍

    2 more comments
     
  • Day3

    Traumtag

    September 23 in Austria ⋅ ☀️ 12 °C

    Nach unserem Abstieg ins Tal mussten wir zum Einkaufen in den nächsten Ort. Wir hatten die Wahl 1,25 oder 2,5 Stunden und dafür auf dem Steig bleiben. Selbstverständlich blieben wir auf dem Steig😅 In Annaberg-Lungötz angekommen mussten wir die letzten Meter rennen, um noch gerade so etwas leckeren regionalen Käse und Landjäger beim Fleischer zu bekommen. Danach folgte erstmal eine Brotzeit am tosenden Bach. Während wir dort so saßen bei strahlendem Sonnenschein geschah unsere erste Trailmagic und wir bekamen einfach so traumhaften Kaffee und Keke ausgegeben🥰 Als wir einkaufen waren bot uns ein Amerikaner Unterschlupf für die nächste Woche bei ihm an (leider in die falsche Richtung und erst ab Montag 🤔). Danach ging es bergauf...sehr sehr lange Bergauf, aber dabei eröffneten sich immer wieder neue wunderschöne Panoramen. Zwischendurch auf einem Talplateau hatten wir uns umbemerkt verlaufen, doch ein paar nette Forstarbeiter wiesen uns darauf hin, dass wir wohl vom Weg abekommen sind. Und dann gings erst so richtig bergauf! Und wir schnauften und schwitzten was das Zeug hielt🥵 Wir wussten noch nicht so genau wo wir übernachten wollten, doch wir kamen vorbei an einer Art unbewohnten Alm, die Einfach Märchenhaft war. Ein wunderschöner Ausblick ins Tal, saftig grüne und Farnbewachsene Wiesen, immer mal wieder ein paar Bäume und Stellen, die ideal für unser Zelt waren. Doch aus Gewichtsgründen hatten wir nicht genügend Wasser aufgefüllt (hatten wir an der nächsten Hütte vor). Doch das Glück war an diesem Tag auf unserer Seite und an einer Kuhtränke fanden wir frisches, klares, fließendes Wasser😍 Jackpot! Also schlugen wir unser Lager auf. In einem kleinen Wäldchen nebenan fanden wir massenhaft trockenes Feuerholz und so mussten wir Abends nicht schon ab 19 Uhr vor Kälte in den Schlafsack sondern konnten noch stundenlang in die lodernden Flammen schauen, dabei Grog trinken und Toffifee essen😋 Ein traumhafter Abend und auch die Nacht war nicht kalt und so schliefen wir wie zwei Babies durch bis zum nächsten Tag.Read more

    Traveler

    Was für ein Panorama! Schön, dass es wieder losgeht und gut, dass ich das Programm nicht gelöscht habe. Also ich freue mich auf die nächsten Tage. Euch viel Spaß und schön gesund bleiben!

    Traveler

    Toll, das war ja wirklich ein grandioser Tag. Weiterhin viel Glück und Spaß. Kleiner Tipp Fotos am besten immer quer im Format 16:9, dann hat man später auf dem TV mehr davon. Eure Motive sind ja schon Spitze. 😍

    Traveler

    Und Fotojonglieren ist auch dabei 🤗....viel Spass euch weiterhin und gutes Wetter.

     
  • Day2

    Abenteuerliche Weggestaltung

    September 22 in Austria ⋅ ☀️ 13 °C

    Als wir morgens aus dem Zelt krochen, wärmte uns schnell die aufgehenden Sonne😊 Danach folgte zuerst der Abstieg nach Gosau und kurze Zeit später direkt wieder der sehr hohe Aufstieg zum Gosaukamm. Dabei waren wir auf ca. 1550 m Höhe auch hier war wieder der Schnee unser treuer Begleiter. Auf der Breiningalm genehmigten wir uns eine Einkehr mit Linsensuppe, Schmalzbrot und Apfelstrudel und dann ging es auch schon wieder bergab, dachten wir zumindest... Unser nächstes Ziel war die Stuhl-Alm. Der Weg war durch das viele Schmelzwasser ziemlich rutschig und matschig. Und wir mussten jeden Schritt gut setzen. Gerade als dieser Wegabschnitt bewältigt war, kamen wir jedoch an einen sehr langen Abschnitt (etwa 5 km), an dem man den Weg schon kaum noch erkennen konnte. Rechts hinab ging ein steiler Abhang den ganzen Berg hinunter uns mir war mehr als einmal mulmig zumute🤢. Zum Glück hat Nils schon etwas mehr alpine Erfahrung als ich und konnte mir mein ungutes Gefühl nehmen. Endlich angekommen war es auch schon 18 Uhr und da uns die Hütten zu teuer waren (42€ p.P. für ein Matratzenlager) entschieden wir uns doch wieder zu zelten. Schnell bauten wir in den letzten Sonnenstrahlen an einer eher ungünstigen Stelle unser Zeltlager auf😅. Dafür hatten wir einen traumhaften Blick ins Tal. Wir bereiteten uns auf eine eisige Nacht vor, doch obwohl Bodenfrost war und wir 400m höher waren als in der vorherigen Nacht kam uns diese deutlich wärmer vor und nach den ca. 15 km des Tages fiel das Schlafen auch gar nicht mehr so schwer. (Müssen jetzt weiter, der Footprint wird wohl später noch ausgebaut ;)Read more

    Traveler

    Welcher Weg?

    Traveler

    Das Zelt kenne ich noch gar nicht, oder irre ich mich?

    Traveler

    Ne, ist von Nils😅

    8 more comments
     
  • Day1

    Unser erster Schnee diese Saison

    September 21 in Austria ⋅ ⛅ 3 °C

    Nach ungefähr 15 Stunden Zugfahrt kommen wir endlich in die Nähe des Salzalpensteigs.😊 Ursprünglich wollten wir mit der ersten Etappe in Obertraun starten, aber das hätte ums noch weitere 1,5 Stunden Fahrzeit gekostet. Also entschieden wir direkt von Bad Goisern aus zu starten. So richtig sicher waren wir nicht was uns erwartet... umso überraschter waren wir, als wir immer näher in Richtung des verschneiten Gipfels kamen und der Steig immer abenteuerlicher wurden🤔. Bei dem Aufstieg heute erklommen wir ca. 1000 Höhenmeter mit teilweise mehr als 45 Grad Steigung. Mit seinen langen Beinen und seiner guten Kondition stapfte Nils locker vorweg. Ich hielt immer mal wieder an um die "Aussicht zu genießen" (und kurz eine Sekunde durchzuatmen)🥵. Nicht schlecht staunten wir über den Schnee, der nach oben hin immer dichter wurde❄️. Dazu mischten sich ein mystische Nebelschwaden. Endlich oben angekommen genehmigten wir uns in der gemütlichen kleinen Goiser Hütte einen Mohn-Kirsch-Kuchen und zwei Johannesbeerschorlen. Viel Zeit hatten wir allerdings nicht. Es war schon fast 16 Uhr als wir als wir den Weg Talwärts antraten. Wir wollten schließlich immerhin unterhalb der Schneegrenze kommen, um unser Zelt aufzuschlagen. Auch beim Weg nach unten musste man sich jeden Schritt gut überlegen, um nicht im Schneematsch auszurutschen😬. Irgendwann kamen wir an der Iglmoosalm an, wo uns die Besitzerin erlaubte an der Weidegrenze unser Zelt aufzustellen😁. Gesagt, getan und schon bald saßen wir fertig und mampfend neben unserem Zelt. Schnell legte sich jedoch die Kälte nieder und so flüchteten wir ins in das kuschelige Zelt. Wir sind gespannt wie die Nacht wird🌠.Read more

    Traveler

    Schön, von Euch zu lesen! Ich hoffe, die Nächte werden nicht zu kalt. Der Schnee lässt erstmal nicht so gutes erahnen. Ich hoffe Ihr habt noch ein paar ordentliche Wanderstirfel in Petto. Viel Spaß und bleibt gesund.

    Traveler

    Ah eine analoge Wanderkarte. Man kann ja nie wissen.

    Traveler

    Grusel, Grusel.

    4 more comments
     
  • Day74

    Zieleinlauf 🏁🥳

    July 13, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 13 °C

    Als ich realisiere, dass das die letzten Kilometer sind, kann ich ein paar Freudentränen nicht zurück halten. Ich versuche nocheinmal die ganze Reise in meinem Kopf durchzugehen🤔. Wie ich ein halbes Jahr versucht habe jeden Cent zusammen zu kratzen und zu sparen wo es nur geht. Wie viele hunderte Stunden lang ich in die Planung der Ausrüstung investiert habe😅. Wie viele mich für verrückt erklärt haben für das was ich mir da vorgenommen habe (inklusive mir selbst🤭). Wie aufgeregt ich war als Betty mich nach Hamburg gefahren hat. Wie ich auf dem Schild vom Heidschnuckenweg die 223 km gelesen habe und mich gefragt habe wie ich das schaffen soll und das Gefühl, als ich sie dann hinter mir hatte🤩. Wie ich nach den Pausentagen bei Andi in Göttingen und Nils in Köln weiter auf den Rheinsteig bin. Wie viele unglaublich nette, offene Menschen und Mitwanderer ich dort getroffen habe. Meine Pausentage bei Alex in Darmstadt. Wie ich eine unglaubliche Hitze auf dem Pfälzer Weinsteig überstehen musste, aber dafür die schönsten Schlafplätze unter freiem Himmel hatte🌜. Meine Pausentage in Pforzheim und dann weiter auf dem Westweg, wo ich das erste Mal das Thruhiking und Fernwandern als Teil des Weges erleben durfte. Wie viele nette und hilfsbereite Mitwanderer ich dort getroffen habe, ohne die ich diesen Weg niemals durchgestanden hätte😅. Wie mich Alex auf dem Schluchtensteig und dem Querweg begleitet hat und ich erleben durfte wie wunderschön es sein kann länger mit jemand anderem unterwegs zu sein😊. Und meine letzten zwei Tage auf dem Querweg in einem seltsamen Gefühlschaos auf Grund des nahenden Endes der Reise🤔: Auf einmal stehe ich am Bodensee. So lange habe ich mir diesen Moment ausgemalt und die Gefühlswelle, die mich überrollt ist schwer zu beschreiben🤔. Ich bin unheimlich stolz auf meine Leistung und dankbar, dass ich einen so gesunden Körper habe, der mir diese Strapazen erst ermöglicht hat. Ich bin traurig, dass diese Zeit vorbei geht, aber in großer Vorfreude auf die Dinge die mir die ganze Zeit gefehlt haben: meine Freunde, meine Familie, ein Bett, eine Dusche, die Möglichkeit etwas ordentliches Kochen zu können und mal etwas anderes als Wanderklamotten zu tragen😂🙈.
    1144 Kilometer und 74 Tage voller Schweiß, Blut und Tränen (letzteres hielt sich aber zum Glück beides in Grenzen😄), voller Blasen und schmerzender Füße, voller Hitze, Kälte und Nässe, Schmutz und Dreck.
    Was bleibt sind unzählige Begegnungen mit mir selbst in jeder Stimmungslage, viele neue Leute, die ich kennengelernt habe, wunderschöne Erlebnisse und Erinnerungen an unglaubliche Landschaften und viele Lektionen fürs Leben. Danke an alle, die meine Reise zu genau dem gemacht haben was sie war: Unbeschreiblich schön!😇
    Read more

    Traveler

    Was für ein schönes Resümee für eine außergewöhnliche Reise. Ich denke Du hast sehr viele Erfahrungen für Dein Leben machen können, von denen Du lange profitieren kannst. Erhole Dich gut und hab noch viel Spaß in Konstanz und Darmstadt. Wir freuen uns für dich und auf ein Wiedersehen. 😘🤗😘

    7/13/21Reply
    Traveler

    Ich freue mich auch aufs Wiedersehen😊😍

    7/13/21Reply
    Traveler

    Das ist ja richtig exotisch.

    7/13/21Reply
    22 more comments
     
  • Day74

    Vom Mindelsee kurz vor Konstanz

    July 13, 2021 in Germany ⋅ 🌧 14 °C

    Regen, Regen und noch mehr Regen🙄 Ich laufe durch Wald aber erneut auch viel an Straßen komplett ohne Gehweg. Die vorbei fahrenden Autos spritzen mich natürlich auch schön nass aber so wirklich einen Unterschied macht das nicht😅 Außerdem laufe ich in meinem Poncho sowieso als wandelndes Zelt umher😂 Da ich in diesem Regen eh kaum Rast machen kann, mache ich mir Musik in die Ohren und laufe einfach. Und so schwindet Kilometer für Kilometer. Langsam hört es auch auf zu regnen und ca. 8 km vor Konstanz realisiere ich: Das sind die letzten 8 km der ganzen Wanderung!Read more

    Traveler

    Ah ein Rotkäppchen. 🤩😄

    7/13/21Reply
    Traveler

    schon wieder Schwimmen 🏊

    7/13/21Reply
     

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android