Joined September 2019 Message
  • Day99

    Ein ungewolltes / bleibendes Ende

    March 21, 2020 in French Polynesia ⋅ ☁️ 29 °C

    Drei Monate lang waren wir dem Corona einen Schritt voraus und hatten eig. keine Probleme.
    Nur unser Plan waren 3.5 Monate, jedoch alles der Reihe nach.........
    Mit unserem Medical Certificate welches wir in Auckland ergattert hatten ging es an den Flughafen Richtung Südsee. Dieses Papier war sozusagen der Schlüssel für die schönen Inseln mit den Namen Tahiti, Moorea und Bora Bora. Es bezeugte das wir absolut gesund sind und nur so konnte man einreisen.
    Wir heben also ab und in 5h sind wir am Ziel.

    Dort angekommen wurden wir mit Gitarrenklängen im Paradies begrüsst. Voller Freude erkundeten wir Papeete die Hauptstadt von Franz. Polynesien.
    Am ersten morgen dann das böse erwachen, eine schlechte Nachricht erreicht uns. Und zwar ein Mail vom Reisebüro wir sollen uns umgehend melden um eine vorzeitige Heimreise anzutreten.
    Wir konnten es nicht glauben und telefonieren mit diversen Stellen und Personen. Alles hilft nichts wir sollen nach hause. Kurz danach meldet auch die Regierung vor Ort, das alle Touristen umgehend und so schnell wie möglich die Inseln verlassen müssen. Corona hat Franz. Polynesien erreicht, das Medical Certificate ist also wertlos und die Stimmung am Arsc.....

    Wir buchen einen neuen Flug, Auswahl gibt es jedoch keine mehr. Einzige Möglichkeit ist nach Paris und von dort aus dann auf eigene Faust weiter. Dieser geht jedoch erst in 3 Tagen. Wir suchen ein neues Hotel auf Tahiti um abzuwarten und irgendwie noch etwas Südsee schnuppern zu können. Wir ziehen also um, geniessen noch 3 Tage mit Sonne satt am Wasser. Die Stimmung auf der Insel und im Hotel war jedoch eher bedrückt und das Inselfeeling etwas eingeschränkt. Egal wir machen das beste aus der Situation.

    Nun kam der Tag der Heimreise und die Odyssee kann beginnen:
    Nachts um drei Uhr, der Wecker meldet sich. Uns wird geraten frühzeitig am Flughafen zu sein und tatsächlich die ersten stehen bereits dort.
    Es folgt ein 8h Flug nach Los Angeles.
    In LA dann knapp 3h Aufenthalt inkl. Transit und Immigration.
    Flug zwei folgt, etwas über 10h von LA nach Paris.
    Die Einreise in Paris und somit in die EU ging ohne jegliche Kontrollen.
    Irgendwie speziell, seien doch die Grenzen bereits geschlossen....
    Nun stellt sich die Frage wie wir von Paris nach Luzern kommen, den das wissen wir noch nicht so genau. Anschlussflüge gibt es keine und der TGV ist für die nächsten 4 Tage ausgebucht.
    Wir entscheiden uns für ein Mietauto. Die Vermietungen waren aber skeptisch und grösstenteils geschlossen, eig. gibt es auch hier keine Chance auf ein gutes Angebot.
    Würde heissen wir sind entgültig gestrandet.... Hätten wir vor dem Büro von Europcar nicht zwei Basler angetroffen mit einem Autoschlüssel in der Hand. In der Not hilft man einander, wir dürfen uns am Auto beteiligen und Fahren gemeinsam.
    Das beste, es ist ein CH Fahrzeug mit entsprechender Nummer!
    Vor uns liegen nun 6h quer durch Frankreich bis nach Basel.
    Nachdem wir auch an dieser Grenze durchgewunken wurden erwartete uns bereits das Taxi Blaser für die letzte Etappe nach Luzern.
    Nach über 36h Reise haben wir es tatsächlich bis an die Maihofstrasse 52 geschafft.

    Nun die Südsee wurde uns genommen, hatten dafür 3 Monate an wunderbaren Orten mit vielen Eindrücken und tollen Bekanntschaften. Insbesondere bei letzterem hoffen wir das alle Gesund sind und bleiben!
    Unser Südsee-Traum holen wir nach, bis dahin bestaunen wir die wenigen Fotos welche wir von dort haben.

    Wir haben die Zeit genossen und werden wohl noch lange daran denken. Hoffentlich konnten wir auch euch etwas FerienFeeling übermitteln.
    Das nächste Abenteuer kommt bestimmt!
    Somit erholte Grüsse und bis bald
    Ilona und Luca

    Ach ja, wer unsere Route kannte wusste das wir keine Weltreise vorhatten.
    Durch die neue Flugroute wurde es aber ungewollt zu einer vollen umrundung.
    Read more

    Christoph Blaser

    Schön seid ihr zwei gesund zurück!

    4/1/20Reply
    Ursi Roth

    Hallo, ihr zwei ! Vielen Dank für die tollen Berichte und die super Fotos 👌Schön, dass ihr gesund zuhause angekommen seid 👍

    4/1/20Reply
     
  • Explore, what other travelers do in:
  • Day94

    Die letzten Tage in Neuseeland

    March 16, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 21 °C

    Seit unserem letzten Footprint ist einige Zeit vergangen den Abschluss in Neuseeland möchten wir euch aber nicht vorenthalten.
    Von Tapu aus ging es weiter in Richtung Auckland. Unterwegs nächtigen wit nochmals kurz vor Auckland bevor wir unser Camper dann entgültig verabschieden mussten. Es waren tolle Tage mit dem Fahrbaren zuhause für Auckland ist dieses aber nicht geeignet. Also nächtigen wir die letzten Nächte im Hotel direkt in Auckland.
    Die Stadt ist super schön. Das Schmuckstück ist aber definitiv der Hafen mit seinen unzähligen Restaurants und Bars. Auch wir hatten uns entschieden einige dieser Lokale zu besuchen. Somit verbrachten wir die Tage nicht nur mit Sightseeing sondern auch mit viel gutem Essen und diversen Aperos.
    Nun war es aber an der Zeit uns von Neuseeland zu verabschieden und zum grossen Finale aufzubrechen. Die Zeit hier bei den Kiwis war beeindruckend und ging viel zu schnell vorbei.
    Read more

    Christoph Blaser

    Tolle Skyline 👌!

    3/30/20Reply
     
  • Day90

    Gisborne bis Tapu

    March 12, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Die Sonne kam und blieb auch.
    Wir hatten eine tolle Fahrt entlang dem Coast Highway bis nach Opotiki. Hier schlugen wir unser nachtlager auf.
    Die letzten Camper-Tage müssen geplant werden.
    Von Opotiki ging es dann nochmals etwas ins Landesinnere nach Rotorua. Hier gibt es einiges zu sehen. Wir gönnten uns ein Bad im Polynesian Spa und übernachteten mit toller Aussicht direkt am See.
    Rotorua ist für seine Vulkanischen-Aktivitäten bekannt. Für uns ging es also früh morgens zum Wai O Tapu Park. Hier konnte man sehen wie diese heissen Wassermassen aus dem Boden sprudeln. Der wohl grösste Minuspunkt in Rotorua ist der Gestank von Schwefel bzw. faulen Eiern welcher in der Luft liegt.....
    Nun ging es aber wieder zurück zur Küste. Wir verbrachten zwei weitere Nächte bei Tauranga. Die kleinen Orte rund um Tauranga sind für ihr Strandfeeling zu beneiden. Von hier aus starteten wir dann auch Richtung Coromandel-Halbinsel. Eine tolle Strasse am Meer entlang durch kleine Dörfer.
    In einem solchen kleinen Dorf namens Tapu nächtigen wir. Ein Campingplatz direkt am Meer mit bester Aussicht auf das kühle Nass.
    Nun nähern wir uns aber Auckland und somit auch dem Ende von unserem Camping-Abenteuer. Eigentlich schade, wir hatten tolle Tage an wunderbaren Plätzen mit echtem Camperfeeling.
    Es geht also Richtung Auckland zu unserem letzten Stop in Neuseeland.
    Read more

  • Day84

    Zurück auf der Nordinsel

    March 6, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 20 °C

    Nun war es für uns bereits die zweite Fährüberfahrt mit der Interislander. Auch diese war wieder sehr schön, obwohl das Wetter nicht ganz mitspielen wollte. Kurz vor Wellington begrüssten uns dann sogar ein paar Delphine. Nur doof das Ilona genau in diesem Moment das stille Örtchen aufsuchte und dies somit verpasste...
    Was uns leider nicht begrüsste war die Sonne. entsprechend wenig Lust hatten wir auf Sightseeing zum Glück waren wir ja schon in Wellington.

    Wir wollen Sonne!

    Somit auf hinters Steuer und ab Richtung Napier.
    Diese Strecke war aber etwas weit und wir parkten auf einer riiiiiiiiesigem total leeren und auch noch kostenlosen Campingplatz.
    Hier bleiben wir, direkt am Fluss inmitten von Bergen und sattem grün. Nur kurze Zeit später nähern sich einige Autos. Die Dorf-"Jugend" kommt. Eine Gruppe älterer Damen alle min. 70 Jahre alt mit Klapstuhl und Verpflegung für zehn Jahre bewaffnet parken genau neben uns.
    Schluss mit schönem ruhigen Platz.....
    Jedoch sehr unterhaltsam und lustig war es, RTL 2 könnte mit diesen medels sicher eine neue Serie starten.

    Am nächsten Tag ging es dann aber definitiv nach Napier. Erneut ein super Schlafplatz direkt am Meer. Napier selbst ist Traumhaft, wäre doch entlich kein Regen mehr. Die ganze Stadt erscheint im ArtDecoStil und Luca war schon etwas enttäuscht, viel dies etwas ins Wasser. Naja dann eben Alternativprogramm Irish Pub, was solls.

    Siehe da, am Morgen wurde es trocken. Eine erneute Stadtbesichtigung bevor es weiter geht. Im Norden soll es richtig sonnig sein, da wollen wir hin. Wir entscheiden uns für eine Übernachtung in Gisborne bevor es zum Pacific-Coast-Highway geht. Wer hätte es gedacht, abseits der Touristen genau an diesem Highway werden wir mit der Sonne belohnt.

    Für uns hat es sich gelohnt, bis zum nächsten Footprint könnte es etwas dauern denn wir geniessen nun die Sonne.
    Read more

  • Day81

    An der Ostküste entlang zur Fähre

    March 3, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 19 °C

    In Timaru von Lea und Simon verabschiedet, ging es direkt weiter nach Christchurch.
    Die Stadt bzw das Stadt Zentrum wurde im 2011 durch ein Erdbeben zerstört. Somit befindet sich einiges im Aufbau und die Folgen sind noch an vielen Orten zu sehen. Man könnte also meinen Christchurch sei keinen Besuch wert, was aber überhaupt nicht korrekt ist. Die Stadt hat uns extrem gut gefallen und durch dieses Erdbeben einen ganz speziellen Charm erhalten. Alles ist extrem gepflegt und sehr Modern. Der Wiederaufbau rückt voran, man lässt aber enorm viele Freiflächen und Platz für Grünanlagen. Alte Hausmauern werden mit Wandbildern verschönert und alles macht einen sehr organisierten Eindruck.
    Wir blieben also den ganzen Tag in der Stadt und gönnten uns ein deftiges Abendessen mit Burger und Pommes.
    Übernachtet hatten wir etwas ausserhalb, gingen aber am Morgen noch an den Wochenmarkt. Und auch dieser war wieder extrem schön in einem grünen Park inkl. Livemusik.

    Trotzdem wir sollten weiter Richtung Norden. Nach dem Markt ging es nach Kaikoura. Ein kleines Dorf an der Küste, von hier starten viele Bootstouren. Dort angekommen legten wir noch einen Trek zurück und konnten noch einige Seelöwen beobachten. Für den folgenden Tag haben wir uns für die Albatrosstour entschieden. Diese Seevögel findet man nicht mehr oft auf der Welt. Trotzdem in Neuseeland findet man noch ca. 14 Arten. Diese Meister des Fliegens sind beeindruckend gross und können sogar in wenigen Wochen die Welt umrunden.
    Nach der Tour verbrachten wir den Tag im Dorf und weil wir einen sehr schönen Stellplatz am Meer hatten, blieben wir noch eine zweite Nacht.

    Nun müssen wir aber auf die Fähre. Es ging also weiter Richtung Norden. Ein kurzer Abstecher zum Fromm-Weingut hatte aber noch Platz. In Picton hatten wir unser Nachtlager bevor wir dann um 06.30 an Bord der Interislander gingen.
    Wir verlassen die Südinsel und sind gespannt was uns der Norden noch zu bieten hat.
    Read more

  • Day77

    Von Twizel bis zur Ostküste

    February 28, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 24 °C

    Unser Toyota kämpfte sich mühevoll über den LindisPass. Wobei hier nicht der Pass mit seinen 971m die Schuld trägt, sondern unser Toyota einfach total untermotorisiert ist. In Twizel erwarten uns Lea und Simon, sie haben bereits zwei Stellplätze klar gemacht. Nach Siem Reap mit Laura und Linda ist dies das zweite treffen in der fernen Welt. Dieses Littau (Luzern) scheint eine Weltstadt zu sein.
    Kaum angekommen gab es noch eine Dorf-Besichtigung. Simon war bestens vorbereitet und führte uns zu einem super Pub. Somit konnten wir unser Treffen mit dem einen oder anderen Bier begiessen.

    Nach einem längeren Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Lake Pukaki und legten einen Trail zum Mount Cook zurück.
    Einige Kilometer später erreichten wir den Lake Tekapo, hier wollen wir nächtigen. Simon und Luca gönnen sich noch ein Bad im See, welcher aber Ars........kalt war!
    Und weil es so unterhaltsam ist, entscheiden wir uns noch einen dritten Tag gemeinsam zu verbringen. Es ging weiter nach Osten, raus zur Küste bis nach Timaru. Hier wollten wir Abends Pinguine sehen, leider hatten aber diese keine Lust auf uns. Es blieb also nichts anderes übrig als uns den Abend mit ein paar Runden UNO zu versüssen.

    Nach zwei, oder fast drei Tagen zu viert trennen sich aber unsere Wege. Lea und Simon müssen Richtung Norden. Wir wünschen euch noch eine gute Reise und freuen uns euch in der CH wieder zu sehen.
    Ilona und Ich haben noch etwas mehr Zeit bis zur Überfahrt auf die Nordinsel und legen unseren nächsten Stop in Christchurch ein.
    Read more

    Lea Bongard

    Üch au noh gueti wiiterreise und schöne „ferie“ i de südsee. 🙂

    3/3/20Reply
    Manfred Moser

    einmal mehr wunderschöne Bilder, man könnte meine ihr seit in den Schweizer Bergen.

    3/3/20Reply
     
  • Day74

    Franz Josef, Wanaka bis Twizel

    February 25, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 16 °C

    Nach dem Camping bei welchem wohl die Zeit stehen blieb, ging es für uns weiter der Westküste entlang Richtung Süden.
    Man unterschätzt die Zeit welche Neuseeländische Strassen beanspruchen. Die Fahrt wurde zur Tagestour, somit gönnten wir uns immerhin ein Mittagessen im Campingstuhl direkt am Meer.
    An unserem Ziel angekommen gab es dann noch eine eiskalte Dusche und ab ins Bett morgen geht es zum Gletscher. Als wäre die kalte Dusche nicht ausreichend gewesen, war die Nacht genau so kalt....!
    Egal, gesagt getan, auf zum Franz Josef Gletscher. Das Glück ist auf unserer Seite, der Weg ist nach einigen Tagen wieder begehbar.
    Nach einer lockeren Wanderung ging es dann für eine Nacht weiter bis nach Wanaka.
    Hier überlassen wir nichts dem Zufall wir verkriechen uns inkl. Thermoshirt in den Schlafsack.
    In Wanaka wurden wir mit sehr viel Sonne belohnt, ja es war sogar ziemlich heiss.
    Wir gönnten uns eine Tour durch das Dorf inkl. Shopping sowie eine Mittagspause am See.
    Als Camper ist man jedoch immer auf Achse.
    Hies für uns wir starten den Motor und fahren über den Lindis-Pass direkt nach Twizel, hier treffen wir Lea und Simon.
    Read more

    Christoph Blaser

    Isch jo super schön, aber het de Bus kei Heizig?

    2/29/20Reply
    Luca Blaser

    Ämu kei Standheizig ✌️

    2/29/20Reply
    Marco Fischer

    Weder am falsche Ort gspart😉

    3/1/20Reply
     
  • Day68

    Von Auckland zum Abel Tasman

    February 19, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 24 °C

    Nach unserem Stop in de Philippinen ging es weiter nach Neuseeland. Abends in Auckland gelandet verbrachten wir eine Nacht im Airport Hotel. Morgens dann raus, wir holen unseren Camper!
    Das Fahrzeug erhalten, ging es auf zum Supermarkt, erstmals einen Grosseinkauf bevor es los geht.

    Kaum war dies erledigt hies es auf Richtung Süden wir wollen auf die Fähre zur Südinsel. Unsere erste Nacht verbrachten wir am Lake Taupo, anschliessend eine Nacht kurz vor Wellington und schön konnten wir auf die Fähre. Diese Überfahrt ist ein echtes Erlebnis mit einer gigantischen Aussicht. Wirklich schön dieses Neuseeland, sind wir doch gespannt was wir hier alles sehen werden.

    Unser erster geplanter Stop war dann eigentlich die Stadt Nelson. Dies viel aber wortwörtlich ins Wasser, es regnete in strömen. Somit ging es dann eben etwas schneller weiter zum Abel Tasman Nationalpark. Hier wurden wir mit perfektem wetter belohnt. Die ca. 4h Wanderung war toll und die Aussicht im Park noch viel besser.

    Nun soll es aber weiter Richtung Süden gehen, somit legten wir nach der Wanderung nochmals einige km zurück und übernachteten auf einem Camping inmitten vom nirgendwo. Es scheint als wäre hier die Zeit etwas stehen geblieben.
    Read more

  • Day66

    Port Barton, Palawan

    February 17, 2020 on the Philippines ⋅ ⛅ 27 °C

    Nach Bohol bzw. Panglao ging es weiter nach Palawan. Somit unser zweites Ziel auf den Philippinen. In Puerto Princesa angekommen ging es direkt mit dem Minivan nach Port Barton.

    Auf den Philippinen sind wohl einige verborgene Rennfahrer-Talente vorhanden. Unser Bus mit 16 Personen, Gepäck, Baumaterial und Essenslieferungen brauste leicht überladen unter der angegebenen Zeit ans Ziel. Sogar ein kurzer Boxenstop für die manuelle Kühlung des Motors war nötig.

    Sehr angenehm ist, dass es hier (noch) nicht von Touristen wimmelt. Entsprechend unkompliziert und einfach ist es hier.
    Den ersten Tag waren wir lediglich am Beach und schauten uns den Ort an. Tag zwei verbrachten wir auf einer Schnorcheltour inkl. Philippinischem Mittagessen und einigen Stränden.
    An unserem letzten Tag haben wir uns ein Kayak gemietet und sind zum Coconut Beach gepadelt. Hier konnten wir die Philippinen nochmals richtig geniessen.

    Somit war Port Barton auch schon vorüber und es ging retour nach Puerto Princessa.
    Hier dann nochmals Wäsche waschen, auf welche Ilona 2h wartete weil diese einfach noch nicht bereit war... Luca war in der Zwischenzeit beim Coiffeur für sagenhafte 2.-
    Auch durften wir noch beobachten wie man auf den Philippinen die Strassen schmückt, für euch natürlich als Video festgehalten.

    Nun hies es Adiööö schöne Inseln, Neuseeland erwartet uns.
    Read more

  • Day59

    Panglao

    February 10, 2020 on the Philippines ⋅ 🌧 25 °C

    Von Hanoi nach Manila, nächster Flug nach Cebu, 1h durch das Verkehrschaos zum Hafen, Fähre von Cebu nach Bohol und mit dem Tricycle nach Panglao.
    Eine lange Anreise die sich lohnt.!

    In Panglao auf de Philippinen verbringen wir unsere ersten 5 Tage.
    Wir besichtigten die Insel und genossen die traumhaften, naturbelassenen und teilweise nahezu menschenleeren Strände.
    Unsere Unterkunft war ebenfalls herrlich. So wie man en sich auf einer Insel wünscht, mit kleinen Bungalows und Hängematten.
    Ein Rollerausflug zu den Chocolat-Hills auf Bohol gehörte ebenfalls dazu.
    Diese fünf Tage vergingen unglaublich schnell und wir mussten wieder zurück nach Cebu.

    Bereits in Südostasien hatte uns die Gastfreundschaft der Landsleute beeindruckt. Die Philippinos überbieten dies aber nochmals massiv. Man grüsst sich, wechselt einige worte und an jeder Ecke wird einem geholfen oder man kriegt gute Tipps.

    Cebu City ist nicht wirklich sehenswert und wir hatten nur eine kurze Übernachtung bevor es für uns weiterging zu unserem zweiten Stop.
    Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android