Joined December 2022
  • Day33

    Bacalar - Laguna des los 7 colores

    January 30 in Mexico ⋅ ⛅ 21 °C

    Als nächstes stand Bacalar auf unserer Liste. Gemeinsam mit Fiona, die wir in Tulum kennengelernt haben, traten wir die etwas abenteuerliche Reise nach Bacalar an. In einer Regenpause ging es für uns schnellen Schrittes zum Bus, auf den wir leider 1,5 Stunden warten mussten, da der Verkehr bei dem Starkregen etwas eingeschränkt war. In Bacalar waren wir in einem Partyhostel - sagen wir mal so, es war eine Erfahrung, aber wir würden es nicht nochmal machen. Etwas übermotiviert haben wir uns am ersten Tag zwei SUP‘s gemietet, jedoch die Rechnung ohne den Wind gemacht, sodass wir froh waren, als wir die wieder abgeben konnten. Am Sonntag haben wir einen Slow-Sunday eingelegt und viel leckeres - ausnahmsweise nicht mexikanisches - Essen gegessen. Montagmorgen stand für uns der Sonnenaufgang über der Lagune der 7 Farben (entstanden aus mehreren Cenoten) auf dem Programm. Anschließend haben wir auf Empfehlung hin ein kleines und mit viel Liebe gestaltetes Frühstücksrestaurant besucht, wo wir die Papagei-Dame Pancetta und ihren Inhaber kennengelernt haben. Anschließend ging es gemeinsam mit Fiona aufs Boot. Hier gab es verschiedene Cenoten und Badestopps sowie Lunch (Früchte aus Bacalar) auf dem Surfbrett serviert mitten im Wasser. Zudem stand uns ein Barkeeper zur Verfügung der uns 4h lang mit allerlei Getränken verwöhnt hat 🙆‍♀️. Zum Abschluss gab es abends nochmal leckere Käseburritos, bevor wir uns von Fiona verabschieden mussten, da es nun in unterschiedliche Richtungen weiter geht. Wir hoffen auf ein Wiedersehen in Köln im Sommer 😊

    Auch in Bacalar durften wir wieder neue Einblicke in das Leben der Mexikaner gewinnen. Sei es das Tanzen In der Kleinsten Hütte oder unfassbar leckere Gebäcke direkt aus dem Kofferraum verkauft (für 5 Peso das Stück was etwa 25ct sind).
    Nun gehts weiter nach Valladolid. Der ersten ehemaligen Kolonialstadt auf unsere Reise und direkt neben Chichén Itzá (eines der 7 Weltwunder der Moderne).
    Read more

    Traveler

    Na nicht schlecht 👌

    Traveler

    Sieht das lecker aus!!!

    Traveler

    Hm...lecker, lecker

    Traveler

    Erinnert mich verdammt an die Jugendherberge als ich jung war😂😂🤦🏻‍♀️

     
  • Day28

    Tulum - Von Cenoten und Ruinen

    January 25 in Mexico ⋅ ☀️ 27 °C

    Nach der Überfahrt per Fähre von Holbox nach Chiquila und 4,5h Busfahrt sind wir in Tulúm angekommen. Unsere Empfehlungsliste war lang, daher haben wir direkt eine Woche im wunderschönen Hostel Mamas Home gebucht. Der Name war Programm, man fühlte sich wie zu Hause und man kam unglaublich einfach mit Menschen ins Gespräch. So auch direkt nach unsere Ankunft bei der Pina colada Nacht 🙃

    In den Tagen in Tulúm haben wir viele Cenoten (mit Süßwasser gefühlte Seen die durch die geologische Beschaffenheit der Yucatatan-Halbinsel überall entstanden sind) besichtigt. Eine davon haben wir uns mit einem laut der Einheimischen „freundlichen und kleinen“ Krokodil geteilt. Wir haben es tatsächlich gesehen, allerdings war es nicht besonders klein (vermutlich 3 Meter lang), daher wollten wir nicht testen wie freundlich es wirklich war.

    Wir hatten auch die Chance am zweiten Tag spontan mit zu einem kleinen Festival (oder auch Rave) mitten im Dschungel zu gehen. Das war eine einmalige Erfahrung die wir mit vielen Leuten aus dem Hostel geteilt haben.

    Obwohl Tulúm eigentlich den Ruf als Feierhochburg der Amerikaner hat, gab es auch viel kulturelles zu entdecken. Unter anderem die Maya-Ruinen am Strand (haben wir direkt mit einer Fahrradtour zum Sonnenaufgang verbunden) und die höchste Maya- Pyramide Yucatáns in Coba. An einem Tag haben wir sogar einen Ausflug in den Dschungel unternommen.

    Was uns aber besonders im Gedächtnis bleiben wir sind die unfassbar tollen Menschen die wir kennenlernen durften. Sei es Trevor aus Canada, der uns auf mehreren Ausflüge begleitet hat oder Amber aus Denver mit der wir unser Zimmer teilten und direkt Eine Freundschaft schließen konnten. Auch Jony und Amelie (aus Holbox) haben wir hier wieder getroffen. Die Liste könnte ewig so weiter gehen… hier ist es also wie überall - es dreht sich alles um die richtigen Menschen. Wir sind sehr dankbar dafür so viele von Ihnen hier getroffen zu haben.

    Neben den Meilensteinen haben wir in Tulúm auch weitere Dinge erlebt/erlernt/erledigt. Antonia konnte an ihrer Masterarbeit weiterschreiben, Tommy zum Friseur gehen, ins Gym und wir konnten uns gemeinsam durch die mexikanische (Streetfood) Küche futtern. Das fahren mit collectivos („einfache“ minibusse am Straßenrand) ist Normalität geworden und wir durften schon so häufig die unendliche Freundlichkeit der Mexikaner erleben.

    Wir verlassen Tulúm gemeinsam mit Fiona (aus Köln) die wir hier kennengelernt haben nach Bacalar. Die Lagune der 7-Farben.
    Read more

    Traveler

    Hi hi so spart ma die Gläser 👍🏻😅

    Traveler

    Wie wunderschön 🤩

    Traveler

    ❤️❤️

    17 more comments
     
  • Day21

    Somos dos cangrejos rojos

    January 18 in Mexico ⋅ 🌙 26 °C

    Bei schönstem Wetter sind wir heute auf einer ca. 3,5 km langen Sandbank bis zum Naturschutzgebiet gelaufen. Angekommen am Naturschutzgebiet konnten wir neben vielen Pelikanen und verschiedensten Möwenarten in der Ferne auch Flamingos beobachten. Zum Glück hat sich Tommy bestens vorbereitet und ein Fernglas mitgenommen. Hier haben wir Amelie und Jonas aus München kennengelernt, mit denen wir auch den Großteil des Rückwegs wieder zurück gegangen sind. Etwas geschwächt von der ganzen Sonne haben wir uns unsere ersten Tacos schmecken lassen und dazu Tamarindensaft getrunken (beides sehr empfehlenswert). Anschließend sind wir noch etwas durch den Ort geschlendert und einkaufen gewesen, bevor wir uns dann um unseren ersten Sonnenbrand kümmern mussten 🙈. Tommys Highlight auf dem Weg zum Hostel war der Kolibri, den er am Straßenrand entdeckt hat.
    Abends gab es noch leckere Nachos, Burritos und etwas Live Musik. 😊

    Am nächsten Tag haben wir mit Amelie und Joni eine kleine Erkundungstour über die Insel gemacht und dabei das ein oder andere Tier gesehen (Leguane, Fische, verschiedene Vögel und komisch runde Fischskelette). Den Sonnenuntergang haben wir dann bei einem kühlen Getränk genossen, bevor es auf unsere Nachtwanderung zum Strand zu gehen, um uns ein weiteres Wunder der Natur anzuschauen - Biolumineszenz.

    Als Biolumineszenz bezeichnet man die Lichterzeugung durch Lebewesen. Die Biolumineszenz an der Meeresoberfläche wird hauptsächlich durch winzige, einzellige Algen, den sogenannten "Dinoflagellaten" erzeugt. Sie tragen so schöne Namen wie zum Beispiel "Noctiluca miliaris" (deutsch: Nachtlaternchen), das auch als Glühwürmchen des Meeres bekannt ist.

    Die Dinoflagellaten gehören zum Phytoplankton und sind im Salz- und Brackwasser auf der ganzen Erde zu finden.

    So sind wir also durchs Wasser gelaufen und haben mit den Händen Wellen erzeugt um die kleinen Meeresglühwürmchen zu sehen und es hat tatsächlich geklappt. Die Handykamera konnte das leider nicht einfangen, aber wir können euch sagen, es war unbeschreiblich schön 🤩
    Read more

    Traveler

    einfach nur wunderschön!!😍

    Traveler

    Wie schön,😊

    Traveler

    tolle Bilder und euch zwei so glücklich zu sehen.... dicker Drücker 😘❤️

    6 more comments
     
  • Day20

    First Stop - Isla Holbox

    January 17 in Mexico ⋅ ☀️ 27 °C

    Nach einer weniger erholsamen Nacht, machten wir die letzen Vorbereitungen in Cancún - Geld tauschen (in Mexiko bezahlt man mit Pesos (1€ sind umgerechnet ca. 20 Pesos)) und eine SIM Karte besorgen. Anschließend wollten wir noch eine Kleinigkeiten frühstücken und fanden einen großen Supermarkt mit vielen Backwaren. Getreu dem Motto, andere Länder andere Sitten mussten wir uns bei den Einheimischen erstmal anschauen, wie das eigentlich funktioniert. Anders als in Deutschland, wo man sich das, was man möchte einfach nimmt und zur Kasse geht, legte man sich die Backwaren auf ein übergroßes Tablett, mit dem man dann zu einer Theke geht, an der alles verpackt wird. Zum Glück waren wir nicht die einzigen unwissenden Touristen 😂. Gestärkt für unsere Weiterreise ging es wieder in den Bus, mit dem wir 2,5h bis nach Chiquila fuhren. Dort angekommen, waren wir etwas überfordert, da in einer enormen Lautstärke spanische Angebote für die Fährüberfahrt durch die Lautsprecher regelrecht gebrüllt wurden. Früher war Chiquila ein kleines Fischerdorf, heute ist es gefühlt nur noch dafür da, um die ganzen Touristen auf die Insel zu bringen. Nach der problemlosen Fährüberfahrt und einem kurzen Fußweg kamen wir an unserem Hostel an - KIN Camping. Hier bezogen wir unser Zelt und schauten uns alles an. Anschließend ging es an den Strand und auf erste Erkundungstour, die mit einem leckeren Cerveza auf einer Schaukel (Hier gibt es überall Schaukeln 🙈) am Strand endete. Abends gab es in unserem Hostel ein leckeres Barbecue vom Inhaber und einer coolen Show aus verschiedenen Ländern. Von einem sehr lustigen Comedian, der schon fast einem Clown ähnelte über eine Art südamerikanischer Folklore bis zu einem argentinischen Tanz namens Malambo wurde uns sehr viel geboten.Read more

    Traveler

    Motivation ist da. 😂😂😂

     
  • Day19

    Cancún für eine Nacht

    January 16 in Mexico ⋅ ☀️ 26 °C

    Am Montag hieß es für uns nun endlich „Bienvenido a México“. Nachdem wir am Sonntag alle Sachen final gepackt, die Schlafsäcke mit Moskitoschutz imprägniert und unsere Wintersachen gespendet haben, fuhren wir mit dem Uber zum Flughafen. Trotz Frühstück, hatte Antonia schon wieder etwas Appetit, denn reisen macht schließlich hungrig 😉 und so gab es noch vor Abflug ein paar überteuerte, ungesalzene Fries. Die Anreise nach Mexiko war leider nicht ganz so entspannt wie erhofft. Erst hatte der Flieger Verspätung aufgrund von technischen Problemen, was zur Folge hatte, dass wir nach der Landung in Mexiko noch eine Stunde im Flieger bleiben mussten, weil es keine freien Gates gab. Da die Landung etwas holprig war, hatte Antonia mit Übelkeit zu kämpfen. Nach schneller und problemloser Einreise kauften wir uns Bustickets und waren happy über die ersten warmen Sonnenstrahlen. Leider sollte die Busfahrt auch nicht ohne Probleme verlaufen, sodass wir anstatt 25 Minuten eine gute Stunde brauchten. Unsere erste Unterkunft war glücklicherweise nur 5 Minuten vom Busbahnhof entfernt, sodass wir nach einer kleiner Stärkung bei Subway nur noch müde ins Bett gefallen sind.Read more

  • Day18

    Letzer Tag in New York

    January 15 in the United States ⋅ ☀️ 5 °C

    Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir unseren letzen Tag in New York in vollen Zügen genießen. Erst ging es für uns auf die Staten Island Ferry, vorbei an Ellis Island und der Statue auf Liberty. Zurück von der Fähre wollte Antonia ein typisch amerikanisches Streetfood unbedingt noch probieren - einen Corn Dog. Überraschender Weise, war der gar nicht so schlecht wie erwartet. 🙈Anschließend schlenderten wir noch etwas durch den Financial District vorbei am Charging Bull und der St. Paul‘s Chapel. Den letzen Abend verbrachten wir bei gutem Essen und einer Menge Brooklyn Lager (Danke für die Empfehlung Jan) im Irish American Pub. Gemeinsam mit vielen anderen New York Giants Fans konnten wir den überraschenden Playoff Sieg gegen die Minnesota Vikings feiern 💪🏽Read more

  • Day16

    Ein Wechselbad der Gefühle

    January 13 in the United States ⋅ ☁️ 4 °C

    Am Freitag haben wir das kalte Wetter genutzt, um ins 9/11 Museum zu gehen. Beeindruckt von der Größe, den detaillierten Darstellungen und den bewegenden Aufnahmen, haben wir hier fast 4 Stunden verbracht. Nach dem emotional sehr ergreifenden Museumsbesuch haben wir super leckeren Kuchen in der Dominique Ansel Bakery gegessen…Kuchen hilft nämlich immer 😉. Genauso wie das streicheln eins Hundes, was Tommy nach dem Kuchen essen auch noch machen konnte. Abgerundet haben wir unseren Tag mit einem Besuch im Comedy Cellar, in dem wir 5 super witzige Comedian sehen durften.

    Und ja, in der ersten Reihe ist man immer Teil des Programms. 🙃
    Read more

    Traveler

    Wir hatten fast den gleichen Platz. 😅

    Traveler

    Ward ihr auch im Comedy Cellar? ☺️

    Traveler

    Yes!! 🙌🏻🙌🏻

    4 more comments
     
  • Day14

    We’re back… and still in NYC

    January 11 in the United States ⋅ ☁️ 3 °C

    Nach halbwegs überstandener Krankheit sowohl bei Tommy als auch Antonia (mit recht eintönigen Tagen), ging es endlich wieder etwas zu erleben.
    Los ging es mit dem Top of the Rock am Rockefeller Center inkl. grandioser Aussicht über die Stadt. Trotz angekündigten Schlechtwetter gab es dennoch ein paar Sonnenstrahlen für uns. Danach ging’s weiter zum schlendern in den Central Park. Auf dem Weg dahin mussten wir uns erstmal mit Burrito und Kaffee stärken. Antonia hat’s geschmeckt 😁

    Nach dem CP haben wir auf dem Weg zum Madison Square Garden noch einen Abstecher an die Upper East Side gemacht. Für Geld lässt sich hier alles kaufen.
    Abgerundet wurde der Tag vom knappen Erfolg der NY Knicks über die Pacers im MSG.

    Aufgrund des Flugchaos in den USA und der Kurzfristigkeit waren neue Flüge nach Mexiko leider unbezahlbar. Daher bleiben wir noch bis 16.01. in NY und reisen dann weiter nach Cancun.
    Read more

    Traveler

    schön, dass es euch besser geht...viel Spass noch

    Traveler

    Oh man ich krieg Gänsehaut 👍🏻

    Traveler

    Also 3 mal darfst raten wem pipi on die Augen kam! So schön was ihr beide da erlebt!!!!

    2 more comments
     
  • Day5

    Walk through New York

    January 2 in the United States ⋅ ☀️ 12 °C

    Nach zwei aufregenden Tagen haben wir uns ohne großen Plan treiben lassen und sowohl die Stadt als auch das schöne Wetter genossen. Auf den Spuren der Serie „King of Queens“ spazierten wir durch den Flushing-Meadows-Park, der anlässlich der Weltausstellung 1939/40 angelegt wurde. Neben der großen Weltkugel ist er auch bekannt für die US-Open, die hier jährlich ausgetragen werden. Nach unserer Metrofahrt nach Brooklyn sind wir von dort aus über die Brooklyn Bridge nach Manhattan gelaufen und haben anschließen eine leckere Pizza in der Wall Street gegessen (Danke für den Tipp Hanna Tilmann 😉). Mit einem Kaffee ging es für uns weiter vorbei am Oculus und dem Beer Garden durch den Stadtteil SoHo bis zur New York University (größte private Uni in den USA).

    Geplant war unsere Weiterreise am 04.01. nach Mexiko. Krankheitsbedingt mussten wir dies leider verschieben, da es erst Tommy und dann auch mich erwischt hat. Nach einem Arztbesuch im Urgent Care Center und einem spannenden Besuch in der Pharmacy, haben wir noch einmal unsere Unterkunft gewechselt und sind nun aktuell auf dem Weg der Genesung. Wir hoffen am 12. endlich weiterreisen zu können.
    Read more

    Traveler

    Gute Besserung und ich drück die Däumchen ❤️

    Traveler

    Danke 😘

    Traveler

    Und? Urteil zur Pizza? 😬

    Traveler

    Ich würde sagen ganz lecker, aber nicht die beste Pizza, die ich je gegessen habe 🙈

    8 more comments
     
  • Day4

    Move those chains - Giants vs Colts

    January 1 in the United States ⋅ ☀️ 12 °C

    Mit großer Vorfreude (besonders für Tommy) ging es für uns ins Metlife Stadium, um uns das Football Spiel der New York Giants gegen die Indianapolis Colts anzuschauen. Da es um den Einzug in die Playoffs ging, war die Stimmung überragend und wir hatten schon vor dem Stadion das erste Mal Gänsehaut. Nach amerikanischer Manier gab es fettiges Stadionessen bei schönstem Sonnenschein und einem Punktreichen Spiel. Abends schlenderten wir etwas erschöpft von den aufregenden Tagen zuvor noch durch die Stadt.Read more

    Traveler

    Haben die Einsendung eures Selfies an Ran vermisst. 🤪 Haben extra ganz aufmerksam geschaut. 😬

    1/2/23Reply
    Traveler

    Wir waren zu überwältig von den Eindrücken 🙈🤣

    Traveler

    Go Knicks! 🏀⛹🏻

    1/2/23Reply
    Traveler

    Da ist bestimmt dein Herz aufgegangen,Tommy😄

    1/2/23Reply
     

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android