KULTUR, FEUER, STRÄNDE und DOLCE VITA
  • Explore, what other travelers do in:
  • Day16

    GOLE DELL'ALCANTARA - Body-Rafting

    June 29, 2019 in Italy ⋅ ☀️ 30 °C

    Der Alcantara River Regional Park wurde 2011 gegründet. Er umfasst über 100 ha Olivenhaine, Zitrusbäume, Wiesen und Wälder.
    Der Besuch des Parks ist kostenpflichtig. Es gibt einen Naturlehrpfad, Bar, Self Serice und typische Produkte, Picknick-Tische und Parkplätze. Ein Fahr-stuhl befördert die Gäste in die Schlucht, wo man im Sommer baden kann. Es werden Body-Rafting Touren angeboten, bei welchen «Klettergeschick» und etwas «Wagemut» gefordert wird.

    Unsere Eindrücke: Ein spezielles Abenteuer, passend als Abschluss unserer Sizilienreise.
    Read more

  • Day16

    GOLE DELL'ALCANTARA

    June 29, 2019 in Italy ⋅ ☀️ 31 °C

    Auf der nördlichen Seite des Ätna fliesst der Fluss Alcantara. Er hat eine ganz besondere Natur geschaffen, bestehend aus tief in das Lavagestein eingeschnittenen Tälern, Wasserfällen und kleinen Seen (Gurne dell’Alcantara) sowie die berühmten Gole dell’Alcantara, den engen Schluchten. Normalerweise entstehen natürliche Canyons dadurch, dass sich das Flussbett über Tausende von Jahren in das Tal eingräbt.
    Der Alcantara Fluss wurde durch Lavaströme der Ausbrüche des Ätna geformt.
    Die Besonderheit der Gole besteht in der Struktur der Wände. Die basaltischen Lavaströme enthielten wenig Silizium, dafür viel Eisen, Magnesium und Kalzium. Durch das kalte Flusswasser kühlte die Lava sehr schnell ab und erzeugte fünfeckige und hexagonale Formen, eine Art prismatische Struktur von Molekülen.
    Read more

  • Day14

    STROMBOLI - Vulkan Krater Tour

    June 27, 2019 in Italy ⋅ ☀️ 22 °C

    Seit 2005 ist der Zugang zu den Kratern strikt reglementiert: Bis zu einer Höhe von 400 m darf man sich frei bewegen, wer darüber hinaus will, braucht in jedem Fall einen Führer. Organisierte Wanderungen beginnen täglich zum geeigneten Zeitpunkt (zw. 15.30 & 18 Uhr, je nach Jahreszeit), um den Gipfel (924 m) bei Sonnenuntergang zu erreichen, wo man dann 45 Minuten Zeit hat, um sich das Feuerwerk am Krater anzuschauen. Der Aufstieg dauert zweieinhalb bis drei Stunden, der Abstieg über die Aschenfelder geht schneller (1½– 2 Std.). Alles in allem nimmt die Wanderung bis zum Gipfel und zurück fünf bis sechs Stunden in Anspruch. Sie ist anstrengend!

    Unsere Eindrücke: Ein sensazionelles Erlebnis! Die bei Magmatrek gebuchte Tour ist anstrengend und körperlich anspruchsvoll. Was die Natur offenbart ist jedoch einmalig und unvergesslich!
    Read more

  • Day13

    STROMBOLI - Sciara del Fuoco

    June 26, 2019 in Italy ⋅ 🌙 26 °C

    Unsere Eindrücke: Wow welch Spektakel! Aufgrund wessen wir nicht zu Letzt diese Urlaubsdestination ausgelesen haben. Das sehr gute Nachtessen im Restaurant L’Osservatorio (ab 23:30 Uhr gegessen), mit ebenfalls guter Sicht auf das Naturschauspiel, rundet das aussergewöhnliche Erlebnis ab.Read more

  • Day13

    STROMBOLI - Sciara del Fuoco

    June 26, 2019 in Italy ⋅ ☀️ 26 °C

    Nach 75 minütigem Aufstieg erreich man den Aussichtspunkt Sciara del Fuoco (Feuerrutsche) auf 400 M.ü.M. Hier bietet sich ein direkter Blick auf die Seiten-flanke des Stromboli, wo Lava und Gesteinsbrocken am öden Nordhang des Vulkans zu Tal stürzen. Gleichzeitig schaut man wunderbar auf die etwas weiter entfernten Eruptionen des eigentlichen Kraters, welche alle 10-20 Minuten aus-brechenden.Read more

  • Day13

    STROMBOLI

    June 26, 2019 in Italy ⋅ ☀️ 22 °C

    Als Berg der Feuer spuckt erhebt sich Stromboli mit 924 Metern direkt aus dem Meer. Nach der Vollkommenheit ihres vulkanischen Kegels wurde die Insel "Strongyle", der Kreisel genannt. Seit bereits 2‘300 Jahren ist der Vulkan daueraktiv (regelmässige ca. alle 20-30 Minuten stattfindende Ausbrüche), was ihm den Ruf als Leuchtfeuer des Mittelmeeres einbrachte. Tatsächlich navigierten antike Seefahrer nach den nächtlichen Feuergarben. Er ist einer der wenigen daueraktiven Vulkane weltweit, der es dem Besucher ermöglicht, aus relativ sicherer Entfernung spektakuläre Vulkanausbrüche zu beobachten.
    Trotz seiner aktiven vulkanischen Natur und seiner steilen und rauen Berghänge beherbergt die Insel eine an endemischen Pflanzen reiche Vegetation wie den Cytisus aeolicus und den Centaurea aeolica. Hier nisten verschiedene Vogelarten und es ist nicht ungewöhnlich, Raben, Wiedehopf und Wan-derfalken zu sehen.
    Read more

  • Day12

    CEFALÛ - Hotel Kalura

    June 25, 2019 in Italy ⋅ ☀️ 28 °C

    Unsere Eindrücke: Den zwei tägigen Aufenthalt in Cefalû nutzten wir primär zum Verarbeiten der bis anhin gemachten Eindrücke. Die meiste Zeit verbrachten wir in der schönen Hotelanlage beim lesen und "chillen". Wir habens genossen!Read more

  • Day11

    CEFALÛ

    June 24, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 29 °C

    Cefalù ist bekannt für ihre normannische Kathedrale, ein festungsähnliches Bauwerk aus dem 12. Jahrhundert mit aufwändigen byzantinischen Mosaiken und imposanten Zwillingstürmen. Die Strände Mazzaforno und Settefrati liegen im Westen.
    Rocca di Cefalù, ein Felsvorsprung mit Blick über die Stadt, umfasst Verteidi-gungsmauern und die Ruinen einer mittelalterlichen Burg. Hier liegen auch die Überreste des altertümlichen Tempio di Diana. Südlich der Stadt befindet sich hoch oben auf einem bewaldeten Hügel das Santuario di Gibilmanna mit einem Kunstmuseum und einer Bibliothek mit seltenen Büchern und Erstausgaben, die zum Teil aus dem 16. Jahrhundert stammen.
    Die Normannen errichteten die Burg Caccamos im 11. Jh. auf einer Felsspitze. Die Lage gehört zu den spektakulärsten Siziliens. Hinter dem ersten Burgtor führt eine Rampe zu einem breiten Innenhof. An dessen Randbefinden sich spärlich dekorierte Riesenräume, die einen traumhaften Blick auf die umlie-gende Landschaft bieten.
    Im Schatten der Burg befindet sich die malerische Piazza Duomo, die man über den Corso Umberto I erreicht. Hier steht auch die Kathedrale aus dem 11. Jh., die St. Georg gewidmet ist.
    Read more

  • Day10

    PALERMO - Kathedrale, Chiesa

    June 23, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 31 °C

    Kathedrale von Palermo
    Die Kathedrale von Palermo zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Von byzantinisch-arabisch-normannischen Einflüssen geprägt, treffen nach Umbauten unterschiedlichste Baustile aufeinander. Die Kathedrale von Palermo war die Antwort des Erzbischofs Walter auf Wilhelms Kirche in Monreale. Die alte Kathedrale war wohl schon 1'169 n.Chr. durch ein Erdbeben beschädigt worden, der Neubau erfolgte 1184/85. Besonders aussen beeindruckt die Kathedrale, die in Form einer normannischen Wehrkirche errichtet wurde und deshalb Schiessscharten und kleine Türme an den vier Ecken aufweist. Ausgesprochen schön sind auch die arabesken Intarsien an den Apsiden.
    Unsere Eindrücke: Das Innere wurde durch Umbauten am Ende des 18. Jahrhunderts im klassizistischen Stil ziemlich verunstaltet und passt so gar nicht zum spektakulären Äusseren.

    Chiesa di San Giuseppe dei Padri Teatini
    In der südwestlichen Ecke des Quattro Canti befindet sich die Chiesa di San Giuseppe dei Teatini aus dem 17. Jahrhundert, die von einer eleganten Kuppel gekrönt wird, die von Giuseppe Mariani entworfen wurde und von den beiden unteren Ordnungen des unvollendeten Glockenturms von Paolo Amato flankiert wird.
    Unsere Eindrücke: Das monumentale barocke Interieur wurde nach den Schäden des Zweiten Weltkriegs bedeutend restauriert – ein im Innenraum beeindruckendes Meisterwerk.
    Read more