Satellite
Show on map
  • Day9

    Capurganá

    February 7, 2019 in Colombia ⋅ 🌧 28 °C

    Capurganá

    Ein Boot soll mich morgens nach Capurganá bringen. An der Anlegestelle herrscht Trubel. Über eine Stunde dauert es bis Tickets verkauft sind und Gepäck beschriftet und im Boot verstaut ist. Langes warten, Hitze am Morgen. Ich kaufe eine Mango und esse sie auf einem Baumstamm am Strand.

    Im Boot. Die Gischt spritz unaufhörlich bis zu zwei Meter hoch und, scheinbar vor allem ins Boot. Ich und das Paar neben mir, lachen ungläubig über das viele Wasser.
    Ich kann die Augen nicht mehr öffnen weil das Salzwasser so brennt. Ich zähle zwischen den Spritzern die Sekunden, eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht, neun -
    Eins, zwei, drei, vier, fünf -
    Eins-
    Eins, zwei, drei, vier-.
    Es ist nichts zu machen, ich fühle mich als würde man mir Becherweise Wasser entgegenschießen. Alle sind nass. Die Fahrt dauert ewig, über zwei Stunden, unendliche Stunden. War ich jemals so lang auf einem Boot?

    Wir kommen in Capurganá an, ich fühle mich als wäre der Tag schon rum, es ist aber erst elf Uhr morgens. ich versuche mein Hostel zu finden, doch Capurganá ist nur ein grüner Fleck auf der google maps Karte.
    Ich frage mich also durchs Dorf. Als ich dies schon hinter mir lasse komme ich zu einem Wanderweg und daneben liegt eine marode Brücke. Acuali hostel lese ich dahinter, öffne das Gatter und trete ein in ein kleines Paradies. Alles, aber auch alles ist grün, und für mich allein. Mauricio der Host erklärt mir, dass ich für heute der einzige Gast bin. Als ich eingecheckt habe lese und schlafe ich erstmal in der Hängematte.
    Dann esse ich im Dorf vegane arepa mit gegrilltem Gemüse. Der Lulosaft dazu ist spektakulär.
    Ich gehe an den Strand und springe samt Schnorchel ins Wasser. Die Strömung ist stark, ich lasse mich treiben. Fische ziehen vereinzelt und dann in Scharen unter mir her, verstecken sich im Seegras und in Korallen.
    Nach einer Stunde, erkunde ich einen Weg der an der Küste lang führt, halbe Stunde hin, halbe Stunde zurück.

    Als ich zurücklaufe treffe ich Cay am Strand. Sie war auch in meinem Hostel in Necoclí. Sie ist sicher über siebzig und mit Rollator und Gehstock unterwegs, reist aber gerade drei Wochen alleine durch Kolumbien, vor allem an die abgelegenen Orte, ich bin begeistert.

    Nachdem wir uns etwas unterhalten haben, bittet sie mich auf ihre Sachen aufzupassen und geht schwimmen. Im Meer wirkt sie wie eine 30-jährige, die starke Strömung die auch mich mitgenommen hat, macht ihr nichts aus. Cay erzählt, dass sie im Boot eine regelrechte Dusche bekommen hat, da dort wo sie saß, das gesammelte Wasser vom Dach ausgerechnet auf sie hinabfloss.
    Schließlich essen wir zusammen zusammen zu
    Abend. Cay hat die halbe Welt bereist und an verschiedensten Orte gelebt. Sie kommt aus den USA, mag es dort aber nicht besonders, hat lange in Deutschland gelebt und sucht nun eine neue Heimat.
    Sie schwärmt von fünf Jahren die, sie in Finnland gelebt hat, wo sie zuerst gar nicht hinwollte.

    Als ich zum Hostel zurückkomme tanze ich über die Steine die zum Haus führen. Der Dschungel singt Lieder einer anderen Welt. Capurganá. Mit dem Konzert in den Ohren schlafe ich ein.

    Capurganá

    A boat will take me to Capurganá in the morning. At the dock there are a lot of people waiting. It takes more than an hour to sell the tickets and label the luggage and stow it in the boat. Im waiting, it's a hot morning. I buy a mango and eat it on a trunk on the beach.

    In the boat. The water squirts up to two meters high and mostly into the boat. Me and the couple next to me laugh in disbelief about that ridiculous amount of water.
    I can't open my eyes because the salt water is burning. I count between the splashes,
    one, two, three, four, five, six, seven, eight, nine -
    One two three four five -
    One-
    One two three four-.
    We have to wait and stay strong, I feel as if someone is spraying buckets of water into my face. Everyone is wet. The journey takes forever, over two hours. It's the longest ride ever.

    We arrive in Capurganá, I feel like the day is already over, but it is only eleven o'clock in the morning. I try to find my hostel, but capurganá is just a green spot on google maps.
    So I ask myself through the village. When I arrive at the beginning of a hiking trail i see a rotten bridge next to it. I read Acuali hostel behind it, open the gate and enter a small paradise. Everything, and everything is so green, and for me alone. Mauricio the host tells me that I'm the only guest for today. When I checked in I read and sleep in the hammock.
    Then in the village I eat vegan arepa with grilled vegetables. The lulo juice is spectacular.
    I go to the beach and jump with the snorkel into the water. The current is strong, I let myself drift. Fishes show up sporadically and then there's more, hiding in seaweed and corals.
    After an hour, I explore a path that leads along the coast, half an hour there, half an hour back.

    Back at the beach I meet Cay. She was also in my hostel in Necoclí. She is over seventy and traveling with walker and cane. Anyway she is on a trip, traveling three weeks alone through Colombia, especially to the remote places, I'm fascinated.

    After some chat, she asks me to take care of her clothes and to go swimming. In the sea, she looks like a 30 year old, the strong current, doesn't seem to be a problem. Cay says that she got a real shower in the boat, because where she was sitting, the water accumulated on the roof and then just flowed down over her.

    Finally we have dinner together. Cay has traveled half the world and lived in various places. She comes from the US, but she doesn't like it very much. She has lived in Germany for a long time and is now looking for a new home.
    She goes into raptures about five years she has lived in Finland, even though she didn't really want to go in the first place.

    When I come back to the hostel I dance across the stones that lead to the house, the jungle sings songs of another world. Capurganá. I fall asleep with a concert in my ears.
    Read more