Simone Schmocker

Joined December 2017
  • Day24

    Die Segnung

    January 9 in Thailand ⋅ ☁️ 31 °C

    So mein letzer Tag ist angebrochen. Nach der langen Nacht war es Heute irgendwie viel zufrüh😅. Doch wir wurden alle von der Stiefmutter von Jonas eingeladen zu ihrer Haussegnug zu kommen. Als wir ein traffen waren neun Mönche dabei im Haus zu beten. War sehr intressant zum zu schauen. Nach der Segnung wurde dann gegessen und getrunken. Der höchste der Mönche segnete dann auch noch uns Gäste in dem er ein "Psalm" sprach und jedem dabei ein Bändchen anlegte. Da wir alle ziemlich müde von gestern waren, machten wir Siesta. Später fuhren wir zum See um dort zu Wakeboarden und Bananenboot fahren😄. Wir sind auch auf die kleine Schlangeninsel rüber gefahren. Sahen aber keine Schlangen. Nach dem die Sonne unterging sind wir zum Essen gegangen. Der Abend liessen wir bei Jonas zu Hause ausklingen. Morgen gehts nach Hause😥.Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day24

    Border Makrket

    January 9 in Thailand ⋅ ☁️ 30 °C

    Diese Nacht war nicht so kalt wie das letzte Mal. Zum Glück😅. Ziemlich müde wachte ich auf... obwohl ich gut und viel geschlafen hatte. So noch ein kleinen Moment und ich bin wieder in Bangkok. Irgendwie wurde aus dem Moment dann doch eine lange Zeit. Endlich und mit einer Verspätung von mehr als einer Stunde erreichten wir Bangkok. Sofort aus dem Zug ab auf ein Rollertaxi zum Skytrain richtung Flughafen. Nach einer weiteren halbe Stunde Zug fahrt und einer Verspätung von noch 20 Minuten war ich am Flughafen. Zum Glück habe ich bereits verspätungs Zeit eingerechnet😉. Da erwartete mich Mr. Daw. Er ist ein Arbeiter von Jonas, bei dem ich meine letzten zwei Tage verbringen werde. Jonas ist ein ganz guter Freund von Nils. Julia und Nils sind wiederum zwei ganz gute Freunde von mir die ebenfalls bei Jonas sind. Wir haben vor die letzten zwei Tage zusammen zuverbringen😁. Mit dem alten Nissan Sunny fuhr Herr Daw mich zu ihnen nach Prachin Buri. Nach einer fahrt von zwei Stunden hatte ich endlich mein Ziel erreicht. So lernte ich Jonas und seine Frau Risa kennen so wie die zwei Kinder Diego und Rose. Die herzliche Familie lebt schon ein paar Jahre hier. Jonas führt hier ein Bauunternehmen. Janik der auch ein Feriengast kam noch dazu. Nach einer Dusche giengs mit dem Auto an die Grenze von Kambodscha. Wir fuhren an Reis- und Zuckerrohrfeldern, Palmöl-, Peffer- und Ananasplantagen vorbei. Die reinste Natur hier in Thailand. In einem Restaurant hielten wir an um etwas zu essen. Da Jonas schon lange in Thailand lebt und die Sprache gut beherscht, bestellte er uns ein paar Köstlichkeiten. Die wurden dann in der Mitte des Tisches in der Bouillon gekoch, ähnlich wie ein Chinoise bei uns. Am Markt besorgten wir uns einen Golfwagen, mit dem wir über das riesige Gelände fuhren. Die Artikel jenster Sorten von Kleidung, Vorhängen, Schuhen, Souveniers und Esswaren war echt günstig... noch günstiger als sonst😄. Nach der grossen Shoppingtour gings zurück. Jonas besuchte noch seine Oma die direkt im Häuschen neben an lebt. Später gingen wir noch was essen. Wir waren wie schon auf dem Markt die einzigen Farells (Ausländer) weit und breit. Und viele Thais waren faziniert von uns und sehr überrascht von Jonas das er der Sprache mächtig war😁. Nach feinem Essen und Bier machten wir uns auf den nach Hauseweg. Dort tranken und lachten wir noch bis spät in die Nacht.Read more

  • Day22

    Vom Süden nach Bangkok

    January 7 in Thailand ⋅ ⛅ 31 °C

    Nun geht meine Reise im Süden zu Ende. Mit dem Bus nach Suratthani. Die freundliche Dame vom Hostel brachte mich zur Busstation, damit ich nicht die 200 Meter laufen musste😂. Sie warte mit mir da und wir unterhaltet uns ganz gemütlich. Da der Bus eigentlich schon lange hätte kommen müssen, telefonierte sie mit der Verwaltung. Die erzählten ihr dann das mein Bus Heute nicht fahren würde um 8 Uhr😐?. Doch kurze Zeit sptäter kam ein Bus. Der Fahrer sagte ich könne einsteigen und später in ein anderen Bus umsteigen der nach Suratthani fahre. Gut ab gehts. Ich bedankte mich herzlich bei Mamanong und verabschidete mich😪 mit schwerem Herzen. Kaum drin kam der Stewart des Buses und meinte der Bus fährt nach Surathani??? Okey ich bezahlte 200 Baht bis zur Zugstation. Und so war es auch nach 4 1/2 Stunden war ich da. Wunderbar. Was tut man nun mit dem ganzen Gepäck 6 Stunden in Suratthani? So nahm ich ein Rollertaxi zum nächsten Einkaufzentrum. Es war viel zu warm um die ganze Zeit rum zu laufen in der Hitze😅. Aber irgendwann hat man es auch gesehn, also raus da. Duch die Strassen geschländert richtung Bahnhof kam ich an einem Markt an. Es waren eigentlich nur Einheimische da, so das ich schon fast eine Atraktion war auf Markt mit meinem Gepäck🤣. So Zeit um wircklich zum Bahnof zu kommen schlisslich will ich den Zug nicht verpassen. Pünktlich und keine Minute zu früh war ich da. Einsteigen und Koje beziehen. Mein Mitinsasse legte sich bereits um 19.00 Uhr hin. Da mir ausere liegen nicht viel übriegblieb, las ich noch. Irgendwann bin ich auch eingeschlafen😴.Read more

  • Day21

    Einfach schön

    January 6 in Thailand ⋅ ☀️ 29 °C

    Endlich das Wetter ist wieder fantastisch. Im Hostel habe ich mir ein Roller gemietet. Also ab runter zur Schildkröten- Auffangstation. Mit dem Roller fuhr ich gut ein halbe Stunde runter, über eine ziemlich kurvige Strasse. Leider musste ich feststellen das die Heute geschlossen haben. Dabei habe ich noch im Internet gekuckt😪. Okey dann wieder zurück zum Lam Ru Nationalpark. Dort liess ich meinen Roller stehen und bezahlte den Eintritt. Nach einer kurzen Wanderung erreichte ich den Littel White Sandy Beach🤩. Er war einfach nur schön. Nach dem Sonnenbaden lief ich in die andere Richtung weiter. Dort begegnete ich vielen kleinen Echsen🦎. Irgendwann und ziemlich verschwitzt kam ich zum Ausgang. Dort musste ich mich im Restaunt etwas kühlen und die Aussicht betrachten. Ich fuhr weiter zum Ton Chong Fa Wasserfall der ebenfalls in einem Nationalpark ist. Hier war der Weg nicht ganz soweit. Aber trotzdem spührte man die Luftfeuchtigkeit. Zum Glück konnte ich mich dort im kühlen Wasser erfrischen. Nach vielen Fotos lief ich zurück, man hätte den ganzen Tag in diesem Nationalpark verbringen können und eine richtige Wanderung machen. Leider fehlte mir die Zeit ein wenig, da der "Sturm" mir einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht hatt💨💦. Nun giengs zum bekannten White Sand Beach. Da liess ich den späten Nachmittag ausklingen mit einem wunderschönen Sonnenuntergang. Salz und Sand aus den Haaren waschen und irgendwo noch ein gutes Restaurant suchen. Mit vollem Bauch lag ich im Bett😋😊.Read more

  • Day20

    Sturm und Relax

    January 5 in Thailand ⋅ 🌧 26 °C

    Was tut man wenn es den ganzen Tag nur regnet und windet. Genau ab in die Massage. Aber zu erst noch Wäsche waschen, oder besser gesagt in die Wäscherei bringen. Da ich das Hostel direkt neben dem Tsunami Meroial Park hab, habe ich dem einen Besuch abgestattet. Die Bilder der damaligen Verwüstung waren sehr bizzar zum betrachten. Selbst das Polizeiboot war 3 Kilometer ins Landesinnere gespühlt worden. Was für ein Wasserkraft das gewesen sein muss, unvorstellbar😔. Da es am Vormittag noch nicht so stark regnete, lief ich zum Strand runter. Die Wellen waren so um die 2-3 Meter hoch. Da entdeckte ich auch eine kleine Bar und gönnte mir ein Bier um diese zum Teil schrecklichen Bilder zu verarbeiten. Als dann der Wind und Regen an fing richtig stark zu werden gings in den nächsten Massagesalon. Bei einer ein stündigen Öl/Thaimassge liess ich mich verwöhnen. Oh tat das gut😊. Nun den kleinen Hunger besänftigen. Da die Wolken nun wieder ein bischen freundlicher aussahen lief ich weiter. Irgendwann bin ich zurück zum Hostel gegangen. Habe aber unterwegs noch meine Wäsche abgeholt. So ein bisschen frisch machen und ab auf den Nachtmarkt. Bin ein wenig über den geschlendert und ging auf ein Bier in eine Strassenbar da, mit live Musik. Die Tische waren gut besetzt und so fragte ich einfach ob ich mich bei ihnen dazu setzen dürfe. So lernte ich drei Deutsch aus dem Schwarzwald kennen. Yvonne war auf Besuch bei Heiniger und Kahtrin.
    Heiniger und Kahtrin leben hier jeweils von November bis April in Khao Lak in ihrem Haus. Nach ein paar Bier und lustiger Unterhaltung fragten sie, ob ich lust hätte mit ihnen zu essen. Was ich auch bejahte. Zusammen fuhren wir dann zu einem kleinen gemütlichen Restaurant. Die freundliche Pong hat einen Schweizer Daniel geheiratet und führt mit ihm zusammen das Restaurant. Die kleine von ihnen Daniela war echt ein Wirbelwind. Ich genoss das leckere Red Curry und den Papayasalat😋. Nach einer Flasche Rotwein, war Yvonne so freundlich noch zum Hostel zurück zu fahren. Beim Hostel hat mein Zimmergenosse aus Ukranie sich ca 30 Stück Scampis zubereitet und Biet getrunken. Er lud mich auf ein Bier ein, was ich nicht ausschlagen konnte. Was man doch alles an Menschen kennenlernt beim Reisen😁.
    Read more

  • Day19

    So kanns gehen

    January 4 in Thailand ⋅ 🌧 28 °C

    Wie Gestern wartete ich vor dem Hostel. Nach 15 Minuten warten und immer noch kein Bus in Sicht. Also telefonierte ich dem Unternehmen. Die Dame rief den Fahrer an. Beim Rückruf meinte sie dann es währe niemand da gewesen, da musste ich ein wenig protestieren. Schliesslich fanden wir den Fehler. Der liebe Fahrer war am falschen Ort🤨! So Busanschluss verpasst! Danke😤. Und was jetzt. Sie organisierte mir ein Ersatz. Aber erst ab Mittag... also noch vier Stunden warten. So lief ich noch ein wenig herum bei leichtem Nieselregen. Gieng was trinken. Bis ich dann endlich abgeholt wurde. Mit dem Minivan giengs zu verschiedenen Hotels um noch mehr Gäste abzuholen. Der Fahrer war ein ganz lustiger, er musste nähmlich noch schnell bei sich zu Hause vorbei. Der eine Fahrgaste meinte nur schnell auf ein Quick zu seiner Frau🤣. Selbst der Fahrer musste lachen. Dann im Affentempo durch Phuket um pünktlich bei der Station zu sein. Mit einem grossen alten Bus giengs dann gemütlich richtung Khao Lak. Am späten Nachmittag kam ich bei meinem Hostel an. Zum Glück noch vor dem Sinflut ähnlichem Regen. Es ist bisher das sauberste und modernste von allen. Es liegt direkt neben dem Tsunamimuseum. Es wurde auch erst vor 6 Jahren eröffnet, da hier fast alles zerstört wurde im 2004. Nach einem guten Essen telefonierte ich noch mit ein paar Freunden die im Khao Yai Nationalpark sind. Und verabredete mich noch für ende meiner Reise mit ihnen. Danach gabs noch Videotelefonie zu den Freunden in der Schweiz. Boah haben die kaltes Wetter da❄.Read more

  • Day18

    Der Ballermann in Thailand

    January 3 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    So mal wieder früh aus den Federn. Mein Transport zum Pier gieng heute um 7.30 Uhr😅. Ich wartete an der Lobby wie vereinbart aber mein Chaufer kam nicht, bis dann meine liebe Dame die angerufen hat und mal nachgefragt hat. Es waren heute viele unterwegs. Da im Golf ein grosser Tropensturn erwartet wird. Endlich 7.50 Uhr kam der Herr. In 10 Minuten fährt zwar die Fähre ab und alle Passagiere waren nervös wegen der knappen Zeit. Wir kamen auch erst fünf nach acht am Pier an. Zum glück war sie noch da! Mit 15 Minuten verspätung gings auf Meer. Wie immer nicht im Innern da es zu kalt für mich ist. An Deck machte ich mirs gemütlich. Die Sonne war heute auch nicht wirklich zu sehen. Trotzdem lagen die Temperaturen bei schönen 28 Grad. Vor der Insel Kho Pi Pi wurden wir dann mit zwei Fähren zusammen gebunden. Zwei verschiedene Unternehmen, für die Fahrgäste nach Phuket. So musste ich auf eine umsteigen. Bis die Passagiere auf ihren richtigen Booten und dem dazugehörigen Gepäck verteilt waren, war ein echtes Ding zum zuschauen😂. Um 12.00 Uhr war ich schon auf Phuket. Durch die Stadt mit dem Bus noch nach Patong und da sah ich den riesen Massentourismus👥👥👥👥. Echt krass! Mein Einzelzimmer für diese Nacht war noch nicht bezugs bereit. So machte ich mich auf zum Strand und Patong besichtigung. Phuket machte fast den Eindruck als wäre es ein kleines Bangkok. Jeden falls nach der ruhigen Insel Koh Lanta. Am Strand entlang hatte es unzählige Menschen die sich wie die Seelöwen sonnten. Nach einem kleinen Imbiss gings für mich zurück zum Hotel, da ich die letzten Nächte noch ein wenig spührte mit zu wenig schlaf. Nach einem kurzen Nickerchen, giengs dann ins abendliche Getümel. Ich dachte die Kaosan Road sei ein Ding aber die Bangla Road ist wie der Ballermann. Auf jedem Tisch tanze ein Mädchen mit knapper Bekleidung. Nach einem Rundgang war für mich auch Feierabend.Read more

  • Day17

    Koh Lanta Bridge

    January 2 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

    Wir drei wo uns echt gut verstanden haben, machten heute eine Roller-tour. Einmal quer über die Insel und hoch zum Norden. Zwischen durch Mal ein stopp um etwas zu trinken und die Gegend zu bewundern. Ein Halt war natürlich auch in Old Town. Irgendwo in der Insel mitten im Duschel gabs ein wunderschönes Restaurant. Bis dort gings zwar über reichlich holpprige Piste. Dafür aber den besten Papaya Slat auf der ganzen Reise😋. Rauf bis zur Koh Lanta Bridge und natürlich rüber auf Koh Lanta Noi. Wieder zurück und nach Sladanbad. Bevor ich ins Hostel zurück fahren konnte musste ich mal meinen Roller tanken. Der heutige Tag verbrauchte 3/4 meines Benzins.
    Da waren die letzten 2 Tage nicht so weit wie heute😉.
    Da dies mein letzter Abend auf Koh Lanta war gingen wir drei dann noch schön Abendessen. Den Abend verbrachten wir am koh klang Beach in der Freedom Bar. Wo die Musik echt gut war😊. Nun musste ich mich von den zwei verabschieden😪. Es war eine wunderschöne kurze Zeit auf Koh Lanta.
    Read more

  • Day16

    Kater Brunch

    January 1 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    So mit leichten Kopfschmerzen von letzter Nacht, machten Sven, Jens und ich ab zum Frühstücken. Wir fuhren in die mitte der Insel um auf einer Anhöhe mit Blick übers Land bis zum Meer zu schauen. Mit einer guten Stärkung sowie ein richtiger Kaffe, gings zum Bamboo Beach. Dort dösten wir einige Zeit und kühlten uns zwischendurch im schön klaren Meer ab. Wir liesen den Abend gemütlich bei ein, zwei Bier ausklingen mit einen leckeren Thai essen.Read more

  • Day15

    Silvester

    December 31, 2018 in Thailand ⋅ 🌧 29 °C

    Nach dem wir ausgeschlafen hatten, und ich mein cooles Frühstück hatte, mietete ich einen Roller für 3 Tage. Mit meinem kleinen Flitzer düsten wir runter in den Süden der Insel. Mu Ko Lanta war unser Ziel. Ein kleiner Weg führte duch die wundervolle Natur. Leider sahen wir ausser den Affen keine anderen Tiere. Nach dem Spaziergang gings zurück zu unseren Unterkünften. Ich faulenzte am Pool während Jens ein Nickerchen machte. Am Pool bei unserem Hostel lernte ich Manuela aus Deutschland kennen. Sie fragte ob ich für heute schon Pläne hätte. Sie erzählte mir das sie es gerade nicht so gut mit ihrer Reisebegleiterin Su hat, welche auch bei uns im Hostel ist. So verabredeten wir uns für um 7.00 Uhr. Ab unter die Dusche Haare machen und mal wieder etwas Schmicke auftragen, ist ja schliesslich der letzte Abend dieses Jahres. Manu machte sich auch bereit und erwähnte das sich noch ein Schweizer zu uns gesellen würde ,der Sven, der ebenfalls alleine reist. So sind wir vier zusammen Abendessen gegangen. Am Long Beach entlang sind wir dann von einer Kneipe in die nächste gewandert. Bis kurz vor Mitternacht. Wir besorgten uns eine Himmelslaterne die wir rechtzeitig mit unseren Wünsche in den Nachthimmel entliessen. Um Punkt Zwölf ging das Feuerwerk auf der ganzen Strandlänge ab. Wir feierten noch bis in die frühen Morgenstunden weiter.Read more

Never miss updates of Simone Schmocker with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android