Madeleine Schäfer

Joined May 2017
  • Day78

    Ho-Chi-Minh-City

    January 22 in Vietnam

    Nach einer wieder mal ziemlich langen Fahrt mit dem Nachtbus kam ich am frühen morgen nach Ho-Chi-Minh-City oder auch Saigon. Ich verbrachte vier Tage dort. Den ersten Tag nutze ich erstmal ausgiebig für Shopping 😁 Das musste einfach mal sein nach 3 Monaten Abstinenz. Am nächsten Tag buchte ich eine Tagestour durch das Mekong-Delta. Das liegt ganz im Süden vom Vietnam. Dort wurde mir gezeigt wie man aus Kokosnuss Süßigkeiten herstellt genauso wie dort der Honig hergestellt wird. Anschließend fuhren wir mit einem kleinen Boot den Mekong entlang. Es war ein sehr schöner Ausflug. Am nächsten Tag besuchte ich dann noch die Sehenswürdigkeiten der Stadt wie zum Beispiel den Unabhängigkeitspalast, die Kathedrale von Saigon sowie das alte Postoffice. Saigon an sich ist eine sehr moderne Stadt hat aber ebenso noch Viertel die sehr traditionell sind. Der Verkehr ist der stressigste den ich bislang in Asien erlebt habe. Es sind kaum Autos unterwegs, dafür Roller in rauen Mengen. Fußgänger sind keine Verkehrsteilnehmer und werden dementsprechend ignoriert. Mir hat es trotzdem gefallen. Am nächsten Morgen ging es dann mit dem Bus nach Phnom Penh also nach Kambodscha 🤗Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day74

    Na Thrang,Đà Lạt

    January 18 in Vietnam

    Zunächst besuchte ich Na Thrang. Diese Stadt ist als Badeort sehr beliebt. Auch ich nutze die 2 Tage um etwas faul in der Sonne rumzuliegen. Ansonsten hatte die Stadt auch nicht viel zu bieten. Es wurde viel gebau und der Verkehr war sehr busy. Danach zog es mich wieder hoch in die Berge in das wunderschöne Đà Ląt. Dort fuhr mich dann ein Grab Fahrer zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Zu den Dalanta Wasserfällen, zu einer Pagode, zu einem See und einer Kirche. Insgesamt ein wunderschöner Ort. Am nächsten Tag besuchte ich das Crazy House. Abends ging es dann ab weiter nach Ho-Chi-Minh-City oder auch Saigon.Read more

  • Day70

    Huê, Hoi An

    January 14 in Vietnam

    Ab nach Huê in die ehemalige Hauptstadt des Vietnams. Hier verbrachte ich zwei Nächte im gemütlichen Backpackerviertel. Am ersten Tag hatte ich wunderschönes Wetter. Das nutze ich erstmal für einen Spaziergang zu der verbotenen Stadt. Die Zitadelle mit der Verbotenen Stadt (eigentlich die Palastanlage der Nguyễn-Dynastie, die von 1802 bis 1945 die vietnamesischen Kaiser stellte), die nach dem Vorbild in Peking entstand, wurde 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Da die Anlage so groß ist verbrachte ich den ganzen Tag dort. Am nächsten Tag schüttete es wie aus Eimern so das ich leider nicht viel machen konnte. Abends lernte ich die Vietnamnesin Oanh kennen. Sie gab mir wertvolle Tips für die nächsten Ziele auf meiner Reise. Am nächsten Morgen holte Sie mich mit dem Roller ab und wir gingen typisch vietnamnesisch essen. Anschließend ging es für mich weiter mit dem Bus nach Hoi An. Hier übernachtete ich in einen Homestay. Sprich eine Familie stellt ein oder mehrere Zimmer ihrer Räumlichkeiten zur Verfügung. So lernt man das Leben der Familie noch besser kenenn. Hoi An hat eine wunderschöne Altstadt. Diese läd zum bummeln ein. Es gab auch viele Tempel und Museen zu sehen. Die zwei Tage nutzte ich ausgiebig zum flanieren, shoppen und zum sightseeing. Hoi An ist defintiv eine Reise wert.Read more

  • Day66

    Sapa, Halong Bay

    January 10 in Vietnam

    Nach meiner ersten Fahrt in Vietnams berühmten Sleeper Bussen kam ich morgens in aller Frühe um ca. halb 5 in Sa Pa an. Eisige Kälte erwartete mich. Natürlich war ich auf Minusgrade nicht wirklich ausgerichtet. Also fror ich bitterlich während ich in Richtung Hotel marschierte. Inzwischen kenne ich meine Grenzen wie lange ich meinen Rucksack tragen kann. Nach 20 Minuten fühlt sich mein 12 Kg Rucksack eher an wie eine Tonne. Aber da muss man durch. Zum Glück konnte ich in der Früh das Hotel beziehen so dass ich erstmal ausgiebig Schlaf nachholen konnte. Sa Pa liegt auf ca. 1600 Höhenmeter dirket an der Chinesischen Grenze. Dort liegen Vietnams berühmte Reisterassen. Hier nutze ich die Zeit hauptsächlich für Spaziergänge durch die atemberaubende Landschaften. Allerdings war ich nach spätestens 2 Stunden so durchgefroren das ich unweigerlich immer mal wieder in ein Cafè gehen musste um mich aufzuwärmen😁 Ich arme!😂 Nach 2 Nächten ging es wieder 10 Stunden mit dem Bus nach Halong Bay. Man sollte meinen irgendwann gewöhnt man sich an die langen Busfahrten aber nein leider ist das nicht der Fall. Dafür wird man am Ziel dann aber auch belohnt. Die berühmte Halong Bay Bucht wartete.Diese ist für ihr smaragdgrünes Wasser und die Tausende hoch aufragenden, von Regenwald bedeckten Kalksteininseln bekannt worauf ich sehr gespannt war. Also ging ich am nächsten Morgen auf Tour dorthin. Raus ging es mit dem Boot durch die Bucht. Ich hatte Glück da es an diesem Tag nicht sehr neblig sondern nur kalt war. Somit hatte ich einen wunderschönen Blick auf die Bucht. Wir hielten an und hatten dann die Möglichkeit mit dem Bamboo Boot näher an die Kalksteininseln und Höhlen zu fahren. Ein tolles Erlebniss. Anschließend besuchten wie eine natürliche Höhle mit unzähligen Stalaktiten und Stalakmiten die im Laufe der Jahre entstanden sind. Die Tour war insgesamt sehr schön. Und wie immer ging es dann weiter 😊 und dreimal dürft ihr raten natürlich mit dem Bus😂. Mit einem kurzen Zwischenstopp nur für die Erholung nach Ninh Binh und dann weiter nach Hue. Näheres folgt.😊Read more

  • Day62

    Hanoi

    January 6 in Vietnam

    Ich flog in die Hauptstadt vom Vietnam nach Hanoi. Da ich erst spät Abends ankam hieß es einfach nur noch Hostel beziehen und ab ins Bett. Am nächsten Tag startete ich los zum Hoa-Kiem-See. Ein sehr schöner großer See in mitten dieser sehr lauten und verrückten Stadt. Der Verkehr topt alles was ich bisher kennen gelernt hatte. Eine Masse an Motorrollern die dort täglich die Straßen nutzt. Ich muss eingestehen das ich niemals hier fahren könnte. Trotz scheinbar keinen Verkehrsregeln passiert relativ wenig was mich schon sehr beeindruckte. Nach dem Besuch in einem nicht ganz so spannenden National-history Museum ging es an diesem Tag noch zum Literaturtempel. Dieser war die erste Akademie des Landes, in der zwischen 1076 und 1915 die Söhne der Mandarine und verschiedene Hochbegabte der bürgerlichen Aristokratie unterrichtet wurden. Am nächsten Morgen besuchte ich dann noch die Tran-Que Pagoda und den botanischen Garten. Diesen nutze ich für einen ausgibigen Spaziergang. Nachts fuhr ich dann mit einem Sleeperbus nach Sa Pa.Read more

  • Day57

    Mandalay

    January 1 in Myanmar

    Gemeinsam mit Dominic und Alex fuhren wir nach Mandalay. Maud verließ uns in Richtung Inle Lake. Wir kamen spät abends an und gingen gemütlich Abend essen. Am nächsten Tag musste uns Tami schon früh verlassen und ab ging es für Sie zum Flughafen :(. Es war sehr schön das sie mich besucht hat 😙. Alex, Dominic und ich gingen dann gemütlich einheimisch Mittagessen und danach wollten wir zur berühmten Ubeinbrücke um uns den Sonnenuntergang anzusehen. Der Fahrer hielt voher an mehreren Temepln und Werkstätten die wir uns ansehen durften. Insgesamt ein wirklich schöner Tag. Für mich hieß es Abends dann zurück nach Yangon da ich am nächsten zum Flughafen musste. Ab in den Vietnam 😊Read more

  • Day54

    Bagan

    December 29, 2017 in Myanmar

    Nach einer zehnstündigen Busfahrt erreichten wir Bagan am frühen Morgen. Leider war ich krankheitsbedingt außer Gefecht gesetzt. So das ich die nächsten zwei Tage eigentlich nur das Bett hütete. Tami musste alleine losziehen. Fand aber relativ schnell Anschluss. Am nächsten Tag gingen wir dann gemeinsam Abend essen. Auch ich lernte jetzt den Dominic und Alex aus Deutschland kennen sowie Maud aus Holland. Den Abend klangen wir gemütlich gemeinsam aus. Am nächsten Morgen ging es mir etwas besser so dass ich gemeinsam mit den anderen den Sonnenaufgang in Bagan ansehen konnte. Bagan auch Königsstadt gennant ist wie im Vergleich zu Kambodschas Angkor Wat eine riesige Anlage mit über zweitausend erhaltenen Sakralgebäuden aus Ziegelsteinen. Sehr beeindruckend das aus nächster Nähe zu sehen. Abends gingen wir alle zusammen Abend essen und danach auf die Silvesterparty vom Hostel aus. Hier läuteten wir 2018 gebührend ein. Da es mir aber immer noch nicht sehr gut ging verließ ich die Party leider schon frühzeitig. Am nächsten Tag verließen wir Bagan in Richtung Mandalay.Read more

  • Day51

    Yangon

    December 26, 2017 in Myanmar

    Wir flogen nach Yangon die Hauptstadt des wenig touristischen Myanmars. Wie wenig touristisch sollten wir noch herausfinden. Wir bezogen unser Hotelzimmer und erkundigten erstmal die Gegend. Dabei fielen wir auf wie die Paradiesvögel weil wir tatsächlich die einzigen weißen überhaupt waren. Unser Hotel lag in Chinatown. Dort fühlte man sich leider nicht sehr wohl. Am nächsten Tag besichtigten wir die Hauptattraktionen der Stadt wie zum Beispiel die Sule Pagoda und die Shwedagon Pagoda. Die beiden waren sehr beeindruckend. So viel Liebe und Arbeit stecken die Einheimischen in ihre Tempel weit aus weniger als in ihre eigenen Häuser oder in das allgemeine Stadtbild. Auffallend war allgemein die Kleidung und das äußere der Einheimischen. Zum Beispiel gibt es einen speziellen Wickelrock (Longyi) den tragen Männer und Frauen gleichermaßen. Die Farben sind bunt gemischt. Die Frauen benutzen Make-Up aber nicht in der Form wie wir es kennen. Man nennt es Thanaka und ist eine gelblich-weiße Paste aus Baumrinde. Auch Kinder tragen diese Form des Make-Ups oft. Mir hat das besonders gefallen das es hier noch traditionelle Kleidung gibt da ich sowas auf meiner Asienreise bisher nicht erlebt habe. Am nächsten Tag wurde ich dann krank. Wäre ja auch zu schön gewesen wenn mir das nicht passiert auf meiner Reise. Aber natürlich ging es trotzdem weiter am nächsten Tag in Richtung Bagan.Read more

  • Day48

    Chiang Rai

    December 23, 2017 in Thailand

    Nach Pai fuhren wir nach Chiang Rai um dort Weihnachten zu verbringen. Dort hatten wir das bislang schönste Hostel der ganzen Reise. Wirklich top modern und die Leute waren super freundlich :). Am nächsten Tag gab es auch ein Wiedersehen mit meinem ehemaligem Kollegen dem Alex. Wir besuchten den berühmten weißen Tempel in Chiang Rai. Den einzigen weißen Tempel den es gibt. Abends ging es dann ins indische Restaurant und danach zum Billiard spielen in eine Bar. Mit Alex tauschte ich viele Reiseerfahrungen aus und er gab mir einige Tipps für meine weitere Reise. Am nächsten Tag war dann auch schon Weihnachten. Kaum zu glauben das ich schon so lange unterwegs bin. Die Zeit vergeht wie im Flug. Wir fuhren gemeinsam mit einem local Bus zum golden Triangle. Das ist der Punkt wo die Grenzen von Laos, Myanmar und Thailand sich treffen. Wir fuhren jeweils geschlagene 2 Stunden hin und zurück weil der Bus über gefühlt 20 km/h nicht hinaus kam. Dafür hatten wir dann schließlich vom Viewpoint eine atemberaubende Aussicht auf den Mekong River und die Grenzen. Auserdem beeindruckte uns eine riesige Buddha Statue. Den Weihnachtsabend verbrachten wir dann gemütlich in einem Restaurant am Fluss und haben es uns gut gehen lassen. Am nächsten Morgen verabschiedeten wir uns von Alex und flogen dann von Chiang Mai aus nach Myanmar.Read more

  • Day45

    Pai

    December 20, 2017 in Thailand

    Nach einer kurvenreichen Fahrt (schätze um die 500) kamen wir beide nicht mehr ganz so gut gelaunt in Pai an. Ein kleines sehr schönes Hippie Dorf. Wir bezogen erstmal unseren Bugalow der ca. 20 minuten Fußmarsch von der Hauptstraße weg lag :(. Die Einrichtung bestand auch nur aus einer Matratze auf dem Boden. Na das kann ja heiter werden. Zurück in der Stadt gingen wir Abendessen und noch etwas trinken. Da Pai mitten auf einem Berg lag war es sehr sehr kalt in der Nacht. Unser Bungalow mit Strohdach bot natürlich keinen Schutz davor und so froren wir bitterlich in der Nacht. Am Nächsten Tag mieteten wir uns einen Roller und erkundigten die Umgebung. Es ging zu einem Viewpoint und zu einem Wasserfall. Abends besuchten wir den Foodmarket in der Stadt. Da gab es wirklich das beste Streetfood meiner ganzen Reise bisher. Nach einer weiteren eiskalten Nacht fuhren wir noch zu einem Berg wo wir uns dann denn Sonnenuntergang angesehen haben. Am nächsten Morgen ging es dann sehr früh weiter nach Chiang Rai. Pai war trotz der Kälte definitv eine Reise wert.Read more

Never miss updates of Madeleine Schäfer with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android