Satellite
  • Day2

    Nida - Insgesamt...

    October 4, 2016 in Lithuania ⋅ 🌙 10 °C

    ...sitzen wir viel zu wenig am Strand!

    Was für ein herrlicher Tag. Wichtigstes Accessoire heute - Sonnenbrille-.
    Hatte ich mir nicht Sonnenschein für heute gewünscht. Da wurde mein Wunsch aber zu 100% erfüllt. Blauer Himmel und nicht ein Wölkchen. Ich sag's ja immer, man muss seine Wünsche nur klar formulieren. Also ab zur alten Fähre auf die Kurische Nehrung. Alte Fähre, klar gibt es auch eine Neue, diese kann auch mit dem Auto genutzt werden, die Alte nimmt nur Fußgänger und Fahrräder mit und legt direkt an der Bushaltestelle auf der anderen Seite an. Nur kommt nicht immer ein Bus, wenn eine Fähre anlegt. Das schreit nach Prozessoptimierung. Eine Stunde warten....
    Aber ein Großraumtaxi stand da.
    Kurze Verhandlung mit dem Taxifahrer, er sprach ein wenig deutsch und man einigte sich auf 5€, wenn der Wagen voll wird. Er wurde voll, außer dem Fahrer passen da noch 7 Personen rein. ....er nahm 8 mit 😱. Internationale Fuhre, Deutsche, Engländer und eine Russin. Ich hab den besten Platz neben dem Fahrer erwischt. Scheint mein Tag zu sein.
    Die Landstraße kostet übrigens Maut (Mautstation auf der Landstraße- witzig). Ist aber eher ne Naturabgabe, um Fahrzeuge abzuschrecken.

    Kurzer Fakten Check: Die Kurische Nehrung ist eine 98 km lange Halbinsel . Die nördlichen 52 km gehören zu Litauen und die südlichen 46 km zur russischen Oblast Kaliningrad. War mir vorher garnicht bewußt, dass es mitten in Europa eine russische Enklave gibt. Heißt für EU Bürger, ohne Visum ist an der Grenze Schluss.

    Unsere russische Mitfahrerin, die ein fast akzentfreies
    Deutsch sprach und die zuerst an der Grenze abgesetzt wurde, meinte beim Aussteigen zu uns "da muss man nicht rüber, bleibt lieber in Europa".

    Nida liegt auf der Seite des Haffs, will man an die Ostsee muss man die Insel in der Breite überqueren. Das sind an der Stelle 2 km bis zum Ostsee Strand. Und es hat sich jeder Meter gelohnt. Kilometerlanger feinster, fast menschenleerer, sehr sauberer Sandstrand.
    Natürlich mußte ich wenigstens mit den Füßen in der Ostsee baden. Das Wasser hat solche Freudensprünge (man könnte auch sagen Wellen) gemacht, dass die Hosenbeine bis zum Knie naß waren.
    Ein Abstecher zur Hohen Düne sollte es dann auch noch sein. "Man glaubt in der Sahara zu sein" - sagte Thomas Mann darüber (der wusste auch wo es schön ist, hatte ein Ferienhaus in Nida). Und es ist wirklich beeindruckend- Sand, Wasser und Himmel. Die Düne ist ca. 50 m hoch und man blickt von da oben in eine riesige "Sandkiste". Fotos geben das garnicht so wieder.
    Die Kultur hab ich mir dann doch gespart. Wollte mir eigentlich das Thomas Mann Museum in seinem ehemaligen Ferienhaus ansehen. Der traumhafte Strand, den ich fast für mich alleine hatte, hat dann das Rennen gemacht.
    Fazit- an diesen Fleck kann man es auch sehr gut länger aushalten. Leider fuhr mein Bus...
    Read more