Joined January 2018 Message
  • Auf ein Wort

    August 10 in Germany ⋅ ☁️ 14 °C

    (Norbert)
    Was für eine Tour !! Drei Wochen voll mit Eindrücken, Erlebnissen und jede Menge neuen Erkenntnissen. „Wenn einer eine Reise macht, dann hat er was zu erzählen“, so sagt es die im Volksmund gesprochenen Weisheit. Überall dort , wo uns unser Guide Bert hingeführt hat, kamen wir an außergewöhnlichen Orten an. Ob es die Saarschleife, die Weinberge des Elsass, die nur im ersten Augenblick karg wirkende Landschaft des Jura, die lebensfrohe Provence, die überschäumende Gesprächigkeit der Italiener und die wunderbare Gastfreundschaft unserer Schweiz, alles zusammen war tief beeindruckend. Europa gehört zusammen und an der Stelle bleibt irgendwie ein kleines Unbehagen Richtung GB. - Die Freundschaft der Truppe war ebenso Garant für die gewonnenen und verarbeiteten Eindrücke, da die gemischte Zusammensetzung des Teams, zu viel mehr gesprochenen Worten geführt hat. Und das war auch gut so. - Alles rund ums Motorradfahren kam am Ende nicht zu kurz. Kurven, Gravel, Kleidung, Technik, Regenfahrt, Pflege der Kette sowie Kenntnisse über: „wie hebt man ein dem Schwerpunkt entglittenes Bike wieder auf“ , war im voll bestückten Programm dabei. Man kann es schwer beschreiben, um das auszudrücken, was die Welt des Motorradreisen für eine Bereicherung darstellt. Es ist am Ende alles sehr reduziert auf das wesentliche, obwohl die Kreditkarte einen gewissen Spielraum ermöglicht. Also wann geht es wieder los, man kann es kaum erwarten. Bis dann, bleibt alle gesund.Read more

    Stefan Conrads

    Tolle Reise, die ihr da gemacht habt. Und schön, dass ihr wohlbehalten wieder zu Hause seit!

    8/10/21Reply
    LetztendlichGenial

    Leider komme ich erst jetzt dazu eure grandiosen und leider letzten! *snief* Berichte zu lesen. Also, so sehr wir uns freuen, dass ihr alle gesund wieder zu Hause angekommen seid, so werden uns eure Erlebnis-Berichte doch fehlen! Insofern schließen wir uns einfach an: WIR WOLLEN AUCH EIN BUCH! 😍😁😇 und freuen uns auf die nächsten... Letztendlich geniale Grüße von Susi und Daniel und Elli 😉

    8/13/21Reply
     
  • Day22

    3.095

    August 9 in Germany ⋅ ☁️ 19 °C

    3.095 km stehen auf Gabis chromumrahmtem Harley-Tacho, als wir in Solingen die Motorräder abstellen. Der abendliche Starkregen über Gräfrath gibt uns nachträglich Recht mit unserer Entscheidung, von Wissembourg nach Solingen - ganz gegen unsere sonstigen Gepflogenheiten - eine direkte Autobahnetappe einzulegen und schnurstracks nach Hause zu fahren. Liebe mitreisende und und mitlesende Weltenbummler: Es waren herrliche drei Wochen mit vielen überraschenden Wendungen und Erlebnissen. Fazit (wie immer): die Welt ist schön und bunt! Nach der langen Covidzeit gelingt die angestrebte "Rückkehr ins Leben" außerhalb des Alltags also ganz wunderbar, und ich denke, dass darf ich für das gesamte Reisequartett so sagen. Ich wünsche allen, die unsere Reise mit Likes und freundlichen Kommentaren begleiteten, ebenfalls "bonne route" und viel Spaß bei Euren eigenen nächsten Vorhaben!Read more

    Toto116

    Es war wie immer herrlich Euch zu folgen. Dir lieber Bert kann ich nur zurufen, wie es so oft in Tennisstadien hallt wenn die Leistung grandios ist, "...ich will ein Kind von dir". Mir bleibt nach Deiner Leistung nur zu sagen "Bert, ich will ein Buch von Dir!" Herzlichen Dank und liebe Grüße an alle. Toto

    8/9/21Reply
    Kirsten Lewin

    Ich hoffe, der Bart ist morgen Abend noch dran 🥰.

    8/9/21Reply
    Kirsten Lewin

    Es war wunderbar, mit euch zu reisen. Danke 🙏

    8/9/21Reply
    Serge en Route

    Merci beaucoup à vous quatre pour les splendides histoires et images🙏🏻Es wird mir fehlen😘

    8/9/21Reply
     
  • Day21

    Schirmeck und Wissembourg

    August 8 in France ⋅ 🌙 13 °C

    Von Guebwiller fahren wir noch einmal in die Vogesen. "Du Lauch" gehört zu den Lieblingsbeschimpfungen unserer Kinder und ist irgendwie witzig, und auch der Name "Lac de la Lauch" (den wir nach wenigen Minuten passieren) entbehrt nicht einer gewissen Komik. Weniger lustig entwickelt sich das Wetter. Vor allem hält es nicht, was die eigentlich passable Vorhersage verspricht. 8 Grad, Wolkenfetzen und steifer Seitenwind sind nicht das, was man sich auf dem Zweirad wünscht. Irgendwie ist das nichts mit dem Sommer 2021. Eine Törtchenpause in Schirmeck hebt die Stimmung und wir fahren anschließend durch einige in tiefen Sonntagsschlaf gefallene elsässische Örtchen der Kategorie 1-2 Fleuri-Sternchen. Noch ein kleiner Stopp im "Au Cygne" in Pfaffenhoffen lässt uns die dortige türkische Community kennenlernen, die sich auf der kleinen Terrasse zum samstäglichen Pferdewetten-Treff versammelt. Sicherheitshalber umfahren wir im weiteren Verlauf die Nordvogesen, denn dort hängen schon wieder dunkle Wolken. In Wissembourg wohnen wir im schlichten Hotel d'Alsace, deren Besitzer viel Freude daran haben, alle Wände des Hauses mit Verhaltensregeln und Covidwarnungen zu tapezieren. Gleichzeitig flimmern über den Bildschirm französische Massenproteste gegen die Impfvorschriften. Mal ehrlich: Man hat´s nicht leicht als Präsident dieser widerborstigen Franzosen, die bei jeder Gelegenheit die gelbe Weste aus dem Schrank holen. Rike protestiert mit ihrer gelben Weste natürlich nur gegen Wind und Regen.Read more

  • Day20

    Was will der Guide uns sagen?

    August 7 in France ⋅ ⛅ 15 °C

    (Rike)
    Wie ihr wisst, fahren wir alle im Gänsemarsch hinter Bert her. Gabi und Norbert sind über Funk miteinander verbunden. Wobei das Gerät sich manchmal nicht connectet oder aber Gabi sich nur selbst hören kann. Auf sich selbst zu hören ist im Yoga zwar angeraten - beim biken aber nicht wirklich hilfreich. Deshalb können wir uns meist nur mit den Armen Zeichen geben. Zur Verständigung gibt es möglicherweise international anerkannte Zeichen. Vielleicht sind die Zeichen, die unser Guide auf der Fahrt verwendet, aber auch frei erfunden.
    > Die Pumpe: Mit der linken Hand mehrfach Richtung Straße drücken, bedeutet: Achtung! Und im Einzelnen: Großer Stein auf der Straße. Oder auch: Viele kleine Steine auf der Straße, sprich Rollsplitt (in Frankreich sehr beliebt nach der Ausbesserung von Löchern). Oder auch: Esel auf der Straße (auf dem Weg zum Mont Ventoux standen tatsächlich zwei dösende Esel mitten auf dem Weg 😄)
    > Die Waschmaschine: Wildes Kreisen mit dem linken Arm wie eine Waschmaschine, bedeutet: Tempo, Tempo! Macht hinne, aufschließen!
    Rechts ist das Gas. Gebt Gummi, es regnet in 15 Minuten (ein guter Guide hat den Regenradar immer im Blick)
    > Das Pendel: Auf der Straße hin und her pendeln mit dem Motorrad, bedeutet: Dem Guide ist langweilig, weil die Straße zu lange schnurgeradeaus geht
    Der Kreisel: fortwährendes Kreisen im Kreisverkehr, bedeutet: Der Guide hat sich verfahren, oder: Der Guide erlaubt sich ein Spässchen 😂 und schleicht sich von hinten wieder an.
    > Der Helikopter: Einmal kreisen mit der Hand über dem Kopf (insbesondere nach der Einfahrt in ein Industriegebiet), bedeutet: Alle bitte wenden. Der Guide hat sich definitiv verfahren bzw. das Navi hat mal wieder eine super tolle Abkürzung gefunden, die im nirgendwo endet.
    Das Ganze dient natürlich ausschließlich dem Fahrertraining. Solche kleinen Übungen werden vom Guide gerne eingestreut 😄, damit niemand mehr umfällt (zwischen Gabi, Norbert und mir steht es jetzt 1:1:1). Die Gruppe ist mit diesem Ergebnis zufrieden und beendet den Contest hiermit.
    So, jetzt wisst ihr alle Bescheid und könnt das nächste Mal mitkommen! Egal ob mit oder ohne Sprechfunk - am Ende sind immer alle am Ziel. Es grüßt euch herzlichst, Eure Rike
    Read more

    Simone und Christian

    Danke 🤣 musste mir beim Lesen das Lachen verkneifen... kommt mir alles super bekannt vor 🤣 ... super erklärt 👍😊 habt weiterhin noch viel Spaß und gute Fahrt Lg Simone

    8/9/21Reply
    Lindi

    Beide Arme weit ausgestreckt heißt „Welcome Home!!“ ❤️

    8/10/21Reply
    Rike Hentschel

    😄

    8/10/21Reply
     
  • Day20

    Guebwiller und Regen

    August 7 in France ⋅ 🌧 15 °C

    Verflixtes Wetter. Eigentlich beginnt der Tag schön, von Sachseln nach Entlebuch (das laut Google "vorübergehend geschlossen" ist ;-)) geht es reizvoll über den Glaubenbergpass, den wir mit nur wenigen Autos und ein paar Kühen teilen müssen. Dann allerdings fällt an Gabis Schalthebel das Fussstück ab, doch Glück im Unglück: Wenige Kilometer später kommen wir an einer Werkstatt vorbei und "Mausel" kann wieder schalten. Eine halbe Stunde vor unserem heutigen Ziel setzt ordentlich Regen ein, wir erreichen Guebwiller durchnässt und sorgen für Gepäckchaos in der Lobby unseres Hotels. Ansonsten passiert heute nicht viel, so dass wir uns dem Volleyballspiel Frankreich gegen das "Russien Olympic Committee" auf dem Großbildschirm im Hotel les Rives widmen.Read more

  • Day19

    Dank an Erika, Andi und den RC Obwalden

    August 6 in Switzerland ⋅ ⛅ 15 °C

    Noch ein kleiner Nachtrag zu unseren lieben (rotarischen ) Freunden Erika und Andi, die dem RC Obwalden angehören, der wiederum Partnerclub des RC Solingen Klingenpfad ist. Ein herzliches Dankeschön nicht nur für Eure Gastfreundschaft, Ihr Lieben, sondern auch für die mehr als großzügige Spende des RC Obwalden an Hochwassergeschädigte in Solingen! Ein gemeinsamer Abend im Gasthof Engel (deren Wirtin Jeannine auch dem RC Obwalden angehört) rundet unseren 3-Tages-Aufenthalt am Sarner See ab.Read more

    LetztendlichGenial

    😉kann man DAS glauben? 😇😆

    8/7/21Reply
    LetztendlichGenial

    Tolle Sache, das mit der Flutopferhilfe!! Daumen hoch! 👍🏻👍🏻✌🏻

    8/7/21Reply
     
  • Day19

    Lungern und das Anni

    August 6 in Switzerland ⋅ ⛅ 13 °C

    Erika holt uns ab und wir fahren mit der schweizerisch pünktlichen und supersauberen Bahn 15 Minuten in Richtung Lungern. Sie ist in diesem Dörfchen geboren, wird von allen, denen wir begegnen, herzlich gegrüßt und wir lernen wahrend unserer Wanderung auf dem Schmetterlingspfad Teile einer lange Familienhistorie kennen. Ihre Oma beschreibt Sie als eher einfache und bescheidene Frau, aber deren Freundin hätte tolle Geschichten erzählen können, die sie als Kindermädchen im Ausland erlebt habe. Es wird vorstellbar, wie man sich zu dieser Zeit in Dorf zuraunte: "Habt Ihr gehört, das Anni war in England". - Nach zwei Stunden gemächlichen Aufstiegs weitet sich der Blick großartig über den Lungerer See, und wir blicken in Richtung des (mir bis dato gänzlich unbekannten) Gletschers Rosenlaui, der von einer Reihe von Hörnern überragt wird: Mittelhorn, Schwarzhorn, Ritzlihorn und Schreckhorn tauchen abwechseln hinter der einen, sich hartnäckig vor die Berggipfel schiebenden Wolke auf. Und schließlich erreichen wir die Hütte, In der Erikas Großeltern noch wohnten. Erika und Andi haben daraus über die Jahre ein Design-Kleinod geschaffen, das uns alle verzaubert und einen herrlichen Mittagsaufenthalt schenkt. Wie könnte eine solche Stunde des Hochgenusses in der Schweiz anders enden als mit Lindt und Sprüngli?Read more

    Erika Imfeld Küchler

    Ein wunderschöner Tag mit lieben Freunden. Grosses Dankeschön!

    8/8/21Reply
     
  • Day18

    Luzern und Meldestelle für Glücksmomente

    August 5 in Switzerland ⋅ ⛅ 16 °C

    Nun könnte hier viel über die Geschichte Luzerns geschrieben werden, denn heute steht Stadterkundung statt Töff-Fahren auf dem Programm. Statt dessen startet der Blog mit dem Hinweis auf eine sehr hübschen Initiative, nämlich der 'Meldestelle für Glücksmomente'. Wir finden eine kleinen "Altar" mit einem QR-Code unweit der Luzerner turmbestückten Stadtmauer, und dahinter verbirgt sich der Versuch, den Fokus auf das Positive bzw. gute Neuigkeiten zu lenken. Am besten, Ihr schaut einmal selbst: www.gluecksmomente-teilen.ch. Zuvor haben wir einen solchen Glücksmoment mit unserem Luzerner Freund Andi Küchler, der uns das Konzept seines wunderbaren Geschäfts "Wohnidee" nahebringt - Ihr seht ihn auf dem dritten Bild vor einem Schrank des Designers Nils Holger Moormann, mit dem er eng zusammenarbeitet und der mir bereits früher einmal durch einen besonders schönen Innenausbau eines VW-Bullis aufgefallen war (zu googeln via "Moormanns Holzklasse"). Andis Hintergrundwissen, Designkompetenz und Einfühlungsvermögen sind aussergewöhnlich, und so rücken die typischen Luzerner Sehenswürdigkeiten etwas in den Hintergrund. Aber je ein Bild der Kapellbrücke und des Kultur- und Kongresszentrums Luzern ("KKL") machen wir doch noch. Und dann noch eines vom Plauderbänkli, das altmodisch und völlig undigital Vernetzung fördert, sozusagen "social ohne media". Wer all diese hübschen Ideen finanziert, fragt Ihr? Nun, die Chinesen sind sicherlich nicht ganz unbeteiligt, denn die Schweiz liegt für sie als Tourismusziel ganz vorne, und das spiegeln auch die Schaufenster und Firmenlogos der Luxusgeschäfte um den Schwanenplatz wider. Man hat sich, nicht nur bei Cartier, auf den Besuch der asiatischen Touristen hervorragend eingestellt.Read more

    Lindi

    Euer Blog ist jeden Abend ein Glücksmoment! Jetzt schicke ich euch Sonne, Sonne, Sonne.

    8/5/21Reply
     
  • Day17

    Grimselpass und Aareschlucht

    August 4 in Switzerland ⋅ 🌧 14 °C

    Kommen wir zu den Schattenseiten des Motorradreisens. Also zum Regen. Es ist schon wenig motivierend, bei 11 Grad und Nieselregen zu starten, durch die Regenkombi zur Bewegungslosigkeit verdammt zu sein und mit einem ständig beschlagenden Visier zu kämpfen. Aber dann den herrlichen Grimsel hochzufahren, um oben bei 7 Grad kaum etwas zu sehen und sich vorsichtig auf nasser Bahn wieder nach unten zu schlängeln, ist zusätzlich ernüchternd. Nur unsere Regenkombis bringen etwas Farbe ins Spiel. Während Levens im Müllmann-Komplett-Look unterwegs ist (siehe Bild "Norberts Kniefall"), bringt Rike mit dem quietschegelb noch eine zusätzliche Note ins heutige Titelbild. Das wiederum entsteht in der Aareschlucht, die wir en passant erkunden (da wir ohnehin nass sind, bietet sich der Besuch dieser feuchten Klamm quasi zwingend an). Sie ist 1.400 m lang, hat eine Schluchtwandhöhe (schönes Wort) von 180 m und misst an der engsten Stelle nur 1 Meter. - Zielort heute ist Sachseln, nicht zuletzt deshalb, weil wir gerne Erika und Andi begegnen wollen, denen wir uns über die rotarische Clubpartnerschaft "RC Obwalden / RC Solingen Klingenpfad" seit Jahren verbunden fühlen und die wir morgen bzw. übermorgen treffen möchten. Zur Einstimmung auf die nächsten Tage hier in der Nähe des Vierwaldstätter Sees gibt es noch ein Stilleben aus Schweizer Ei und Schweizer Weggli (anlässlich des Nationalfeiertags der Eidgenossen am 1.8.) und eine hübsche Plakatwerbung von Renault.Read more

    Serge en Route

    🤣🤣🤣

    8/4/21Reply
    LetztendlichGenial

    ...die Aareschlucht! Sieht super aus! - Steht schon auf unserer Wunschliste;)... Danke für den Impuls👍🏻Der Schweizer würde jetzt sagen: TipTop 😉

    8/7/21Reply
     
  • Day16

    Simplon und Wallis

    August 3 in Switzerland ⋅ 🌧 8 °C

    Mit wiederholte Niederschlägen startet der Tag, wir warten etwas ab und starten dann in Regenkombis in Richtung Domodossola. Dort beginnt der Simplonpass, der uns zwar mit trockener Straße, aber in 2.000 m Höhe auch mit 11 Gad erwartet. Hinab geht es ins Rhonetal und dann in den nordöstlichsten Zipfel des Wallis, das Übernachtungsörtchen heißt Ulrichen und bietet die Wahl zwischen Furka-, Nufenen- und Grimselpass. Die Talbreite an dieser Stelle erlaubte einen Militiärflugplatz, der heute für Verkehrstrainings genutzt wurde. Und die "Allewindestrasse" verweist darauf, dass es hier ziemlich zugig ist. Da helfen nur robuste und schützende Holzbauten, die das Dörfchen prägen. Eines davon beherbergt uns in klitzekleinen Zimmern, aber was soll´s. Morgen geht es in Richtung Obwalden.Read more

    Kirsten Lewin

    Rike, wo fliegst du hin? 😎😍

    8/4/21Reply
    Rike Hentschel

    „Wind Nord-Ost, Startbahn 03 ….Über den Wolken…‘. Davon haben wir leider im Moment etwas viel. Aber Regenkombi hält warm und trocken.

    8/4/21Reply
     

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android