Satellite
Show on map
  • Day13

    Reisetag & Ko Jum

    January 14 in Thailand ⋅ ☀️ 31 °C

    Heute Morgen gingen wir um 7.00 Uhr zum Frühstücken runter. Wir beide aßen einen Banana Pancake. Gegen 7.30 Uhr hielten wir uns bereit, weil sie gesagt hatten, dass man eine halbe Stunde vorher bereit sein sollte.
    Eigentlich hätten wir an dem Hotel hinter unserer Unterkunft abgeholt werden sollen. Wir hatten aber geschaut und festgestellt, dass es nur eine Einfahrt dort hin gab. Deshalb waren wir der Meinung, dass wir auch bei unserer Unterkunft auf unserer Terrasse warten könnten, da wir ja mit bekamen, wenn jemand einfuhr.
    Also warteten wir. Gegen viertel vor 8 kam auf einmal ein riesiger, weißer Reisebus aus der Einfahrt von dem anderen Hotel gefahren. Wir guckten uns beide verwundert an, schalteten aber erst als der Bus davon fuhr und fragten uns im selben Moment, ob das vielleicht unser Bus gewesen war?! Auf unserer Bestätigung stand zwar „Van“, aber man wusste ja nie, was oder wer einen abholen würde. Gerade als wir unruhig wurden, fuhr ein weißer Mini-Van vor und der Fahrer signalisierte uns aus dem Fenster, dass er in zwei Minuten bei uns sei, er müsse nur schnell noch wo anders hin.
    Wir waren wieder beruhigt und atmeten durch. Während der Wartezeit gesellten sich 3 weitere Personen aus unserer Unterkunft zu uns und stellten sich bereit. Dann kam der besagte Minivan wieder. Der Fahrer war überaus freundlich aber ziemlich hektisch. Die 3 Personen sprachen mit ihm und er signalisierte ihnen, dass sie nicht zu ihm gehörten. Er kam zu uns und signalisierte uns, dass wir einsteigen sollten.
    Im Bus saß bereits ein weiteres Pärchen. Dann fuhren wir los und verließen Khao Sok. Kurz bevor wir an eine Straßenkreuzung kamen, schnappte Chris in Gesprächsfetzen zwischen Fahrer und dem anderen Pärchen auf, dass sie Surat Thani Airport erwähnten. Wir wurden hellhörig, da das ja so gar nicht unsere Richtung war. Als der Fahrer an der Straßenkreuzung anhielt und kurz ausstieg, sprachen wir das Pärchen an und fragten, wo sie hin wollten. Unsere Zweifel bestätigten sich. Als der Fahrer zurück kam, fragten wir ihn, ob wir richtig seien für die Fahrt nach Krabi. Er wurde noch hektischer als sonst schon und verneinte. Also fuhr er uns wieder nach Khao Sok zu unserer Unterkunft, lud dort die 3 Personen ein die er zuvor stehen lassen hatte und sagte uns, dass der große weiße Bus vor uns wohl der richtige Transport für uns sei. Der würde gleich zurück kommen. Irgendwie glaubten wir das nicht so wirklich, ließen uns aber wieder vor unserer Unterkunft abladen. Unsere Hosts waren sehr verwundert, dass wir wieder zurück waren. Da es bereits 10 nach 8 war, versuchten wir bei den beiden angegeben Telefonnummern anzurufen. Keine davon war erreichbar bzw. vergeben. Unsere Host sagte uns, dass das Unternehmen die Straße runter sei und i.d.R. sehr unzuverlässig und immer zu spät wäre. Sie rief eine andere Telefonnummer an und sagte uns dann, dass jemand käme, um uns abzuholen. 10 Minuten später hielt ein Minivan und ein unfreundlicher Fahrer stieg aus, kontrollierte diesmal unsere Buchung und ließ uns einsteigen. Dann holten wir noch einige andere Leute ab bis der Bus voll war und fuhren immer wieder unkooediniert vor uns zurück auf der einzigen Hauptstraße Khao Soks. Als alle Plätze belegt fahren, fuhren wir endlich Richtung Krabi. Kurz vor der Anlegestelle hielt der Minivan bei einer Art Bushaltestelle / Sammelstelle und wir mussten alle aussteigen. Kurze Zeit später wurde Ko Jum ausgerufen und wir mussten lustigeweise wieder beim gleichen Fahrer in den Minivan steigen. Dann fuhr er uns zur Anlegestelle und zeigte uns, wo wir hin mussten. Die Fährbetreiber verkauften uns ein Ticket für die Weiterfahrt von Ko Jum nach Ko Bulon Leh für einen angeblich direkten Transfer und sagten uns, dass wir sonst erst nach Ko Lanta müssten und von dort aus nach Ko Bulon Leh. Also kauften wir das Ticket und er notierte die Abholstelle auf Thai darauf und meinte unser Hotel könne uns dann sagen, wo wir am 16. abgeholt würden.
    Auf der Fähre mussten wir nur ein paar Minuten warten, bis wir gegen 11.40 Uhr losfuhren. Im Innenraum stank es und ein Schild verbot die Fenster zu öffnen. Wir tuckerten langsam aus dem Hafen und Chris meinte, dass das Speedboot bestimmt gleich Gas geben würde. An der Geschwindigkeit änderte sich aber rein gar nichts, auch nicht als wir den Hafen schon längst passiert hatten. Also tuckerten wir weiter schön gemächlich im gefühlten Schneckentempo nach Ko Jum. Vor der Insel hielt die Fähre an und es kamen 5 Longtails, auf die die aussteigenden Touristen nach Hotels sortiert wurden. Gegen viertel nach 1 legten wir endlich am Strand von Ko Jum direkt vor unserem Hotel Coral Bay Resort an. Dort wurden wir freundlich begrüßt, bezogen unser kleines Hüttchen, zogen uns um und hüpften direkt mal ins Meer. Eine Abkühlung war es nicht wirklich, aber es tat gut! Den Rest des Tages verbrachten wir am Strand und genossen die Ruhe, waren es wirklich nur eine Handvoll Touristen um uns herum. Neben an kehrten wir für ein, zwei Getränke in die Simply Life Bar ein. Dort wurden fleißig Tütchen geraucht... nicht von uns ;-). Dementsprechend chillig war die Atmosphäre. Unsere eigentlichen Pläne ins Dorf Ban Ko Jum zu laufen, verwarfen wir nach der ausgiebigen Dusche und aßen einfach bei uns im Resort zu Abend.
    Bereits der Nachmittag hatte schon geholfen ein wenig zu entschleunigen. Ich freute mich auf den morgigen Tag, an dem ich einfach mal nichts, außer lesen und relaxen, machen wollte.
    Read more