Lucas Wilhelm

Joined December 2018
  • Day168

    New Delhi

    May 29 in India ⋅ ☀️ 43 °C

    Was bin ich für ein Glückspilz, über Julian habe ich Sreejoe kennen gelernt und die Beiden besuche ich jetzt mal. Joe absolviert ein Auslandssemester an der IIT, uns schleust er in das dortige Studentenwohnheim ein. Wir chillen hart mit den Jungs, das Studentenwohnheim ist streng nach Geschlechtern getrennt, die Frauen sind auf der gegenüberliegenden Seite des Campus. In der Nähe von Delhi gibt es keine Gewässer, es ist heiß und trocken. Zum Glück gibt es eine klimatisierte und hochmoderne Ubahn, die uns elegant an den über uns herrschenden Chaos vorbei manövriert. Wir schauen uns das Qutab Minar an, ein 73m hoher Phallus errichtet im Jahre 1193, nach den Sieg der Moguls über Dehlis letzte Hindu Reich. Es ist Ramadan und wir gehen Abends Essen, die Idee hatten einige Leute, zum Glück haben wir unsere Bestellung aufgeben bevor der Andrang schlimmer wird als beim neuen iPhone. Wir werden Zeuge wahrhaftiger Handwerkskunst, das Hackfleisch wird präzise auf die Stahlspieße gepappt und dann über glühenden Kohlen gegrillt. Kross und saftig, aber es kommt noch besser... Butter Chicken und der Name ist Programm, nachdem das Geflügel gegrillt ist, badet es in einer Buttersauce, einer Hollandaise nicht unähnlich, das triefende Hähnchen ist am zartheit schwer zu überbieten. Ich vermute es wird über Nacht in Buttermilch eingelegt, es hat eine leicht säuerliche Note und die kommt hoffentlich nicht von den zumindest fragwürdigen hygienischen Zuständen.Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day160

    Komodo III, Bali

    May 21 in Indonesia ⋅ 🌧 30 °C

    Die letzte Nacht im Dorf ist kurz, wir verabschieden uns in der Früh von unseren herzlichen Gastgebern und fahren ein letztes mal mit der Nusschale raus. Wir sind an einer Insel verabredet, Flores Dive sammelt uns dort ein und fährt uns zu Tauchspots. Überraschenderweise klappt das auf die Minute genau. Meine Freunde gehen tauschen und ich schau mir das von oben mit dem Schnorchel an. Das erste mal sehe ich Schildkröten auf dem Meeresgrund schlafen und Rochen an mir vorbei ziehen. Nach insgesamt 3 Spots sind wir vollkommen fertig und schippern zurück nach Lubanbajo. Am darauf folgenden Tag fliege ich nach Bali und verbringe ein paar Tage mir Sören, Surfen und frischen Thunfisch.Read more

  • Day159

    Komodo II

    May 20 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    Die Nacht ist zum Glück ruhig geblieben, nach einen bescheidenen Frühstück fahren wir mit einen Bötschen auf die Insel Padar und wie fantastisch die kahlgeschlagenen Inseln von dort oben aussehen ist schwer zu beschreiben. Mit unserer Nusschale fahren wir zu einen der pinken Strände, zermahlene Korallen färben den Strand, der Sand ist so weich wie samt. Wir Schnorcheln durch das klare Wasser, sehen intakte Korallenriffe und sind einfach nur baff. Das nächste Ziel ist der Nationalpark, wir bekommen einen Guide, dieser ist etwas Lustlos bei 35° und Ramadan kann man das verstehen. Die Komodowarane haben momentan auch Siesta, während der heißen Mittagssonne verkriechen sich die Tiere, die beste Zeit die Drachen zu beobachten ist Früh wenn die wechselwarmen Tiere sich in die Sonne legen. Wir haben zwei kleine Warane gesehen, schon etwas enttäuscht begeben wir uns auf den Rückweg. Ein Wildschwein erregt unsere Aufmerksamkeit, plötzlich rennt die Sau und direkt hinter ihr ist ein großer Komodowaran, ziemlich erstaunlich und beängstigend das die Viecher bis zu 16 km/h schnell werden können. Nach ungefähr 10min hören wir ein Quiken, der Waran ist scheinbar schneller gewesen. Unser Bötschen nimmt Kurs auf eine kleine Mangroveninsel, hier hängen Flughunde ab. Langsam geht die Sonne unter, auf der kleinen Insel kehrt Leben ein. Sichtlich müde entfalten die Flughunde ihre Flügel, die ersten fliegen los und mit einmal ist der Horizont voll mit ihnen. Wir fahren zurück gen Komodo, auf dem spiegelglatten Meer reflektiert sich der Vollmond.Read more

  • Day157

    Komodo

    May 18 in Indonesia

    Durch logistische Probleme hat sich das Auslaufen der Fähre um ein paar Stunden verzögert. Das monotone Rattern des Zweitakters begleitet uns für viele Stunden, es riecht angenehm nach Treibstoff. Über einen löchrigen Steg gehen wir in das Dorf, zuerst müssen wir uns regestrieren lassen, die letzten Gäste hat Komodo vor einen Monat gesehen. Asdar, unser Guide für die nächsten 2 Tage, führt uns durch das Dorf. An einer Menschentraube kommen wir zum stehen, ein Kind schreit, wir fragen Asdar was hier los ist, er erklärt uns das gerade ein Exorzismus an einen Kind durchgeführt wird... Bitte was? Ich wusste nicht dass, das ein Ding bei Muslimen ist. Es scheint aber nicht die Art von Exorzismus zu sein die man aus Hollywood Filmen kennt, nichts desto trotz möchte ich nicht gaffen und fordere Asdar auf, uns zu den Homestay zu bringen. Wie der Zufall es möchte, befindet sich das Homestay in der selben Hütte wie der Exorzismus. Nachdem wir unser Gepäck abgeladen haben, zeigt uns Asdar den Rest des Dorfes und erzählt ausgesprochen gerne davon, wo Leute von Komodowaranen angeknabbert wurden, zu unserer beruhigung passiert das sehr selten, den Ziegen der Bewohner geht es öfters an den Kragen. Apropos Ziegen, die sind überall.Read more

  • Day156

    Lombok, Flores Labuhanbajo

    May 17 in Indonesia ⋅ ⛅ 26 °C

    Endlich mal wieder Nachtbus fahren, das Traumata von Nepal hat sich nicht nochmal wiederholt, die Straßen sind Tiptop. Bei den Bus tausch in Bima lerne ich Diwaldi, Vivaldi kannte er nicht, er raucht kette und ist sichtlich nervös, wir quatschen und er erzählt mir dass seine Frau vor einer Woche ein Kind bekommen hat, jetzt fährt er gen Heimat um seinen Sohn das erste mal zu sehen. Der nächste Bus fährt mich nach Sape, die Sonne geht auf, alles ist getaucht in goldenes Licht, die Bauern bestellen die Felder, Kinder schwimmen mit Wasserbüffeln. In engen Serpentinen schlängelt sich die Straße Richtung Hafen. In einer sehr engen Kurve ergibt sich ein merkwürdiger Anblick, ein LKW liegt kopfüber am Straßenrand, wir fahren vorbei, die Windschutzscheibe ist nicht mehr, die Fahrerkabine ist deformiert, das geladene Gut hat sich die Klippen herunter ergossen. Vor den LKW schlafen Leute eingewickelt in Decken, zumindest dachte ich dass in meiner Naivität. Die Bus Insassen sind schlagartig still und wir fahren spürbar langsamer zum Ziel. Angekommen in Labuhanbajo stürme ich das nächste Warung, seit 25 Stunden hatte ich nichts warmes zu Essen. Sören kommt gemeinsam mit Angelina, dessen Flug verspätet sich, Erhan und ich planen die kommenden Tage. Die ersten zwei Tage fahren wir zum Komodo Dorf, im Anschluss fahren wir mit einem Boot zu einer Insel, dort werden wir von einen anderen Boot aufgelesen, dieses Boot gehört zu einer Tauchagentur. Ich gehe 3x Schnorcheln und die anderen Tauchen.Read more

  • Day155

    Lombok Osten

    May 16 in Indonesia ⋅ ☁️ 30 °C

    Warum die Motogp 2021 auf Lombok stattfindet kann ich sehr gut nachempfinden, in diesen Sinne setze ich die Umrundung fort. An einer sanft geschwungenen Küstenstraße fallen mir gigantische Bäume ins Auge ( kann die jemand bestimmen?), der Umfang beträgt bei manchen über 5m. Den Tag bevor ich mit Bus und Fähre nach Flores fahre verbringe ich gemütlich am Strand.Read more

  • Day153

    Agung Rinjani

    May 14 in Indonesia ⋅ ☀️ 22 °C

    Immer wieder streift mein Blick den Agung Rinjani und natürlich möchte ich da hoch. Ich fahre zu den Dorf Pariwisata gegen 19 Uhr komme ich an und erfahre dass die Spitze des 3200m hohen Berges, momentan nicht besteigbar ist, das Verbot wurde von staatlichen Behörden erlassen, die Wege sind nicht mehr nutzbar, der Grund dafür ist das letzte Erdbeben. Was geht ist eine 2 Tagestour zum Badecamps. Wie der Zufall es möchte kann ich bei einer französischen Gruppe mit gehen. Um 7 Uhr morgens treffe ich die Franzosen, auf der Ladefläche eines Pickups werden wir zum Anfang des Dschungels gefahren. Die Vegetation ist zu Beginn sehr dicht, teilweise reichen mir die Gräser bis zur Schulter, freche Javaneraffen beobachten uns und bekommen so manchen Bissen von unseren Mittagessen ab. Die schwarzen Affen sind auf Menschen nicht so gut zu sprechen und flüchten sobald sie uns erblicken. Der Anstieg hat es ziemlich in sich, wie schnell sich doch meine Nepal Kondition in Luft aufgelöst hat. Angekommen am Rand des Vulkans bestaunen wir die Caldera, vor ca. 1.2mil Jahren ist der Berg 5000m hoch gewesen, durch eine gewaltige Eruption wurde die Spitze gesprengt, dieses Tal hat sich mit Wasser gefüllt und ein neuer kleiner Vulkankegel hat sich aufgetürmt. Langsam ziehen Wolken in das Tal des Vulkans, verhüllen den kleinen Wald und die Stelle des Sees die sich durch Schwefel gelb verfärbt hat. Gemeinsam bestaunen wir die Gestirne und legen uns schlafen. Die Nacht ist kurz, auf der Wolkendecke die unter uns wabert spielt sich ein farbenfrohes Spektakel ab, Eos vollbringt ein Meisterwerk. Nachdem die Sonne aufgegangen ist begeben wir uns wieder runter. Die folgenden zwei Tage habe ich einen nicht zu verachtenden Muskelkater.Read more

  • Day151

    Gili Air

    May 12 in Indonesia ⋅ ⛅ 31 °C

    Eine Insel ohne Verbrennungsmotoren, was sich utopisch anhört ist hier Realität. Es würde auch keinen Sinn machen, Air hat man in 30 Minuten durchquert. Die Drei Inseln liegen in einen Korallenriff, Alex (verleiher von Tauch/Schnorchel Ausrüstung) erzählt mir dass vor 10 Jahren das Korallenriff nach den Strand angefangen hat, jetzt säumen Korallengebeine die flachen Regionen um die Inseln. Ich nehme an einer Bootstour teil, wir werden raus gefahren zu tieferen Stellen und hier taucht man buchstäblich in eine andere Welt ein. Was für eine Farbenpracht, Schwärme von lapislazuli blauen Fischen sind das erste was ich erblicke, bei jeder Bewegung schillern sie in anderen Nuancen. Diese Diversität ist fantastisch, hier ein Fisch der zuviel Lippenstift aufgetragen hat, dort eine Seeigel der blau schillert, im krassen Kontrast dazu stehen die fahlen Gerippe der Korallen, scheinbar können die immobilen Korallen nicht so gut auf die Veränderung reagieren, einen Beitrag zu diesen Massensterben steuere ich auch bei. Das hinterlässt einen bitteren Beigeschmack, daran werde ich etwas ändern müssen. Mit zwei Mädels schaue ich mir den Sonnenuntergang an, so einen habe ich noch nie gesehen.Read more

  • Day149

    Lombok Shack Surf Camp

    May 10 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    Die Zeit verging viel zu schnell, nachdem wir noch einen faulen Tag am Strand verbracht haben, brechen Felix und Sören in der Früh auf zum Flughafen in Praya. Sören werde ich am 17.05 auf Flores wieder sehen, gemeinsam gehen wie auf die Komodoinsel. Hier leben Kommoden in freier Wildbahn. Ich fahre Richtung Norden, entlang der malerischen Küste, es ist Ramadan und die meisten Orte sind wie ausgestorben, ab 17 Uhr werden die Straßen belebter und es werden spezielle Ramadan Speisen angeboten. In einen Hostel bekomme ich den Tip den Lomboke Shack Surf Camp einen Besuch abzustatten. Gesagt getan, selten wurde ich so herzlich aufgenommen, nach kurzer Zeit fahren Ogi, Claire und ich zu einen Hügel und sehen einen fantastischen Sonnenuntergang. Die Straßen sind leer, die Muezzine rufen zum Gebet. Am Ende des Tages bleibe ich im Camp und übernachte in einer Hängematte.Read more

  • Day146

    Senggigi

    May 7 in Indonesia ⋅ ⛅ 27 °C

    Während wir zum Strand flanieren, sehe ich aus den Augenwinkel ein zugewuchertes Grundstück, es stellt sich heraus dass es sich um ein ehemaliges 4 Sterne Hotel handelt. Die Rezessionen des Hotels lassen darauf schließen dass es bei den Santos seit Jahren bergab ging, bevor das Erdbeben diesen Hotel den Gnadenstoß verpasste. Auf vielen Plattformen wird es noch als Hotel gelistet, auf jeden Fall hat man dort seine Ruhe.Read more

Never miss updates of Lucas Wilhelm with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android