Satellite
Show on map
  • Day2

    Markante Felsen und gefilzte Murmeln

    October 6 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

    Guten Morgen von Santa Teresa di Gallura. Halb 6 waren wir, wie gewohnt, munter. Stockdunkel! Tja, halt schon Oktober. Karin joggt im Schein der Laternen und gegen 7 laufen wir zur Küste, um den Sonnenaufgang zu erleben. Im Nu sind die Felsen in ein warmes Licht getaucht. So kann der Tag beginnen. Frühstück gibt es in der Bar nebenan...natürlich italienisch...1 Croissant, Kaffee oder ähnliches und frisch gepressten Orangensaft...reicht und ist lecker.
    Nun schnell packen und das Auto in den verwinkelten Gassen finden.
    Auf geht's zum Capo Testa. Wir sind beinah die Ersten!
    Dann klettern, wandern, staunen, fotografieren wir nur noch! Felsformationen, die uns völlig flashen. Adler, Pinguin, Axt und Co ziehen uns in ihren Bann. Die Sonne erledigt den Rest. Wir sind in einer Wunderwelt aus Fels und Farben gefangen. An jeder Ecke entdecken wir Neues und können unser Glück gar nicht fassen, hier zu sein.
    Nach 4 Stunden Kletterei sehen wir endlich die Straße wieder...auch ein schönes Gefühl! Über der traumhaften Cala Spinosa erfrischen wir uns an Cola und Kaffee, um die Batterien für den 2. Teil des Tages aufzuladen.
    Wir trudeln die Nordwestküste stückchenweise hinunter, verlassen die Hauptstraße SP 90 immer mal, um rechts ein paar Kilometer neue Buchten zu erkunden. Die roten Felsen der Isola Rosso ziehen uns magisch an...gerade jetzt in den Nachmittagsstunden im Oktober, wenn die Sonne tiefersteht und alles in ein zauberhaftes Licht hüllt.
    Komm! Noch eine Bucht schaffen wir!
    Surfer warten bäuchlings auf ihren Boards, im Meer treibend, auf die perfekte Welle. Wir biegen links ab und trauen unseren Augen nicht. Rote Felsformationen, feinster Sand und lauter runde Kugeln!!!! "Pferdeäpfel" am Strand? Nein, ich erinnere mich, das gelesen zu haben. Dieses Phänomen tritt an der Westküste auf, wenn die Bedingungen stimmen. In den Seegraswiesen sterben Teile ab und durch die Gezeiten, Strömungen, Wind, Wellen und Wetter verfilzt das Seegras zu Kugeln, die dann an der Westküste angeschwemmt werden. Cool!!!!
    Sie sind so stark verfilzt, das sie nicht auseinanderfallen! Wir bekommen das nur in der Waschmaschine oder mit viel Muskelkraft hin! Tolle Natur! Die trockenen Kullern sammeln wir auf. Wofür? Deko natürlich!!! Sie sind trocken, federleicht, verschieden groß und ohne Geruch!!!
    Gegen 17 Uhr beenden wir den langen erlebnisreichen Tag und sind gegen 6 wieder in der Unterkunft. Wir sind kaputt, essen noch eine eingekaufte Kleinigkeit auf dem Balkon...spartanisch ohne Geschirr...aber saulecker ob so eines schönen Tages! Gute Nachti!
    Read more