Nico und Alice 6 Monate unterwegs in den Weiten Kanadas und der USA 🖖🏼
  • Day171

    Ein weiterer trauriger tag

    August 20 in Canada ⋅ ☀️ 23 °C

    Die letzten tage waren sowieso nicht die erfreulichsten auf unserer reise.

    Am Samstag sind wir wieder in der Trumanshow-artigen-unterkunft in calgary angekommen und haben uns ein wenig eingerichtet bevor wir dann in die Stadt reingefahren sind und uns bisschen umgesehen haben weil wir dachten wir könnten der stadt noch eine chance geben nacchdem sie uns das letzte mal ja ziemlich enttäuscht hat- vergeblich. Wir können hier immer noch nichts bemerkenswertes finden können, bis auf beunruhigend viele und offensichtlich sehr trainierte obdachlose. Es war auch extrem warm irgendwie und wir sind nach 3 stunden dann ziemlich erledigt wieder zurück ins airbnb ohne Fenster gefahren. Ja genau, wir haben einfach kein Fenster in unserem bunker. Aber das wussten wir ja schon vorher weil wir hier schon mal waren. Also wussten wir worauf wir uns einlassen, aber es ist einfach mega günstig hier Und günstig ist gut.

    Ja also es gibt viele news. 1. ich werde von tag zu tag trauriger und wütender, nicht zuletzt weil zum nächsten Semester das vergabeverfahren geändert wird und die Wartezeitquote entfällt, die bekanntlich meine chance war. Keine ahnung wie es weiter geht ich bin einfach extrem down und das kriege ich in nächster zeit auch nicht weg. Ich dachte immer ich wäre nicht gut genug um Medizin zu studieren, dann gab es auf einmal die chance und ich hätte alles dafür getan und jetzt ist alles kaputt. Nico hat recht, ich werde tun was nötig ist um das zu erreichen was ich mir wünsche seitdem ich 8 jahre alt bin weil ich da schon einen Doktortitel haben wollte (nur in Latein, wobei ich mir nicht mal sicher bin, dass das möglich ist). Und damit meine ich halt ins Ausland zu gehen. Hab zwar wirklich GARKEINE lust auf Rumänien oder Bulgarien, weil ich dort vermutlich verkauft werde (da wird illegaler croubhandel betrieben), aber es MUSS Orte auf dieser welt geben an denen ich studieren kann (bevorzugt werden orte an denen es eine PVS gibt weil ich eigentlich nicht vor Abschluss des Studiums aufhören möchte mit meinem job, dafür mag ich es zu sehr :-( aber München fällt raus, den scheiss will wirklich niemand, Berlin wäre mega). Und wenn es das letzte ist was ich tue, das sehe ich ja mal garnicht ein, dass ICH wegen einem 2,3er Abiturschnitt angeblich nicht gut genug bin. Wenn ich im dezember erfahre wie die bewerbungsanträge und auswahlkriterien jetzt nach der Änderung aussehen kann ich grob überlegen was zu tun ist. Bis dahin bleibt mir nichts anderes übrig als zu warten und mir (achtung- ich habe bald geburtstag ;-)) bücher über die Grundkenntnisse in Chemie, Biochemie und Physik zu besorgen. Bio lasse ich aus, bei meinem beachtlichen Erfolg im bio Leistungskurs kann ich das glaube ich auch. Außerdem werde ich mir (mindestens) ein neues Piercing Zulegen, einen GetOnMyLvl Hoodie, AirPods und Extensions. Vielleicht finde ich sogar die motivation einen handyvertrag abzuschließen. Neben dem ganzen kram bin ich so unfähig, dass ich mir ernsthaft 6mm tunnel bestellt habe, obwohl ich seitdem ich 15 bin oder so 16 mm tunnel habe.... es geht echt bergab,

    Neben diesem ganzen scheiss der sich in meinem kopf, meinem Bauch und meinen augen abspielt wenn ich an diese ganze Misere denke, in der ich eigentlich nur stecke, weil ich die orte an denen ich studieren möchte in „falscher“ Reihenfolge angegeben habe (1. köln 2. Bonn 3. düsseldorf, hätte ich Düsseldorf auf platz 2 gesetzt hätte ich jetzt einen platz in düsseldorf). Und die Begründung dafür die Wartezeit als ein Kriterium abzuschaffen ist die, dass leute, die lange (16 semester = 8 jahre) warten öfter das Studium abbrechen. Wahrscheinlich weil sie dann zu alt sind zu studieren, mit 97 Jahren. So alt werde ich nämlich vermutlich sein wenn mir ein weg eröffnet wird.

    Nun zu dem weiteren Verlauf unserer letzten tage...

    Sonntag haben wir wäsche gewaschen, inklusive der ganzen Bettwäsche usw. weil am montag und Dienstag die action mit dem (no spoiler) potentiellen Autokäufer anstand. Außerdem haben wir das formular für den Autoverkauf ausgedruckt und alles aus unserem auto ausgeräumt, ins airbnb gebracht und dann (nachdem wir ordentlich unsere Klamotten ausgemistet und gespendet haben) unsere Rucksäcke probe-gepackt um zu sehen ob wir es schaffen alles unterzubringen. Abends sind wir dann wieder rausgefahren um nico einen burger zu besorgen. Außerdem haben wir eigentlich nicht viel gemacht (wie die Gastgeberin hier im airbnb, die uns aber übrigens korrekterweise am Donnerstag zum Flughafen fährt). Der Hund hier ist extrem dick, das ist der Hund von dem die Besitzerin sagt, dass er keinen Auslauf braucht. Und das zieht sie auch durch,sie war noch nicht ein mal mit dem Hund vor der Tür. Der Hund macht einfach in den garten. Ich liebe es wie nico mit dem Hund spielt, gestern hat er gesagt „na st. Pierre, du bist ja schon eine große salami, wärst du noch klein wärst du eine salametti“ (der preis für den beschissensten hundenamen geht übrigens auch an unsere gastgeberin).

    Montag war ein ganz gammliger tag. Wir hatten ja an diesem tag mit dem potentiellen Käufer abends eine Verabredung und so garkeinen plan und auch seeeehr keine lust davor irgendwas zu machen. Die stadt hier motiviert einen nicht grad. Wir haben also bis ca 17 Uhr rumgegammelt (ich hab zwischendurch einen 3 stündigen beauty Akt eingelegt). Zwischendurch habe ich mal bei unserer Zulassungsstelle angerufen und gefragt ob die denn irgendwas von uns bräuchten wenn wir den wagen verkaufen, nein brauchen sie nicht. Okay. Umso besser. Wir sollten nur den Fahrzeugschein und die kennzeichen behalten, als hätte ich die nicht eh in meinem Büro aufgehängten wenn wir wieder da wären. Abends sind wir dann los und haben das auto gewaschen und gestaubssaugt. Und das haben wir so gut gemacht, dass wir ihn garnicht mehr abgeben wollten. Nach 1 stunde warten haben wir uns dann mit dem Christian getroffen und die letzten details besprochen bevor es dann am nächsten morgen zur werkstatt gehen sollte um einen Check zu machen der notwendig ist damit er den wagen anmelden kann.

    Dass wir an diesem Morgen verschlafen hätte mir eigentlich klar sein sollen. Natürlich war das aber nicht meine Schuld. Nicoli mein guter hat statt auf „schlummern“ auf dem Wecker, sondern auf „aus“ gedrückt. Gott sei dank bin ich um 8:03 wach geworden und hab mal auf die uhr geguckt. So haben wir es noch pünktlich Geschafft. Gestresst, ungeduscht und mega müde, aber pünktlich. Ich habe also erst brav ein formular geholt (das 10$ gekostet hat das hat mir aber vorher keiner gesagt) während nico den potentiellen käufer abgeholt und zur werkstatt gebracht hat wo wir den Termin hatten. Dort angekommen sagte Christian (der potentielle käufer), dass er noch einiges erledigen müsse und ob wir mitkommen möchten, wir sind dann gemütlich in der werkstatt geblieben. Nach allen autoreparaturen die ich schon so durchgemacht habe fühle ich mich beim warten in einer Autowerkstatt ganz wie zuhause.

    Das Ergebnis dieses checks war nicht nur allgemein wichtig, sondern hat auch darüber entschieden für wieviel der wagen am ende verkauft wird. Ich habe mir vorgenommen nicht unter $5500 zu verkaufen, und es hat geklappt. Eigentlich hätten wir schon froh sein sollen wenn wir den Wagen am ende für den Kaufpreis (3.500 $) verkauft bekommen, aber, Ceglarek mein name, nicht mit mir.

    Das Ergebnis des tests war: alle 4 reifen müssen komplett erneuert werden (ja sorry, wir sind 45.000 km gefahren, das passiert schon mal) und die vorderen bremsen müssen gemacht werden. Chris, der potentielle Käufer, hat dann eingewilligt das alles machen zu lassen und wir sind dann 500 $ vom ursprünglichen kaufpreis runtergegangen, weil die zwei dinge inklusive des checks mal eben $1.660 gekostet haben. Nachdem wir den Kaufpreis wussten und der chef der werkstatt, ein extrem cooler, gechillter und volltätowierter 35-jährige der während seiner Arbeitszeit täglich 5 joints raucht, hat uns angeboten uns schon mal die bestätigung über das bestehen des checks mitzugeben damit wir eine Versicherung besorgen und den wagen auf den Chris ummelden können, einfacher coolster mensch.

    Das haben wir dann auch gemacht. Wir sind also zu dritt aufgebrochen (das reifen- und Bremsenwechseln sollte 3-4 stunden dauern) und haben dem neuen käufer eine Versicherung besorgt und den wagen umgemeldet. Zwischenzeitlich habe ich unserer Versicherung gemailt, dass wir den wagen verkauft haben und unsere Versicherung bitte kündigen wollen und noch lieber direkt eine Erstattung der nicht verbrauchten Versicherungsprämien hätten. Alles klar, wären dann $1815 die wir zurückbekommen, diese andere Rente ist das. Passt auch ganz gut, weil das so ziemlich der stand auf meiner Kreditkarte ist, nur mit einem minus davor. So ein ding ist das. Es gab wieder ein paar Schwierigkeiten weil man uns das als Scheck schicken wollte, was halt komplett sinnlos ist, weil wir den weder annehmen, noch einlösen können. Cody, der coole und bekiffte manager, hat mir dann angeboten ich soll doch einfach da anrufen, von seinem Telefon aus. Die Auszahlung wurde nach dem Telefonat sofort auf meine kreditkarte veranlasst, geht doch.

    Nachdem wir dann auch noch den wagen umgemeldet haben sind wir bei mcs zum Mittagessen gelandet und haben die restliche Wartezeit mit Cody in der werkstatt verbracht. Es gab irgendwelche probleme mit dem linken Hinterrad, weswegen wir noch 1,5 stunden länger in der werkstatt warten mussten. Aber am ende war alles geregelt: der wagen ist legal umgemeldet und versichert, wir haben alle dokumente inklusive beider kennzeichen behalten, wir bekommen geld von der Versicherung & von dem Autoverkauf zurück. Es war zwar ein seeeehr langer tag, aber es hat alles geklappt, wir können entspannt und ohne Probleme übermorgen nach Vancouver fliegen und alles ist gut.
    Was für ein geisteskranker film wäre das jetzt noch geworden wenn er abgesprungen wäre.............pfiiiuuuu.

    Also checken wir morgen online schon mal ein und Donnerstag gegen 8 uhr morgens düsen wir wohl in Richtung Flughafen. Um 10:30 geht der flug nach Vancouver, wo wir wegen der zeitverschiebung (....) um 10.55 ankommen (alles morgens) und dann läuft der Countdown für die letzte Woche. Das gute ist, dass mich das garnicht mehr traurig macht, weil alle Traurigkeit von dem studiumproblem aufgesogen worden ist. Und sich sekündlich vermehrt.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day167

    Ohhhhh canaaadaaaaa <3

    August 16 in Canada ⋅ ⛅ 18 °C

    Und hier wären wir wieder, gott sei dank.

    Wir schlafen heute 1 nacht auf einem campingplatz mit wlan und duschen (ohhhh himmeeellllll) und fahren morgen nach calgary wo wir bis zum flug nach vancouver bleiben werden. So haben wir genug zeit probe zu packen und abzuchecken ob wir mit unseren Rucksäcken hinkommen und auszumisten, also uns vollkommen vorzubereiten auf den Abflug und den Autoverkauf, der hoffentlich am Dienstag über die Bühne geht. Am Donnerstag morgen fliegen wir dann nach vancouver und den Donnerstag danach......nach köln. Mit sehr gemischten gefühlen.

    Wir haben uns überlegt dann am Sonntag nochmal nach banff zu fahren und da nochmal bisschen das hinterland zu erkunden und vielleicht noch einen trail zu gehen-diesmal ohne „fürchterlich zu stürzen“. Oder wir machen sightseeing in calgary, man wird sehen.
    Read more

  • Day166

    Glacier Nationalpark, USA

    August 15 in the United States ⋅ ⛅ 8 °C

    Zwei Nächte haben wir jetzt auch noch in dem Glacier Nationalpark verbracht- ein mal in der tiefsten wildnis mit sehr beunruhigenden nächtlichen Geräuschen (vermutlich das brüllen eines grizzlys) und dem heftigsten Gewitter das wir je erlebt haben und ein mal auf einem übelst nervigen campingplatz.

    Den ersten tag haben wir nur auf unserem kleinen geheimen platz verbracht und haben dabei ca. 15 kg verbrauchte patronenhülsen jeder Waffenart gefunden. Es war so unendlich ruhig und cool. Am nächsten Tag, um 10.30 ausgeschlafen, haben wir uns dann aufgemacht und den glacier etwas näher erkundet. Hat sich leider nicht so ergeben wie wir uns das erhofft haben, denn auch hier war es wieder extrem überfüllt und wir konnten nirgends anhalten um uns etwas anzusehen, sehr schade. Dann haben wir uns aber überlegt, dass wir das wieder wett machen indem wir uns einen 8 kilometer weg hoch zum two medicine lake gönnen. Den Nachmittag und abend haben wir mit spazieren, Eis essen und lagerfeuer verbracht und sind früh schlafen gegangen weil wir ja (hin und zurück) 16 km vor uns haben-dachten wir zumindest.

    Wie sich rausstellte hat uns der platz beide genervt, keiner wollte es so richtig zugeben. Als heute morgen um halb 8 (!!!!) dann ein ranger einfach ganz dreist unsere ganzen sachen angetatscht und extrem neugierig begutachtet hat die draussen standen (also Axt, Stühle, Tisch und Gasgrill) ist mir dann die (kurze bis nicht vorhandene) geduldsschnur geplatzt. Ich hab nur gehört wie er in sein Walkie-Talkie irgendwas von „platz 12“ (das war unser platz) gefaselt hat und dabei ganz lässig mit seinen orangenen Strafzetteln in der Hand rumgewedelt hat.

    Ich bin dann in meiner Pyjama hose mit rosa Monstern drauf aus der karre geklettert und hab verstört gefragt was denn los ist, worauf Officer arschloch mir mit einer fast schon eingeübt wirkenden Lässigkeit erklärt hat, dass der Gasgrill nicht draussen stehen darf. Ja genau, weil ich mit propan sonst eigentlich nur in dem auto rumhantiere. Ich habe ihm versichert, dass ich sobald ich einigermaßen weiß wie ich heiße den Gasgrill sofort wegräumen werde, das wird halt nur so 1 minute dauern.

    Fand er nicht so gut ist aber dann gott sei dank abgezischt. Nico war dann auch irgendwie nicht mehr so angetan von dem ganzen kram und wir sind kurzerhand um 8.15 in richtung kanada aufgebrochen. Und zack , hier sind wir.

    meiner Meinung nach ist der glacier leider nicht so cool. Also die Landschaft ist sehr schön, keine frage, aber da ich so verzaubert von kanada bin muss ich fairerweise sagen, dass nichts mehr eine chance hat. War trotzdem cool, dass wir da waren, wir haben die 10 nationalparks in den usa knacken können! Yeyyy.
    Read more

  • Day164

    Ein dunkler tag im leben eines croubs

    August 13 in the United States ⋅ ☀️ 24 °C

    .. das wäre ich.

    Entgegen aller hoffnung und aller Voraussagen habe ich es -mal wieder- nicht in die Verteilung der Studienplätze geschafft. Nico sagt ich muss stark sein und es weiter versuchen, ich sage ich kann nicht mehr und will auch nicht mehr. Sehr belastend der Hase. Das wird jetzt wirklich was persönliches. Hätte ja auch wirklich NIEMAND ahnen können, dass aus dem nichts die grenze bei 1,9 ist, und nicht wie die letzten 3 Wintersemester zwischen 2,3-2,9. einfach richtig scheisse. Wenn ich das verdaut habe werde ich mich mit dem rest beschäftigen. So einen film gemacht und alle verrückt gemacht für NICHTS. Ich bin sauer, Todes traurig, verletzt, noch trauriger und fühle mich einfach nur unfair behandelt.

    Nico sagt auch, dass die nicht wissen was sie verpassen. Das ist doch sehr süß. Danke nicoli KUSS.

    Wir sind heute aus dem yellowstone raus und werden jetzt unsere reise durch montana in den glacier Nationalpark fortsetzen. Sehr lustig, wir waren ja vor paar monaten schon hier und erinnern uns einfach an die strecke und können ohne Navi fahren. Wenigstens etwas.
    Read more

  • Day162

    Yellostone 2.0

    August 11 in the United States ⋅ ☀️ 17 °C

    Wieder im Yellowstone- wiederkommen können wir. Grad in dem Nationalpark angekommen haben wir uns ein picknickplätzchen gesucht und uns Rühreier und kaffee gegönnt, was die anderen Besucher offensichtlich etwas verstört hat. Wir haben uns dran gewöhnt :D

    Danach wollten wir uns unser neues zuhause für 2 Nächte ansehen. Da der yellowstone aber so riesig ist bedeutet das, dass man gern von einem Punkt zum anderen 1-2 stunden fahren muss. Nach ca. 40 Minuten sind wir dann an unserem campingplatz angekommen, haben uns angemeldet und natürlich für unseren kleinen feuerteufel nicoli einen Karton Feuerholz besorgt.

    Nachdem wir unser Equipment mal wieder mit einer ungeheuren routine aufgebaut haben und nico schon das Feuerholz mit der bekannten Axt etwas zerkleinert hat haben wir uns dann aufgemacht um endlich mal wieder ein paar Tierchen zu sehen- und das hat besser geklappt als wir dachten. Die Resonanz für heute lautet: 3 Antilopen Rehe, Rehe, 3 rieeeesiiigeee Hirsche, ca. 300 büffel (UNGELOGEN!) und 2 Kojoten.

    Außerdem konnten wir heute endlich eine route in dem park fahren die das letzte mal gesperrt war. Diese straße geht durch ein Tal in dem die besagten mindestens 300 büffel wohnen. Neben fotos von weit entfernten büffeln muss man hier aber auch mal einfach gemütlich 15 minuten ein paar büffeln mit 5 km/h hinterherfahren weil die süßen gerne auf der straße spazieren. Ist etwas einfacher als auf weichem gras, kann ich schon verstehen. Das ist einfach so schön, man sieht den Tieren an, dass es ihnen gut geht, weil ihr zuhause einfach 1000 Hektar groß ist und sie so viel essen können wie sie wollen. Klingt wie ein Traum.

    Wir sind aufjedenfall mega happy, dass wir wieder hier sein dürfen und genießen die mega schöne umgebung. Da wir die standardtouristen Attraktionen schon beim letzten mal gemacht haben können wir uns diesmal gemütlich die dinge ansehen die wir nochmal sehen wollen und einige dinge nachholen die wir verpasst haben, wie die Fahrt durch das Lamar valley. Die fahrt von dem Lamar valley bis zu unserem campingplatz dauert übrigens 1,5 stunden.

    Eigentlich hatten wir vor wieder ein bisschen wandern zu gehen aber die höhe macht uns hier zu schaffen. Jeder kleine weg wird hier zur Herausforderung also haben wir das mal ausgelassen.

    Hier riecht es wieder wegen den unterirdischen Vulkanen mega nach Schwefel aber wir haben uns heute schon ein paar von den türkis-orangen paintpots und einen „schlammvulkan“ angesehen. Die büffel sind aber sooo unendlich süß, dass alles andere neben denen uniteressant wird. Habt ihr schon mal babybüffel gesehen ? Auf jeden fall meine liebligstiere. Auch sehr süß sieht es aus wenn so ein Koloss läuft, mit diesen kleinen stummelbeinchen und diesem riesigen 100 kg schweren Kopf. Wir haben sogar gesehen wie sich ein büffel gewälzt hat.

    Auch wenn es etwas verstörend ist, dass wir voraussichtlich unseren tank wegen den distanzen hier leerfahren werden müssen freuen wir uns auf die nächsten tage. Heute gibt es endlich mal wieder nudeln zum Abendessen und dann werden wir vermutlich todmüde ins bett fallen.
    Read more

  • Day161

    Verstörende Begegnung | Grand Teton NP

    August 10 in the United States ⋅ ☀️ 21 °C

    Ich weiß wirklich nicht wie wir das schaffen. Wir geraten jedes mal an die komischsten menschen, diesmal waren es genau genommen 6 menschen.

    Ein Pärchen, eine 3-mann-Gruppe aus Québec und ein einzelner reisender hahaha. Also es fing alles so an...

    Wir sind nachdem wir uns von diesem über-touri-ort verabschieden konnten (da wir 7$ für deinen Tagespass bezahlen mussten haben wir uns gedacht wir nutzen das und gehen nochmal duschen, also 2 duschen für 7$, klingt schon besser :D) sind wir zu einem kostenlosen „campingplatz“ gefahren. Kaum dort angekommen sind wir auf „john“ gestoßen, ein sehr witziger aber etwas trotteligen Typ aus Florida. Er hat einen schwarzen Schäferhund, sehr süß, aber er sagt er ist böse. Hab ich nicht ganz verstanden aber okay. Dieser campingplatz war für uns aber nicht ganz erreichbar, weil die straße die dorthin geführt hätte aus steinen bestand, also aus so ca. 20 cm Durchmesser steinen. Keine Ahnung welche autos da darüberbrettern können, unser bredek jedenfalls nicht. Also sind wir ganz am Anfang auf einem großen schotterplatz geblieben, zwei autos neben john. Wir brauchten ja auch nur einen platz zum schlafen, legal bevorzugt. Kurz danach kamen wolf und Morgan an, ebenfalls aus Florida, und haben überlegt wo sie für die nacht parken sollten. Da die beiden aussahen als wären sie in unserem alter haben wir dann angeboten, dass sie einfach neben uns bleiben können.

    Aus diesem angebot wurde ein gruppentreffen am Lagerfeuer mit von john gesponsertem Feuerholz. Irgendwann im Laufe des abends kamen noch 3 Jungs mit einem Québec kennzeichen an, woraufhin wir alle unseren Unmut über die provinz zum Ausdruck gebracht haben- aber: chapeau, Sam, Alex und Erik waren extrem cool und witzig. Am ende des abends saßen wir alle bis 1 Uhr morgens zusammen, Pfadfinderstimmung inklusive (die Québec Jungs sind -wie der Zufall es will- auch wirklich Pfadfinder).

    Uns ist nicht so ganz klar geworden was Morgan und Wolf beruflich machen, john macht irgendwas für den Staat und arbeitet auch an Flughäfen und sowas und die Jungs waren 19 und fangen jetzt ihr Studium an oder sowas. Als Morgan ihren bartagam aus ihrem Anhänger geholt hat wurde mir langsam klar, dass die beiden etwas „anders“ sind. Das hat eigentlich schon der name ihres Gefährten verraten. „Wolf“ ist glaube ich nämlich kein richtiger Name. Zwischendurch haben die beiden sich auch ganz merkwürdig gestreckt, als würde man von 3 stunden sitzen irgendwelche körperlichen Beeinträchtigungen erwarten müssen. Der abend nahm seinen lauf (und nico 6 corona zu sich) und wir sind dann alle irgendwann brav in unsere Unterkünfte verschwunden.

    Am nächsten morgen ging es dann noch merkwürdiger weiter als „wolf“ mit offenen und sehr langen Haaren ohne t shirt und mit einer Wasserflasche bewaffnet aus seinem Anhänger rauskam. Bis 9 uhr morgens schlafen wäre für ihn sehr ungewöhnlich, denn er hat eine sehr routinierte morgenroutine und sein Körper würde ihm so viel schlaf nicht erlauben (darüber kann ich nur lachen, 13 stunden sind ja wohl das Minimum, vorher geht nichts). An dieser stelle habe ich den fatalen Fehler gemacht nachzufragen was denn seine routine sei. Ja also zuerst natürlich sein obligatorisches wasser, denn (danke für die Erklärung, wäre das nicht etwas offensichtliches das jeder erwachsene ebenfalls weiss) der Körper verliert im schlaf wasser. Das wäre notwendig um alles wieder ins geichgewicht zu bringen (............ ich glaube nicht, dass hier eine Flasche wasser bei dem Kollegen reicht). Da hat es langsam klick gemacht, denn am Abend zuvor haben wir uns über Zucker unterhalten und er hat schon sehr weise darüber gesprochen, dass man Zucker aus seiner Ernährung streichen sollte weil man deswegen mehr oder weniger stirbt. Auch hier, lieber wolf, nein, man stirbt nicht wenn man hin und wieder mal ein Eis isst. Oder ein Brot, in de zwangsläufig auch so etwas drin ist. Aber gut, lassen wir das, ich will ja nicht, dass sein Gleichgewicht gestört wird.

    Seine morgenroutine besteht (beginnt übrigens um 5 uhr morgens........) weiterhin aus 1 stunde yoga und 1 stunde meditation, gefolgt von einer dusche und frühstück- zuckerfrei versteht sich. Dann ist mir auch eingefallen, dass seine Gefährtin etwas von „eigenem business“ erzählt hat. Nico und ich sind natürlich sehr neugierig geworden und nico hat sich die instagram Namen geben lassen (@morgan_yonge bei instagram...). Ich habe nico sofort angesehen, dass er einfach nur weg wollte, da war nämlich derselbe Blick wie in Situationen als er auf dem Spielplatz keine snacks mehr hatte. Also sind wir, zugegebenermaßen mittlerweile ziemlich genervt von Wolfs Möchtegern Weisheit, direkt abgehauen nachdem wir den Kanadiern noch alles gute gewünscht haben, die waren echt nett und normal.

    Als wir internet hatten und gesehen haben was die beiden für einen Schrott fabrizieren hatten wir dann auch keine fragen mehr. Sie ist spirituelle Architektin (WTF ?) und er ist „mindset“trainer oder sowas und verkauft eigene „Programme“ im Internet über die die käufer Bewertungen a la „Wolfs Programm hat mein leben verändert“ aussehen. Da will ich garnicht wissen welche armen Würmer diesen scheiss kaufen und GLAUBEN.

    Herzlichen Glückwunsch, Wolf und Drachenlady Morgan, ihr habt es in unser Kabinett der Kuriositäten geschafft!

    Schockiert und auch glücklich, dass wir jetzt die Wahrheit kennen und vor allem in dem wissen, dass wir nicht zurück zu diesem Platz fahren, wie erst morgens zusammen besprochen weil der abend ja so cool war, haben wir uns dann auf reisen durch den Grand Teton nationalpark gemacht der direkt vor dem yellowstone nationalpark liegt. Leider ein ziemlich beachtlicher Flop. Nicht nur, dass der komplette park vollkommen überflutet war (und ich meine nicht durch wasser, sondern durch touristen) und man absolut keinen parkplatz gefunden hat, hat man auch nicht wirklich etwas gefunden was man sich hätte angucken können.

    Die „attraktionen“ in diesem park sind die berge, die sieht man allerdings von überall, also haben wir uns gedacht, dass wir uns eher einen gefallen tun wenn wir uns einen schlafplatz suchen. Auch das war nicht so einfach, die ersten 5 Plätze waren nämlich hoffnungslos voll. Die letzte chance die wir hatten hat sich aber als Glücksgriff erwiesen und wir mussten nicht zurück zu den verrückten Gefühlsarchitekten.

    Den Nachmittag und abend haben wir dann einfach nur rumgehangen und Wassermelone gegessen (ca. 15 kilo davon) und sind dann abends vollkommen ermüdet in den Schlaf gefallen :D schöner tag!

    Morgens sind wir dann ab in den yellowstone gedüst.
    Read more

  • Day160

    Ciao wüste, hallo rockie mountains

    August 9 in the United States ⋅ ⛅ 21 °C

    Ein kleines update zu den letzten tagen :D

    Alsooo... den 7. august haben wir eigentlich sehr erfolglos verbracht, dafür aber extrem nervenaufreibend. Wir haben die sorgen „wie kommen wir von Calgary nach Vancouver“ mit ach und krach eliminieren können und sind aus der wüste raus, also sehr positiv für uns :D

    Wir hatten die Wahl, 13 Stunden Busfahrt mit 15 Haltestopps oder 1,5 Stunden Flug- Preisdifferenz: 50 €. Ist klar was wir genommen haben oder :D es ist echt erstaunlich, dass man in kanada zwischen 2 eigentlich nicht so weit entfernten Orten solange im Flieger sitzen muss wie von Köln nach Venedig. Der Plan hat sich zwar jetzt um 1 Tag verschoben, das heißt wir bleiben bis zum 22.8. in calgary und fliegen dann nach vancouver, wo wir vom 22.-29. ein airbnb haben. Gott sei dank konnten wir die beiden Unterkünfte entsprechend anpassen und haben damit sogar 15 € gespart- yeeeeyyy :D eine weitere option war noch einen Mietwagen zu nehmen und dann selber nach vancouver zu fahren, was ich sehr cool gefunden hätte, allerdings verlangen die autoverleihfirmen eine gebühr von mindestens 700 kanadischen Dollars für die Überführung zurück von vancouver nach Calgary und das geht garnicht :D

    Zwischen kuhweiden und riesigen Salzseen (das ist natürlich kein schnee in dem 2. video, sondern Salz) in Salt Lake City konnten wir dann das ganze drama erstmal von der organisatorischen seite beenden und sind jetzt in der nähe des yellowstone nationalparks wo wir in 2 tagen 3 tage verbringen werden.

    Ansonsten haben wir nicht wirklich viel zu berichten, wir haben gestern den tag im regen und Gewitter an einem see gammelnd im auto verbracht un dexter gesuchtet, was sehr entspannt war :D und heute sind wir endlich nach gefühlt ewigkeiten wieder in den Genuss einer dusche gekommen. Außer einer provisorischen „Wilddusche“ in form einer Sonnendusche auf der kuhweide gab es nämlich keine alternativen für uns.

    Jetzt, geduscht und bald wieder mit frischen Klamotten, werden wir uns irgendwo hier in den bergen niederlassen und vielleicht schon mal anfangen auszumisten, da wir nicht alles wieder mitnehmen können. Blöderweise haben wir auch kein Handgepäck bei unserem flug von calgary nach Vancouver, wir werden ein zusätzliches Gepäckstück aufgeben müssen, wofür wir noch einen Koffer brauchen werden. Den werde ich im kanadischen eBay Kleinanzeigen suchen wenn wir in calgary sind. Koffer können ja nie schaden und für unseren Rückflug nach Deutschland hätten Vermutlich sowieso einen weiteren Koffer gebraucht da wir unsere ganzen Winterklamotten diesmal nicht Am Körper tragen können :D

    Auf unserem Plan stehen jetzt aber erstmal noch 3 Nationalparks, davon 2 extrem coole. Bei dem anderen bin ich mir noch nicht so sicher :D

    Euch allen ein schönes Wochenende :D

    Ps: ich habe heute gelernt dass Asiaten und/oder alte Menschen sich benehmen können wie das allerletzte. Bei der ersten Gruppe wusste ich das ja schon aber dass alte Menschen (60+) so eklig sein können wusste ich wirklich nicht. Und es waren nicht mal Russen 😭.
    Read more

  • Day157

    Wenn das leben dir eine zitrone gibt...

    August 6 in the United States ⋅ ☀️ 31 °C

    .. oder so :D

    Wir haben heute aus einer eigentlichen nicht so geilen situation auf jeden fall das beste gemacht. Anstatt bei der Hitze draussen zu krepieren und auf eine Besserung zu hoffen haben wir uns entschieden uns im mcdonalds einzuquartieren und haben fleißig nicos blog und seine fotobearbeitungsskills gefüttert. Außerdem haben wir einen termin mit einem (ziemlich sicheren) potentiellen Autokäufer ausgemacht (20.08. um 9.30, das wird spannend) und mit unserer kanadischen Autoversicherung geklärt was wir zu tun haben um die Versicherung erfolgreich zu kündigen. Jetzt müssen wir nur noch in Erfahrung bringen ob wir dem kanadischen Staat irgendwas mitteilen müssen oder tun müssen um das auto vernünftig abzumelden (da bin ich erfahrungsgemäß nicht die beste drin, nicht wahr papa :D:D:D:D).

    Nach dem „Vergnügen“ kam dann die Arbeit. Ich muss ja schließlich im Training bleiben, bald muss ich ja wieder fleißig texte auf der arbeit schreiben.

    Hat sich aufjedenfall gelohnt, Beweis Nummer 1: siehe nicos blog www.nicomalito.de und beweis nummer 2: siehe bilder :D

    Später werden wir uns wieder was kostenloses und verlassenes suchen und weiter dexter gucken.

    Ahoi !

    PS: O2 ist scheisse :))
    Read more

  • Day156

    Arches Nationalpark

    August 5 in the United States ⋅ ☀️ 33 °C

    .. und es geht weiter :D

    Auch heute haben wir wieder (zumindest so gut wir es bei 38 grad und praller sonne konnten) einen nationalpark unsicher gemacht, den arches nationalpark. Wir haben einige Wanderwege hinter uns bringen und sehr coole steinbögen gesehen.

    Zur Debatte stand noch der canyonlands nationalpark aber den sparen wir uns. Es ist uns hier einfach zu warm und stein haben wir so gaaaanz allmählich auch genug gesehen.

    Den Tag haben wir jetzt weiterhin im McDonald’s (weil wegen Klimaanlage, wifi und Steckdosen) verbracht und werden uns gleich irgendwo eine dusche suchen. Danach geht es langsam in richtung Provo und Salt Lake City weiter. Am 11.8. müssen wir im yellowstone nationalpark ankommen da wir da 2 Nächte bleiben werden. Bis dahin tuckern wir ein wenig durch die Gegend und hoffen dass es wenigstens ein paar grad kühler wird.
    Read more

  • Day155

    Capitol reef nationalpark

    August 4 in the United States ⋅ ⛅ 27 °C

    Es ist sooo heiß 🤯😭
    Wir waren gestern in dem Capitol Reef Nationalpark und haben uns da auf ein klettersbenteuer eingelassen. War sehr witzig und noch viel anstrengender.

    Der Park sah jedenfalls sehr cool aus und hatte wieder einige specials zu bieten 😄 danach sind wir weiter in Richtung arches Nationalpark, wobei der Weg hierhin sehr merkwürdig war.

    Wir sind durch 2/3 ganz komische touri Dörfer inmitten der Wüste gefahren wo es nicht viel mehr als eine Tankstelle und einen Shop mit Andenken und so einem Kram gab, also sind wir direkt weiter gedüst und haben einen riesigen kostenlosen Campingplatz gefunden ❤️
    Da haben wir die Nacht gemütlich verbracht und Heute morgen fluchtartig verlassen da es unvorstellbar heiß war.

    Und ob wir heute überleben werden ist mir nicht klar da wir hier 38 grad kriegen.

    Man wird sehen was mit dem Tier passiert 😂
    Read more