Saskia Bräunlich

Joined September 2016
  • Day18

    Goodbye Iran

    November 27, 2017 in Iran

    In wenigen Stunden geht diese wunderbare Reise zu Ende, für die sich nur schwer Worte finden lassen. Ein letztes Mal habe ich mich auf Erkundungstour durch Teheran begeben. Ein letztes Mal die lustigen Verkäuferinnen in der Metro erlebt. Eigentlich stand heute nur ein Museumsbesuch auf dem Programm. Aber der Iran hat kurzerhand einen neuen Feiertag ausgerufen. Daher bin ich anstatt im Museum im Park gelandet. Dort hatte ich eine überaus nette Plauderei mit 2 jungen Iranern, was abermals gezeigt hat, wie interessiert die Iraner an anderen Ländern, aber auch am Image des Irans sind. Auf dem Rückweg habe ich mich noch mal mit iranischen süßen Köstlichkeiten eingedeckt - nur zu Schade, dass ich die nicht mit "Team Persian", wie wir unsere kleine Reisegruppe nannten, teilen konnte.

    Ich würde diese Reise immer wieder machen und nichts ändern wollen!!!
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day15

    Queshm Island Tag 2

    November 24, 2017 in Iran

    In "hitchhiking-mood" versuchten wir unser Glück vom Süden in den Norden der Insel nach Queshm Town zu gelangen. Dort angekommen, erwartete uns ein nettes Strandhäuschen, in welchem schon 3 Dänen aus unserem Hostel in Schiraz untergekommen sind. Einmal schnell ins Meer gesprungen, wollten wir uns Richtung noch einem schöneren Strand "Naz Island Beach" aufmachen. Leider war die Fahrt dahin etwas quaotisch - erinnerte an - vor, zurück, zur Seite ran - und zu allem Übel war der Strand nicht wirklich schön. Ein paar Stunden dort verbracht, fuhren wir nach Stars Valley - ein weiterer Canyon der Insel. Dieser hatte etwas von Afrika und wäre wirklich schade gewesen, wenn wir diesen links liegen gelassen hätten. Nach einer großen Portion Fisch, war es Zeit für mich erneut den Nachtbus zurück nach Schiraz zu nehmen.Read more

  • Day14

    Queshm Island

    November 23, 2017 in Iran

    Etwas müde von der Anreise sind wir auf Queshm Island in einem kleinen verschlafenen Fischerdörfchen südlich der Insel angekommen. Zunächst gings auf Erkundungstour durch den Ort und ein wenig Seele baumeln lassen am Strand. Am Nachmittag machten wir uns mit einem französischen Pärchen Richtung Canyon auf. Die unterschiedlichen Formen der Felsen waren beeindruckend. Der Rückweg war leider aufgrund von Regen und Wind weniger angenehm. Halb erfroren, halb durchweicht hat uns zum Glück ein Pick-Up erneut aufgelesen und uns zurück zu Assads Guesthouse gebracht.Read more

  • Day13

    Schiraz Tag 2 - Regen, Regen, Regen

    November 22, 2017 in Iran

    Auch heute machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung - die "pinke Moschee" musste also wieder warten. Es schüttete wie aus Eimern zur Freude der Schirazer, zum Leid unserer. Also machten wir uns auf zum Bazar-Shopping. Im dortigen Teehaus haben wir von 2 Deutschen, die wir vorher schon in Yazd kennengelernt haben, den besten Essenstip der Reise erhalten. Von den gefüllten Datteln bis hin zu allerlei iranischer Köstlichkeiten, war alles ein kulinarischer Traum. Abends ging es zum grössten Schrein von Schiraz, der uns bei all seiner Pracht den Atem geraubt hat. Da das schlechte Wetter nicht so recht zu meiner Urlaubsvorstellung passte, hab ich mich kurzerhand entschlossen einem der Spanier Richtung Qeshm Island mit dem Nachtbus zu folgen. Aber gleichzeitig hieß es auch Abschied nehmen von Dori und Rener, die für 2 Wochen die beste Reisebegleitung waren, die man sich nur hätte vorstellen können.Read more

  • Day12

    7:00 Uhr aufgestanden - sogar unsere beiden Spanier waren pünktlich, aber ohne Sonnenschein machte die Besichtigung der "pinken Moschee" keinen Sinn. Also ging es auf nach Persepolis & co. Wir hatten grosses Glück, dass wir in Persepolis VR Brillen umsonst ausprobieren konnten, dass half einiges bei der Vorstellungskraft, wie es früher ausgeschaut hat. Auf dem Rückweg kam uns ein Mitarbeiter aus unserem Hostel entgegen der unbedingt sein Essen mit uns teilen wollte. Hungrig wie wir waren, kam uns das ganz recht und schwupps wurde die Kofferraumklappe zum Tisch umfunktioniert.Read more

  • Day10

    Mit wenig Erwartungen setzten wir uns in unser gelbes Taxi und ließen uns durch die atemberaubende felsige Landschaft rund um Yazd kutschieren. Zuerst gings Richtung Ruinenstadt, danach nach Chack Chack und zum Schluss gabs noch ein Schloss in Meybad zu besichtigen. Aber das eigentliche Besondere des Tages waren die Begegnungen mit Iranern. In Chack Chack haben uns 2 ältere Herren zu einem Tee an einem sonnigen Plätzchen eingeladen und uns mit köstlichen Früchten versorgt. Auch der Taxifahrer hat Reiseproviant besorgt - mit Kuchen und Banane drohten wir nicht zu verhungern. Selbst als am Strassenrand anlässlig eines religiösen Feiertags Suppe verteilt wurde - die so la la war, hat er uns 3 Schüsseln im Taxi organisiert. Dankenswerterweise hat er uns die nach ein paar Meter aus dem Auto werfen lassen, war einfach ungenießbar bzw. ähnelte stark einem deutschen Eintopf. Den Abend haben wir wieder über den Dächern Yazd ausklingen lassen.Read more

  • Day9

    Halberfroren aufgewacht, aber trotzdem überglücklich, gings nach wenigen Stunden Schlaf zum Sonnenaufgang. Nachdem wir dank Tee und kochendheißer Dusche annähernd wieder aufgetaut waren, hieß es leider Abschied nehmen von unseren tollen Gastgebern. Weiter ging die Reise nach Yazd. Die Stadt hat es mir bisher am meisten angetan, weniger trubelig als Isfahan und alle Moscheen sind mit türkisenen Fliesen verziert. Abends ist es uns dann endlich gelungen ein Restaurant über den Dächern Yazd ausfindig zu machen, welches Gormeh Sabzi anbietet...Read more

  • Day8

    Am morgen noch schnell ein Parade vor der Moschee besichtigt, wurde am Mittag für unseren Wüstentrip alles erdenkliche an Kleidung eingepackt. Dort angekommen gab es erneut einen tollen Sonnenuntergang, aber der Sternenhimmel mit zahlreichen Sternschnuppen war das eigentliche Highlight. Bis tief in die Nacht haben wir uns mit Hamid, unserem Gastgeber über die iranische Lebensweise ausgetauscht. Doch irgendwann kam der Moment als er uns alleine mit Füchsen in der Wüste zurückgelassen hatte. Mal näher, mal ferner hörten wir zudem iranische Musik - was schwer nach einer lustigen Party mitten in der Wüste klang. Irgendwann sind wir dann doch unter unseren Decken, trotz eisiger Kälte eingeschlafen.Read more

  • Day7

    Mutig verliesen wir heute den Lonely Planet Pfad und folgten den Empfehlungen nach Vazaneh zu reisen. Dort angekommen, hat uns die Unterkunft überwältigt. Hatten wir doch mit allen gerechnet, aber nicht mit einem tollen Haus, was mehr einem Hostel anmutet. Direkt nach einem leckeren Lunch machten wir uns auf den Weg zu einem Salzsee und wenig später folgte die wunderschöne Wüste in der Abendsonne. Ein bisschen Spass, musste neben dem ganz Staunen auch sein. Einmal gings mit dem Board die Sanddüne runter.Read more

Never miss updates of Saskia Bräunlich with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android