Satellite
Show on map
  • Day53

    Großstadtdschungel Jakarta

    October 27, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 31 °C

    Heute wollte ich mir Jakarta City mal anschauen. Ich habe aber auch ein Glück mit den Special Events, ein Marathon fand quer durch die Stadt statt mit einem Riesen Aufgebot an Essensständen und den entsprechenden Menschenmassen. In Glodok, der Chinatown, fanden außerdem aufwendige Straßenzüge mit Musik, Weihrauch, Kostümen und Zeremonien statt anlässlich des Geburtstages des chinesischen Tempels. Ich spazierte durch das Viertel, deckte mich in den traditionellen chinesischen Apotheken mit Medikamenten auf rein pflanzlicher Basis ein, trank kostenlosen Tee aus den acht Kannen, die dort nach Alter Tradition bereit stehen, ließ mich durch die engen Gassen, Märkte und Essensstände treiben und betete in den buddhistischen Tempeln. Eine besondere Spezialität sind hier Schweineinnereien, habe mich aber nicht getraut sie zu essen. Sah nicht sonderlich appetitlich aus. Danach ging's nach Kota, zur Altstadt im Kolonialstil. Dort fanden chinesische Tänze anlässlich des Geburtstages statt. Im Wayang-Museum konnte ich traditionelle indonesische Marionetten - von aufwendigen Holz- und Papierpuppen hin zu einfachen Figuren aus Bambus und Rattan. Weiter ging's am Kanal entlang zum Schiffahrtsmuseum mit Aussichtsturm in den historischen Hafengebäuden. Dort traf ich eine Gruppe Kinder, die mich durch das ganze Museum begleiteten. Wir unterhielten uns, soweit es meine Indonesischkenntnisse zuließen und sie wollten mich ständig umarmen und Küsschen auf die Wange haben. Zum Abschied schenkte mir eines der Mädchen sogar einen ihrer Ringe. Schließlich ging ich weiter zum Hafen, wo ich mich in einem kleinen Ces vorbei an den Segelschiffen bis zu den bunten Leuchttürmen am Ausgang zum offenen Meer kutschieren ließ. Einige der Segelschiffe sahen nicht mehr sehr seetauglich aus. Im Nationalmuseum informierte ich mich über die verschiedenen Völker und Kulturen des 17000 Inseln und über 500 Sprachen umfassenden Indonesiens und sah mir die beeindruckende Kollektion alter hinduistischer und buddhistischer Steinfiguren an. Schließlich wollte ich noch das Nationaldenkmal besichtigen, ein riesiger Turm mit goldenen Flammen an der Spitze, schaffte es aber nicht bis ganz nach oben, weil mir die Wartezeit von 2 Stunden dann doch zu blöd war. Stattdessen deckte ich mich im Pasar Senen, dem ältesten und größten Markt der Stadt, zum letzten Mal mit meinen indonesischen Lieblingssüßigkeiten für den Flug am nächsten Tag ein. Mein Fazit zu Jakarta: erschreckend ist der Gegensatz zwischen den modernen Wolkenkratzern und Luxushotels und den nicht weit davon entfernten Slums und ärmlichen Verhältnissen. Trotzdem hat die Stadt einiges kulturell und auch landschaftlich in näherer Umgebung zu bieten. Mir hat die quirlige, versmogte Stadt irgendwie richtig gut gefallen, hätte auch noch länger bleiben können :) morgen verlasse ich Indonesien, bin einerseits gespannt auf neue Länder und Kulturen, andererseits ziemlich traurig, weil ich mich ein wenig in das Land, seine Vielfältigkeit und seine Leute verliebt habe. Ich werde auf jeden Fall zurückkehren und weitere Inseln erkunden!Read more

    Traveler

    sooooo cooooool😍😍😍

    10/29/19Reply
    Traveler

    Auch mit Mundschutz noch schön ..Sieht geheimnisvoll aus ..Pass auf dich auf ..Bussi Oma.😍❤❤

    10/29/19Reply
    Traveler

    Schon oder?😂😘

    10/29/19Reply
    Traveler

    Liebe Amelie...Ich bin immer so froh ,wenn ich ein Lebenszeichen von dir bekomme .! Bussi ..Deine Oma ..!😍

    10/30/19Reply