Satellite
Show on map
  • Day51

    Phu Quoc

    December 17, 2019 in Vietnam ⋅ 🌙 26 °C

    Endlich Urlaub vom Urlaub!!! Nach viel reisen und meist nur zwei bis drei Nächten an einem Ort hab ich mich echt gefreut auf fast eine Woche nichts tun außer am Strand liegen, im Meer baden, seafood genießen und den Sonnenuntergang mit einem kalten Bier beobachten. Als ich mit der Fähre auf Phu Quoc angekommen bin, wusste ich auch sofort, dass das der richtige Ort ist. Hier hab ich mich endlich mal getraut mit dem Motorrad-Taxi zu fahren, weil so wenig Verkehr auf der Insel ist. Mein Backpack war zwar fast so groß wie der Fahrer, aber irgendwie hat er ihn auf sein bike gehievt und konnte dann gerade noch so drüber schaun🤭😂. Dafür hatte ich einen super Ausblick😉 und konnte mir die Insel schon mal in Ruhe anschauen. Mein Bugalow war dann auch einfach perfekt! Direkt am Strand und mit einer Terrasse mit Meerblick. Da kann man es doch ein bisschen aushalten! Aber ich kann dann doch nicht so lang die Füße still halten und hab mir am dritten Tag einen Roller gemietet und bin los. Erste Station: Seestern Strand ⭐️! Ich bin richtig früh los, damit ich den Touris, die mittags kommen, entgehen kann... Pustekuchen. Heike hat sich mal wieder zu viel auf die eigene (einfach nicht vorhandene) Orientierung anstatt auf Maps verlassen und stand dann irgendwann im Dschungel auf Sandpiste. Ich musste fast die ganze sandige Buckelpiste wieder zurück, weil ich eine Abzweigung verpasst hatte. Roller fahren hab ich somit genug geübt. Dafür bin ich an einem superschönen, weißen Sandstrand mit türkisfarbenem Wasser angekommen. Und tatsächlich: ganz viele Seesterne😍😍 Perfekt für ein Strandfrühstück! Mittags wurden dann tatsächlich viele Russen angekarrt und somit war es für mich Zeit weiterzufahren. Mein nächstes Ziel lag genau am anderen Ende der Insel ganz im Norden. Das „Coconut Tree Prison“ wurde einst zur französischen Kolonialzeit gebaut und dann im Vietnamkrieg von den Amerikanern genutzt um vietnamesische Rebellen zu inhaftierten und auf übelste Weise zu foltern. Die Foltermethoden werden mit lebensgroßen Figuren nachgestellt und sind grausam zum anschauen. Zum Beispiel die „Tigerkäfige“, die in der prallen Sonne stehen und aus Stacheldraht bestehen. Sie sind nicht mal einen Meter hoch und winzig klein. Das war die schlimmste Strafe für die Gefangenen. Wieder etwas, das man erst mal verarbeiten muss... An meinem letzten Tag lern ich noch einen älteren Amerikaner kennen, der mehrere Wochen auf der Insel ist und ehrenamtlich Englischunterricht gibt. Er hat mir echt spannende Geschichten von seinem Leben und Reisen erzählt. Außerdem ist noch eine Ungarin angekommen, die einen bösen Motorradunfall hatte und schlimm aussieht. Gebrochene Nase, offenes Knie und Arme und Beine komplett zerstört! Also verbringt sie jetzt ihre restlichen Urlaubstage auf einer Liege am Strand und ist glücklich, dass nicht mehr passiert ist.😳 Da sie nicht weit kommt mit ihren Verletzungen verbringen wir den letzten Sonnenuntergang am Strand mit Cocktails (jedenfalls ich, weil ich zum Glück keine Antibiotika nehmen muss...). Ein schöner Abschluss und ich bin echt bissl traurig, dass ich schon wieder weiter muss. Aber schließlich will ich Myanmar auch noch sehen und freu mich sehr auf dieses Land! Das wird jetzt erst mal wieder eine längere Reise werden, aber ich bin ja gut erholt 😊Read more