Satellite
Show on map
  • Day9

    Connemara National Park

    August 19, 2019 in Ireland ⋅ ⛅ 15 °C

    Booook! Fischbrot-Frühstück *

    Am heutigen Vormittag zeigte sich das irische Wetter wieder von seiner unberechenbarsten Seite. Es ist immer wieder erstaunlich wie es passieren kann, dass man aus dem Fenster sieht, während sich im Kopf die Freude über den strahlenden Sonnenschein bildet. Daraufhin blinzelt man einmal zu langsam und plötzlich schlägt einem schon wieder der wildeste Regenschauer entgegen. Also der perfekte Tag für eine Wanderung im Nationalpark von Connemara.

    Auf dem Weg dorthin passierten wir Kylemore Abbey, die älteste irische Benediktinerinnenabtei, die schön aus der Ferne anzusehen, aus der Nähe betrachtet dann leider doch voller Touristen war, sodass wir es beim Eindruck aus der Ferne beließen und weiter in Richtung Nationalpark zogen. Okay, der Gift Shop sah uns kurz von Innen. Wir sind schließlich auch nur Touristen. Interessant an der ganzen Szenerie war aber vor allem der leuchtend weiße, riesiger Jesus aus Stein, der alle Menschen vom Berghang herab beobachtete und von jeder umliegenden Infotafel ignoriert wurde. Die Möglichkeit besteht, dass es nur eine göttliche Erscheinung und keine gruselige Statue war.

    Im Nationalpark sah es eigentlich so aus wie überall in Connemara (Wiesen, Gebüsch, Steine und Moor) plus einem Berg mit ganzen 442 m Höhe, den man besteigen kann. Außerdem hatten wir hier die Möglichkeit, alle Tiere zu streicheln bzw. zu bestaunen, die es auch sonst überall in Irland gibt. Esel, Pferde, Kühe, Ziegen an der Leine und, natürlich nicht zu vergessen, Schafe. Okay, wenn man es genau nimmt sind es Schafe, die überall in Irland AUSSER in Connemara vorkommen, denn diese originalen Connemara-Schafe haben normalerweise einen super stylischen schwarzen Kopf und schwarze Beinchen zu ihrem weißen Flausch-Fell. Die Schäfchen im Park waren durchgehend so weiß, als ob sie gerade aus der Washer-Dryer-Combi herausgepurzelt wären. Auf jeden Fall entschieden wir uns für den Lower und einen Teil des Upper Diamond Hill Loop Walk und wurden mit einem herrlichen Küstenpanorama belohnt. Diesen Fernblick gibt es tatsächlich nur hier.

    Eine kleine Einkaufstour durch Clifden, der Hauptstadt der Region mit ca. 1.600 Einwohnern war am heutigen Tag auch noch eingeplant. Danach waren wir dann zu fünft auf dem Wild Atlantic Way unterwegs! Unser neuer kleiner Begleiter heißt Bryan Inish, das Schaf. Benannt nach Old Brian, unserem Cottage Gastgeber und den Inseln mit den speziell irischen Namen - also jenen, die mit "Inish" beginnen wie beispielsweise Inishbofin bei Cleggan.

    Zum Abendessen gab's ein (teilweise) selbstgemachtes 4-Gänge-Menü mit Weinbegleitung. Einen Häppchen Regenschauer zur Vorspeise, gefolgt von einem selbstgemachten Gemüsestrudel mit Kräuter-Dipp als Hauptgang. Als Nachspeise ein bunt garnierter Sonnenuntergang und zum Abschluss ein sternenklarer Nachthimmel.

    * Fischbrot?! Gestern waren wir einkaufen und wurden im SuperValu von einer Theke mit leckerem selbst(auf)gebackenem Brot angelockt. Wir suchten uns natürlich das schönste Vollkornbrot aus. Am nächsten Tag war klar, dass das nicht nur das schönste Brot war, sondern auch etwas ganz Besonderes. Bei jedem Bissen ins Marmeladenbrot war neben dem Marmeladengeschmack noch ein speziell fischiger Geruch und Geschmack gratis mit dabei. Perfekt für jedes Frühstück. Vielleicht hatte das kleine Schildchen, auf dem irgendetwas mit "Supergesundem Algensoda" stand, etwas damit zu tun. Mahlzeit!
    Das Brot landete dann unauffällig bei Brians Haus- und Hofhühnchen, die über das Fischbrot wesentlich begeisterter waren als wir.
    Read more