Steffen Watz

Joined May 2019
  • Day21

    Tag 21 Heimflug

    July 19 in the United States ⋅ ⛅ 17 °C

    Sitzen in San Francisco am Flughafen. Auto wurde mit der Höchstgeschwindigkeit zu Alamo gefahren. Die können ja auch mal sagen, dass das im Parkhaus nicht gilt. Parkhaus immer noch gesperrt. Boarding beginnt gleich und dann werden wir wieder Filme schauen, Solitaire spielen, schlafen und essen. Zwischenlandung dann in London. Heimat wir kommen.Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day20

    Tag 20 Pacifica

    July 18 in the United States ⋅ ⛅ 15 °C

    Wie die Zeit vergeht! Eben war noch gestern und jetzt ist schon heute. Und das Internet hat uns zurück. Heute stand eigentlich nur die Rückfahrt nach San Francisco bzw. Pacifica auf dem Programm, da wir so morgen früh keinen Stress haben. Das Hotel liegt lediglich 10 Meilen vom Airport entfernt und dennoch sehr hübsch am Pazifischen Ozean. Habe ich mich eben, also gestern noch über die Serpentinen beschwert, so sehne ich mich nach der Überfahrt nach SF dorthin zurück. Beim Autofahren auf dem Freeway spinnen die Amis. Die Geschwindigkeitsbeschränkung ist gut, mit Ausnahme, dass alle gleich schnell bzw 5 Meilen schneller als erlaubt fahren. Und mit alle meine ich alle. So wird man auf einmal rechts und links von Trucks überholt und atmet erst mal tief durch. Dann fährt man sein Auto fast leer, da man es leer abgeben kann. Warnung: Noch 48 Meilen Sprit. Bei 20 Meilen zu fahren und 10 Meilen reicht das. Eine Sekunde später drei Striche bei der Restmenge!!!!! Runter vom Freeway und hoffen auf eine Tankstelle. Und siehe da : Glück gehabt!! Denkste, ich erwische die einzige Tankstelle in Amerika, die keine Kreditkarte annimmt. Mein deutsches Fluchen und die Beleidigungen hat der zahnlose chinesische Ureinwohner nicht verstanden, da ich dies inzwischen mit einem Lächeln zur Perfektion gebracht habe. Wehe ich gerate mal an einen der Deutsch kann. Gesten habe ich mit Mexikanern im Yosemite angelegt, da deren Rotzlöffel die Bäume mit Steinen beworfen haben. Aber ich schweife ab. Zum Glück gab es an der nächsten Ecke eine weitere Tanke, aber der Tankwart hat irgendwelche Fragen gestellt, die bisher beim Tanken noch nicht zur Sprache kamen. Also Lächeln aufgesetzt und aufs übelste beleidigt. Hat geholfen, er hat aufgehört nachzufragen und ich habe meinen Sprit bekommen. In Deutschland gehe ich jetzt auch erst in die Tankstelle und sage 50 Euro auf die Nummer 4. Mal sehen, was passiert. Jetzt noch Koffer packen und dann ist Amerika auch schon wieder vorbei. Wir sehen uns oder wie wir hier im Amerika sagen... Ich habe keine Ahnung, was die erzählen. Englisch ist es jedenfalls nicht.Read more

  • Day19

    Tag 19 Yosemite Park

    July 17 in the United States ⋅ ⛅ 21 °C

    Einer der ältesten Parks in den USA und vielleicht vom Namen her einer der berühmtesten und dann das. Aber der Reihe nach. Über den Tioga Pass sind wir Richtung Yosemite gefahren. Zur Höhe nur soviel. Der Pass wurde Mitte Juni einspurig und Ende Juni für beide Spuren geöffnet, da dort noch Schnee lag. Die Anfahrt ist recht kurvig und kurz hinter dem Visitor Center konnte man eine kurze Wanderung unternehmen, um so schon einige Sehenswürdigkeiten des Parks zu sehen. Der Ausblick war toll, doch wir hätten es mehr geniessen sollen, den der Rest des Parks war chaotisch. Es quälte sich eine Blechlawine durch die Landschaft, die Parkplätze überfüllt und die Bilder haben wir aus dem Auto gemacht. Über das Einbahnstrassensystem sind wir gleich wieder raus. Danach nach Mariposa. Serpentinen über Serpentinen. Landschaftlich bestimmt schön, aber ich war damit beschäftigt unser Schiff nicht in den Abgrund zu steuern. Mariposa entschädigte dann mit seinen Mammutbäumen. Der dortige Park ( auch Teil des Yosemite) ist sehr gut angelegt mit tollen Wanderstrecken. Danach wieder Serpentinen über Serpentinen bis zur Unterkunft nach El Portal. Rechts Berge, links Berge, vor uns Berge, hinter uns Berge und dann wundert man sich auch nicht mehr, wenn man keinen Empfang hat. Man hätte sich für viel Geld einen W-Lan Zugang holen können, aber das sehe ich im Jahre 2019 auch nicht ein. Sogar die Kinder mit ihren amerikanischen Karten waren von der Außenwelt abgeschnitten. Man musste sich mit seinen Eltern unterhalten....Soviel für Heute, also gestern. Mal sehen was morgen passiert. Ich weiß es schon, da morgen schon heute ist und der Tag schon um ist.Read more

  • Day18

    Tag 18 Death Valley

    July 16 in the United States ⋅ ☀️ 32 °C

    Es musste ja so kommen. Wir sind jetzt 17 Tage unterwegs und haben den Tiefpunkt der Reise erreicht. Alle 4!! Auf einmal und ohne Vorwarnung. Was wir uns vor 21 Jahren nicht getraut haben, wurde jetzt nachgeholt. Wir waren im Death Valley. Für alle, die der serbokroatischen Sprache nicht mächtig sind: Das Tal des Todes!!!! Und dort befindet sich mit dem Badwater Basin der tiefste Punkt Amerikas. 86 Meter unter dem Meeresspiegel. Tiefer geht es an Land nicht. Salzfelder, Dünen und eine unwirkliche Landschaft. 1913 wurde dort mit 56 Grad der heisseste Tag gemessen. Heute nur 42 Grad. Lächerlich!! Gut es war ja auch erst 10 Uhr morgens. Gleichzeitig fand heute eine Art Strongest Man Lauf statt. Über drei Tage laufen die 100 Meilen durchs Death Valley. Mindestens 100 Läufer haben wir (im klimatisierten Fahrzeug) überholt. Die haben einen echten Schaden. Danach ging es zu den Mammoth Lakes und damit befinden wir uns in der Siera Nevada. Hier sieht es aus wie in den Alpen. Selbst unser Hotel könnte in Österreich stehen. Im Winter ein beliebter Skiort. Jetzt sind viele Wanderer unterwegs. Morgen geht es in den Yosemite.Read more

  • Day17

    Tag 17 Zion National Park

    July 15 in the United States ⋅ ☀️ 29 °C

    Mit dem Zion Nationalpark ging die Canyon Rundreise zu Ende. Viel erwartet hatten wir uns nicht, da dieser Park vor 21 Jahren zwar nett anzusehen, aber nicht das Highlight der damaligen Reise war. Aber was soll man sagen, die haben den Nationalpark rausgeputzt und ihr System perfektioniert. Die Parks kosten Eintritt. Mit einem Pass kann man beim Besuch mehrerer Parks die sparen. Zion kostet inzwischen pro Fahrzeug 35 Euro. Das waren von 21 Jahren noch 10!! Im Park kann man dann verschiedene Viewpoints anfahren, von denen aus man dann Wanderungen machen kann. Wir sind gleich den Canyon Overlook Trail mit 1, 6 Meilen gelaufen. Ergebnis bei der Hitze: kaputt!! Gut das man den Rest des Parks nur per Shuttle Bus befahren kann und an irgendeiner Station ein- und aussteigen kann. Das ist schon perfekt umgesetzt. Zion war der letzte Canyon und für die Übernachtung sind wir nach Las Vegas zurück. Eine weitere Besichtigung des Strips fällt aber aus, da wir inzwischen 111 Grad Fahrenheit in Las Vegas erreicht haben. Aufgerundet 42 Grad mit sehr warmen Wind. Das ist dann doch zuviel für den normalen Mitteleuropäer.Read more

  • Day16

    Tag 16 Bryce Canyon

    July 14 in the United States ⋅ ☁️ 25 °C

    Gestern noch überlegt, ob landschaftlich die Antelope Canyons die Nummer 1 der Reise sind. Nun es ist wie mit Dortmund im Fussball. Man steht mal kurz auf dem Siegertreppchen und dann kommt der FC Bayern. Der Bryce Canyon ist einfach nicht zu schlagen. Von der Landschaft her überragend, auch wenn die Lichtverhältnisse heute nicht ganz so gut waren. Aber das reicht locker aus, um alles andere in den Schatten zu stellen. Darüber hinaus ist der Nationalpark gut aufgebaut. Shuttlebusse fahren die wichtigsten Sehenswürdigkeiten an. Von dort kann man dann schöne Wanderungen machen. Jona und ich sind runter in den Canyon. Bela wurde geopfert und blieb bei der Mama. Haben uns jetzt noch eine Pizza geholt und lassen den Tag ausklingen. Morgen früh können wir dann den Sonnenaufgang im Park erleben. Ok, der war jetzt wirklich gut. Ach und zur Klarstellung. Der BVB ist auch nicht Antelope, sondern wenn man den Vergleich mit den USA zieht, dann höchstens die Grenze zu Mexiko.Read more

  • Day15

    Tag 15 Antelope Canyon

    July 13 in the United States ⋅ ☀️ 32 °C

    Ein Highlight der Reise!! Der Antelope Canyon, so genannte Slot Canyons im Südwesten der USA. Durch Wasser ( keine Ahnung, wo das herkommt) und Wind geschliffene Felswände. Atemberaubend und auf den Bildern eigentlich nicht richtig zu erkennen. Die Führung war echt gut, endlich mal eine Amerikanerin, die der englischen Sprache mächtig war. Zumindest könnte man sie verstehen und sich mit ihr unterhalten. Alle anderen sprechen eine mir unbekannte Sprache. Englisch ist es auf jeden Fall nicht. Morgen geht die Canyon Tour weiter, dann wartet der Bryce Canyon. Vor 21 Jahren war das das Highlight, aber Antelope wird schwer zu schlagen sein.Read more

  • Day14

    Tag 14 Grand Canyon und Page

    July 12 in the United States ⋅ ⛅ 36 °C

    Am Vormittag ging es in den Westteil des Grand Canyon. Wie befürchtet, wurde der Sonnenaufgang trotz meiner vergeblichen zeitlichen Irritationen, verpasst. Mit den Zeitzonren haben wir es nicht so. Unser Navi hat die Zeit umgestellt, die Handys nicht. Ich befürchte ja, dass wir uns in einem Raum Zeit Kontinuum befinden und alles erneut erleben. Am Vormittag ging es in den Westteil des Grand Canyon. Wie befürchtet wurde der Sonnenaufgang trotz meiner..... Hatte ich doch schon. Oh Mann. Nachmittags dann die Überfahrt nach Page. Dort haben wir den Horseshow Bend besichtigt. Reiner Fotostop, aber der hat sich gelohnt. Ausser dass man nach 20 Minuten Fußweg einmal durch war. 103 Grad Fahrenheit in der prallen Sonne. Sind so um die 40 Grad, ohne Wind und Schatten. Ich beschreibe jetzt nicht, wo mir der Schweiß überall eingeflossen ist. Trotz seiner mexikanischen Hautfarbe war Bela eine Art Wasserfall und Irenas hätte jeden Indianer bei Winnetou spielen können. Nur unsere Bergziege Jona läuft und läuft.. Schwitzt zwar auch, aber ist konditionell auf der Höhe. Am Vormittag ging es in den Westteil des Grand Canyon. Wie befürchtet, wurde der Sonnenaufgang.... Häh. Moment......Read more

  • Day13

    Tag 13 Grand Canyon

    July 11 in the United States ⋅ ☀️ 31 °C

    Gestern noch in der Großstadt und heute Natur pur. Nicht ganz, da wir auf dem Weg zur Natur noch den Hoover Dam besichtigt haben. Zu was Menschen alles fähig sind. Ein gigantisches Bauwerk. Danach ging's zum Grand Canyon. Diesmal nicht von Menschen erschaffen. Und noch viel gigantischer als der Hoover Dam. Er trägt seinen Namen zu Recht. Leider war es etwas bewölkt, so dass wir wie vor 21 Jahren keinen Sonnenuntergang sehen konnten und für den Sonnenaufgang morgen früh ist die Familie Watz nicht geschaffen. Sie wird es auch ohne uns hinbekommen. Morgen früh fahren wir noch mal in den Park und schauen uns den Ostteil an.Read more

  • Day12

    Tag 12 Las Vegas

    July 10 in the United States ⋅ ☀️ 38 °C

    Ein Tag mit Shoppen, Pool und Hard Rock Cafe in Las Vegas an Irenas Geburtstag. Somit muss ich diesmal nicht soviel schreiben. Morgen verlassen wir diese heiße Stadt. Heute waren es 41 Grad und gegen Abend ein richtig warmer Wind. Jetzt beginnen die Canyons. Erst der Grand Canyon, dann nach Page und Bryce Canyon. Kleine Rundfahrt bevor es dann für eine Übernachtung zurück nach Las Vegas geht. Was man von dieser Stadt halten soll? Faszinierend und erschreckend zugleich würde ich sagen. Mitten in der Wüste wird ein immenser Energieaufwand betrieben, um Millionen Touristen zu bespaßen. Thema Energie und Umwelt. Ihr könnt ab sofort aufhören Müll zu trennen und Energie zu sparen. So lange die in Amerika so weiter machen, ist die Welt nicht zu retten. Wenn es sogar in den kleineren Hotels beim Frühstück Plastikgeschirr gibt, dann sagt das alles.Read more

Never miss updates of Steffen Watz with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android