HolidayWorld

Reiseblog💖
  • Day29

    Tag 29 - Abreise

    September 6, 2018 in Germany ⋅ ⛅ 20 °C

    Heute geht es wieder nach Hause. *heul*. Damit hat uns auch bald wieder der Alltag eingeholt, mit Schule, Arbeit und dem ganzen sonstigen Kram. Die schönen Erinnerungen, die wir hier gesammelt haben, werden uns aber sicher noch lange begleiten. Jetzt sitzen wir am Flughafen und warten darauf, reingelassen zu werden (s. Bild)Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day28

    Tag 28 - Lightning Lake -> Fort Langley

    September 5, 2018 in Canada ⋅ ☀️ 22 °C

    Heute sind wir ohne Stopp durchgefahren nach Fort Langely. Dort stehen wir jetzt auf einem privaten Campingplatz, direkt am "Fraser River". Nach dem Mittagessen haben wir erstmal gepackt, soweit es schon ging und sind dann noch zum Strand runtergelaufen. SANDSTRAND!!!! (s. Erstes Bild) Abends sind wir dann noch in die Stadt gelaufen, haben etwas gegessen und sind noch durch die Straßen geschlendert (s. Bilder). Morgen gehts wieder zurück nach Deutschland, hoffentlich mit weniger Verspätung als beim Hinflug.Read more

  • Day26

    Tag 26-Kentucky Alleyne->Lightning Lake

    September 3, 2018 in Canada ⋅ ⛅ 11 °C

    Heute sind wir eigentlich nur ein Stück weitergefahren, hinein in den "E. C. Manning Provincial Park". Hier haben wir uns am "Lightning Lake" niedergelassen, wo wir zwei Nächte bleiben. Heute haben wir uns schonmal den See angeschaut, sind ein bisschen herumgelaufen und haben die Sonne genossen (s. Erstes/Zweites Bild).Read more

  • Day25

    Tag 25-Sorrento -> Kentucky Alleyne Lake

    September 2, 2018 in Canada ⋅ ☀️ 16 °C

    Tatsächlich haben wir heute, leider erst ganz am Ende unserer Reise, mal wieder draußen gefrühstückt, da es nicht wie die Tage davor nur acht Grad hatte. Nachdem wir uns dann genug von der Morgensonne haben bescheinen lassen, sind wie noch runter ans Ufer des Sees gelaufen, neben den der Campingplatz war. Zu so früher Stunde waren wir fast alleine, nur die vielen Wasservögel (s. Zweites Bild) und ein Osprey (s. Erstes Bild) veranstalteten ordentlich Lärm. Wir hatten auch, genau wie gestern, wieder eine gute Sicht auf den See und die umliegende Landschaft (s. Drittes Bild). Dann sind wir auch schon bald losgefahren. Wie eigentlich immer haben wir uns nicht für die Hauptroute entschieden, sondern sind eine landschaftlich schönere Nebenstrecke gefahren. Links und rechts der Straße breiteten sich zur Abwechslung mal weite Steppen aus und keine undurchdringlichen Wälder. Einmal kamen wir an einem "General Store" vorbei, einem Laden, weit entfernt von jedem Supermarkt, bei dem man so gut wie alles nötige kaufen kann. Von der Fassade her, sah er immer noch so aus, wie der, den wir in "Ghosttown" gesehen hatten. Mittagspause haben wir an einem kleinen See direkt neben der Straße gemacht (s. Viertes Bild), leider ohne Picknickbank. Abends hat uns dann noch ein "Steller's Jay" auf unserem Stellplatz besucht, zum Glück solange, dass es für ein Foto reichte. Jetzt freuen wir uns alle darauf, eine Nacht lang ohne tutende Züge und rauschende Highways zu schlafen.Read more

  • Day24

    Tag 24 - Revelstoke -> Sorrento

    September 1, 2018 in Canada ⋅ ☀️ 20 °C

    Von acht Uhr morgens bis Ein Uhr mittags ist in Revelstoke samstags der "Farmers' Market" (s. Erstes Bild), den wir uns natürlich nicht haben entgehen lassen. Als wir Brot, Äpfel und Nektarinen gekauft hatten und einmal die Straße hoch und wieder hinunter gelaufen waren, ging es noch in den Supermarkt, die restlichen nötigen Dinge besorgen und dann ab ins Womo und auf den Highway. Nach einer knappen halben Stunde Fahrt kamen wir zur "Three Valley Gap Ghosttown", einem Gelände, auf dem verschiedene alte Gebäude der Gegend gesammelt sind (s. Zweites-Viertes Bild). Als wir uns dann alles angesehen hatten, sind wir weitergefahren nach "Salmon Arm" und haben endlich mal wieder strahlende Sonne gesehen und aufgetankt. Man konnte dort auf einem Steg auf den See hinauslaufen, viele verschiedene Wasservögel und eine komische schwimmende Ratte beobachten (s. Fünftes/Sechstes). Nach Cafe und Cookie ging es wieder zurück zum Womo und weiter den Highway entlang. Nicht mal eine halbe Stunde vor unserem Ziel zwang uns ein Unfall, von der schnellsten Route abzuweichen, was im Enddefekt aber nicht besonders viel ausmachte. Dann wurde noch geduscht, weil wir nicht wissen, wann wir die nächsten Tage die Möglichkeit dazu haben, und natürlich noch gegessen.Read more

  • Day23

    Tag 23 - Revelstoke

    August 31, 2018 in Canada ⋅ ⛅ 14 °C

    Heute ging es mit dem Womo in die "Stadt" Revelstoke (s. Erstes Bild). Dort sind wir durch die Hauptstraße gelaufen und haben versucht, die umliegenden Berge in den Wolken auszumachen, was uns hin und wieder auch gelungen ist. Um halb Zwölf sind wir zum "Revelstoke Dam Visitor Centre" gefahren um das Wasserkraftwerk der "BC Hydro" zu besichtigen. Die Führung begann im Museum, in dem uns der Guide anhand der Schautafeln etwas über den Bau und die Funktionsweise des Kraftwerks erklärte (s. Zweites Bild). Dort war ebenfalls ein Modell einer Turbine (s. Drittes Bild) ausgestellt, da man diese nicht in echt sehen kann. Dann ging es in den Staudamm (s. Viertes Bild) hinein und mit einem Aufzug bis ganz nach oben zur Aussichtsplattform, von der aus man eine tolle Sicht über das "Columbia River Valley" hatte (s. Fünftes/ Sechstes Bild). Nachdem wir uns dann in einer Pizzeria im Ort gestärkt hatten ging es weiter zum "Mountain Coaster". Mit der Gondel hoch bis zur Mittelstation und von dort mit dem Coaster wieder hinunter. Juhuuuuu!!
    Dann war bei allen die Luft raus und wir sind wieder zum Campingplatz zurückgefahren, dem gleichen wie gestern. Außerdem müssen wir noch weiter die Route planen und uns für die restlichen Tage des langen Wochenendes einen Platz reservieren.
    Read more

  • Day22

    Tag 22 - Golden -> Revelstoke

    August 30, 2018 in Canada ⋅ ⛅ 13 °C

    Heute sind wir weitergefahren durch den "Glacier Nationalpark" zum Campingplatz "Illecillewaet". Von dort sind wir zu einer circa dreistündigen Wanderung aufgebrochen. Eigentlich hatten wir gehofft, dass der Nebel, der schon den ganzen Morgen in der Luft hing, sich noch verziehen würde, den Gefallen hat er uns aber nur zum Teil getan. An den hohen Berggipfeln hingen die Wolken durchgehend (s. Erstes/Zweites Bild). Am höchsten Punkt des Weges angekommen haben wir Mittagspause gemacht, die allerdings wegen des immer wieder einsetzenden Tröpfelns etwas kürzer ausgefallen ist. Natürlich gibt es auch dort auf über 1700 Metern Eichhörnchen (s. Drittes Bild). Als wir gerade den Rückweg antreten wollten erschien doch noch die Zunge des "Illecillewaet Glacier" (s. Viertes Bild) zwischen den Wolken und gewährte uns einen kurzen Blick und ein Foto, bevor sie wieder verschwand. Die Gegend dort war vor allem durch die Eisenbahn entdeckt worden, für die man neue Wege durch die Berge gesucht hat. Deshalb traf man am Anfang und Ende des Weges auf die Ruinen des "Glacier House" (s. Fünftes Bild), das mit neunzig Zimmern eine für die Zeit große Herberge war. Am Womo angekommen hat es angefangen wie verrückt zu regnen, zum Glück waren wir noch halbwegs trocken hineingekommen. Dann sind wir noch ein Stück weitergefahren nach "Revelstoke", dem nächsten Touristenort auf unserer Route. Dass wir noch einen Platz auf dem Campingplatz "Williamson Lake", und das für zwei Nächte, war schon eher ein Wunder, da morgen ja das lange Wochenende hier anfängt.Read more

  • Day21

    Tag 21 - Lake Louise -> Golden

    August 29, 2018 in Canada ⋅ ⛅ 16 °C

    Da wir ab jetzt nichts mehr vorreserviert und uns auch noch nicht die entgültige Route überlegt hatten, mussten wir gestern Abend noch besprechen, wie es weitergeht. Heute sind wir erstmal aus dem Banff Nationalpark heraus in den Yoho Nationalpark hinein gefahren, Richtung Golden. Auf dem Weg sind wir auf eine Stichstraße zu den "Takkakaw Falls" (s. Erstes Bild) abgebogen, die recht eng und kurvig war. Von dort konnte man dank der immer wieder zwischen den Wolken herausspitzelnden Sonne, auch sehr gut die umliegenden Berge sehen (s. Zweites Bild/ Cathedral Mountain). Der Fluss, der vom Wasserfall gespeist wurde, war wie jedes Gletscherwasser milchig grün und auch ein Foto wert (s. Drittes Bild). Wieder zurück auf dem Highway flogen die Kilometer recht schnell dahin. Zwei weitere Stops waren noch geplant, den ersten hatten wir schon fast erreicht: die "Natural Bridge" (s. Viertes/Fünftes Bild). Eine vom "Kicking Horse River" geformte Steinbrücke. Als wir das zweites Mal anhielten, dann um einen Wassserfall anzusehen: die "Wapta Falls" allerdings waren es 2,4 Kilometer bis dorthin und da es auch schon leicht nieselte ging nur die Hälfte von uns und die andere blieb im Womo. Als wir dann in Golden angekommen waren, sind wir noch einkaufen gegangen und dann auf den Campingplatz gefahren, den wir uns ausgesucht hatten. Da die Hochsaison vorbei ist, waren kaum Plätze belegt, wir haben also sogar einen recht weit weg von der Bahnlinie bekommen. Nach dem Abendessen haben wir noch weiter überlegt, welche Route wir nehmen. Wir haben uns gegen "Vancouver Island" entschieden, weil wir, selbst wenn wir in einem Tag bis Vancouver durchfahren, eigentlich zu wenig Zeit auf der Insel hätten. Also lassen wirs jetzt gemütlich angehen. Das Einzige, was uns ein bisschen in die Quere kommt: ab morgen startet hier ein langes Wochendende und die ganzen Einheimischen sind unterwegs. Also bekomnen wir wahrscheinlich nicht überall erste Wahl...Read more

  • Day20

    Tag 20 - Lake Louise

    August 28, 2018 in Canada ⋅ ☁️ 9 °C

    Da wir keine Lust hatten, zum völlig überlaufenen "Lake Louise" zu fahren, haben wir uns entschieden, den Nachbarsee zu besuchen: "Lake Moraine". Der Haken an der Sache war allerdings, dass die Zufahrtsstraße nur vor sechs Uhr am Morgen und nach halb zehn am Abend von privaten Fahrzeugen befahren werden darf. Wir stehen also um fünf Uhr zwanzig auf und fahren los. Und siehe da, wir bekamen den letzten freien Womo-Parkplatz. Also haben wir dort erstmal gefrühstückt und gewartet, bis es hell wurde (manche andere sind auch schon mit Stirnlampe losgelaufen um den Sonnenaufgang zu erleben). Mit Sonne war allerdings die erste Zeit eher weniger los. Wir sind dann erstmal auf den "Rockpile" (s. Erstes Bild) gelaufen, von wo man die beste Sicht auf den See hatte. Zu so früher Stunde war man da noch ziemlich alleine. Als dann die ersten Shuttlebusse ankamen, sind wir geflüchtet und über einen Waldweg zu einem anderen See gelaufen. Auf der Karte war eingezeichnet, dass er mit einem anderen See verbunden ist und dass es einen Weg um die beiden Seen gibt. Naja, Weg (s. Zweites Bild), war also nicht wirklich zu erkennen. Also sind wir circa einen Kilometer über Geröll gelaufen, bis endlich der zweite See hinter einer Landzunge auftauchte. Dort haben wir dann Picknickpause gemacht, die Enten auf dem See beobachtet, die steilen Felswände und den Gletscher auf einer dieser bewundert und die Ruhe genossen. (s. Drittes/Viertes Bild) Sogar die Sonne hat sich noch ganz kurz blicken lassen (woraufhin wir alle Bilder nochmal gemacht haben). Als wir den Rückweg antreten wollten, ist uns mal wieder ein kleines Hörnchen über den Weg gelaufen, dass um Essen gebettelt hat (s. Fünftes Bild). Wir haben uns aber an die tausend Hinweisschilder entlang der Straße und in den Orten gehalten und es nur fotografiert. Zurück am Lake Moraine angekommen, sind wir noch ein bisschen um den See herumgelaufen und haben noch mehr Bilder gemacht (s. Sechstes Bild)Read more

Never miss updates of HolidayWorld with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android