Claudia

Joined January 2017
  • Day872

    Unser Heimflug geht zu einer sehr moderaten Zeit, so dass wir noch in Ruhe auf der Terasse frühstücken und dann unsere sieben Sachen packen können. Während Heiko am Flughafen damit beginnt, die Räder "fahrtauglich", ääääh "flugtauglich" herzurichten, holt Claudia die beim Autovermieter gelagerten Kartons ab. Es folgt die übliche Prozedur: Räder und Gepäck verschnüren (kaum fertig und im Flughafengebäude untergekommen, fängt es draußen an zu schütten wie aus Eimern), Check-In, Abschied nehmen...Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day871

    Korfu

    August 25 in Greece

    Heute gilt es, den ersten Teil unserer Rückreise anzutreten. Eine Fähre soll uns von Lefkas nach Korfu bringen, von hier startet am Sonntag der Flieger gen Heimat. Nach entspanntem Frühstück und Zeltabbau rollen wir am späten Vormittag zum Hafen, kehren noch auf ein Getränk in einer Taverne ein, besorgen Fährtickets. Mit etwas Verspätung taucht die Fähre auch irgendwann auf, kann aber leider wegen Überfüllung des Hafens nicht anlegen. Kurzerhand wird ein alternativer Anlegeplatz organisiert und alle wartenden Passagiere mit dem Bus dorthin verfrachtet. Wir überbrücken das Stück indes mit dem Rad und mit einer knappen Stunde Verspätung verlassen wir schließlich Lefkas. In knapp vier Stunden werden wir über Paxos nach Korfu geschaukelt, eine angenehme Fahrt. Auf der Insel angekommen beziehen wir zunächst unser Zimmer, dann radeln wir ohne Gepäck Richtung Flughafen. Hier wollen wir auskundschaften, ob und wo wir Verpackungsmaterial für unsere Fahrräder auftreiben können. Kaum angekommen entdecken wir zwei große Fahrradkartons, die am Flughafengebäude lehnen. Scheinbar sind vor kurzem Urlauber mit Rädern angekommen und haben die Kartons hier zurückgelassen. Eine nahe gelegene Autovermietung ist auf Anfrage so nett, die Kartons bis morgen für uns aufzubewahren, perfekt!!! So können wir uns nun dem angenehmen Teil unseres letzten Abends widmen. Wir verproviantieren uns mit lauter leckeren Dingen und machen uns auf den Weg zur "Old Fortress of Corfu Town". Wir sind sehr angetan von unserem wahrlich kurzen Korfu-Eindruck, genießen die tolle Abendstimmung und unsere Leckereien an der Festung und begeben uns schließlich mit Einbruch der Dunkelheit in unser Nachtquartier.Read more

  • Day870

    Geburtstag

    August 24 in Greece

    Heute ist Heikos Geburtstag 🎈🎉! Nach einer Mini-Bescherung im Zelt gibt es leckeres Frühstück unter Bananenblättern. Mit der Idee, ein kleines Motorboot zu mieten, schlendern wir erneut zum Hafen, verwerfen den Plan aber nach Einholen von Informationen wieder. Der Alternativplan sieht ein weiteres Zeitfenster im Chillmodus bei Heißgetränk und reichlich Kuchen vor. Am späten Nachmittag schnappen wir uns aber doch noch unsere Räder, wollen gerne noch einen Blick über die Westkante der Insel erhaschen. Aus dem kurzen Ausflug auf "die andere" Seite wird eine herrliche 5stündige Runde sowohl an die Küste als auch durch die Berge, die erst in der Dunkelheit ihr Ende findet. Schön war's! Das Abendessen mir Meerblick haben wir uns nun redlich verdient...Read more

  • Day869

    Lefkas

    August 23 in Greece

    Genug gefaulenzt, am heutigen Tag klingelt der Wecker um viertel nach fünf, um sechs Uhr sitzen wir auf den bepackten Rädern. Begleitet von Hundegebell in den verschiedensten Tonlagen und Hahnengekräh aus allen Himmelsrichtungen fahren wir dem Sonnenaufgang entgegen. Bei angenehm kühlen Temperaturen zu dieser frühen Stunde geht es flott voran, so dass wir zeitig Preveza erreichen, wo es an einem schattigen Plätzchen Frühstück gibt. Frisch gestärkt soll es nun auf die Insel gehen, eine mögliche Schwierigkeit steht unmittelbar bevor. Als wir einem Mitarbeiter des letzten Campingplatzes erzählt haben, dass wir nach Lefkas wollen, sagte er: "Oh, then you have a problem!". Gemeint hat er den "Underwatertunnel", der mit Fahrrädern nicht durchfahren werden darf. Er wusste aber auch zu berichten, dass die Mautstation sich auf der anderen Seite des Tunnels befindet. Wir stellen uns also dumm und radeln fröhlich in den Tunnel, die folgenden Lautsprecherdurchsagen verstehen wir einfach ebenso wenig wie die aufblinkende rote Leuchtschrift...! Schließlich sind wir auf der anderen Seite und an der Mautstation winkt man uns mit den Worten "Bicycles are free" durch. Wenige Meter weiter wartet aber bereits ein Auto mit gelbem Blinklicht auf uns: "Stop!" Glücklicherweise bleibt es bei einem Hinweis, dass Fahrräder im Tunnel verboten sind...! Weiter geht es auf einer herrlichen kleinen Straße an der Küste entlang. Die Fahrt wird allerdings jäh gestoppt, als Claudia einen Platten an ihrem Vorderrad bemerkt. Als sie Heiko diese Tatsache zuruft, stellt er ebenfalls einen Platten an seinem Vorderrad fest, komischer Zufall. Wir haben aber Glück im Unglück, denn die Panne hätte an kaum einem besseren Ort passieren können. Ein schattiges Plätzchen mit Badegelegenheit liegt direkt vor uns, sogar eine Leine ist zwischen zwei Bäumen gespannt, an der Heiko die Räder zur Reparatur aufhängen kann. Wir bleiben kurzerhand noch eine Weile und packen Proviant, Bade- und Kniffelsachen aus. Nach ausgiebiger Pause steuern wir dann endlich die Insel Lefkas an. Am Hafen gönnen wir uns Snack und Kaltgetränk, bevor wir beim finalen Campingplatz dieses Urlaubes einchecken. Zum Ausklang des Tages spazieren wir noch in den Ort Ligia, genießen die Abendstimmung am kleinen Hafen und gönnen uns ein Abendessen direkt am Strand.Read more

  • Day866

    Kato Riza oder "Beachlife"

    August 20 in Greece

    Deutlich später als geplant stehen wir auf und kommen erst gegen 11 Uhr los, angesichts der Temperaturen ein denkbar unkluges Vorgehen. Im weiterhin sehr hügeligen Terrain hangeln wir uns von Schattenpause zu Schattenpause. Am Nachmittag erfahren wir dann aber doch noch eine Abkühlung, als ein Gewitter mit kräftigem Regen niedergeht. Die kleine Wetterirritation ist ebenso schnell wieder verschwunden wie sie gekommen ist, zügig fahren wir uns wieder trocken. Am frühen Abend erreichen wir die Taverne eines Campinplatzes und beschließen, hier auf ein Getränk einzukehren. Während wir selbiges schlürfen, fällt uns auf, wie nett es hier ist und checken spontan ein. Das türkisblaue Meer rauscht direkt vor der "Haustür" und lädt zu einem abendlichen Bad ein, anschließend gibt es Leckeres vom Tavernengrill, bevor wir in unserem Zelt unter schattenspendenden Bäumen in die Schlafsäcke kriechen. Was für ein Idyll! Es gefällt uns gar so gut, dass wir unsere Weiterreise verschieben und eine zweite und schließlich noch eine dritte Nacht buchen. Standesgemäß erwirbt Heiko Schnorchelequipment und eine Luftmatratze und die Tage an diesem traumhaften Fleckchen Erde lassen sich mit wenigen Worten beschreiben: ausschlafen, essen, baden, lesen, essen, baden, Sonnenuntergang, essen, wiederholen! Es könnte schlechter gehen...Read more

  • Day865

    Parga

    August 19 in Greece

    Wir verlassen Igoumenitsa, küstennah soll es weiter südwärts gehen. Küste heißt jedoch nicht flach und so erwartet uns gleich zu Beginn der Etappe der erste ungemütliche Anstieg. So machen wir auch schon recht früh am Tag eine erste ausgiebigige Pause. Im kleinen Ort Plataria sitzen wir am Hafen, schreiben Postkarten und schlürfen Kaffee und Cola. Auch der weitere Streckenverlauf zeigt sich recht "wellig", in der griechischen Hitze eine echte Herausforderung. Belohnt werden wir stets durch grandiose Ausblicke auf Küste, Meer und Berglandschaft. Am Nachmittag zieht plötzlich ein Gewitter auf, den schlimmsten Regen sitzen wir in der "Kantina", einem äußerst sympathischen kleinen Straßenlokal aus. Wir sammeln weiter Höhenmeter, Claudias Akkus sind fast leer, als Heiko an einer Tankstelle, die von einer in Deutschland geborenen Griechin betrieben wird, mit einer kalten Cola wartet. Diese Energie reicht dann doch noch für den nächsten Berg, nach insgesamt knapp 1000 Höhenmetern soll dies dann auch der letzte für heute sein. Es folgt mit Einbruch der Dunkelheit eine steile Abfahrt in den heutigen Zielort Parga, der im Reiseführer als so beschaulich und idyllisch beschrieben wird. Je näher wir kommen, desto deutlicher offenbart sich das Gegenteil: Statt dem erwarteten kleinen Zeltplatz zwischen Zitrusplantagen finden wir uns in einem reichlich bevölkerten Touristennest inklusive Partymeile wieder, auf dem Campingplatz stehen die Zelte dicht an dicht...! Wir postieren uns auf einem freien Fleckchen, essen noch kurz etwas, gönnen uns einen kurzen Blick auf's Meer und gehen schlafen.Read more

  • Day864

    Vikos-Schlucht

    August 18 in Greece

    Wir verlängern unseren Aufenthalt in Igoumenitsa um eine weitere Nacht, da wir für heute einen Ausflug planen. Nachdem wir durch die geänderte Routenplanug die Vikos-Schlucht nicht mit dem Fahrrad erreicht haben, möchten wir sie uns dennoch nicht entgehen lassen. So spazieren wir am Morgen in das 5 km entfernte Zentrum von Igoumenitsa und mieten hier für den heutigen Tag ein kleines Auto. Nach knapp zwei Stunden Fahrt erreichen wir das beschauliche Berdorf Monodendri, von hier aus geht es zu Fuß weiter. Wir durchwandern zwar nicht die ganze Schlucht bis Vikos, können aber auch auf dem gegangenen Teilstück einen guten Eindruck gewinnen. Nach dem durchaus anstrengenden, weil steilem Wiederaufstieg aus der Schlucht laufen wir noch zu einer nahe gelegenen Klosteranlage, wo sich ein toller Blick von oben auf die imposante Schlucht bietet. In Monodendri genießen wir noch Kaffee und Kuchen und treten dann unterbrochen von einem kleinen Abstecher zu einem weiteren lohnenswerten Aussichtspunkt die Rückreise an. Das Auto geben wir noch am selben Abend wieder ab und marschieren zurück zum Campingplatz, der morgige Muskelkater lässt sich bereits erahnen...Read more

  • Day863

    Auf nach Griechenland...

    August 17 in Greece

    So schön wie Albanien aufgehört hat, fängt Griechenland an. Nach dem obligatorischen Grenzfoto radeln wir weiter und freuen uns über die schöne Landschaft. Einen großen Teil unseres weiteren Weges fahren wir völlig allein auf einer kleinen, von Autos unbefahrenen asphaltierten Straße mitten durch riesige Orangenplantagen. Am Abend erreichen wir Igoumenitsa, wo wir auf dem Campingplatz Drepano direkt am Meer unsere erste Nacht auf griechischem Boden verbringen.Read more

  • Day863

    Grenze Albanien - Griechenland

    August 17 in Albania

    Als wir Butrint mit einer kleinen Seilfähre über den Vivar-Kanal verlassen, liegen die letzten albanischen Kilometer vor uns. Gerade dieser heutige letzte Abschnitt zeigte sich landschaftlich nochmal besonders schön. Am frühen Nachmittag heißt es dann Abschied nehmen von Albanien, wir erreichen die Grenze zum 11. Land unserer Reise: Griechenland 🇬🇷Read more

  • Day863

    Butrint

    August 17 in Albania

    Endlich geht es weiter! Um fünf Uhr klingelt der Wecker und gegen sechs radeln wir los, nachdem Heiko noch eine Botschaft für unsere Gastgeber verfasst und hinterlegt hat. Unser erstes Ziel am heutigen Tag ist der 20 km entfernte Nationalpark Butrint. Wir besichtigen die antike Stadt und die zahlreichen Ausgrabungen, eine Zeitreise durch die Geschichtsepochen seit dem 8. Jahrhundert vor Christi.Read more

Never miss updates of Claudia with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android