Satellite
  • Day55

    Mercado Andino, Otavalo

    October 14, 2017 in Ecuador ⋅ ⛅ 22 °C

    Nachdem wir direkt am Marktplatz gefrühstückt haben machen wir uns auf den Weg ins Getümmel. Die ganze Stadt scheint auf den Beinen zu sein - und die gesamte Innenstadt hat sich in einen einzigen riesigen Markt verwandelt, auf dem nicht nur andine Produkte (deren Sinnhaftigkeit oftmals in Frage zu stellen oder an Kitsch kaum zu übertreffen ist) an Touristen veräußert werden, sondern besonders in den Straßen, die vom Platz wegführen, auch Lebensmittel an Einheimische verkauft werden. An nahezu jedem Stand werden wir angesprochen und zu den "einzigartigen" Schals, Decken, Ponchos etc. geführt. Die sind so einzigartig, dass sie gleich jeder Stand hat und sie uns schon aus Bolivien und Peru bekannt vorkommen. Die ersten genannten Preise sind völliger Wucher und mit unserem in den letzten 7 Wochen erlangten Verhandlunsgeschick können wir die Preise für Souvenirs teils um 60-70% drücken. Als besonders erfolgreich hat sich dabei die Taktik herausgestellt, kein Interesse vorzuheucheln und weiterzugehen. Dabei wurden uns immer geringere Preise zugerufen. Ein bisschen Gefallen am Verhandeln haben wir tatsächlich gefunden und treiben es bei einem Verkäufer, bei dem Angi gleich vier Schnapsgläser kauft, in die Höhe. Er beharrt nach dem anfänglichen Preis von 14$ auf 10,50$ für die 4 Gläser, wir wollen die Gläser aber für 10,20$ haben. Das Verhandeln dauert eine ganze Zeit, die anderen Verkäufer der umliegenden Stände lachen schon alle über die Aktion, und wir drücken ihm letztendlich 10,20$ in die Hand. Er guckt ein bisschen doof und fragt dann, ob wir nicht noch ein bisschen mehr haben - lässt uns dann aber lachend ziehen. Wir bringen zwischendurch den ersten Schwung Souvenirs zu unserem Gepäck zurück und drehen dann noch einmal eine Runde, bevor wir gegen 14 Uhr unser Gepäck abholen und zum Bus gehen. Nach etwas mehr als 2 Stunden Fahrt kommen wir wieder am Busterminal Carcelen in Quito an, nehmen ein Taxi zu unserem neuen Hotel, wo wir bis zu unserem Abflug bleiben werden und gehen dann noch schnell etwas essen. Morgen früh geht's wieder recht früh raus, denn wir wollen mit dem Bus nach Mindo fahren.Read more