Satellite
Show on map
  • Day299

    Reise mit dem Food Truck

    July 4, 2019 in Australia ⋅ 🌙 16 °C

    Am Montag (01.07.) starteten wir also in unser neues Abenteuer mit Adam und dem Foodtruck.
    Früh morgens verließen wir Perth mit dem Ziel Alice Springs.
    Nach etwa zwei Stunden gab es aber bereits das erste Problem. Da wir die Route durch den Nullarbor und Port Augusta wählten, da die andere nicht überall asphaltiert ist, mussten wir South Australia durchqueren. Dort darf man aber kein Obst oder Gemüse einführen, wovon wir aber eine ganze Menge dabei hatten.
    Letztendlich konnten wir alles, was man nicht einführen darf bei einem Community Centre zwischenlagern und ein Freund von Adam holte es von dort ab.
    Das zweite Problem ließ nicht lange auf sich warten. Adam hatte zusätzliche Tanks für den Diesel im Truck verbauen lassen, aber diese waren gar nicht verbunden, sodass wir letztendlich nur einen Tank hatten und dementsprechend oft zum Auftanken halten müssen.
    Am Morgen des zweiten Tages dann eine weitere Feststellung: Eine Schweißnaht des Trailers ist zur Hälfte gerissen, wenn es weiter reißt würde der Trailer abfallen. Also fuhren wir ganz langsam die 90km nach Norseman, wo ein Mechaniker dieses Problem löste.
    Dann ging es ein zweites Mal für uns über die längste Gerade Strecke Australiens (146,6km).
    Gecampt haben wir dann direkt an der Grenze von WA zu SA.
    Am dritten Tag hielten wir in Ceduna, um das ein oder andere zu erledigen, danach ging es mavhPort Augusta und dann noch etwas hoch Richtung Alice Springs.
    Der vierte Tag lief auch erst ganz gut, aber kurz nach dem Tankstopp in Kulgera rauchte der Trailer. Ein Lager eines Reifens war gerochen, der Reifen stand schräg und wurde heiß, weil er nicht richtig lief. Also fuhren wir 15km ganz langsam zurück nach Kulgera, packten alle Sachen die wir brauchten vom Trailer in den Truck und ließen den Trailer dort zurück.
    Mit dem Truck fuhren wir dann die restlichen 260km nach Alice Springs, fuhren auf das Showground Gelände und bauten dort unser Zelt auf.
    Read more