Satellite
Show on map
  • Day40

    Montevideo - eine Reise wert

    February 4, 2020 in Uruguay ⋅ ⛅ 29 °C

    Nach unserem ersten etwas längeren Aufenthalt in Argentinien sind wir weitergefahren nach Uruguay. Und hier zuerst in die Hauptstadt. Montevideo ist die erste Millionenstadt auf unserer Reise durch Südamerika. Und der erste Eindruck auf der Fahrt im Bus durch die Innenstadt war: groß! Die Gebäude entlang der Straße 18 de Julio sind immens groß im Vergleich zu dem, was wir aus Argentinien zwischenzeitlich gewohnt waren. Zum Teil 6-7 geschossig, aus Beton und Glas, fast schon europäisch modern. Dazwischen immer mal wieder ältere Gebäude mit verzierten, geschmiedeten Balkonbrüstungen. Die Stadt hatte es uns in sehr kurzer Zeit angetan.
    Unsere Unterkunft war ein Zimmer in einem Mehrgenerationen-Haushalt, der bis auf den Kater Ron durchweg aus weiblichen Wesen bestand: 4 erwachsene Frauen, ein Mädchen und die Hündin Lola. Allesamt sehr freundlich und aufgeschlossen und die Erwachsenen sprachen auch alle fließend englisch. Das ist uns auf unserer Reise auch noch nicht sooft untergekommen. So konnten wir uns viel mit ihnen unterhalten.
    In der Stadt haben wir uns in den Tagen, in denen wir dort waren viel angeschaut: Sonnenaufgang und diverse Sonnenuntergänge (traumhaft schön), die Altstadt mit ihrem belebten Mercado Puerto, den Plaza Matriz und die daneben befindliche Kathedrale, den Plaza Independencia mit dem beeindruckenden Palacio Salvo, den Leuchtturm, einen riesigen Flohmarkt (vor allem für Antiquitäten und Bücher), die tollen Strände mitten in der Stadt und noch ganz vieles mehr.
    Die Stadt ist lebhaft, aber so richtig gemerkt, dass hier über eine Million Menschen leben, haben wir nicht. Es verläuft sich viel, selbst in der Hauptverkehrszeit sind die Busse und Straßen in der Innenstadt nicht überfüllt und selbst in den Parks findet man immer noch eine freie Bank. Ich finde die Stadt ist eine Reise wert und hat auf jeden Fall viel zu bieten. Vielleicht kommen wir ja auch nochmal hier her zurück.
    Read more