Satellite
Show on map
  • Day13

    Port Macquarie - Koala Hospital

    February 10, 2020 in Australia ⋅ ☁️ 21 °C

    Die Busfahrt von Sydney nach Port Macquarie war eine abenteuerliche Überfahrt. Da hier solche starken Regenfälle wohl absolut nicht an der Tagesordnung sind, sind offensichtlich die Busse auch nicht für derartige Wetterverhältnisse ausgelegt, sodass das Exemplar was mich befördern sollte, undicht war. Und so mussten wir zunächst alle auf der rechten Busseite Platz nehmen (zum Glück war er nicht ausgebucht) und nach und nach lief Wasser durch den Bus. Später waren die Regenfälle dann so stark, dass wir ca. eine Stunde vor meinem Ziel irgendwo im Nirgendwo anhielten und nach ca. 1,5 Stunden warten ein Teil der Reisenden in einen Ersatzbus umsteigen sollte.
    Ich gehörte zu den Verbleibenden im ursprünglichen Bus und nachdem wir ca. noch weitere 30 Minuten haltend warteten, ließ langsam der Regen nach und wir fuhren weiter. Als wir uns wieder in Bewegung setzten plätscherte das Wasser nur so aus den Armaturen über der frei gebliebenen Sitzreihe 😱
    Mit ca. zwei Stunden Verspätung kam ich dann gegen 03:30 Uhr an meinem Zielort an. Immerhin war ich nicht alleine, sondern war in Begleitung eines sehr sympathischen irischen Girls „Hannah“.

    Die restliche Nacht im sehr hellhörigen und ungepflegten Säufer-Hostel (4-Bett-Zimmer gemischt, aber inkl. mir nur 2 Betten belegt) war dann trotz Ohropax mehr schlecht als recht.
    Der Grund meines Stops hier in Port Macquarie war einzig und allein ein hier ansässiges Koala-Krankenhaus 🐨😍
    Hier werden kranke, hilflose und verunfallte Koalas aufgenommen, aufgepäppelt und bestenfalls anschließend wieder in die freie Wildbahn entlassen.

    Zusammen mit Hannah machte ich mich also auf den Weg zum Koala-Krankenhaus. Wir wollten noch einen kleinen Blick zum Strand riskieren, was wir allerdings sehr schnell bitter bereuten. Warum? Es fing selbstverständlich ziemlich plötzlich ziemlich stark an zu regnen und zu stürmen, sodass wir in Regenponcho und Plastiktüte mit Guckloch (hatte mir ein hilfsbereiter Australier in Sydney gereicht als ich ohne Poncho durch den Regen lief) wie zwei Häufchen Elend vergeblich und einer Spielplatzüberdachung auf besseres Wetter warteten.
    Irgendwann rafften wir uns zu einem Run ins nächste Café auf, wärmten uns auf und nahmen anschließend ein Uber (günstige Taxi-Variante) zu den Koalas.
    Hier wurden dann alle Strapazen belohnt und wir konnten diese süßen kleinen Wesen aus nächster Nähe während der Fütterung beobachten und nebenbei ein bisschen über Koalas allgemein und die einzelnen Schicksale lernen.
    Unter anderem wurde betont was für ein Segen der anhaltende Regen gerade für das Land, die Tiere und die Busch-Feuer, von denen ich bislang wirklich gar nichts gesehen und mitbekommen habe, ist.

    Später verzog sich der Regen sodass wir also doch noch einen Spaziergang am Wasser machen konnten und die Zeit bis zur Abfahrt meines nächsten Busses gemeinsam totschlugen.
    Jetzt bin ich also wieder on the road - heute warm und trocken - und habe 6 Stunden Fahrt vor mir bis nach Byron Bay. Dort werde ich voraussichtlich um 8 Uhr morgens ankommen.

    Eine kleine Bitte noch:
    Passt auf euch auf wenn Sabine vorbei kommt!! ☝🏻
    Read more

    Franziska Wittenburg

    Oh Anja 🙈😅 was für Strapazen!! Regenponchos, Plastiktüten, Wasser aus der Bus-Decke...Hoffentlich bleibt es in dem nächsten Bus warm und trocken und der Regen tobt sich nachts aus und lässt dich tagsüber etwas mehr in Ruhe ✊😘

    2/10/20Reply

    Liebe Anja, Australien kann sich freuen, dass du als waschechte Norddeutsche den Regen mitgebracht hast, dir kann er ja sowieso nichts anhaben 😏

    2/10/20Reply

    ... die Koalas sehen süß aus - ist die französische Bulldogge damit in weite Ferne gerückt? Ich würde als Koala Sitterin übernehmen, wenn Du und Robi den nächsten Sydney Aufenthalt habt.. ganz viel Spaß noch weiterhin und halt die Ohren steifen! Liebe Grüße von Sonja (Roberts Schwester) ❤️

    2/10/20Reply
    3 more comments