Satellite
  • Day123

    Wasser fallen und gefallen

    May 11 in Argentina ⋅ 🌧 24 °C

    Nach einer tränenreichen letzten Privatstunde, einer wunderbaren Abschiedsmilonga mit der halben Schüler- und Lehrerschaft unserer Tangoschule, vielen intensiven Umarmungen und Versprechungen in Kontakt zu bleiben, haben wir nach vier reichen Monaten Buenos Aires unsere Zelte abgebrochen.
    Wir sind 18 Stunden Bus gefahren nach Puerto Iguazú. Ein turistisches Städtchen berühmt für sein Dreiländereck „Argentinien - Paraguay - Brasilien“ und die Wasserfälle „Cataratas de Iguazú“.
    In einem paradiesischen AirBnB mitten in einem Dschungelgarten, wo Kolibris tägliche Besucher sind und Tukane den Tag einläuten, haben wir diesmal nicht die Tanzschuhe und -kleider, sondern Turnschuhe und Alain seine Wanderhösli ausgepackt. Es war gefühlte 20 Grad wärmer als in Buenos Aires und die Luft so rein!
    An zwei Tagen haben wir die argentinische Seite der Wasserfälle und den Nationalpark besucht und am dritten Tag die brasilianische Aussicht auf die Wasserfälle genossen. Mal bei Sonne, mal bei Wolken und mal bei Sturm. Dabei haben uns stets die Coatís (Nasenbären) begleitet, welche auch gern mal unser Essen geklaut haben (Picnic mit Papayas und Mangos aus dem Garten!).
    Auf der argentinischen Seite ist man mehr an und fast in den Wassermassen, während man auf der brasilianischen Seite das Ausmass dieses Weltwunders betrachten kann. Die Wasserfälle sind gigantisch! Eine solche Wassermasse in Bewegung zu sehen und deren Lautstärke wahrzunehmen ist wahnsinnig beeindruckend, wenn nicht schon fast ein bisschen furchteinflössend!
    Während den Spaziergängen konnten wir auch frei fliegende Tukane und andere wunderschöne Vögel und auch Schmetterlinge beobachten.
    Eine gute Portion Natur konnten wir gebrauchen, denn nun gehts mit dem Taxi ab zum Flughafen in Foz do Iguaçu, Brasilien, um nach Rio de Janeiro zu fliegen!
    Read more