Satellite
Show on map
  • Day65

    Assateague Island am Star Wars Tag

    May 4 in the United States ⋅ ⛅ 22 °C

    Das Wetter war hier die letzten Tage stürmisch und nass und so hatten wir einen Kurzurlaub nötig. Dafür sind wir 3 Stunden gefahren und am Atlantik gelandet. Assateague Island ist eine 60 km lange und ziemlich schmale Düneninsel. Der nördliche Teil der Insel gehört Maryland, der südliche Teil Virginia, aber beide Bundesstaaten haben die Natur hier durch Reservate und Parks unter Schutz gestellt. Wir sind von Nord nach Süd gefahren.

    Die eine Seite der Insel hat einen feinen Sandstrand. Die andere Seite ist hauptsächlich Marschland. Das wohl berühmteste Merkmal der Insel sind ihre Wildpferde. Die erste Begegnung mit ihnen hatten wir direkt hinter der Nationalparkeinfahrt. Ganz unbeeindruckt von der immer länger werdenden Autoschlange tränkten ein paar Pferde neben der Straße im Sumpf ihren Durst (der ist durch ihre sehr salzige Ernährung riesig). Man soll immer mindestens 10 Meter Abstand halten, denn die temperamentvollen Wesen können beißen, treten oder auf einen losstürmen. Nach ihrem Bad trottete die Herde (samt Fohlen) nach und nach auf die andere Straßenseite und wir konnten weiter fahren. Interessanterweise schienen die Pferde gar nicht scheu zu sein. Auf einem Parkplatz sahen wir später zwei weitere. Da der Ort in unseren Augen nicht viel zu bieten hatte, kamen wir zu dem einzig sinnvollen Entschluss, dass sie entweder Autokino genossen oder für Americas-Next-Horsemodel die meisten Fotos abstauben wollten.

    Über zwei Stunden gingen wir barfuß am Strand spazieren. Wir mussten gut aufpassen, nicht in eine der unzähligen Angelschnüre zu laufen. Mit einer Over-Sand-Vehicle Genehmigung dürfen Trucks über den Sand bis ans Meer fahren. Da hier fast jeder ein Truck und anscheinend auch die Genehmigung hat, waren wir gefühlt die einzigen Fußgänger dort. Am Strand gab es viele interessante Hinterlassenschaften. Einen toten Kugelfisch, viele Pferdeäpfel, glattgelutschte Muschelstücke in schönen Farben, riesige Panzer von Horseshoe Crabs (die mit dem blauen Blut, welches in der Biomedizin zur Erkennung von bestimmten Bakterienstämmen genutzt wird), unzählige „Mäuselöcher“ und, was wir glaubten, Köpfe von toten Garnelen. Mit einem Angler haben wir lange gequatscht. Er wollte uns zum Abschied ein Geschenk mitgeben und griff in seine Kühlbox. Dies war einer der besagten Garnelenköpfe...er krabbelte aber wie verrückt rum. In Wahrheit werden sie Sand Fleas genannt, leben in den kleinen Mäuselöchern am Strand und werden gerne als Angelköder benutzt. Wir haben ihn aber bei seinem Besitzer gelassen und fortan „hello“ in jedes gesichtete Mäuseloch gerufen. Sie haben nicht geantwortet.

    Die Marsch-Seite war etwas unangenehmer. Zwar optisch schön anzusehen und wahrscheinlich voller interessanter Bewohner im flachen Wasser, aber keine Minute nach dem Aussteigen hatten wir jeder den ersten Mückenstich. Den Rest der Insel blieben wir also lieber im Auto oder machten nur noch kurze Abstecher im Laufschritt. In der kleinen Stadt Chincoteague stärkten wir uns mit Fisch und Meeresfrüchten und erkundeten dann weiter. Die südliche Insel war ein Paradies für Vögel und deren Beobachter. Die Pferde waren hier weiter weg, dafür wateten Rehe im Wasser. Bei Sonnenuntergang war es Zeit für die Heimfahrt. Dank der Highway-Leuchttafeln mit der Aufschrift: „Text you must not. May the 4th be with you“ sind wir sicher und mit vollem Seelentank wieder zuhause angekommen 😊
    Read more