Juliane Groh

Joined August 2016
  • Explore, what other travelers do in:
  • Day3

    Berlin

    September 12, 2016 in Germany ⋅ ☀️ 28 °C

    Den letzen Tag haben wir genutzt, um Berlin zu erkunden.
    Zuerst waren wir Frühstück kaufen, was wir komplett mit Pfandflaschen finanziert haben und das haben wir dann vor dem Reichstagsgebäude gegessen. Danach gings zum Brandenburger Tor und das Gedenkmal für die ermordeten Juden Europas. Von weiten haben wir auch die Siegessäule bewundert :D Auf dem Weg wurden wir von einem Phönix Mitarbeiter angesprochen und gefragt, ob wir bei einer Aufzeichnung dabei sein wollten, da wir "gut ins Publikum" passen würden. (Nach längeren Überlegen haben wir diese Vermutung auf unseren Lippenstift geschoben). Naja letztendlich haben wir nicht zugesagt, hatten aber ein nettes und lustiges Gespräch.
    Dann waren wir noch bummeln am Alex und der Gedächniskirche. Mittags haben wir uns was auf die Hand geholt und an der Spree im zoologischen Garten gegessen. Als allerletztes sind wir zum Schloss Charlottenberg und dann gings auch wieder bei einer lustigen ICE Fahrt nach Hause.
    Read more

  • Day1

    Lollapalooza 2016

    September 10, 2016 in Germany ⋅ ☀️ 24 °C

    Wo soll ich nur anfangen? Das erste Mal, dass ich in unsere Hauptstadt gefahren bin. Hin sind wir mit der deutschen Bahn gefahren, die (natürlich) Verspätung hatte und nach einer kleinen Odyssee sind wir dann im dunkeln in unserem Hostel in Friedrichshain angekommen. Aber nicht nur wir wollten anreisen, anscheinend sind noch ein paar mehr auf diese Idee gekommen, denn wir mussten über eine halbe Stunde zum Check-in warten. Alle Betten waren belegt, hatten wir später herausgefunden, außer das vierte in unserem Zimmer. Auf dem Weg ins Zimmer wurden wir dann von ein paar Bierpong-spielenden Leuten begrüßt-da habe ich dann gemerkt, dass mir dieses Hostel gefällt :D
    Nach einem leckeren Frühstück vom Lidl wollten wir dann endlich aufs Festivalgelände.. wo wir dann auch (30 min) bei wunderschönsten Wetter hingelaufen sind. Schnell noch das Bändchen bekommen und durch eine Sicherheitskontrolle, dann waren wir auch schon drinne. Natürlich waren wir alle Festival tauglich angezogen, sodass wir fast sofort von einer netten Radiofrau zu unseren Outfits per Liveübertragung gefragt worden sind. Meine Aussage war quasi "Blumenkränze machen glücklich!" (was sich später noch als nicht ganz richtig erweisen sollte) - ich war etwas überrumpelt und könnte mir so schnell nichts besseres einfallen lassen. Naja, wer hört schon Radio Fritz?!
    Weiter gings in einen Fotoautomaten kostenlose Fotos schießen lassen und Einhörner Tattoos haben wir auch noch abgetaubt, bevor wir uns die ersten Acts angehört haben. Jess Glynne war unsere Favoritin an diesem Tag, da sie einfach das Publikum berührt hat. Nachts wieder im Zimmer wurden wir von einer Amerikanerin (wortwörtlich) überrascht, die sich für die nächste Nacht das Zimmer mit uns teilen sollte.
    Am nächsten morgen wurde ich dank der quietschenden Hochbetten und dem Grund, dass ich mich bereit erklärt hatte oben zu schlafen, als erste wach.. Wir entschieden uns in einem der vielen schönen Cafes in unserem Viertel zu frühstücken und aßen Bagels, die auch nach 30 min warten noch wirklich lecker geschmeckt haben.
    Nach dieser Stärkung war der Plan zur East Side Gallery zu laufen, die nur "kurz um die Ecke war". Nach so 40 min laufen bei 30 Grad und Fotopausen vor coolen Graffitiwänden kamen wir dann endlich an und ich konnte ein cooles Bild mit einer pinken Limousine machen :D Von dort sind wir dann in einem von Festivalbesuchern überfüllten Bus und S-Bahn zum Tremtower Park gefahren.
    Dort haben wir uns, während wir nett mit dem Fotografen geplaudert haben, Glitzer ins Gesicht zaubern lassen (übrigens coole Organisation. Mehr erfahrt ihr hier: https://www.transnational-medicine.org) und zum live unseren Kiez malen überreden lassen, weil wir ja solche Künstler sind. Dann haben wir uns noch eine Zirkusshow angeschaut, bei der ich glücklicherweise den hinter mir (zwei Köpfe größeren Menschen) nicht die Sicht versperrt habe (die waren super lustig drauf).
    Eigentlich waren wir ja, um uns die Musik anzuhören, also machten wir uns auf dem Weg zu Years&Years, nur um zu merken, dass er live nicht ganz so klingt, wie auf Youtube... Deswegen sind wir schonmal zur nächsten Bühne, um weit vorne bei Milky Chance zu sein. Während des Wartens konnten wir dann die unvergleichlichen Dancemoves den "offen homosexuell lebenden" (Quelle: Wikipedia) Olly Alexander bewundern und uns über die Kisscam freuen.
    Naja, was soll ich zu Milky Chance sagen? Es war einfach Hammer! Ich habe richtig die Wolke der Kreativität gespürt!
    Danach waren wir bei Alle Farben und ich habe viele Leute mit Seifenblasen glücklich gemacht und wir haben glücklicherweise (und durch einen kleinen Sprint durch die Festivalmenge) Please tell Rosie nicht verpasst. Kurz haben wir dann noch bei Radiohead vorbeigeschaut, aber das war uns zu staubig, sodass wir zu ZEDD gegangen sind, der überraschenderweise richtig nice war (und manchmal auch den Drop angesagt hat, dann konnte auch ich passend hochspringen)! Zum Runterkommen waren wir dann noch bei bei The 1975.
    Auf dem Rückweg waren wir bester Laune, sodass wir unsere (auswendig gelernte) Textsicherheit bei Desire und anderen (etwas älteren) Liedern unter beweis stellen mussten.
    Danach kamen noch Cocktails... aber da würde ich jetzt zu sehr ausholen, wenn ich alles aufschreiben würde :´D
    Abschließend zu dem Tag kann man sagen, dass wir so oft nach den Tattoos gefragt worden sind, dass ich auch im Schlaf "Zwischen den Mainstages, an dem Würfel" sagen könnte :D
    Read more

  • Day12

    Weg nach Lilongwe

    July 19, 2016 in Malawi ⋅ ⛅ 20 °C

    Auf dem Weg nach Lilongwe haben wir uns als Snacks Zuckerrohr gekauft, was sich als eine kleine Herausforderung herausgestellt hat das zu essen. Angekommen in Lilongwe haben wir ein bisschen Sightseeing gemacht.

  • Day6

    Chaminade, Leben in Karonga

    July 13, 2016 in Malawi ⋅ ⛅ 20 °C

    Eine Woche waren wir jetzt in Karonga und haben hier viel erlebt. Schon zu Beginn kamen Lehrer der "School of Champions" wie die Chaminade secondary school auch genannt wird, zu uns nach Hause um uns in Karonga willkommen zu heißen. Am nächsten Tag gings dann in die Schule, wo wir uns vor nochmal von Vertretern der Lehrerschaft und dem Direktor, sowie den Schulsprechern begrüßt worden sind und dann uns allen Schülern vorgestellt haben. Danach haben wir eine Schulführung von allen bekommen, in der wir schon in interessante Gespräche verwickelt wurden. Zu dem Internat gehören die Lehrerhäuser, ein Basketballplatz, die Schlafsäle der Jungs, ein Schweine-, Hühner- und ein Ziegenstall, eine Kirche, ein Essenssaal... also kurz gesagt: genug zum anschauen.
    Über die knappe Woche haben sind wir mit den Schülern ins Gespräch gekommen, haben jeweils kleine Vortrage gehalten, die Malawische Hymne gesungen, bei einer Sportstunde mitgemacht, traditionelle Tänze gelernt, hinten auf einem Pick-up mitgefahren, mit Deutschland geskypet und viele neue Leute kennengelernt (bestimmt habe ich noch Sachen vergessen!)
    Außerdem waren wir uns in Karonga noch viel angeschaut, z.B das Museum, den Strand (:D), waren auf einem Konzert von der Musikschule, waren in einer Shnapsbrennerei, Boot fahren, Essen beim Bischof, waren auf einem Markt...
    Read more

  • Day5

    Fahrt nach Karonga

    July 12, 2016 in Malawi ⋅ ⛅ 17 °C

    Schon ziemlich früh gings weiter über Mzuzu (und den ersten richtigen Supermarkt) nach Karonga. Auf dem Weg machten wir Stopp an einer Kautschukplantage und kauften von einem Mann selbstgemachte Kautschukbälle, gingen ziemlich wackelig und mit Führer (was alle Beteiligten ganz schön lustig fanden) über eine Brücke, die nur aus Ästen bestand und hielten an einem Platz, wo wir eine wunderschöne Aussicht über den Malawisee hatten. Endlich in Koronga angekommen (natürlich nach sechs) saßen wir im stockdunkeln, weil es (mal wieder) einen Stromausfall gab. Also wurden viele Kerzen im Haus verteilt und es kamen Vertreter der Lehrerschaft, um uns Willkommen zuheißen. Nach einem Abendessen ging dann auch irgendwann wieder das Licht und wir konnten die Zimmer untereinander aufteilen und das erste Mal das wunderschöne Haus, in dem wir die nächsten Tage leben werden, bewundern.Read more

  • Day4

    Übernachtungen direkt am See

    July 11, 2016 in Malawi ⋅ ☁️ 14 °C

    Morgens sind wir schon um halb sechs aufgestanden um den Sonnenaufgang zu bewundern (Die Sonne geht hier immer um Punk 6 auf.) Und es hat sich gelohnt! Am Strand kamen wir noch mit Kindern ins Gespräch, die Fische fangen waren und dann gabs auch schon Frühstück. Den Tag haben wir genutzt, um mit dem Landrover durch die Dörfer zu fahren und Sachspenden zu verteilen, die wir von zu Hause mitbekommen hatten, die Drohne das erste Mal fliegen zu lassen und im See schwimmen zu gehen.Read more

Never miss updates of Juliane Groh with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android