Satellite
  • Day2

    St. Petersburg

    May 24, 2017 in Russia ⋅ ☀️ 17 °C

    Nach einem leckeren Frühstücksbuffet ging es schon früh los zum ersten Ausflug für heute. Wir wurden mit dem Bus am Schiff abgeholt und nach Puschkin gebracht. Diese Stadt nahe St.Petersburg wurde nach dem wohl berühmtesten Dichter Russlands, Alexander Puschkin, benannt. Hier wartete der Katharinenpalast darauf von uns erkundet zu werden. Einst Zarenpalast wurde er im 2.Weltkrieg zerstört und anschließend möglichst originalgetreu wieder aufgebaut. Schon am Eingang erahnte man die Pracht dieses Palastes: Die blau-weiß-ockerne Fassade mit den goldenen Zwiebeltürmen strahlt über die gesamte Parkanlage. Im Palast selbst gingen wir durch viele verschiedene gold verzierte Zimmer. Zu jedem dieser Zimmer gab es eine Geschichte, die uns unsere Reiseleiterin Olga erzählte. Der Höhepunkt dabei war wohl das Bernsteinzimmer, welches im 2.Weltkrieg spurlos verschwand und vor einigen Jahren nachgebaut wurde. Nach einem kurzen Spaziergang durch den herrlichen Park mit riesigem See und einem tollen kleinen Konzert einer Männer-Gesangsgruppe ging es dann wieder zurück zum Schiff. Ein leckeres Mittagessen wartete bereits.

    Am Nachmittag entschied ich mich für den Ausflug "Perlen St. Petersburg". Es bestand aber auch auch die Möglichkeit zur Eremitage zu fahren, so war für jeden Geschmack etwas dabei. Ein ganz besonderes Highlght am Nachmittag war der Besuch der Schiffsbrücke. Unser Kapitän, schon seit 17 Jahren auf dem Schiff, erklärte die verschiedenen Gerätschaften und Stand für Rede und Antwort gerne bereit.

    Bei unserem Ausflug fuhren wir mit der Metro ins Stadtzentrum und machten dann mit unserer Reiseleiterin Tamara einen Stadtrundgang. So konnte man sich viele Sehenswürdigkeiten, wie bspw. die Blutkirche nochmal in aller Ruhe angucken und Fotos machen. Wir sahen außerdem einen traditionellen Buchladen, ein altes Kaufmannshaus und das älteste Hotel St. Petersburgs von Innen. Hier wurde der Prunk der Stadt noch einmal bewiesen. Tamara brachte uns die Geheimtipps auf humorvolle Art näher, ein wirklich toller Nachmittag! Zum Abschluss schlenderten wir durch die Fußgängerzone bevor es wieder per Metro zurück zum Schiff ging. Hierbei sei erwähnt, dass die Metro an sich schon ein Erlebnis ist. Scheinbar unendlich lange Rolltreppen und geschlossene Bahnhöfe, sodass man zunächst gar nicht erkennt, dass man sich in der Metro befindet.

    Wieder zurück am Schiff, wartete schon das leckere Abendessen. Nun hieß es "Auf Wiedersehen St. Petersburg", wir legten Richtung Ladogasee ab. Anschließend unterhielten uns die Musiker des Schiffs in der Piano Bar mit traditionellen Russischen Gewändern und Folkloremusik. Der Höhepunkt war natürlich das Lied "Kalinka", bei dem so ziemlich jeder anwesende Gast mitsang. Anschließend ließ ich den Abend gemütlich in der Piano Bar ausklingen. Hier konnte man die vorbeiziehende Flusslandschaft herrlich genießen. Besonders der Sonnenuntergang, der den Fluss in ein tolles rosa Licht tauchte, versüßte diesen Anblick.
    Read more