Satellite
Show on map
  • Day12

    Die Sassi in Matera

    June 23, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 21 °C

    Wir haben Apulien nun endgültig verlassen und sind in der gebirgigen Basilikata gelandet. Während Apulien den Absatz des italienischen Stiefels bildet, liegt die Basilikata etwa am Knöchel des Fußes.
    Matera liegt oberhalb einer Schlucht. Auch hier waren es orthodoxe Mönche aus Kleinasien, die die Höhlen aus dem Tuffstein gegraben haben. Eigentlich ist es kein echter Tuff (der wäre ja vulkanischen Ursprungs), sondern ein Kalkstein/Sandstein-Gemisch. Die ältesten Kirchen sollen aus dem 6. Jahrhundert stammen, die meisten aus dem 10. Jahrhundert. Als die Normannen die Region besiedelten, wurden auch Bauern und Handwerker ansässig, die sich in den Schluchten unterhalb des Ortes ihre Wohnhöhlen, die Sassi, gruben. In den 195er Jahren wurden die noch in den Sassi unter katastrophalen Bedingungen lebenden Menschen zwangsweise abgesiedelt. Wie die Lebensumstände zu dieser Zeit in Süditalien waren, ist unter anderem im Roman “Christus kam nur bis Eboli“ zu lesen. Die Sassi begannen zu verfallen. Es bildeten sich Initiativen zur Erhaltung der Sassi. Ab 1986 betrieb der Staat ein aktives Programm zur Wiederbesiedelung, seit 1993 zählen die Sassi zum Weltkulturerbe. Heute finden sich zahlreiche Läden und Unterkünfte in den Höhlen.
    Wir überlegen, ob wir uns einer Führung anschließen sollen, entscheiden uns dann doch dagegen, weil uns die Tourismusinfo mit tollen Unterlagen (Stadtführer, Plan) ausstattet. Eine sehr gute Entscheidung, wir lassen uns im eigenen Tempo treiben und besuchen einige der Höhlen. Beeindruckend ist auch die ehemalige städtische Wasserversorgung. Riesige Zisternen, die im 16. Jahrhundert von Hand in den weichen Stein gegraben worden waren und sowohl durch Quell- als auch Regenwasser gespeist wurden. Von oben konnten durch Einlässe im Boden mit Kübeln das Wasser entnommen werden. Die Zisterne Palombaro Lungo, die wir besuchen war bis zum Ende der 1930er Jahre in Verwendung und in Zuge der Renovierung des darüberliegenden Platzes in den 90er Jahren geöffnet und zugänglich gemacht wurde.
    Read more