September - November 2012
  • Day36

    Windhuk, Hosea Kutako Airport

    November 2, 2012 in Namibia ⋅ ⛅ 23 °C

    Nach fünf Wochen, vielen tausend gefahrenen Kilometern und noch mehr tollen Eindrücken sind wir wieder am Ausgangspunkt unserer Reise durch Namibia angekommen. Wir sind traurig und froh zugleich und sicher - wir kommen wieder.
    Unser Abschiedsbild hat Petra am Steg in Swakopmund an unserem letzten Abend bei ihr aufgenommen.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day35

    Namib-Wüste, Quad-Ausflug in die Dünen

    November 1, 2012 in Namibia ⋅ ☁️ 15 °C

    Es bedarf größerer Überwindung, um vom Grat der hohen Sanddünen mit dem Quad talwärts abzukippen und bis zum Fuß zu beschleunigen, um nicht vorne in den weichen Sand einzusinken und sich dann zu überschlagen. Gabi fährt ungewollt zweimal einen Hang hinunter - ja, ja die Quad-Lenkung. Wer zu viel denkt - macht's falsch. Deshalb klappt es bei Petra und mir auch besser.Read more

  • Day35

    Walvis Bay, Daredevil Quad

    November 1, 2012 in Namibia ⋅ ☁️ 15 °C

    Hier geht's los zu einer Offroad-Tour mit Quads in die Sanddünen der Namib-Wüste. Das Losfahren ist ein Desaster. Man tröstet uns damit, dass Motorrad-Fahrer meist Probleme mit der Quad-Lenkung haben. Bei mir dauert es etwas, bis ich mich daran gewöhnt habe - Gabi hat noch mehr Probleme.Read more

  • Day33

    Swakopmund, Petra & Dirk

    October 30, 2012 in Namibia ⋅ 🌙 13 °C

    Bei Freunden finden wir eine Unterkunft für zwei Tage. Wir freuen uns die beiden wiederzusehen. Gemeinsam mit den beiden Hunden machen wir Abends eine Dünenwanderung in den Ausläufern der Namib. Dabei laufen wir durch das Flussbett des Swakop, ein Trockenfluss der nur alle paar Jahre mal den Atlantik erreicht.Read more

  • Day33

    Cape Cross

    October 30, 2012 in Namibia

    Wir sind nahezu alleine hier am Kreuzkap, wenn man mal von den tausend Robben absieht. Es ist leicht diesig und kühl. Zum ersten Mal müssen wir tagsüber die Jacken benutzen. Irgendeiner stink hier gewaltig!?
    1485 betrat hier der portugiesische Seefahrer Diego Cāo, als erster Europäer, südafrikanischen Boden. Später wurde zum Gedenken an dieser Stelle ein Steinkreuz errichtet.
    Read more

  • Day33

    Am Atlantik (Skeleton Coast)

    October 30, 2012 in Namibia

    Über 1500 Kilometer zumeist unbewohnte Küste am Benguela-Strom. Wer hier in früheren Jahrhunderten mit seinem Schiff gestrandet ist, war nicht gerettet, sondern verdurstete in der Wüste. Gefunden wurden nur noch die Skelette der Schiffbrüchigen, was dem Küstenabschnitt seinen Namen gab. Noch heute sind Reste der vom Mittelalter bis zur Neuzeit auf Land gelaufenen Schiffe hier zu finden. Die Lage der berühmteren Schiffe ist sogar beschildert.Read more

  • Day33

    Skelett-Küste

    October 30, 2012 in Namibia

    Auf der Anfahrt zur Skelett-Küste passieren wir die Drehorte des neuen Mad-Max-Films.
    Bei Einfahrt in den einsamen Skeleton-Coast-Park müssen wir uns in einem Office registrieren. Ob man wohl nach uns suchen wird, falls wir als verschollen gelten? Hier ist Afrika, also lieber nicht darüber nachdenken. Wir fahren über die aus Salz gebauten Straße Richtung Süden.Read more

  • Day32

    Nashorn-Pischfahrt

    October 29, 2012 in Namibia

    Mit den Rangern der staatlichen Lodge geht es in Allerherrgottsfrühe los. Gefrühstückt wird unterwegs. In für das anspruchsvolle Terrain irrwitzigem Tempo jagt der Fahrer des Defender diesen über gröbstes Geläuf. Ein Wunder, dass es den ganzen Tag nur eine Reifenpanne gibt. Die Verfolgung der Nashornspuren zieht sich über 10 Stunden, ohne dass wir heute welche zu sehen bekommen. Es ist sehr heiß und die Gegend menschenleer.Read more

  • Day31

    Grootberg Lodge

    October 28, 2012 in Namibia

    Nach der Anfahrt auf das Hochplateau des Tafelbergs am Grootbergpass mit extrem steiler Auffahrt, die nur mit Allradfahrzeugen mit Untersetzungsgetriebe zu bewältigen ist (keine Übertreibung: sonst ist man in Lebensgefahr! da nicht mehr angehalten oder zurückgefahren werden kann), erreichen wir die Lodge in traumhafter Lage am Rand des Plateaus mit weitem Blick ins Land. Für die Mühen der Anfahrt werden wir durch die Aussicht von unserer Terrasse entschädigt. Nachts schleicht sich ein Leopard an unserem Bungalow vorbei zum Pool.Read more