Germany
Ohligs-Berg

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day24

      Rheinstein and Reichenstein Castles

      November 6 in Germany ⋅ ⛅ 6 °C

      Rheinstein Castle [km 532] is a romantic 14th century castle featuring a drawbridge, ivy covered battlements and spectacular views of the Rhine.
      Reichenstein Castle [km 534] is also called Falkenburg. It’s a neo-Gothic reconstruction. It has collections of porcelain, furniture and weapons which span 5 centuries.Read more

    • Day79

      Bingen

      July 13 in Germany ⋅ ⛅ 88 °F

      Bingen is right across from Ruedesheim. We took the car ferry over to catch the train on the right side of the river to get home.

      It was blazing hot, but it would have been cool if we had the time to see some of the places related to Hildegard of Bingen.Read more

      Traveler

      next time 🙂

      7/14/22Reply
       
    • Day16

      Tag 11 - so weit die Füße tra

      August 14 in Germany ⋅ ⛅ 29 °C

      Nach einer erholsamen Nacht habe ich an der Schutzhütte gefrühstückt. So gestärkt find es dann frisch nach Assmannshausen. Das Wegstück dorthin fand ich mit alten, zugewachsen Steinbrüchen sehr schön. Am Ende ging es vor dem Abstieg über den Höllenberg, dessen Boden wohl einen besonderen Wein entstehen lässt. Dort stand noch eine besonders schöne Schutzhütte bzw. eher ein Pavillon, der laut Information einer der Damen von gestern von einem Filmdreh vor Ort übrig geblieben war.
      Im Ort war Sonntagmorgens tote Hose. An einer Kneipe standen aber sämtliche Fenster und die Tür offen - wohl nur zum Lüften, aber der skurrile aber nette Wirt machte mir eine Schorle und füllte mein Trinkwasser auf. Danach kam einer der gefühlt heftigsten Anstiege auf dem Steig. Kein Wunder, dass vom Ort eine Seilbahn nach oben führte, wo das Jagdschloss Niederwald lag.
      Der dort oben angelegte Wald war schön und von zahlreichen Wegen durchzogen und auch relativ stark frequentiert - als Thruhiker fiel ich da schon etwas aus dem feinen Rahmen. Der Rheinsteig setzte sich aber bald etwas von den üblichen Rundwanderwegen ab. Auf einer Bank mit Blick auf Bingen gab es dann ein zweites Frühstück mit den Resten vom Vortag.
      Etwas weiter kam ich unvermittelt an einer riesigen Statue vorbei, dem Niederwalddenkmal, wo unzählige Touristen herumliefen. Die ließ ich schnell hinter mir - aber langsam musste ein Plan für den Abend her.
      Nach zwei Nächten draußen wollte ich noch mal ein Bett haben und Wäsche waschen. Ich hatte vorher schon mal geschaut, aber in der Ecke nichts Adäquates gefunden. Zudem ging langsam der Strom zu Neige - die Sonne gab heute nicht viel her außer Hitze.
      Kurz darauf kam ich zur Abtei St. Hildegard, wo ich Essen, Trinken und Strom tanken konnte.
      Die Übernachtungsmöglichkeiten in meinem Tageszielbereich bzw. tlw. deren Erreichbarkeit des Sonntags waren immer noch nicht so prickelnd, aber schließlich fand ich noch was in der Nähe von Östrich-Winkel. Leider ließ ich mich von den Kombination von km-Angaben auf den Schildern und den Etappenbezeichnungen etwas fehlleiten. Nach meiner Einschätzung waren es noch gut 15 km bis zum Hotel - damit lag ich aber sowas von daneben!
      Zudem führte der Weg gefühlte Ewigkeiten nach Norden vom Rhein weg (wieder eine der weniger attraktiven relativ sinnfreien Verlängerungen des Steiges). Am Hotel angekommen standen dann 44km zu dem Tageszähler. Dafür gab es dann eine. wohltuende Dusche und leckeres Abendessen.
      Read more

    • Day14

      Oct 3 - Cruising the Rhine

      October 3, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 10 °C

      This morning and the early afternoon are all about just looking. We sailed all night back up the Moselle to Koblenz and back onto the Rhine River. The Middle Rhine Valley was declared a UNESCO World Heritage Site in 1992. Here, the river forces itself into a narrow, winding valley where the scenery is spectacular with its ancient fortresses, many castles, tiny villages with half-timbered houses, jagged cliffs, old growth forests and hillside vineyards. We’re traveled this stretch three times now and it’s just as enchanting as it was the first time.

      After breakfast, we donned several layers and I added my trusty scarf, toque and gloves, and went to the top deck. We weren’t navigating under any low bridges so the back deck which sits three feet higher than the front deck was open. I walked three miles, around and around, but with ever-changing delightful scenery. Doug chatted with new friends.

      Kilometre 555 marks the location of the 430-ft. high cliff, known as at the Lorelei - it is one of the most famous sights of the Rhine Valley. The river narrows to just over 100 metres, and the treacherous currents and underground rocks have often caused ships to founder. Legend has us imagine the existence of a beautiful maiden sitting on the rock, combing her long hair and singing a sweet song that lures distracted sailors to their destruction. The modern bronze “Lorelei” statue near St. Goarshausen is from 1983.

      I retired inside after 3 hours because my phone battery was almost done - have used only my phone for photos on this trip. Doug had bailed earlier because he was cold. We continued to enjoy the fabulous views from the comfort of the lounge. Then I lost him - again. Found him in the gym working out. He may have been the first person to use that miniature gym on this cruise.

      About 2:00 p.m., the ship arrived in Rúdesheim, a town of 10,500 residents that plays host to over three million tourists per year. We are double-bunked again. We watched with amazement as the captain and his crew nudged the ship to within mere inches of the other ship without so much as the slightest bump. The crew ably hand loaded provisions onto the ship and garbage off the ship.

      More about the day in the next footprint.
      Read more

    • Day25

      Castle town

      September 14, 2016 in Germany ⋅ ☀️ 26 °C

      We crossed the river to Bingen (by ferry), and we entered in to a world of castles at every new bend and turn..
      So picturesque!
      We headed up river to Bacharach (which is where the photo of red and white building)Read more

      Ian Gilmour

      Just want to put some age of empires archers and catapults on those defence steps :p

      9/14/16Reply
      Deborah Hennessey

      You are a sad little man

      9/16/16Reply
       
    • Day8

      Bingen

      August 4, 2021 in Germany ⋅ ☁️ 20 °C

      … man trifft sich wieder … 😍
      … Antje & Tom gemeinsame Kaffeepause mit 🍧 … 😜

      Traveler

      Isch Gelati 🍧 guet gsi? 😎😀

      8/4/21Reply
      Traveler

      👍 … 😋😋😋 - Pfefferminz mit Schokoladenraspel und Schlagrahm … 😎

      8/4/21Reply

      Das sieht ja mal☀️aus😀habe zufällig einen Zeil einer DOK TV gesehen, in Bingen benötigen sie dringend 💦…. Weiterhin eine schöne,🌤ige Velotour🍀 mit viel spannenden Eindrücken🤗liebi Grüess us Wyfälde, Andreina [Andreina]

      8/5/21Reply
      Traveler

      🙏👋🤗

      8/5/21Reply
       
    • Day35

      Lorch bis Rüdesheim

      June 4, 2021 in Germany ⋅ ☁️ 25 °C

      Ich verstehe mich super mit den Jungs und sie haben mich liebevoll in die Gruppe aufgenommen.😄 Als wir Morgens losgelaufen sind brannte die Sonne und der Schweiß tropfte🥵. In Assmannshausen saß ich mit den anderen das erste Mal, seit einer langen Ewigkeit wieder in einem Restaurant mit Bedienung😯. Hier in Hessen ist für die Außengastronomie weder Test, noch Impfung nötig. Nach Stärkung mit Apfelschorle und Käseplatte, haben wir uns einen Berg hochgeackert. Bis wir uns wieder aklimatisiert hatten dauerte es zwei Runden Hefeweizen😌. Danach änderte sich das Wetter plötzlich. Die angekündigten Gewitter rollen an und wir haben Glück, dass wir rechtzeitig zum Hagelschauer Zuflucht in einer Burgruine finden🌧. Inzwischen sind wir hinter Rüdesheim. Und haben es uns Abends in einer kleinen Hütte gemütlich gemacht. Eigentlich wollte ich bei Bingen auf den Saarhunsrücksteig wechseln, so wie es der NST vorsieht. Doch ich genieße die Gesellschaft und lasse mich noch bis morgen mit anderen treiben, bevor es für mich alleine weiter geht🙃.Read more

      Traveler

      ihr seid ja viele Wanderer 😅 viel Spass weiterhin

      6/6/21Reply
      Traveler

      Ha da kommen Urlaubserinnerungen hoch. Gesellschaft ist auch nicht hoch genug einzuschätzen. Habe weiter viel Spaß, denn nur darum geht es.👍😘

      6/6/21Reply
       
    • Day5

      Penalty verschossen!

      May 23, 2017 in Germany ⋅ ⛅ 22 °C

      Heute morgen war ich schon mitten im Anlauf beim Elfmeter und wechselte plötzlich meine ursprünglich ausgesuchte Ecke!
      Übersetzt: Ich hatte vor am Rhein entlang nach Bingen zu fahren (190km, 100 Höhenmeter)! Ich wechselte auf eine etwas direktere Route = FEHLER = 162 km mit 1300 Höhenmeter!😪😢 Mein Anhänger mit doch total 28 Kilo Gesamtgewicht meldete sich jeweils recht heftig bei den verschiedensten Aufstiegen! (Rekord: 18%‼️)
      Fazit! KEINE Abkürzungen mehr!👍
      Read more

      Martin Harlacher

      Penalty verschossen? Der Nächste geht rein! 💪😎👍

      5/24/17Reply
       
    • Day119

      Tag 118 & 119

      September 18 in Germany ⋅ 🌧 11 °C

      -TAG 118-

      Möchten sie auch eine Traube?, fragt eines der kleinen Mädchen die mitgekommen ist um ihren Eltern beim Trauben lesen zu helfen. Immer mehr Leute kommen an die Hütte und bringen Grillzeug etc. Nach der Arbeit kommt das Vergnügen.

      Vorbei an einer der alten Stein Hütte, die sogenannten Wingerts-Häuschen. Sie dienten dem Winzer damals als Unterschlupf bei schlechtem Wetter, aber auch als Wassersammler. Das Wasser wurde für die "Spretzbröh" benötigt, die zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt wurde.

      Ein persönlicher Erstfund direkt am Weg, über den ich mich freue. Ein Leberreischling. Die Konsistenz erinnert an ein saftiges Steak. Ein Schwächeparasit der Fäule im lebenden Holz erzeugt. Das Holz verfärbt sich dabei allmählich braunrot, obwohl der Pilz eigentlich ein Weißfäuleerzeuger ist. Als Forstschädling gilt er aber nicht, weil er nicht so oft vorkommt und für das Zerstörungswerk Jahrzehnte benötigt.

      Mit etwa 860 Einwohnern ist Kaub die kleinste Stadt in Rheinland Pfalz. Interessante Atmosphäre, wenn man so durch die kleinen Gassen schlängelt. Touristen wird auch einiges geboten.

      Da hat wohl jemand seinen Schlafsack vergessen. Vor einer gemütlichen Höhle liegt nähmlich einer.

      Vom Mittelrheintal geht's durch das Tor zum Rheingau zu einer kleinen Bude mitten im Wald. Die Grenzhütte, leider ein bisschen zu spät, denn sie ist schon geschlossen.

      Jemand schon mal einen Weinautomaten gesehen? Schon der dritte der heute auf dem Weg ist. Personalausweis durchschieben, dann öffnet sich die Box. Bezahlt werden kann auf verschiedene Art und Weise.

      Die Idee für den Abend. An einer Burgruine meine Hängematte aufhängen. Doch ein Bauzaun steht davor. Kein unüberwindbares Hinderniss, aber ich lasse es lieber und laufe weiter bis zur nächsten Schutzhütte.

      -TAG 119-

      Die Hexenküche, oder einfach ein Tisch mit verschiedenen Produkten wie Marmelade und Sirup, stehen an einer Schutzhütte herum. Nix für mich dabei. Aber nett.

      Ein Fuchs, der sich nicht aus der Ruhe lassen bringt, dient mir unterwegs als Foto Motiv.

      Nach fast neun Tagen, 251 Kilometern + einigen Umwegen zu Supermärkten, verlasse ich den Rheinsteig in Assmannshausen und laufe ein paar Kilometer direkt am Rhein, neben der Straße, auf einem Fahrradweg bis nach Rüdesheim entlang.

      Auf einem Schild steht "dieser Weg führt nicht nach Rüdesheim". Na das wollen wir doch mal sehen. Zur Not geht's über die Steinpackung direkt am Ufer. Auf meiner Karte sieht es nähmlich so aus als ob er genau dahin führt. Das tut er auch, nur die letzten 200m sind nicht fertig, ist aber kein Problem.

      Das ist der teuerste Fahrradweg des Landes.
      Ganze 64 Millionen Euro für 5,5 Kilometer Strecke
      Der Radweg führt von der hessisch-rheinland-pfälzischen Landesgrenze bei Lorchhausen nach Rüdesheim. Im Dezember 2006 war der erste "symbolische "Spatenstich. Die Gesamtbauzeit sollte acht Jahre dauern.
      Wenn die letzten Meter einmal geschafft sind, wird der Radweg nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums 115 Millionen Euro, für insgesamt 11,3 Km gekostet haben. Hahaha 😅

      Ein Schnitzel mit Pommes gibt es nach der Überfahrt mit der Fähre über den Rhein nach Bingen.

      Eine Fahrradfahrerin mit vielen Fahrradtaschen kommt mir entgegen. Ob sie eine lange Tour macht, ist meine Frage. So lerne ich Annabelle kennen, die in Barcelona gestartet und auch schon länger unterwegs ist. Sie macht ein Interview mit mir und stellt mir Fragen über meine Beziehung zur Natur. Ihr Projekt "Mano de obra" befasst sich mit den verschiedenen Perspektiven der Menschen zur Natur. Wenn ich das richtig verstanden habe, setzt sie die Ergebnisse dann auf eine künstlerische Art und Weise um. Hat mich sehr gefreut sie zu treffen!

      Website zum Projekt:

      https://annabelleguimond.wordpress.com/
      https://www.instagram.com/_manodeobra_/
      https://www.instagram.com/annabelleguimondartiste/

      Um etwa 18 Uhr wird in der Jugendherberge eingecheckt um dort die Nacht zu verbringen, den weiteren Wegverlauf zu planen und vorallem die Powerbank mal wieder voll aufzuladen. Schönes Zimmer mit Bad, so ein Luxus!

      Liebe Grüße, Gena
      Read more

    • Day18

      Battling Bikies in Bingen

      June 15, 2017 in Germany ⋅ ⛅ 23 °C

      We discovered when we left Nackenheim this morning that the public holiday today is a religious festival, Corpus Christi. Little altars had appeared in doorways and on front steps overnight. This one was in front of the parish office. Church bells were full on this morning as well. We headed on to Mainz where the Main River joins the Rhine. A rather shabby sign at this point describes the water way from the Main through to the Mediterranean, 2000+ kilometres. I think Jan is pondering the challenge.

      Being a public holiday meant that the bike path was crowded, the day was hot and everyone was out for some sun. There were picnickers, riders of all ages, cars trying to find parking spaces, just generally hectic. We were heading for Rudesheim, then crossing the river by ferry to Bingen. Bingen is famous for being the birthplace of Hildegard of Bingen, 11 century philosopher and poet. In Rudesheim we planned to check out some of the sites related to Hildegard before getting the ferry.

      However we discovered that a festival of motor bikes, Harley's etc. had taken over Rudesheim. The noise was deafening, there must have been hundreds of bikes there. They're apparently planning to stay for a long weekend. We opted to get the ferry asap.

      The bikies had booked out the town so we're in an AirBnB just out of Bingen, a great little spot up the hill a bit. So of course dinner tonight was at the restaurant at the local winery. The specialty of the day puzzled us a bit but the owner talked it up. It turned out to be potatoes and boiled eggs with a special sauce, yoghurt and herbs. Surprisingly good, and the white wine was very nice. Red wine was a bit bland though.

      Here's hoping for a quieter day on the river tomorrow and as it's a short day, time to find out more about Hildegard before we leave Bingen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Ohligs-Berg

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android