Satellite
Show on map
  • Day9

    Washington D.C. Part Two

    December 12, 2017 in the United States ⋅ ☁️ 7 °C

    MAKE TODAY AMAZING - stand in großen Buchstaben über meinem Bett heute Nacht.
    Da musste heute morgen eine Entscheidung her und wie das manchmal so ist, hält diese dann auch noch überraschendes bereit.
    Der großartige Tag sah so aus, ausschlafen, mir ein wenig Gutes tun, denn mein Hotel, das Badezimmer und die zur Verfügung gestellten Pflegeprodukte waren klasse und wollten ausprobiert werden. Dann gemütlich Frühstücken, zum Capitol fahren, das Umfeld erkunden und den Visitorbereich anschauen.
    Die Internetgemeinde machte keine Hoffnung auf ein Ticket für eine kostenlose Führung, wenn ich das nicht Wochen im Voraus gebucht habe. Die Empfehlung war aber, trotzdem einen Blick in das Besucherzentrum zuwerfen, das wäre schon beeindruckend.
    Ich hatte entschieden, mein Gepäck gleich mitzunehmen, da ich nicht groß in Ausstellungen oder Museen wandeln wollte und es als Outdoor Tag gesehen habe, mit einem kurzen Blick ins Besucherzentrum von Capitol.
    Das Capitol ist der Sitz des Kongresses der Vereinigten Staaten von Amerika. In ihm finden Sitzungen des Senats und des Repräsentantenhauses statt. Sprich hier werden die Gesetze des Landes gemacht.
    Da kommt man auch als Besucher nicht so einfach rein und muss sich „nackt“ machen. So eine ordentliche Sicherheitskontrolle habe ich noch an keinem Airport erlebt. Erst wurde ich gefragt, ob ich Waffen, Sprengstoff oder andere explosive Materialien oder waffenähnliche Gegenstände dabei habe. Wenn das nicht der Fall ist, kann ich die Sicherheitskontrolle passieren.
    Der Eingangsbereich sieht dann auch aus, wie der Sicherheitscheck am Airport. Alleine die Tatsache des großen Rucksacks war wahrscheinlich schon verdächtig, dann ist da noch mein Reisestativ für die Kamera und mein Fön (Frau reist nie ohne) drin. Ich musste doch tatsächlich meinen Rucksack aufmachen. Ich war innerlich schon leicht genervt, so ein Aufwand, nur um sich das Besucherzentrum anzusehen 🙄. Die Herren waren dann aber zufrieden, mit dem Inhalt meines Gepäcks und ich durfte passieren.
    Der Aufwand hat sich gelohnt- ich wurde sofort von einem freundlichen Herren angesprochen, ob ich die Führung for free mitmachen möchte, dauert etwas mehr als eine Stunde, startet mit einem kurzen Film und wenn ich noch mal auf‘s Klo muss, soll ich das vorher erledigen, während der Tour darf man sich nicht von der Truppe entfernen. Für den Film habe ich meinen Führerschein (als Pfand) noch in einen Audioguide getauscht. Ich habe interessantes über die Geschichte dieses Hauses und Washington gehört, warum wie Politik gemacht wird in diesem Land, wer, wann, welche Entscheidung trifft, Senat vs. Kongress...Die Interessen von 300 Millionen Menschen wollen berücksichtigt sein 🤔. Dann gab es eine Führung durch einen Teil des Hauses.
    Ich habe hier aber nur 25% verstanden, die Maus (unser Guide) hat wie ein Maschinengewehr gesprochen... War trotzdem spannend durch diese Hallen zu wandel, Statuen von fast allen ehemaligen Präsidenten und anderen Persönlichkeiten, die Einfluss auf die Entwicklung des Landes (bzw. des anfänglich lockeren Staatenbundes) hatten.
    Im Boden unter der großen Kuppel befindet sich ein Punkt, der den Verlauf der Straßen in Washington bestimmt. Diese verlaufen alle sternförmig von diesem Punkt. Das Capitol war als Mittelpunkt der Stadt vorgesehen.
    Bevor ich dann Richtung Union Station zu meinem Bus aufgebrochen bin, wollte ich noch einen Blick Richtung Lincoln Memorial werfen. Das ist der Blick, den jeder neu zu vereidigende Präsident vom Balkon des Capitol hat.
    Leider nicht möglich „Madam, please this way“ und zeigt immer in die entgegengesetzte Richtung, der freundliche Polizist.
    Jetzt sitze ich im Bus und sehe schon die Skyline von New York. Hier ist es kurz nach 20 Uhr...
    Read more