November 2017
  • Day78

    Gelesene Bücher in 78 Tagen

    February 12, 2018 in Germany ⋅ ⛅ 1 °C

    Es ist immer ein gutes Zeichen wenn ich es im Urlaub schaffe viele englische Bücher zu lesen. Aber dieses Mal habe ich mich selbst übertroffen. Ich habe auch nicht bei schwierigen Themen oder unbekannten Vokabeln hingeschmissen.

    Ich hoffe jetzt, dass ich das auch nach dem Urlaub erstmalig fortsetzen kann und auf TV weitestgehend verzichten werde. In den 78 Tagen "Karibik" habe ich die Flimmerkiste nicht ein einziges Mal eingeschaltet. Ich werde auch mein Telefon weiter auf Christian umgeleitet lassen. Erreichbar bin ich über diesen Travel Block, WhatsApp und e-Mail (wobei die auch nur noch indirekt bei mir ankommen). Ich werde eine ganz private eMail Adresse einrichten, die komplett vom Geschäft abgekoppelt sein wird.

    Neue private e-Mail Adresse: wolfgagschneider51@icloud.com

    Editiert am 14.03.2018
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day78

    Wolfgang's Fazit

    February 12, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 28 °C

    Kuba macht schlank! Mit Heidi's ausdrücklicher Erlaubnis durfte ich meinen Ehering abnehmen und in Sicherheit bringen. Die Gefahr, dass er mir vom Finger gefallen wäre, war einfach zu groß.

    Was ist das Besondere an Kuba? Live Musik ist allgegenwärtig. In den Touristenhotels mag es recht touristisch zugehen, aber Musik jeder Stilrichtung ist auch in den Hotels immer dabei. Oft ist die Live Musik in den Hotels oder auf der Straße sehr professionell. Besonders in Havanna kann man Live Musik erleben. Und natürlich gehört Hochprozentiges in ganz Kuba zum Lebensstil. Die Regale in den Supermärkten mögen zwar häufig leer sein - Rum ist aber immer reichlich vorhanden. Ich habe noch kein Land gesehen, wo so viel gesoffen wird. Vermutlich können das nur die Russen toppen - da sind wir ja bald!

    Rundreise: Es war die richtige Entscheidung, mit dem eigenen Leihwagen die zweiwöchige Rundreise zu machen. Obwohl der Standard der Autos und der Straßen mit europäischen Verhältnissen nicht vergleichbar ist. Faktisch ist jedoch nur Havanna und Trinidad touristisch wirklich interessant. Im Falle von Trinidad steht der touristische Overkill unmittelbar bevor. Dennoch wollen wir die anderen Städte auf unserer Rundreise nicht missen. Diese Städte geben mit sehr überschaubaren Touristenzahlen einen echten Einblick in das Leben der Kubaner. Am interessantesten fand ich das Reiten durch die grandiose Landschaft von Viñales, wo vorzugsweise Tabak angebaut wird. 2 Wochen Rundreise reichen aber auch. Ich bin erstmalig in Australien auf ein Pferd gehoben worden - und irgendwie hat der Gaul mich akzeptiert. Dann habe ich das mal in Costa Rica gemacht. Und jetzt in Kuba war das schon fast selbstverständlich. Ich habe darüber ein cooles Video mit der GoPro gedreht. Die Tour war aber auch anstrengend und deshalb waren wir auch wieder froh in Varadero am Strand sein zu dürfen. Heidi hatte dann aber leider nur noch 1 Woche im Blau Varadero. Schade, das wir gerade in dieser Zeit eine Schlechtwetterperiode hatten.

    Strandhotels: Insgesamt bin ich ca. 38 Tage in 3 verschiedenen Strandhotels in Varadero gewesen und habe deshalb auch alle Strandabschnitte und auch die unterschiedlichen Hotelqualitäten kennen gelernt.

    Hotel 1: Gran Caribe Villa Tortuga ***
    War schlecht vom Zimmer, vom Essen und vom Büffet-Service und auch vom Publikum. Hier waren auch Gäste aus anderen südamerikanischen Ländern zahlreich vertreten. Aber nur dort habe ich an einigen Abenden ein teilweise interessantes Abendprogramm verfolgt. Vermutlich, weil man dem nicht aus dem Weg gehen konnte. Der Poolbereich und die Bar dort waren ok. Leider kein Platz, wo man seine Ruhe hat. Dort im Poolbereich fand eine Dauerbeschallung statt. Das ist aber nicht mein Ding. Um zum schönen Strand zu kommen, musste ich ca. 100 Meter über Betonplatten laufen. Diesen Strandabschnitt teilen sich Touristen und Einheimische; was dem Strand einen besonderen Charme gibt. Bei aller Kritik - man darf jedoch den niedrigen Preis nicht vergessen. Dafür gibt es nun mal keine anspruchsvollen Gäste oder eine herausragende Dienstleistung. Das Eine bedingt naturgemäß das Andere.
    Ein Feedback wollten die nicht von mir haben - bekommen sie jetzt schriftlich von mir via Tripadviser.
    Fazit: Einmal reicht!
    Tripadviser: 4 von 10 Sternen.

    Hotel 2: Blau Varadero ****
    Das Hotel und auch die Gäste hatten Niveau. Vor allem der Service hat uns überzeugt. Die Architektur ist zwar gewöhnungsbedürftig, der ganze Rest war aber gut. Der Poolbereich ist großzügig und gut. Durch die Bauweise des Hotels kann es innerhalb des Hotels jedoch sehr zugig werden. Ein Pullover ist deshalb dringend zu empfehlen. Nur in diesem Hotel wurde zum Abendessen eine lange Hose erwartet. Das zeigt, welchen Anspruch das Hotel hat. Das Hotel liegt am schönsten Strandabschnitt des insgesamt ca. 25 km langen Sandstrandes von Varadero. Ein Hotel, in das wir irgendwann noch einmal fahren würden. Ein Feedback wollten die haben! Ist immer so: gute Hotels wollen sich ihre gute Leistung von den Gästen bestätigen lassen. Schlechte Hotels verzichten gerne auf ein Feedback - das würde denen den ganzen Tag verderben.
    Tripadviser: 9 von 10 Sternen.

    Hotel 3: Naviti Varadero ***+
    Die Gästestruktur ist auf gehobenen "Neckermann" Niveau, vorwiegend Deutsch. Das Zimmer im 5. Stockwerk mit einem Balkon in Traumlage am Meer und die Empfangshalle mit Pianoecke waren die Lichtblicke. Leider liegt das Hotel nicht am langen Hauptstrand. Um dahin zu kommen, muss man einen Felsvorsprung überqueren. Jeden Abend gab es in der Hotellobby teilweise hochprofessionelle Live Musik. Nicht zu vergessen, meine schönen Abende mit Apple Musik aus dem Kopfhörer mit leichter Untermalung durch Meeresrauschen auf dem Balkon. Und natürlich meinen Whiskey oder Rum für solch besondere Momente. Am schlimmsten fand ich den ultramodernen Büffetraum mit dem Charme einer Kantine und einem Gewimmel von Menschen wie in einem Bienenstock, kombiniert mit fader internationaler Einheitsküche. Alles nett präsentiert, aber leider ohne jeglichen geschmacklichen Anspruch. Fakt ist: Wenn anspruchslose Touristen auf schlechte Köche treffen - kann daraus nichts Besonderes werden. Der Kontakt zum "bemühten" und herzlichen Servicepersonal war dadurch leider kaum vorhanden. Am Strand gibt es noch 2 typische Strandbars, die nett anzuschauen sind, jedoch abends leider geschlossen sind. Die Hotelinterne Bar ist ultramodern und hat den Charme eines Businesshotels am Frankfurter Flughafen.
    Ein Feedback wollten die nicht haben - bekommen sie jetzt schriftlich von mir via Tripadviser.
    Fazit für dieses preiswerte Hotel: Einmal reicht!
    Tripadviser: 6 von 10 Sternen (Abwertung wegen Küche und Kantinenatmosphäre).

    Das Essen: Die kubanische Küche ist zum Abgewöhnen. In den Hotels versuchen schlechte Köche mit wenig Gewürzen International zu kochen. Aber auch das gelingt leider nur bedingt. Obst, Speiseeis, Spagetti und Omelett werden dann schnell deine ständigen Begleiter.

    Alkohol: Rum und Co. in Kombi mit All-Inclusive, das ist eine unschlagbare Kombination.

    78 Tage Reisedauer: Waren nicht zu lange. Da ich (wir) maximal 3 Wochen an einer Stelle geblieben bin, war das für mich (uns) ok. Letztlich war das vorrangige Ziel dieses Urlaubs, der grauenhaften Winterzeit in Deutschland mit viel Regen, einstelligen Temperaturen und viel Dunkelheit aus dem Weg zu gehen und Sonne zu tanken. Statt Fernsehen gucken ist Lesen im Freien angesagt. Ich möchte diese "kurze Hosen Zeit" nicht missen.

    Wetter: Zwischen Weihnachten und Ende Januar wurde es frischer als erwartet. Ausgerechnet als Heidi eine Woche mit mir am Strand war, war es deutlich kühler und sehr stürmisch. Was die gefühlten Temperaturen leider noch weiter reduziert hat. Ab Anfang Februar waren die Temperaturen wieder so, wie man das in der Karibik erwartet: das Meer und der Himmel blau - alles gut!

    Strand: Ich bin den gesamten Strand in Varadero von ca. 25 km in 3 Teiletappen komplett gelaufen. Im mittleren Bereich wird der Strand kurzfristig an einigen Stellen durch Felsen unterbrochen. Und evt. wird man an einer Stelle links vom "Naviti Varadero" am Weiterlaufen durch die angrenzende Hotelanlage gehindert. Hotels sind in Varadero nicht durch Zäune am Strand abgetrennt. Mein Tipp: Ignorieren und schnell weitergehen! Wenn man sich Sandalen anzieht, kann man die Felsabschnitte auch gut überbrücken. An einer Stelle muss man für ca. 500 Meter halblegal einen Golfplatz überqueren, der bis ans Meer reicht. Von Westen gesehen ist das erste Drittel ein schöner Strand, wo man auch viele kubanische Familien (mit der obligatorischen Flasche Rum) am Strand findet. Für mich ist der schönste Strandabschnitt dort, wo das Blau Varadero ist. Das letzte Drittel wird gerade mit Edelhotels erschlossen. Achtung: Die meisten Zimmer im östlichen Bereich liegen nicht unmittelbar am Strand. Die Hotels dort haben aber eine interessante Architektur. Ob Fünfsterne Hotels die Zukunft von Kubas Tourismus wird? Ich habe da meine Zweifel. Kuba fehlt dazu das Image und vor allem Genussmenschen haben Kuba nicht auf dem Schirm. Die zieht es eher nach Thailand, was man sofort mit guter Küche in Verbindung bringt. Und noch was Positives: Es gibt in Kuba keine lästigen Strandverkäufer (wie beispielsweise in Kenia).

    Noch einmal Kuba? JEIN! Wenn, dann kommt als Argument nur der Strand in Varadero und das eher gemäßigte Klima in Frage. Aber zur Weihnachtszeit und im Januar kann es für einen kurzen Dreiwochen Urlaub leider auch mal zu lange zu kühl werden. Wenn Kuba, dann aber nur 4 Sterne plus. Immer in Kombination mit Havanna. Havanna ist unschlagbar die schönste Stadt der ganzen Karibik.

    Noch einmal Anreise per Kreuzfahrer? JEIN! Wenn, dann mit Balkonkabine und bezahlbarem Getränkepaket. Hauptgrund für die Balkonkabine ist einen ruhigen Platz zu haben, wo man seine Bücher lesen kann und den Menschenmassen aus dem Weg gehen kann. Der Gesamtpreis pro Tag und Person muss dann aber vertretbar sein. Ich habe auf meinen bisher 4 Schiffsreisen immer die billigste Version als Innenkabine ohne Getränkepaket gebucht. Es gibt auf solchen Schiffen immer noch viele Gäste, die der Illusion nachhängen Kreuzfahrt hätte irgendwas mit "Traumschiff Deutschland" (Hauptrolle Sascha Hehn) zu tun.

    12.02.2018
    10:24h MEZ:
    Wir landen überpünktlich in Frankfurt. Ich habe es gut überstanden und sogar gefühlte 2 Stunden geschlafen.

    Editiert am 14.03.2018
    Read more

  • Day77

    Navity Varadero Res.

    February 11, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 30 °C

    06.02.2018
    Seit gestern ist es deutlich wärmer geworden und der Himmel ist so blau wie man sich das in der Karibik vorstellt. Und ich habe ein weiteres Buch geschafft: Amor Towles "A Gentleman in Moscow". Das Buch war gut, aber gespickt mit very advanced vocabulary. Jetzt gehe ich das nächste Buch an: T.C. Boyle "The Terranauts".

    07.02.2018
    Am "Pasta Point" bereite ich mir als Variante meine Version eines Reisgerichtes auch selbst zu. Zutaten: Ananas, Tomaten, Salz. Mit Glück bekomme ich Zwiebeln und Paprika und Knoblauch. Angedünstet in Olivenöl und gemischt mit (kaltem) Reis vom Büfett ergibt das einen Geschmack, der bei mir wieder Appetit aufkommen lässt. Eine tendenziell asiatische Zubereitungsvariante, die noch kein kubanischer Koch jemals gesehen hat.

    08.02.2018
    Heute Abend gab es guten frischen Lachs vom ganzen Fisch, der mich überzeugt hat. Sogar die Sauce hatte Zutaten - wie Schnittlauch - die ich bisher hier im Hotel noch nicht gesehen habe. Danach habe ich bei einem lauen Lüftchen auf dem Balkon meinen letzten "Mulata" Rum für diesen Urlaub genossen. Als Musikuntermalung ein tolles Meeresrauschen - was will man mehr?

    09.02.2018
    Die Tage sind gezählt bis zu Abflug. Rum und Co. ade. Ab heute nur noch Wasser sowie auf dem Kreuzfahrer die ersten 3 Wochen. Cola geht aber auch. Hier ist das mit dem Alkoholentzug etwas schwerer, weil die Versuchung (All-Inclusive) allgegenwärtig ist. Für Wolfgang mit seinem starken Willen ist alles möglich! Aber - ich habe 1Liter Havana Club "7Jahre alt" für 19,45 CUC erworben. Die Flasche bekommt einen Ehrenplatz in Rinteln. Und von diesem edlen Rum wird nur bei besonderen Anlässen getrunken ...

    10.02.2018
    Das Hotel wird deutlich leerer und gestern Abend gab es auch erstmalig keine Live-Musik in der Hotel Lobby. Ich bin komplett tiefenentspannt und habe mein Ziel, die grauenhafte dunkle Jahreszeit in Deutschland sinnvoll zu nutzen, definitiv erreicht. Die Frage die sich mir jetzt stellt: Bin ich in der Lage bis zum Beginn der großen 150+ Tage Reise Anfang Mai noch mal in meinen alten Geschäfts - Rhythmus zurück zu finden? Christian braucht noch einige Zeit meine Impulse, damit er komplett ohne mich das Business managen kann! Heute bin ich das Letzte Mal meine "große" morgendliche Strandrunde von ca. 9-10 km gelaufen. Morgen am Abreisetag werde ich das etwas abkürzen müssen, da ich bereits um 12:00h auschecken werde.

    11.02.2018
    Ich habe den Ehering wieder auf dem Finger, wo er hingehört. Er sitzt extrem locker, was ein sicheres Zeichen für meinen Gewichtsverlust ist. Am Flughafen gab es noch eine kleine Überraschung. Für mein großes Bild (Handgepäck) brauchte noch einen offiziellen Stempel für 3 CUC, die ich nicht mehr hatte. Habe ich mir dann von anderen Deutschen das Geld geliehen und muss ich denen in Frankfurt wieder zurückgeben. Problem ist nur, die haben einen Transfer nach Berlin und die Wahrscheinlichkeit, dass ich die in Frankfurt sehe eher gering. Warum braucht mein kleineres Bild im Koffer keinen Stempel?

    Rückflug: DE2199 Condor
    7965 km Luftlinie bis nach Bederkesa!
    11.02 Varadero - Frankfurt
    19:05-10:45 Uhr (12.02.)
    Ortszeit Kuba: 04:45 Uhr bei Ankunft in Frankfurt. Heidi holt mich in Frankfurt am Flughafen ab. Sie kommt von Stuttgart, wo sie Nicole und Bastian besucht hat und auch Uwe und Carmen getroffen hat.

    Editiert am 14.03.2018
    Read more

  • Day71

    Naviti Varadero Res.

    February 5, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 28 °C

    31.01.2018
    Mittlerweile bereite ich mir meine Spagettisouce selbst zu. Frischen Knoblauch beim Chefkoch täglich aufs Neue zu organisieren, ist das größte Problem. Die weiteren fundamentalen Zutaten, wie Olivenöl, frische Tomaten und manchmal sogar frische grüne Paprika und einen Schluck Rotwein und natürlich Salz suche ich mir am Büffet zusammen und schütte dem Koch die richtigen Zutaten in der richtigen Reihenfolge in die Pfanne. Was die Köche sonst machen würden, wäre eine echte Beleidigung meiner feinen Geschmackssinne. Dennoch essen die meisten Touristen den undefinierbaren Fraß, den Ihnen die Köche anbieten, ohne zu murren. Einfach unglaublich. Auch sonst ist alles Gekochte am Büffet faktisch ungenießbar und vor allem kalt. Abends helfe ich mir mit gutem frischen Salat, Olivenöl und einem relativ guten Käse. Den Rest des Büffets überlasse ich den "Neckermann" Touris. Eis und Obst geht auch immer. Bisher habe ich immer gedacht Griechenland hätte die schlechteste Küche weltweit. Aber die Kubaner toppen das noch um Längen. Ach ja; da fällt mir noch Äthiopien ein. Da haben wir uns faktisch nur von Rührei ernährt. Die beste Küche und Service weltweit hat aus meiner Sicht Portugal.

    02.02.2018
    Nix Neues aus Varadero zu berichten. Ich gehe einer vereinfachten Routine nach. In 10 Tagen bin ich dann wieder bei meiner Heidi in Deutschland. Dann beginnen aber auch schon bald die intensiven Reisevorbereitungen für unsere große Reise (150 Tage +). Wir freuen uns beide riesig darauf. Voraussichtlich werden wir Mitte Mai in Moskau starten und Ende Oktober wieder kurz in Deutschland sein.

    03.02.2018
    Ich arrangiere mich zunehmend mit diesem Hotel. Das liegt aber auch daran, weil ich mittlerweile mittags nur noch selbst koche, bzw. dem "Spagettimann" mit der einzigen sichtbaren Pfanne die richtigen Zutaten besorge, die in seine Pfanne gehören. Egal ob Nudeln oder Reis, es gelingt mir irgendwie Geschmack ans Essen zu bringen. Ich habe jetzt auch mehr Kontakte zu interessanten Menschen. Und es wird auch später dunkel. Um 18:00 ist es jetzt noch hell. Das war vor 4 Wochen nicht der Fall. Das macht Lust auf Deutschland, wo bald Frühling sein wird und die Tage auch wieder länger werden.

    04.02.2018
    Hier leert sich das Hotel zunehmend und das Gewimmel hält sich jetzt in vertretbaren Grenzen. Zu Hause sind derweil fundamentale Entscheidungen getroffen. Heidi hat für Anfang April den Flug nach Sankt Petersburg für ihren Intensivkurs "Russisch" gebucht, die Reiseroute durch Russland steht und nichts kann uns aufhalten im Mai auf unsere Megatour "Transiberia and Silk Road" zu gehen. Ende Oktober werden wir für kurze Zeit wieder in Deutschland sein - um evt. Reisevorbereitungen für Neuseeland zu treffen.

    05.02.2018
    Es wird wärmer und der Himmel ist jetzt durchgehend blau.

    Editiert am 14.03.2018
    Read more

  • Day65

    Naviti Varadero Res.

    January 30, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 21 °C

    27.01.2018
    Es ist weiterhin stürmisch und bewölkt. Die rote Flagge signalisiert "Baden im Meer nicht erlaubt". Für Touristen, die immer blauen Himmel und tropische Badetemperaturen erwarten, sicher enttäuschend. Aber für mich immer noch ok. 78 Tage tropische Temperaturen wären mir dauerhaft auch zu viel. Man darf nicht vergessen, dass wir uns auf dem 23. Breitengrad Nord zur Winterzeit bewegen. Gran Canaria liegt auf 28 Grad Nord - also kein sehr großer Unterschied zu Kuba. Wer mehr Hitze will, muss sicher noch 10 - 15 Grade südlicher (Thailand). Oder direkt kompromisslos über den Äquator in die Sommerzeit. Heute Abend gab es in der Hotelhalle tolle klassische Musik mit 4 hochprofessionellen Sängern und Sängerinnen. Echt gut ...

    28.01.2018
    Der starke Wind ist deutlich weniger geworden. Wandern am Strand ohne T-Shirt ist wieder angesagt. Die Sonne zeigt sich auch wieder. Heute habe ich Buch 8 geschafft. Das war schwer verdauliche Weltliteratur: Chimamanda Ngozi Adiche "Purple Hibiscus". Wenn auf einem Cover steht "Longlistet for ...." oder "Shortlistet for ....." ist immer Vorsicht geboten. Dann muss ich schon extrem relaxed sein, um das überhaupt lesen zu können.

    29.01.2018
    Heidi fragt mich immer, "wie ich es denn so lange alleine an einem Platz aushalten könne". Antwort: Ich falle dann in so eine Art "Winterschlaf bei angenehmen Außentemperaturen" und reduziere meine Aktivitäten auf ein Minimum (Strand laufen und Lesen). Auf jeden Fall hilft mir dieser Modus viel Energie zu tanken. Ab Mai 2018 wird Reisen mit nahezu täglich neuen Standorten für die nächsten 2 Jahre unsere Hauptbeschäftigung. Und das wird anstrengend.

    30.01.2018
    Es ist wieder stürmisch. Irgendwie hat man den Eindruck man sei an der Nordsee auf den Ostfriesischen Inseln im Hochsommer. Mir gefällt es aber trotzdem. Solange ich nicht mehr als T-Shirt und kurze Hose tragen muss, ist die Welt für mich ok. Und mit 2 oder 3 Cubra Libre vor dem Mittagessen ist alles noch viel schöner. Ich hab mir heute Nachmittag mal eine Stunde Massage am Strand für 20 CUC gegönnt und die restlichen Souvenirs gekauft.

    Editiert am 14.03.2018
    Read more

  • Day61

    Naviti Varadero Res.

    January 26, 2018 in Cuba ⋅ ☁️ 23 °C

    Derzeit bin ich kreativ im Ruhezustand. Lesen, Strand rauf- und runter, auf's Meer schauen, Reiseblog schreiben, im Meer schwimmen, aus dem internationalen Einheitsessen (schön präsentiert) irgendwas schmackhaftes rauspicken - das war's. Ich habe viel Energie für die nächsten großen Taten gespeichert.

    08:00h:
    Gestern war es wieder sehr stürmisch. Heute wird es wieder etwas ruhiger bei starker Bewölkung. Werde heute morgen eine ausgedehnte Strandwanderung machen und am Nachmittag versuchen, ein großes Havanna Ölgemälde in Varadero Stadt von 450 CUC auf 300 CUC runter zu handeln.

    16:00h:
    Ich habe das vielleicht beste Ölgemälde -was ich jemals erworben habe - für 380 CUC (ca. 350 €) gekauft. Es wird einen Ehrenplatz in unserer Rintelner Wohnung bekommen. Das Motiv ist: "Hotel Inglaterra" in Havanna. Das zweite Ölgemälde ist auch schön und war mit 30 CUC ein echtes Schnäppchen. Motiv: Park am Fluß "Almentares" in Havanna. Das Gemälde bekommt seinen Ehrenplatz in Bederkesa. Ölgemälde von vergleichbarer Qualität wären in Deutschland fast unbezahlbar. In beiden Fällen habe ich die Maler auch persönlich kennen gelernt.

    Editiert am 14.03.2018
    Read more

  • Day60

    Naviti Varadero Res.

    January 25, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 25 °C

    Es gibt eine generelle Regel bei All Inclusive:
    Je weniger Sterne, desto mehr Krach durch Animation. Hier geht es so eben mit dem Dezibel. Im Blau Varadero war es am Dezentesten. Hier wird aber der Poolbereich auch kaum genutzt, weil er schlicht unattraktiv ist. Dann machen die Animateure eben den Krach für sich selbst.

    23.01.2018
    Die gestrige Strandwanderung nach Westen war etwa 12 km Hin-und Zurück. Jetzt fehlt nur noch die Reststrecke von ca. 10 km in Richtung Osten. Am Ende des Strandes werde ich dann auf den Hopp-On and Hopp-Off Bus zurückgreifen. Dann bin ich faktisch den gesamten Strand von Varadero gewandert. Das haben sicher noch nicht viele Leute versucht.

    Das Büffetrestaurant hat definitiv zu wenig Sitzplätze. Eine Stunde nach Öffnung gibt es lange Warteschlangen. Innen herrscht dann die Kreuzfahrerregel „setzen wo möglich und Tisch bewachen lassen, wenn man erneut zum Büffet gehen will“. Gemütlichkeit kann da nicht aufkommen. Wäre definitiv kein Hotel für Heidi und mich. Alleine kann ich mich damit jedoch arrangieren. Ich bin eh immer der Erste zu den Essenszeiten. Morgens um 07:00h habe ich den Raum dann fast alleine für mich. Generell tue ich mich mit „Schlange stehen“ und Menschenmassen schwer. Aber mit meiner Kreuzfahrererfahrung lernt man auch damit umzugehen.

    Die Eingangshalle mit der Pianobar gefällt mir bisher am Besten. Der Klavierspieler wurde gestern von einem Saxofonbläser begleitet. Toll ...

    Heute hat Kuba mal gezeigt, wie heiß es hier im Winter werden kann. Morgens habe ich die letzten 10 km in Richtung Osten erlaufen. Es bleibt aber dabei, das der Strandabschnitt, wo das Blau Varadero liegt, der Beste ist. Zurück bin ich mit dem Hopp-On and Hopp-Off Bus gefahren. Nachmittags habe ich mir im Ort 3 interessante Ölgemälde angeschaut. Bin gespannt, ob Heidi eines davon gefällt. Werde ihr heute Abend die Fotos schicken.

    24.01.2018
    Bis jetzt habe ich 12 Videos mit einer Durchschnittsdauer von 10 Minuten editiert. Es werden noch 3-4 weitere Videos werden. Die kann ich aber erst in Deutschland mit stabilem Internet nach YouTube hochladen. Ansonsten ist meine verbleibende Zeit hier recht ereignislos. Ich bin fast wieder auf dem gleichen Lesevolumen, wie ganz am Anfang der Reise auf der „Fähre“. Auch dort hatte ich sehr viel Zeit zum Lesen. Und die lange Hose zum Dinner ist auch wieder Geschichte. Etikette interessiert hier niemanden.

    25.01.2017
    Bei der Modernisierung des Büffetraumes muß den Kubanern ihre grundsätzliche Fähigkeit locker zu kommunizieren irgendwie abhanden gekommen zu sein. Vermutlich glauben sie jetzt, alle Touristen wollen nur Selbstbedienung. Im Blau Varadero hat die Kommunikation ja auch funktioniert. Und es liegt hier nur ein halber Stern in der Hotelklassifizierung dazwischen. Der Fisch fängt ja bekanntlich am Kopf an zu stinken. Hier kann ich gar keinen führenden Kopf ausmachen. Das ist fast noch schlimmer, als ein stinkender Kopf.
    Read more

  • Day57

    Naviti Varadero Res.

    January 22, 2018 in Cuba ⋅ ☀️ 27 °C

    21.01.2018
    15:45h:
    Nach einer kurzen Taxifahrt für 5 CUC bin ich angekommen. Meine liebe Heidi ist parallel zum Flughafen gefahren. Die Hotelempfangshalle und mein Zimmer sind überraschend neu und gut. Ich habe einen fantastischen Ausblick auf das Meer. Hier werde ich es bestimmt die letzten 3 Wochen ganz gut aushalten. Das Zimmer ist sogar besser und neuer als im Blau Varadero (****). Und das, obwohl es von der Kategorie nur ***+ ist. Beispielsweise gibt es eine moderne Duschkabine, statt Duschvorhang (der bleibt einem - wenn man Pech hat - am Allerwertesten kleben). Der einzige kleine Nachteil ist, dass dieser kleine Strandabschnitt für meine Laufleistung nicht ausreicht und ich wohl immer Sandalen mitnehmen muss, um an den ganz langen Strand zu gelangen. Aber damit kann ich leben. Die Außenanlagen ist recht weitläufig und in einigen Bereichen (z.B. Pool) stark renovierungsbedürftig. Das Publikum ist ok, auch wenn es hier wieder stark sächselt (det war bei uns früher och so ...).

    Die Empfangshalle und mein Zimmer sind ziemlich neu und einladend. Werde viel lesen und am Strand wandern und vermutlich bevorzugt im Büffetrestaurant selektiert essen. Gut ist, dass der Animationsbereich recht weit von meinem Balkon entfernt liegt. So kann ich bei offenem Balkonfenster (fast) relaxed schlafen und der nahen Meeresbrandung lauschen. Bis 23:00h sind aber auch hier Ohrstöpsel angesagt. Das Büffet ist optisch auf vergleichbarem Niveau, wie das Blau Varadero. Die Qualität des Essens ist jedoch deutlich sclechter als im Blau Varadero. Das Servicepersonal wirkt auch nicht ganz so professionell und Kommunikationsstark. Es gibt es in der Empfangshalle stilvolle Pianomusik. Alles gut ...

    22.01.2018
    Im Gegensatz zum Blau Varadero braucht man hier keinen Pullover im Büffetraum tragen, da es hier nicht so zugig ist. Es gibt sogar einen quasi Café Crema aus dem Kaffeeautomaten. Generell hat das Hotel mittleren internationalen Standard. Am Strand weht wieder die grüne Flagge. Baden im Meer ist wieder angesagt. Schade, dass diese Schönwetterperiode zu spät für meine Heidi kommt.

    Bin in westliche Richtung gelaufen. Bis zu dem östlichsten Punkt, den ich von meinem ersten Strandhotel im Dezember erreicht habe. Bis dorthin gibt es 2 Sandbuchten, die teilweise nicht so breit sind und deshalb überfüllt wirken. Und ein Golfplatz, der bis ans Meer reicht und eigentlich von Strandwanderern nicht überquert werden darf. Aber wenn ich ein Ziel habe, gibt es für mich keine unüberwindbaren Hindernisse. Hin- und zurück waren das gefühlte 3,5 Stunden. Jetzt werde ich am Büffet selektiert essen und danach versuchen meine Heidi in Deutschland per WhatsApp anzurufen.

    14:00h:
    Heidi ist vor 2 Stunden gut in Deutschland angekommen.

    Editiert am 14.03.208
    Read more

  • Day56

    Heidi's Fazit

    January 21, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 22 °C

    Tja mein Fazit zu Kuba:
    Die 14-tägige Rundreise war anstrengend und nicht nur deshalb, dass ich die 1.800 km allein gefahren bin. Die Straßen waren teilweise gut, aber häufig so schlecht, dass ich rückwärtsgefahren bin, um zu überlegen, ob das linke oder rechte Schlagloch ungefährlicher ist. Autobahnen sind keine Autobahnen wie wir sie kennen. Trotzdem möchte ich die Rundreise nicht missen. Kuba kann man nur so kennenlernen, auf eigene Faust mit Mietwagen, auch wenn die Casas für die Nacht vorgebucht waren. Die waren von unterschiedlichen Standard. Kuba ist total ungefährlich. Die Menschen unwahrscheinlich freundlich und hilfsbereit. Obwohl sichtbare Mangelwirtschaft herrscht, machen die Kubaner nirgends einen unzufriedenen Eindruck. Sie lieben das Leben, die Zigarre und natürlich den Rum. Häufigstes Transportmittel auf dem Land, aber auch in Großstädten ist immer noch ein Pferdefuhrwerk. Von den besuchten Städten hat mir Havanna und Trinidad am besten gefallen. Santiago fand ich zu laut und chaotisch. Wer viel von guten Essen hält, ist auf Kuba falsch. Unterwegs könnte es schon passieren, dass man mit einer großen Speisekarte in ein Lokal gelockt wird und dann feststellen muss, dass es an dem Tag eben nur zwei Gerichte gibt. Wir haben uns dann nur an den Empfehlungen im Reiseführer orientiert und dann klappte das mit dem Essen auch ganz gut. Havanna würde ich bei auf einen erneuten Trip nach Varadero noch einmal für 3-4 Tage besuchen. Und die Stadt kann sich bis dahin ruhig verändern. Es gibt noch so viele Kolonialbauten, die restauriert werden müssen, bevor sie komplett zerfallen. Wäre wirklich schade! Ich weiß nicht, warum der Reiz Kubas jetzt größer sein soll, als in ein paar Jahren. "Besucht Kuba, bevor es sich verändert", den Slogan kann ich nicht nachvollziehen. Ich hatte in meinem Leben zu viel Sozialismus und kann deshalb mit den vielen Propagandatafeln auch nichts anfangen. Für Wessis ist das vielleicht eine neue Erfahrung.

    In den Hotels in Varadero erlebt man eine Parallel-Gesellschaft. Herrscht außerhalb der Hotels Mangel an allem (außer Rum), gibt es hier alles, was ein Urlauber braucht (oder auch nicht braucht). Das Blau Varadero hat westlichen Standart und man kann sich sehr wohlfühlen. Der Strand ist breit und lang wird täglich gesäubert. Das habe ich an anderen Stränden schon anders erlebt, Strandurlaub würde ich bevorzugt nur noch hier verbringen.

    Editiert am 12.03.2018
    Read more

  • Day56

    Blau Varadero

    January 21, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 21 °C

    19.01.2017
    Diese Nacht hat mich die "Rache von Montezuma" voll getroffen. Es fing an mit Schüttelfrost und dann das ganze Programm. Heute ist nur Tee und Tostbrot angesagt. Heidi war einen Tag vorher etwas weniger betroffen. Vermutlich war irgendein Lebensmittel der Auslöser. Nicht erst durch die Magen-Darmkrankheit (die hoffentlich bis morgen verschwunden ist) bin ich deutlich schlanker geworden. Heute hätte ich fast meinen Ehering verloren. Er ist mir wie nichts von Finger gerutscht. Ich habe ihn nur durch Zufall im Sand gefunden.

    20.01.2017
    Das Schlimmste habe ich jetzt überstanden. Nach einer langen und guten Nacht werde ich zum Frühstück langsam wieder beginnen normale Nahrung zu nehmen. Es ist schade, das Heidi während der ganzen Woche im Strandhotel nur ein einziges Mal ins Meer und in den Swimmingpool gegangen ist. Dafür war es einfach nicht warm genug. In meinen ersten 10 Tagen am Strand (20. - 31.12.2017) war die Temperatur deutlich höher. Vermutlich wird es ab nächste Woche aber wieder wärmer. Es ist jetzt wieder ruhiges Wetter, die gelbe Flagge hat die rote am Strand ersetzt. Und es ist wieder möglich am Strand ohne T-Shirt zu wandern. Mein Appetit ist noch nicht zurückgekehrt. Aber ich habe ein erstes Bier getrunken - immerhin! Heidi ist einfach ein guter Mensch: Sie verschenkt alles, was sie glaubt, dass ich es nicht mehr benötige. So beispielsweise meine Nivea Aftersun Creme. Außerdem diverse Kleidung und Schuhe von ihr. Ich glaube, ihre Reisetasche ist nur noch halb voll. Heidi: "Ich weiß eben, wie es im Sozialismus ist und wie man sich sogar über getragene Klamotten oder ein Stück Seife freut."

    21.01.2017
    Um 15:00h ist meine Heidi für 10 CUC mit dem Touribus nach Varadero zum Flughafen. Ihr Flug nach Frankfurt geht um 19:00h. Ich bin danach mit dem Taxi zum ca. 2 km entfernten letzten Strandhotel meiner Winterreise in die Karibik gefahren. Gerne hätte ich meine Heidi noch bei mir gehabt, aber leider ruft die Pflicht Heidi zurück nach Deutschland. Wenn ich am 12.02.2018 wieder in Deutschland lande, ist hoffentlich die schlimmste Winterphase mit nassen und dunklen Tagen endlich vorbei. Bald danach fahren Heidi und ich dann für gute 20 Tage ins Hochgebirge nach Österreich zum traditionellen Skifahren. Da werden wir dann auch die gelernten Spiele abends praktizieren.

    Editiert am 12.03.2018
    Read more