Japan
Nakamagome

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day195

      Mal wieder Kind sein-Mein Arbeitsalltag

      November 4, 2019 in Japan ⋅ ☀️ 19 °C

      So der erste Monat in Japan ist um und es ist mal wieder Zeit für einen Footprint.
      Seit dem 4.November arbeite ich in der Tokiowamatsu Privatschule im Afterschulprogramm. Montags, Dienstags und Donnerstag sind meine Arbeitszeiten von 14-18:30 Uhr und an den anderen Tagen geht es für mich schon um 12:15 Uhr los. An den kurzen Tagen kommen die Kinder so gegen viertel vor 3 und machen dann erstmal ihre Hausaufgaben. Danach gibt es meistens ein paar Snacks für die Kinder. Natürlich gibt es auch in der Afterschool Programme/Kurse für die Kinder, damit sie nicht den ganzen Nachmittag nur spielen :). Das Programm variiert je nach Wochentag: Einrad, Cherrleading, Arts und Crafts, Japanische Calligraphy, Mathe oder Gymnastik sind ein paar Beispiele. Auch haben die Kinder Klavierunterricht.
      Wenn die Kids schon früher Schule aushaben, beginnt die Afterschule mit dem Mittagessen.
      Meistens gehen wir an den langen Tagen (bei gutem Wetter) raus auf den Schulhof, wo die Kids sich austoben können.
      In Gegensatz zu Deutschland müssen sich die Kinder hier aber nicht warm anziehen (trotz winterlichen Temperaturen) sondern springen in T-Shirt und kurzer Hose bei 5° rum.
      Sonst sind die Japaner immer darauf bedacht ja keine Bakterien und Keime abzubekommen (ich muss die in Plastik eingepackten Snacks mit einem Einweg-Handschuh rausgeben oder alle laufen mit Mundschutz rum) aber die Kids laufen in kurzer Hose und T-Shirt rum. Mir fröstelts schon allein bei dem Anblick. Immer bevor die Kinder abgeholt werden müssen sie ihre Schuluniformen anziehen, die bei den Mädels aus einem blauen Rock und einer langen Bluse besteht und bei Jungs aus einer kurzen Hose und einem kurzen oder langärmeligen Hemd und Jackett besteht. Auch hier ziehen die Kinder kaum Strumpfhosen darunter an. Brrrr!

      Meine Rolle in dem ganzen Programm habe ich ehrlich gesagt noch nicht ganz gefunden. Meistens besteht meine Aufgabe darin im Hauptraum der Afterschule zu sitzen und mit deb Kinder zu spielen und zu interagieren. Aufgrund der großen Sprachbarriere ist das allerdings nicht sehr leicht. Japanisch kann ich kaum und die Kinder sind zu schüchtern um Englisch zu sprechen. So kommt es dann auch manchmal vor, dass ich den ganzen Tag nur “dumm“ rumsitze und die Kinder nur beobachte. Woche für Woche wird die Interaktion zwar besser aber es braucht glaub ich noch etwas Zeit bis ich richtig angekommen bin und auch die Kinder nicht mehr so schüchtern sind.
      Hilfreich ist auf jeden Fall, dass ich eine Kollegin habe, die etwas Deutsch spricht und mit der ich gemeinsam ein Plakat mit deutschen und japanischen Floskeln erstellt habe. So fällt es mir deutlich leichter mit den Kindern zu interagiere. Obwohl ich natürlich nie auf einem solchen Niveau sein kann, wie das meine japanischen Kollegen sind.
      Es schmerzt auch ein bisschen mit einem Kind ein Spiel mehr oder weniger schweigend spielen zu müssen da das überhaupt nicht der Arbeit einer Sprachtherapeutin entspricht. Klar spielt Körpersprache bei det Interaktion ebenfalls eine große Rolle aber Sprache ist das A&O für eine gesunde Interaktion! Diese Barriere ist so gut wie unmöglich zu brechen... (vor allem in nur 2 Monaten. In Indien hat es auch mindestens 3 Monate gebraucht).
      Nun ja aber ich versuche mein Bestes zu geben und nach ein paar Rückschlägen letzte Woche geht es auch wieder echt bergauf :)

      Meine Vorstellung, als special program letzte Woche, habe ich gut gemeistert und es hat besser geklappt als ich dachte. Beim Adventskalenderbasteln hatten die Kids auch super viel Spaß und ein paar Kids wollten bisher jeden Tag eine neue “Pyramide“ basteln. Nur das mit der Füllung ist etwas ein Problem, da meine Kollegen es nicht so toll finden, wenn nur 2 Kinder Süßigkeiten aus dem Adventskalender bekommen. Da kommt die japanische Uniformität sehr zum Vorschein. So gibt es jetzt eben Origami-Faltanleitungen oder Quizze für alle Kinder in den Türchen....
      Andere Länder, andere Sitten.
      Read more

    • Day3

      Day 1: Shinagawa

      April 12, 2017 in Japan ⋅ ☀️ 12 °C

      Started the day with some buffet breakfast at Shinagawa Prince Hotel. Had a variety of food: udon, katsu sliders, nimono, baked salmon.

      First rides on the rail system - it was crazy! A lot of commuters for work/school. We felt slow and inexperienced with a bunch of luggage and a toddler - And even with all stations written in English, I don't think we would have made it efficiently without my mom. Maisie loved the handles on the ceiling of the trains.

      Saw some pretty cherry blossoms on the way to Disneyland- as well as cool structures and buildings that apparently have been built on man-made land on the ocean. Even Disneyland is on a "concrete island"
      Read more

    • Day33

      Shintanaka

      October 7, 2015 in Japan ⋅ ⛅ 15 °C

      One of the most truly memorable sushi experiences. Another amazing place we were taken to by Simone.
      The most fresh and delicious sushi ever made by a master chef. A true artist, who took as much pleasure watching us eat the delicacies that he prepared, as we did eating it! We will be talking about the twitching prawn for a long time! 😃Read more

    You might also know this place by the following names:

    Nakamagome, 中馬込

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android