Satellite
Show on map
  • Day10

    In Würzburg angekommen

    August 23, 2016 in Germany ⋅ 🌙 20 °C

    Uff, das war heute nicht ohne. Ich bin auch später als geplant los gekommen, da ich sehr nett mit meinen airbnb Gastgebern gefrühstückt habe. Die ersten Kilometer waren wieder gemütliches Einrollen. Dann gab es im ersten Drittel wieder mal ein paar nette Anstiege und Abfahrten. Mit 900 Höhenmetern aber nicht so heftig wie gestern. Und ein Learning von gestern: Mund zu beim Runterbrettern. Gestern hatte ich bei leicht geöffnetem Mund einen Brummereinschlag auf der Oberlippe. Was wäre das gewesen, wenn mir das Vieh bei schnuckeligem Tempo in den Rachen gekracht wäre. Aber es ist ja nichts passiert.

    Heute ging es wieder viel an Flüssen entlang. Erst an der Fulda, dann nach einigen kleineren und größeren Hügeln an die Sinn. Wie im Fuldatal war es auch hier total schön. Nur der Fluss war eine Nummer kleiner. Die weiten Wiesen in den Talauen und die wild bewachsenen Ufer waren echt der Hammer. Zwischendurch gab es auch noch ein paar kleinere nette Wege durch den Wald.

    In Gemünden bin ich dann zum Main gekommen. Auch hier war der Radweg mit zum Teil recht wild zugewachsenen Uferbereichen nett anzusehen. Wie bei den letzten Tagen habe ich aber gemerkt, dass es so bei 100 Kilometern wirklich hart wird. Dann achtet man mehr auf bestimmte Körperteile als dass man auf die Natur schaut. Letztendlich bin ich aber bei immer noch tollstem Sonnenschein in Würzburg angekommen. Und dann wirkt eine Dusche Wunder.

    Danach habe ich mich noch mit einer Frage auseinander setzen müssen: kommt erst After Sun Lotion auf die Beine oder mein Entspannungsgel für die Muskeln. Ich habe mich zuerst für After entschieden (na, wer merkt hier was? Achtung Wortspiel). Nun tanke ich beim Mexikaner mit Kartoffelecken und Burrito auf. Immer noch bei lauschigen 25 Grad.

    Heute schlafe ich übrigens zusammen mit meinem Fahrrad in einem ca. 7 qm großem Zimmer. Nicht dass wir jetzt zu einer wirklich unzertrennlichen Mensch-Maschine-Einheit geworden sind - was ja schon stimmt. Im Hotel konnte man den Schlüssel für den Fahrradraum nicht finden. Und draußen wollte ich meinen Kumpel nicht allein stehen lassen. Wir haben ja schließlich noch etwas vor.

    Dann quält mich so langsam eine Frage: Ich sehe keine (mit ganz wenigen Ausnahmen, weniger als 10) Tourenradler, die in meine Richtung fahren. Entgegen kommen mir aber ganz viele. Logisch, dass man mehr Gegenverkehr hat als Leute, die man überholt oder die einen selber überholen. Aber dieser krasse Unterschied lässt sich so immer noch nicht erklären. Ich glaube, das Gros fährt eher berg- bzw. flussabwärts. Hat ja auch eine gewisse Logik.

    Eine Randgeschichte vom heutigen Tag: ich wurde heute von Hühnerfrauen verfolgt. Es gab welche in Gemünden beim Eis essen (was ist an Gemünden so toll, dass hier eine stinknormale Kugel Eis 1,10 Euro kostet?) und welche beim Mexikaner. Hühnerfrauen, weil sie so gackern. Dabei konnte ich interessante Feststellung machen bzw. habe eine Theorie: In der Hühnergruppe gibt es eine gewisse Rangordnung, die sich an der Art des Lachens festmachen lässt. Und zwar gibt es da die Schrei-Hühner. Die fangen ihr Lachen mit einem lauten (ich meine richtig laut) und etwas in die Länge gezogenen Anfangsgackern an, das dann sukzessive von leiserem Gackern gefolgt wird. Und dann gibt es noch die Maschinengewehr-Hühner. Diese feuern nicht ganz so laute Gackersalven wie das Schrei-Huhn ab, diese dafür stakkatoartig. Die beiden machen in der Gruppe den Chef bzw. die Chefin aus, wobei ich denke, dass das Schrei-Huhn die "Schnabelspitze" vorne hat. Woran sich das letztendlich bemerkt macht? Am Anteil der Lacher und der Gespräche. Das andere Hühnervolk kommt eher sporadisch zu Wort oder unterhält sich mit anderen Unter-Hühnern. So, das zu meiner Theorie. Diese soll auf keinen Fall frauenfeindlich sein. Außerdem habe ich weder Schrei- oder Maschinengewehr-Hühner in meiner Familie, im Freundes- oder Bekanntenkreis.

    Und zu guter Letzt meine Songs von heute:

    Goo Goo Dolls: Iris
    The Eagles: Take it easy
    Apollo 440: Stopp the Rock

    PS. Ich hätte gerne in Füssen ein Baumtor wie auf Bild 2 zum Tourenende. Kann das bitte noch jemand arrangieren?
    Read more