October 2019
  • Day2

    Punkt für Shanghai.

    October 13, 2019 in China ⋅ ⛅ 25 °C

    Nach meiner Begeisterung am gestrigen Tag, war die Vorfreude auf den heutigen noch größer. Da die Nacht doch sehr entspannt war, war ich voller Energie und Gier nach mehr. Ich checkte aus, lies meinen Koffer in der Unterkunft und schlenderte los. Mein erstes Ziel war die Altstadt Shanghais. Dadurch, dass auch Peking irgendwie keine Innenstadt bzw. Altstadt hat, war meine Erwartung nicht allzu groß. Ich wurde eines Besseren belehrt. Ich fand wirklich eine chinesische Altstadt vor! Ich war sprachlos – so viele tolle Gebäude in dem Stil, welchen wir als Europäer als „chinesisch“ bezeichnen würden, ein Geschäft neben dem anderen, von Handwerkskunst über Leckereien bis hin zu traditionellen Teehäusern. Ein Paradies zum Stöbern und Naschen. Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen und schlug zu. Ich aß die verschiedensten Sachen – ich habe keine Ahnung was das jetzt genau war, aber es war unglaublich lecker. Die Kommunikation war zwar an manchen Stellen sehr schwierig, aber zum Glück gab es Bilder und alle 10 Finger habe ich ja auch noch. Ich schlug mir also den Magen voll, ausschließlich mit ungesundem frittierten Kram versteht sich, bummelte durch die kleinen Gässchen und begutachtete das Angebot. Hätte ich nicht noch andere Pläne für den Tag gehabt, hätte ich hier Stunden verbringen können, aber nein – das mit dem Schlemmen musste jetzt ein Ende nehmen. Eigentlich war die zweite Etappe der Yu-Garten, aber irgendwie war der von der einen Seite gesperrt, sodass ich es von der anderen Seite probieren wollte. Kommando zurück! Das funktioniert so nicht. Yu-Garten - abgehakt. Den Eingang wieder zurück in die Altstadt verpasste ich, sodass ich plötzlich im Eingang des „City God Tempel“ stand. Ohne Ticket wurde ich natürlich sofort wieder weggeschickt. Ich bin einfach eine Straße zu früh abgebogen. Macht nichts. Also weiter gehts. Doch plötzlich stand ein Franzose vor mir, der mir ein Ticket für den City God Tempel vor die Nase hielt. Er dachte wohl, ich wollte in den Tempel und schenkte mir ein Ticket, welches er noch übrig hatte. Ehrlich: ich wollte den Tempel nicht sehen. Tatsache: ich habe mir den Tempel angeschaut. Fazit: ich hätte mir den Tempel nicht angucken müssen. Viel Gold, viele Statuen, viele Opfergaben. Ooooookay. Das, was ich auf dem Weg dann gesehen habe, war viel interessanter. Anscheinend ist das Konzept „Wäscheständer“ noch nicht so weit fortgeschritten. Die gewaschene Wäsche, das inkludiert natürlich auch Unterhöschen, wird einfach an den Stromkabeln aufgehängt, mitten auf der Straße. Die Garagen werden umfunktioniert zu Fleischtheken, ohne Kühlung, ohne alles. Dieses Land ist einfach unglaublich. Nach dem ganzen Herumgelaufe gönnte ich mir erstmal eine Pause im Bambusgarten. Ich bestellte mir einen Jasmin Tee und versuchte das Gesehene zu verarbeiten. Stopp. Dafür ist keine Zeit. Ich lief zum Fluss und überquerte für 20 Cent mit der Fähre den Fluss zum Stadtteil Pudong. Mein Ziel war der Shanghai Tower. Ich versuchte mein Glück und zeigte beim Kauf des Tickets meinen Studentenpass vor - das Ticket wäre dann nämlich 10€ günstiger. Leider entgegnete man mir, dass der Rabatt nur bis zu einem Alter von 23 ginge. Buuuh! Der Shanghai Tower ist mit 632m das zweithöchste Gebäude der Welt und das höchste Chinas. Das, was ich aber noch beeindruckender fand ist der Fahrstuhl. Dieser ist nämlich mit 18 m pro Sekunde der schnellste auf der ganzen Welt. 18 Meter pro Sekunde! Um auf die Aussichtsetage auf 546 Metern zu gelangen, benötigt man also nur 55 Sekunden. Das fand ich schon beeindruckend, aber auch gruselig zugleich. Die Aussicht von oben war natürlich phänomenal. Von unten sah der Tower gar nicht so hoch aus, von oben musste ich diesen Gedanken aber nochmals revidieren. Das hat sich definitiv gelohnt! Und plötzlich war die Zeit vorüber – ich musste mich auf dem Weg zum Flughafen machen. Ich holte mein Gepäck, schlürfte noch eine Dumplingssuppe und verabschiedete mich schweren Herzens von der Stadt.
    Mein Fazit von Shanghai? Nachholbedarf – ich bin begeistert! Und ja, Shanghai gefällt mir besser als Peking, aber da stehe ich mit meiner Meinung auch nicht alleine dar..
    Read more

  • Day1

    Hier bleib ich.

    October 12, 2019 in China ⋅ ⛅ 24 °C

    Ich bin in Shanghai - Wahnsinn, manchmal fasse ich selbst nicht so ganz. Im Rahmen der zweiten Dienstreise nach Peking, beschloss ich am Wochenende zu fliehen und die Zeit zu nutzen um mir einen weiteren Teil Chinas anzuschauen. Ich bin mit Air China ziemlich früh los geflogen, damit ich die kurze Zeit auch nutzen kann. Der Flug dauerte zum Glück nicht allzu lange, die Sitze sind definitiv nicht gemacht für große Menschen, 30 Minuten vor der Landung darf man keine Musik mehr hören und das Essen bzw. Frühstück war speziell. Der Jogurt mit Pfirsichstückchen wurde mit einem Strohhalm verzehrt (ich habe das Messer gewählt) und die zwei mit Folie abgedeckten Dosenpfirsische habe ich nicht angerührt. Der Rest war einfach nur extrem süß. Gelandet! Nach dem ganzen Aussteigetrarah, welches wirklich 30 Minuten dauerte, lief ich zur Metro, die mich in die Stadt bringen sollte. Was ich nicht erwartet habe: Es gab eine Schlange. Für die Metro. Eine Schlange. Nun gut, ich kaufte mir ein Ticket und reihte mich also für den Security Check ein, und wartete. Nach weiteren unzähligen Minuten war ich an der Reihe, und obwohl ich Benzin, Sprengstoff und die Glock zu Hause ließ, passierte ich zwar die Security, mein Ticket funktionierte aber nicht. Alles nochmal von vorne? Bitte nicht! Ich ging zur Information, die mir schließlich sagte, ich könne passieren. Gott sei Dank! Ich stieg in die Metro und fuhr in die Stadt, 60 Minuten, 1€. Kann man machen.
    Angekommen in der Stadt war das erste, das ich feststellte: Die Menschen hier können rot und grün unterscheiden. Das Überqueren der Straße gleicht also nicht, so wie in Peking, einem Selbstmordversuch. Ich werde dieses Wochenende also überleben - das sind gute Nachrichten. Das zweite, das ich äußert kurios fand: In dem Park, den ich nach dem Aussteigen durchquerte, saßen hunderte Menschen, die, so machte es zumindest den Anschein, einen aufgespannten Regenschirm verkaufen wollten. Das war ein echt merkwürdiges Bild. Nichtmal bei Regen in Deutschland habe ich so viele Regenschirme auf einmal gesehen. Dadurch, dass alles länger gedauert hatte als gedacht, kam ich auch nach der Check-In Zeit an. Perfekt, ich konnte also gleich ins Zimmer. Dachte ich. Naiv. Angekommen entgegnete man mir nämlich, dass das Zimmer noch nicht sauber sei. Auf meine Aussage hin, dass die Check-In Zeit doch um 12 Uhr sei und ich nicht verstehen würde, warum das Zimmer noch nicht gereinigt sei, sagte man mir, dass auch die Check-Out Zeit um 12 Uhr ist. Ich musste wirklich lachen, behielt aber weitere Kommentare für mich. Ich erhielt daraufhin ein Upgrade - aus meinem Einzelzimmer machten sie ein Doppelzimmer. Von mir aus. On top hatte ich letztendlich eine Toilette im Zimmer. Sprichwörtlich. Natürlich war die Toilette verglast, das bedeutete aber auch, ich könnte von meinem Bett aus der imaginären zweiten Person bei allen privaten Dingen beobachten. ALLEN! Ich habe ja mittlerweile verstanden, dass es modern ist, dass die Dusche oder die Badewanne nur mit einer Glaswand vom Bett getrennt ist. Okay. Aber die Toilette? Wirklich? Mir fällt absolut keine Situation ein, in der das irgendwie hilfreich sein könnte. Ich holte mir einen Stadtplan und los ging es. Der Stadtplan war mit Abstand der sinnloseste Stadtplan den ich je gesehen habe. Es waren weder Sehenswürdigkeiten noch die Metrostationen eingezeichnet. Was soll man denn bitte damit? Nach anfänglichen Schwierigkeiten erreichte ich trotzdem Tianzifang, einen kleinen verwinkelten Teil der Stadt in dem viele Künstler ihr handwerkliches Können unter Beweis stellten. Das war wirklich toll. Ich musste aufpassen, dass das mit dem Gekaufe nicht ausartet. Ich behielt die Kontrolle. Abgesehen von der Handwerkskunst, gab es natürlich auch einen Essensstand neben dem anderen. Ich hätte gerne drei Mägen. Wirklich! Ich versuchte alles zu probieren was geht und da durfte natürlich auch nicht einer dieser coolen Tees fehlen. Und damit meine ich nicht dem traditionellen heißen Tee, sondern den Eistee. Ich ging also in eine Art Starbucks für Tee und entschied mich für eine ganz abgefahrene Sorte. Ich bestellte, doch die Antwort war auf ein Zettel geschrieben: 1 hour. Eine Stunde Wartezeit für einen fancy Eistee? Rückzug! Nebean gab es zwar keine ungewöhnlichen Sorten, aber die Wartezeit betrug nur 2 Minuten, das hat mich sofort überzeugt. Ich durfte den Anteil der Süßung bestimmen: 100%, 70%, 50%,30%. Was das jetzt genau bedeutet, und für was die 100% stehen, keine Ahnung. Ich will das eigentlich auch gar nicht wissen. Mein Passionfruit Eistee mit 50% Süße schmeckte zumindest sehr lecker. Ich schlenderte zum Stadtteil ‚French Consession‘. Wie der Name schon verrät ist der französische Einfluss nicht zu übersehen. Und das mitten in Shanghai- unglaublich! Auf dem Weg fiel mir auf wie viele Männer auch hier in den Parks Karten spielten. Im vorherigen Leben war ich sicher ein dicker, kartenspielender Chinese. Überall waren massenweise Fahrräder. Ich habe erfahren, dass ein Monatsabo einfach mal nur 3€ kostet. Man hat immer und überall ein Fahrrad für 3€. Nicht schlecht. Die Besen um die Straßen zu säubern werden anscheinend selbst gebastelt. Stock. Sträucher. Festbinden. Fertig. Cool! Jetzt wollte ich mir aber noch das anschauen für das Shanghai so bekannt ist: Die Skyline. Und tatsächlich, dieser Ausblick ist sehenswert. Sehr futuristisch das Ganze, aber mit dem Fluss dazwischen einfach toll anzusehen. Die Massen an Menschen erwähne ich hier mal nur beiläufig. Ich wanderte zurück zur Unterkunft, um mich frisch zu machen. Ich hatte nämlich was vor: Das erste mal würde ich alleine in eine Bar gehen. Wow, das war wirklich merkwürdig, auch wenn es sich nicht merkwürdig anfühlte. Die Bar Rouge ist eine Bar mit grandiosem Ausblick auf die Skyline und das bei Nacht - sollte ich mir das entgehen lassen, nur weil ich kein Anhängsel habe? Auf gar keinen Fall. Ich bestellte mir also einen wirklich teuren Cocktail und genoss die Aussicht. Und kurz danach hab ich auch schon eine Verbündete gefunden: Sunny, eine Chinesin, die in San Francisco lebt und auch alleine hier die Bar unsicher gemacht hat. Was ist die Moral von der Geschichte: Einfach machen!
    Read more