Paris, Bordeaux, Toulouse
  • Day6

    Temps de dire au revoir

    September 28 in France ⋅ ⛅ 20 °C

    Der Abend war wunderschön. Ich bin zur Pont Neuf gelaufen und habe von dort den tollen Blick auf den Port der la Daurade genossen. Mit Käse, Oliven und Wein im Gepäck habe ich mich wieder ans Ufer der Garonne gesetzt, gepicknickt, telefoniert und den Sonnenuntergang angeschaut, der noch schöner schien als der gestrige. Hier geht die Sonne gut eine Stunde später unter als in Berlin, das hat mir sehr gefallen, zumal ich so mehr Zeit für meine Entdeckungstouren hatte. Danach bin ich durch die Stadt zurück zum Hotel spaziert. Toulouse by night ist mindestens ebenso schön wie am Tag. Der Place du Capitole und die Arkaden mit den Bildern an der Decke wirken sogar noch viel imposanter. Morgen früh um 9 Uhr will ich zum Gottesdienst in der Basilika Saint-Sernin, das stelle ich mir sehr eindrucksvoll vor in dieser riesigen Kirche und dann muss ich auch schon zum Flughafen. Die letzten Tage waren unglaublich schön, ich habe wahnsinnig viel gesehen. Die Franzosen waren ausnahmslos offen und freundlich, mir gefällt sehr vieles hier. Ich bin begeistert und bissel verliebt in unser Nachbarland.Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day6

    Lieblingsplatz

    September 28 in France ⋅ ⛅ 24 °C

    Ich saß lange bei Wein und Buch an meinem absoluten Lieblingsplatz, dem Place Saint-Etienne. Hier kommen kaum Touristen her, es ist halbwegs ruhig und wunderschön. Zu empfehlen ist das Café Le Syléne genau gegenüber der Kathedrale. Kaffee und Wein schmecken vorzüglich und der Blick ist toll. In der Nähe ist auch die Pâtisserie Conté, die ein vielfältiges und leckeres Angebot hat. Die 1/2 gâteaus sehen toll aus und sind zum Durchprobieren bestens geeignet.Read more

  • Day6

    Laisser dériver - treiben lassen

    September 28 in France ⋅ ☁️ 18 °C

    Was für ein schöner Tag. Die Sonne scheint seit dem Nachmittag und es ist angenehm warm. Ich war gleich morgens im Jardin Public und Jardin des Plantes. Es war vor allem schön ruhig, aber mit den Pariser Parks können beide hier nicht mithalten. Danach wollte ich ins Musée des Augustins, aber das hatte leider geschlossen. Ich erinnere mich daran, dass Sandra und ich letztes Jahr ewig drin waren, weil es so schön war, vor allem im Kreuzgang mit dem tollen Garten. Als Alternative bot sich der Couvent des Jacobines an, aber für 5 Euro Eintritt habe ich mehr erwartet. Das Kirchenschiff war recht eindrucksvoll. Danach habe ich mich treiben lassen, die Gassen sind herrlich zum Schlendern. Gegessen habe ich wieder im Tom Pouce Café, weil es dort sehr lecker war.Read more

  • Day5

    Savoir vivre

    September 27 in France ⋅ ⛅ 24 °C

    Heute habe ich es mir richtig gut gehen lassen und weder Geld noch Kalorien gezählt. So macht das Leben wirklich Spaß. In einer Patisserie habe ich mir die einzelnen Törtchen im Schaufenster erklären lassen. Franglais, Hände und Füße haben es gebracht und es war sooo délicieux! Das Highlight war allerdings mein Picknick am Ufer der Garonne am Place de la Daurade. Der Sonnenuntergang war einfach spektakulär und meine mitgebrachten Köstlichkeiten umso leckerer. Gerade gönne ich mir den letzten Wein für heute in einer Bar. Ich lechze nach einer Dusche und mein Handy nach dem Ladegerät. Morgen ist schon mein letzter Tag und den will ich voll und ganz genießen. Bonne nuit, ihr Lieben!Read more

  • Day5

    Toulouse - La ville rose

    September 27 in France ⋅ ⛅ 22 °C

    Endlich angekommen in der Stadt, in die ich mich vor 18 Monaten verliebt habe. Ich bin ein bisschen geschockt ob der vielen Menschen hier. Unfassbar, wie voll und lebendig die Stadt ist. Dagegen war Paris ein Dorf. Nach dem Mittagessen gegenüber vom Blumenladen Verte et rose bin ich erstmal in zwei Schmuckläden, ach wie ich sie liebe, und dann in meine Lieblingskirche Saint-Étienne geflüchtet, um etwas Ruhe zu finden. Von dort aus bin durch die Stadt gebummelt und habe mich weiteren kulinarischen Genüssen hingegeben. So viele Patisserien, Restaurants und Bars habe ich noch nie auf einem Fleck gesehen. Nachdem ich Saint-Étienne, eine wunderschöne Kathedrale in romanisch/gothischem Stil besucht hatte, bin ich pflichtbewusst auch zur größten noch erhaltenen romanischen Kirche Frankreichs gepilgert und die ist wirklich riesig. Sitzt man ganz hinten, sieht man den Altar nur als Punkt (Bild 6). Übrigens heißt die Stadt La ville en rose, weil überwiegend Terrakottasteine verbaut wurden, die tatsächlich rosé leuchten.Read more

  • Day4

    Uferprommenade und Miroir d'eau

    September 26 in France ⋅ ⛅ 19 °C

    An der Uferpromenade kann man einige Kilometer entlang laufen. Von der Cité du Vin bis zum Ende der Altstadt. Dabei kommt man auch an der Pont Jacques Chaban-Delmas vorbei, einer riesigen modernen Brücke über die Garonne. Am Anfang des Weges befinden sich in den sogenannten Hangars Geschäfte, Cafés und Restaurants, später säumen schöne alte Gebäude und Plätze die Strecke. Es lohnt sich zu laufen, denn der Blick ist toll. Nach ca. 3 Kilometern stößt man auf den Place de la Bourse, auf dem sich ein riesiger Wasserspiegel befindet. In regelmäßigen Abständen versprühen hunderte Düsen Wasserdampf, was einerseits eine Abkühlung und andererseits ein schönes Fotomotiv darstellt. Ich war morgens und abends da und muss sagen, dass später am Tag das Licht und damit die Atmosphäre schöner war. Damit sage ich Bordeaux auch schon adieu, morgen geht's weiter nach Toulouse. Ich komme auf jeden Fall wieder, denn ich habe längst nicht alles gesehen. Zwei, drei Tage sollte man schon einplanen. Hatte mich auf dem Rückweg zum Appartement verlaufen und durch Zufall viele schöne Ecken auf meinem riesigen Umweg entdeckt. Jaja, der Bordeaux hat es ganz schön in sich...Read more

  • Day4

    Streifzug durch die Altstadt

    September 26 in France ⋅ ⛅ 23 °C

    Ich liebe es, mich treiben zu lassen und so habe ich auch ohne Stadtplan die wichtigsten Bauwerke entdeckt und mich zwischendurch dem Genuss hingegeben. Weißer Bordeaux schmeckt mir ebenso gut wie roter, ich mache das von der Tageszeit abhängig. Immer dagegen geht eine Süßigkeit und davon verstehen die Franzosen so viel wie die Belgier. Ich hatte ein Schokoladentörtchen und das war sowohl optisch als auch kulinarisch ein Hochgenuss. Die Port der Cailhau und die Grosse Cloche zählen übrigens zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten hier und sind auch einen Besuch und ein Foto wert, aber zum Verweilen laden sie eher nicht ein.Read more

  • Day4

    Hoch hinaus

    September 26 in France ⋅ ⛅ 23 °C

    Mit seinen 114 Metern Höhe ist der Flèche Saint Michel (Pfeil) das höchste Gebäude in Bordeaux. Besonderes Merkmal ist, dass er wie der Pey Berland, also der Glockenturm von Saint-André, frei und abseits der Kirche steht, damit die Erschütterungen bzw. das Vibrieren durch das Läuten der Glocken der Bausubstanz der Kirche nicht schaden.

    Von oben hatte ich eine phantastische Aussicht auf die Stadt und nur wenige Menschen haben sich die enge Wendeltreppe hochgequält, sodass es schön ruhig war. Besonders eindrucksvoll neben dem weiten Blick über die Dächer fand ich die Glocken und die hohe Kuppel.
    Read more

  • Day4

    Saint-André und Saint-Michel

    September 26 in France ⋅ ⛅ 21 °C

    Juhuuu, es hat endlich aufgehört zu regnen und zwischendurch kam auch mal die Sonne raus. Ich bin am Ufer der Garonne bis zur Kathedrale Saint-André gelaufen und habe das schöne Wetter genossen. Die romanisch/gothische Kathedrale hat mich sehr beeindruckt. Und ich hatte das Glück, in eine Chorprobe zu geraten. Die Atmosphäre wurde dadurch noch mehr aufgewertet und es war so unglaublich schön, dass ich länger geblieben bin als geplant. Danach bin ich ca. einen Kilometer durch die Altstadt gebummelt und habe der Basilika Sait-Michel ebenfalls einen Besuch abgestattet. Auch schön, aber ich hätte für Steigungseffekte die Reihenfolge ändern sollen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass als Basilika eine besondere schöne und herausragende Kirche bezeichnet wird, während als Kathedrale oder Dom nur durchgeht, was als Amtssitz eines (Erz)Bischofs fungiert(e). Direkt neben Saint-Michel steht der Glockenturm, den man besteigen kann.Read more

  • Day3

    Bonjour Bordeaux pluvieux

    September 25 in France ⋅ 🌧 19 °C

    Also heute brauchte ich ganz viel Humor. Erst gebe ich Unsummen für das Ticket nach Bordeaux aus, der Typ neben mir im Zug stinkt zwei Stunden vor sich hin und dann komme ich an und Überraschung: es regnet. Erst nieselig, dann in Strömen. Ich wollte am Ufer der Garonne bis zum Zentrum laufen, habe das aber nicht geschafft, weil der Regen einfach zu schlimm wurde und ich lieber in einen Pub geflüchtet bin. Passt zum irischen Wetter hier. Im Mai hatten Alex und ich in Irland allerdings in 10 Tagen weniger Regen als ich in den letzten 2 Tagen hier. Egal, die Laune wurde durch Bier und nette Menschen im Pub besser. Habe mich dann auch spontan entschieden, im Supermarkt leckere Sachen einzukaufen und im Appartement zu essen. Ich war trotz Regenjacke und Schirm patschnass, da war das die beste Entscheidung. Im TV läuft The Big Bang Theory, sehr lustig auf Französisch, zumal ich kaum ein Wort verstehe. Morgen soll es schöner werden und ich werde mein Glück erneut versuchen. Und zur Not gehe ich ins Weinmuseum. Jetzt gibt's auf jeden Fall zwei, drei Gläser Bordeaux, um das doofe Wetter zu vergessen. Bis morgen!Read more