Myanmar
Kela

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day366

      1 Jahr im Amt - eine zweite Bilanz

      January 17, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 24 °C

      Wir haben es geschafft! Ein ganzes Jahr auf Weltreise und noch immer liiert. Und glücklich. Meistens. Scheinbar so glücklich, dass uns Team Frankreich beim Hike in Myanmar nur so mit Komplimenten überschüttet. Man hätte kaum je ein Pärchen gesehen, dass nach 9 Jahren immer noch so verliebt daher kommt. Ha, endlich sieht und anerkennt jemand meine Anstrengungen. Aber auch sonst haben wir in 1 Jahr wohl mehr erreicht, als der selbstverliebte Deppen-Donald in seinen 2. Finde ich. Sue auch.

      In den vergangenen 365 Tagen haben wir 87’311 km mit 36 Flugzeugen, 31 Schiffen, 98 Bussen, 3 Camper-Vans und 3 Zügen zurückgelegt, um 135 Destinationen in 27 Ländern zu besuchen und in 141 verschiedenen Betten zu schlafen. Pinguine gesehen und gestritten haben wir je 8 Mal - uns getrennt noch nicht. Wobei das kommt noch. Für den März haben wir individuelle Individualreisen geplant. Jeder für sich. Denn alleine Reisen gab es in den ersten 39 Jahren meines Lebens noch nicht. Mit Ausnahme von 3 wenig erfolgreichen Wochen USA mit 16, aber das ist eine andere, längere und eher traurige Geschichte.

      Für die irgendwann geborenen und bestimmt gelangweilten 17 Enkelkinder haben wir das vergangene Jahr mit 14‘341 Fotos, 72‘635 Worten, 249 Wein-Reviews und 42 Clips produziert aus 1’572 Videos festgehalten. Wir sprechen wohl schon von mehreren Büchern. Wobei wer braucht schon Bücher, wenn es das Internet gibt? Wahrscheinlich würden wir die sowieso verlieren, wie die 8 Sachen auf der Reise bisher. Oder sie würden gestohlen wie die GoPro in China. Also keine Bücher.

      Zwar freuen uns die 6‘049 Likes von Freunden und Familie ungemein, aber lange können mich diese virtuellen Zuneigungen nicht mehr trösten. Zum Glück haben wir unterwegs schon 8 Freunde, Freundinnen oder Familienmitglieder aus der Schweiz getroffen, sonst wäre ich vielleicht schon nach Hause. Wobei davon nur der Taeschler Marc so verrückt war, extra und ausschliesslich wegen uns nach Australien zu reisen. Lustiger Vogel. Ähnlich lustig wie das Lachen des dort ansässigen Kookaburra.

      Ich freue mich auf den Sommer in der Schweiz. Sue auch. Obwohl uns das Reisen scheinbar gut tut. Also mir. Sue nimmt das alles schon ein wenig mit. War ja klar. Das schwache Mädchen kommt insgesamt auf 3 Krankheitstage und der starke Junge hält sich wacker bei Null. 0. Nix. Nada. Always up and running. Ok, nicht ganz. Da war diese eine Nacht und der halbe Tag in Kuba. Sue hat dies als 1 Tag krank in der Statistik vermerkt. Von mir aus. Verdammtes Nowitschok.

      Beim Thema Geld gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht beziehungsweise Entwicklung. Die gute zuerst. Wir konnten die täglichen Kosten signifikant unter das angepeilte Budget von 100 Stutz pro Tag senken und ich bin wieder der BFF vom Budget. Das beruht aber nach wie vor nicht auf Gegenseitigkeit. Scheiss Budget. Sparsam wie wir sind, geben wir im Schnitt 22% für Übernachtungen aus, 26% für den Transport zwischen den Destinationen und die restlichen 52% für alles dazwischen. Fulminante Kostentreiber waren neben dem Verlassen der Schweiz und seither reichlich Wein die Marine-Iguanas auf den Galapagos Inseln, die Tauchausbildung bei Dr. John with no t-shirt on und einfaches und simples Sein in Hawaii und Down Under.

      Die schlechte Nachricht? Sue‘s Kässeli ist fast leer. Trotz der übertriebenen Budget-Harmonie. Naja, für ein paar Wochen reicht es noch und vielleicht findet sich ja irgendwo doch noch ein Penthouse-Gönner, der unsere Reisezeit nochmals ein wenig ausdehnt. Ansonsten freuen wir uns auch einfach wieder auf Zuhause. Wohnen im Hotel Mama. Der Traum eines jeden knapp Vierzigjährigen. Zumindest wenn man(n) Italiener ist. Also wäre.

      So, ich hab Durst.
      Read more

      Traveler

      Wow 😮. Ihr habt ja alles akribisch dokumentiert.

      1/25/19Reply

      Eindrücklich eure Statistik! Ich finde ihr müsst schön Bücher machen für eure eventuellen 17 Enkelkinder als Motivation. Nicht dass diese nur noch alles von der cloud erfahren. Wo ja alles auch mal verschwinden könnte.

      1/26/19Reply
      Traveler

      Noch guten Endspurt.

      1/26/19Reply
      2 more comments
       
    • Day6

      Inle Lake villages

      December 11, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 20 °C

      Various looks at villages around the lake. Most buildings are on piles driven into the lake bed. The temple is on a small island in the middle of an open area of water, much like a town square on dry land.Read more

    • Day6

      Inle Lake

      December 11, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 20 °C

      Large shallow wetland lake. Of particular interest is the 4th picture. Leg rowing is a thing here. The fishermen stand in the boat and use a leg to row so that they can both see better and handle their nets easier. The 5th picture is one of the creeks feeding onto the lake, from the main town. The last picture is a map of the lake.Read more

    • Day22

      Inle Lake: Fishermen and Farmers

      March 11, 2020 in Myanmar ⋅ ⛅ 88 °F

      The unique One-leg rowing fishermen in Inle Lake.
      The Burmese fishermen who have mastered an unusual technique when it comes to padding their boats, balance carefully on one leg, and wrap their second leg around the oar to guide the vessel through the freshwater lake. As there are many reeds and water plants in the lake, standing on the end of the boat helps them have a great view and can lead the way better. They need to keep both their hands free to handle the cumbersome nets which are submerged in the lake, about 10ft deep. The fishermen trap the fish by throwing the cone-shape net into the water, pressing on it with their feet so that the net sinks to the bottom where the fish are. Then, with the cone sank and the fish trapped, they spear from above through the hole at the top of the cone.

      Floating island farmers gather water plants for fertilizer.
      Read more

      Traveler

      great ingenuity

      3/12/20Reply
       
    • Day20

      Boat Trip Around Inle Lake

      February 6, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 27 °C

      After such a lovely boat trip after the walk and talking to the Canadian couple we decided to team up with Ellia and Karin on an whole day boat trip. At 7am we went for breakfast and then jumped on the bikes to the ferry port. I must admit my bum was still hurting from cycling yesterday so I'm looking forward to sitting and relaxing on the boat.

      First stop was the Ywama village which is famous for silver making. Ellia and me even bought ourselves some new earrings.

      Next we spent an hour at the market at Phuang Daw Oo Pagoda where we bought a few goodies to bring home, ate Shan noodles and drank endless amounts of tea.

      Next was a stop at Inn Paw Kon Village where they make lotus Silk. The stems of the lotus flowers produce a fine web like thread which is then woven into thread for garments such as ladies scarves or robes for the monks. It was really amazing.

      Then we stopped at Nan Pa Village where boats and cigars are made. Why the combination I have no idea. Ellia, Karin and Will tried the sweet, banana and strong tobacco cigars. It was weird sitting around them while smoking and smelling the soft scent of banana around me.

      After lunch by the river we walked to Shwe Inn Dein Pagoda which was surrounded in small stupas, almost like a mini Bagan. The site is believed to date back to the days of the Indian emperor Ashoka, who sent out monks in the 3rd century BC across Asia to spread Buddhism. Centuries later two Kings of the Bagan empire, Narapatisithu and Anawrahta built pagodas at the site. The site contains hundreds of pagodas, collectively known as the Shwe Inn Thein pagodas. Most are from the 17th and 18th century; the earliest one with an inscription dates to the 14th century. We were all hot and slightly delirious by this point. We were constantly giggling, hiding behind stupas and jumping out, Ellia even found a broom and randomly started clearing up the leaves and then pretending it was a nimbus 2000. I can't explain why we suddenly went crazy but it happened haha

      After what must have been a good 2 hours we headed back to the boat and had a quick stop to see the long neck ladies. Honestly I don't know why they still make this a stop on the tour because I don't think I've met any tourists that like it. Its like going to a human zoo and its all faked for tourists. Long necks in this area don't really exist and the ones that do don't wear the necklace all the time anymore and can take them off. Or so I've been told. One of the ladies made us hold the necklace claiming it was 8 kg. It was barely 2kg!!

      The next and final stop for the day was the Nga Hpa Kyaung also known as the Jumping Cat Monastery. In the past it was famous for its active cats that would jump through hoops during scripture readings but now the cats are much more lazy and do as all cats do and just lie around in the sun. I can't remember if I've said previously but we always carry balloons and give them out when we see tiny children. As the monastery wasn't that impressive while wandering around we gave some children balloons. They were sooo excited and jusr ran round the outside of the monastery screaming with enjoyment. It was sooo cute!!

      Our tour was supposed to be finished by 4pm but we must have been very slow at each of the stops because it was now 5:15pm. So we asked our boat driver of he would go slowly so we could watch sunset and he happily did so! He also slowed down everytime we went past the iconic one legged fishermen so that we could take pictures with sunset. It was a really picturesque and relaxing end to the day.

      When we arrived we went to Ellia and Karin's hostel Ostello Bello's roof top bar where me and Will played a quick game of the Burmese version of Caram and then we sat and chatted to a few other tourists. I had a really yummy strawberry mojito or so I thought initially. After a few sips my mouth was suddenly full of glass bits so I quickly took it back!! Luckily no harm was done!

      For dinner we went back to the local restaurant for grilled fish, fish steamed in banana leaf and tea leaf salad. It was the best dinner I've had in Myanmar. Cooked to perfection. Absolutely loving our time hanging round with these guys they are fun, funny and so down to earth. Hopefully we can go meet them in Switzerland!!
      Read more

      Traveler

      Brilliant photo!

      2/7/19Reply
       
    • Day14

      Trekking Day 3

      October 18, 2016 in Myanmar ⋅ ⛅ 21 °C

      Man würde ja irgendwie meinen, dass es so kurz vorm Ziel leichter gehen soll, va hieß es ja, dass es die ganze Zeit mehr oder weniger bergab gehen sollte, wann also kommt "abwärts" endlich?!?

      Man könnte das ganze auch nennen: Tag 3 - der Kamp Kopf gegen Körper...aber was ist, wenn beide auf einmal nicht mehr wollen 😂😂😂 - es waren immerhin auch wieder 17km.
      Zwischendrin - aus dem nichts heraus - ist unser Guide mit uns bergab gerannt und nein ich übertreibe hier nicht, er ist einfach los gerannt... Bei dem unwegsamen Gelände ist auch die Konzentration ganz schön gefordert worden, da man bei jedem Schritt ganz genau schauen musste, wo man hin steigt. Ab einem gewissen Punkt bewegen sich die Beine automatisch, man darf nur einfach nicht stehen bleiben - ein bisschen musikalische Unterstützung durch Finns iPhone hat auf den letzten Metern wahrscheinlich auch geholfen...

      Zusammengefasst: wir haben Tag 3 auch überlebt und sind Mittags am Ziel Inle Lake angekommen und hatten uns die Bootsfahrt zum anderen Ende des Sees reichlich verdient.
      Und: man sollte sich vorher gut überlegen, was man sich wünscht...Ich habe gelernt abwärts ist eindeutig schlimmer als aufwärts, es klingt im Kopf nur besser 😜
      Read more

      travelismytherapy

      Die "Kriegsbemalung" in meinem Gesicht nennt sich übrigens Thanaka und soll gut für die Haut sein, tragen hier alle burmesischen Frauen und auch viele Männer. Es wird aus einer Baumrinde gewonnen und soll die Haut vor der Sonne schützen, kühlen,...

      10/28/16Reply
       
    • Day7

      ++ Inle Lake ++

      November 5, 2017 in Myanmar ⋅ ☀️ 9 °C

      Kaum am Inle Lake angekommen, schnappen wir uns sofort die Räder und fahren zum nahegelegenen Weingut Red Mountain. Immerhin verspricht man uns hier einen wunderschönen Sonnenuntergang mit einem Gläschen Wein :) Dort angekommen treffen wir auf bekannte Gesichter aus Hpa An, mit denen wir die nächsten Tage eine sehr schöne Zeit verbringen werden!

      Schon am nächsten Morgen geht es um 07.00 Uhr für uns 6 auf ein kleines Longtailboot. Den ganzen Tag haben wir nun Zeit den Inle Lake mit all seinen Facetten zu erkunden.
      Read more

      Naty

      Immer sitzt einer neben mir uns sagt, nee sieht das toll aus. Da wäre ich jetzt auch gerne.

      11/13/17Reply
       
    • Day15

      Inle Lake

      October 19, 2016 in Myanmar ⋅ ⛅ 27 °C

      Auch am Inle Lake gilt wieder: "the early bird catches the worm 🐛"... das scheint irgendwie das Motto meiner Myanmar Reise geworden zu sein. 🙈
      Der Wecker hat auf jeden Fall mal wieder kurz vor 5 für einen Sonnenaufgang auf dem Boot geklingelt - und ich dachte bisher immer, die Leute sind verrückt, die um diese Uhrzeit aufstehen 😂

      Nach der Anstrengung des Trekkings ist es auch mal ganz schön den ganzen Tag nur auf einem Boot über den See gefahren zu werden. Da die Buddhisten gerade das Ende ihrer "Fastenzeit" feiern sind wir plötzlich mittendrin statt nur dabei im sehr "organisierten Chaos" der Parade...aber auf der Straße klappt es ja auch immer 😜

      Bei unserem straffen Zeitplan (es gibt in Myanmar einfach zu viel zu sehen) heißt es am nächsten Tag aber auch schon wieder goodbye und ab nach Ngapali Beach ☀️ein paar Tage Sonne, Strand und Meer...
      Read more

      Susanne Greussing

      😂😂😂😂😂😂

      10/30/16Reply
       
    • Day13

      Traditionelle Bootbauer-Werkstatt

      November 27, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 27 °C

      Ein kleines Stück weiter wird uns gezeigt, wie die hier üblichen Boote aus Teakholz gebaut werden. Für ein größeres Boot (so eines, in dem wir über den See kutschiert werden) brauchen die Jungs hier etwa 1 Monat, für die kleineren Fischerboote benötigen sie nur 1 Woche.Read more

    • Day100

      Trek-king Day 3

      April 11, 2019 in Myanmar ⋅ ⛅ 33 °C

      Letzter Tag von unserer Trekking-Tour. Ich war froh, denn mit Blasen an den Füssen ist es nicht mehr so toll. Egal, ich war aufjedenfall zum Trek-King erkoren worden, da ich immer zuvorderst war. Ich kann einfach nicht langsam gehen, sorry🤷🏼‍♀️. Dank meinem Tempo waren wir jeweils schneller am Ziel hahah🙈. Unterwegs machten wir eine Pause bei einem Baum. Ein Baum voller Blumen und natülich Bienen. Ich reagiere einwenig allerisch auf Bienen und natürlich kam eine Biene auf mein Bein und krabbelte da rum. Ich dachte, ich verzieh mich von dem Baum, da wedelte unser Tourguide mit seinem Hut, eine Biene spickte auf mich zu, dachte wahrscheinlich: „ Ach, cooler Platz dieser Bizeps“, und stach zu. Danke, Thanks, Merci..erstaunlicherweise schwillte nichts an, es verfärbte sich mit der Zeit blau-violett..wtf🤔. Wir mussten die letzte Strecke halbwegs einen Berg herunter klettern. Ich raste da fast runter, da ich echt fast nicht mehr laufen konnte und meine Füsse aus den Schuhen raus wollten.
      Endlich angekommen, gab es essen und wir konnten uns einwenig ausruhen. Ich war so froh, als wir endlich im Hostel angekommen sind und wir duschen gehen konnten.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Kela

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android