Nepal
Koṭe Kholā

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day101

      Danagyu-> Chame

      March 22, 2022 in Nepal ⋅ ☀️ 9 °C

      אחרי ארוחת בוקר של חביתות וטחינה כדי לבנות את השרירים ולהכניס אנרגיות, פתחנו את היום עם עלייה דיי קשוחה של מדרגות. ככל שעולים בגובה ממש אפשר לראות עוד ועוד הרים של שלג וכל יום יותר יפה מהקודם. זה כבר היום הרביעי לטרק, תכף שבוע בנפאל, ואני חושבת שאני עדין לא מעכלת שאני באמת מטיילת עכשיו את הטרק הראשון שלי פה. כל כך גדלתי על הסיפורים האלה שזה מטורף לחשוב שאני כאן בעצמי עושה את הטרקים האלה שכל החיים רק שמעתי עליהם בלי סוף מאמא ואבא. באמת הטרק מדהים, הכפרים מקסימים ואולי גם כל הציפייה הפכה את הטרק לעוד יותר קסום וכיפי. כנראה שככה זה מרגיש להגשים חלום שחיכיתי לו כל כך הרבה שנים.
      הגו ואני הלכנו מאחורה ופטפטנו קצת ושמחתי להכיר אותה קצת יותר ולגלות שאנחנו דומות במובנים מסויימים ויש לנו הרבה מן המשותף. פשוט מרגישה שהמזל הטוב שלי ממשיך ללוות אותי בטיול ואיזה כיף לי שזכיתי לצאת לטרק הזה עם כזאת חבורה טובה וכיפית של אנשים. גם דינס הפורטר ג’ייד שלנו פשוט מקסים וחלק אינטגרלי מהחוויה של כולנו, ואני בהחלט לא רואה את זה כמובן מאליו, זה לגמרי היה יכול להיות אחרת.
      ג׳ורדי קצת פתח פער כדי ללכת לבד בקצב שלו ואנחנו עם קצת עצירות בדרך אבל בסוף צמצמנו והוא חיכה לנו קצת והגענו אליו. עצרנו לצהרים, הפעם הפקנו לקחים ורק שתינו תה ונשנשנו אגוזים, מאחר וההליכה לא ארוכה עוד וארוחה כבדה לא תעשה לנו טוב.
      כמו אתמול גם את החלק האחרון של היום הנוכחי סיימתי בהליכת בדד בפער לפני כולם. הפעם פתחתי פער רציני שאפילו הגעתי עד לג׳ורדי שיצא איזה 10 דקות לפנינו. הכאבים בעקבים שלי מהנעלים החריפו מאוד מהר, אני מאוד כועסת על הנעלים שלי שככה בוגדות בי פתאום אחרי שנתיים מופלאות ביחד, וכבר כואב לי מאוד, אז ההליכת בדד עזרה לי מאוד ועשתה לי כיף ללכת קצת עם עצמי והמחשבות שלי. גם לג׳ורדי כואב בעקב מאיזה דלקת שמתפתחת לו שם, אז שתינו המשכנו בקצב מהיר כדי לסיים את היום ולנוח. הגענו מאוד מוקדם בשעה 13:00 לגסט האוס המקסים והיפה שלנו. ״נוהל קרב״ כולם מתמקמים בחדרים, מתיחות, קצת כביסות למי שצריך, והפעם גם אכלנו ארוחת צהרים מאחר ולא אכלנו כלום בכפר הקודם באמצע ההליכה.
      בדירוג כולם התקלחו ופרשו לשנצ, כשקמתי הלכתי לחדר אוכל לבושה במיטב מחלצותיי אבל הופתעתי לגלות שהחדר אוכל מחומם מאוד והיה לי חם. קילפנו בקלפים וכשהחום היה מוגזם הלכנו להחליף לבגדים שאפשר להתקלף מהם. חזרנו לארוחת ערב - כרגיל דאל באט, וסיימנו את הערב הפעם עם סרטוני אודי כגן ואורי חזקיה עם צאי מסאלה טעים טעים וקצת שיחות של סוף יום.
      Read more

      Traveler

      התקף לב עשית לי

      3/27/22Reply
       
    • Day100

      Tal ->Danagyu

      March 21, 2022 in Nepal ⋅ ☀️ 7 °C

      היום ה100 לטיול שלי! איזה חגיגה!
      קמנו לבוקר שלישי של הטרק, ארוחת בוקר צ׳פטי עם חמאת בוטנים טחינה או דבש וכל טוב. יצאנו לדרך בדיוק בגל אחד ביחד עם כל שאר הישראלים, פתחנו את הבוקר בעליה טובה עם a lot of madregot שקצת התישו אותנו על הבוקר, אבל לא עבר הרבה זמן והגענו לדרך ג’יפים שבה נלך במשך כל שאר היום כי השביל טרקים חסום בגלל הצפות ומפולות. אחרי כמה דקות הגענו לאיזה מפל מים שעבר בדיוק באמצע הדרך, כל הבנים (ובת אחת) ישר הורידו בגדים ונכנסו למים הקפואים. האמת שגם של ואני היינו נכנסות ככל הנראה אם זה לא היה ממש באמצע הדרך ועניין החלפת הבגדים הפך למורכב.
      המשכנו אחרי הטבילה הקצרה, ומאחר וכל היום על שביל ג’יפים אפשר לשחק כולנו משחקי דרך. התחלנו בללמוד לספור פילים, ואז עוד חידת פיל שעולה על הר, אחר כך למדנו איך מציירים ירח, שם הקושי היה גדול וכולם בסוף למדו נימוסין והליכות, ובסוף גם קצת מסירות בכדור עד שהוא נפל על הרצפה והכדור כל הזמן נשאר אצל גורדי.
      אחרי שמיצינו את העניין עלמה שמה מוזיקה ברמקול ועלינו בקצב עד לכפר שבו עצרנו לארוחת צהרים. הרגשתי שהנעלים בוגדות בי, התחיל לכאוב לי קצת בעקבים ברגליים בגלל שפשוף והתפתחות שלפוחיות אז הורדתי את הנעלים נתתי לרגלים לנוח ואכלנו להנאתנו ארוחת צהרים גדולה. אני אכלתי מומו שהיה טעים במיוחד וגם משולש פיצה מדן. כולם אכלו בצקים, התפוצצו והיו גמורים מעייפות אבל דינס ההארי פו(ר)טר אמר שנשאר רק עוד איזה שעה וחצי הליכה בסך הכל עד סוף היום, אז שינסנו מותניים והמשכנו ללכת. אני הייתי עייפה והבנתי שיש לי 2 אופציות - או להשתרך מאחורה וללכת לאט לאט עד שנגיע בסוף, או דווקא להיכנס לקצב ולסיים את היום מהר עם אנרגיות גבוהות. בחרתי באופציה השניה, קצת פתחתי פער קטן מכולם והלכתי בקצב מהיר, זה היה לי ממש כיף ללכת קצת בשקט לבד וכל כך נהנתי שמהר מאוד הגענו לסוף היום אפילו יותר מהר משחשבתי.
      כשהגענו עשינו כולנו מעגל מתיחות טוב, כיבסנו את הבגדים בתקווה שיתייבשו עד מחר, מקלחות, וזהו, נחים קצת. יפתח שיצא יום אחרינו צמצם יום, הגיע אלינו והצטרף אלינו לערב. נכנסנו פנימה לארוחת ערב, כמובן איך שהתיישבנו לאכול הייתה הפסקת חשמל, אך אין דבר סידרו תאורת חירום תוך שניה. אחרי ארוחת הערב שיחקנו סתם משחקי קלפים, כמעט באתי ללכת כבר לישון אבל הפומו השאיר אותי ערה וטוב שכך כי אם הייתי הולכת לישון לפני כולם הייתי מפספסת את כל החלק הכיפי של הערב. רועי לקח את החבילה והתחיל לעשות לכל אחד סיבוב בזק של המשחק זונה של קראק, האירוע הסלים מאוד מהר, המצאנו עוד חוקים למשחק החדש שלנו וזה היה מצחיק עד דמעות. פרשנו כולנו לחדרים, בניסיון להוריד את ההתלהבות, קצת שיחקנו טלפון שבור בין הקירות הדקיקים בחדרים שלנו והלכנו לישון.
      Read more

    • Day43

      Annapurna Day 2 - Dharapani to Chame

      March 24, 2022 in Nepal ⋅ ☀️ 5 °C

      מהנהר עולים אל השלג
      הרים לבנים מתחילים להקיף אותנו מכל הכיוונים ואנחנו עוצרים לצ'אי מסאלה וחמאת בוטן
      בקצה הכפר, צופים בהשתוקקות בבעל מלאכה הודי שהגיע במיוחד לייצר סירים חדשים מישנים בעזרת אש לוהטת וחול.
      ממשיכים בטיפוס לתוך יערות אורנים וחוצים גשרי ברזל תלויים, שבים אל הנחל שעל גדותיו יושב ההוסטל שלנו להלילה (כפר בשם צ'אמה).
      ארוחת ערב של דל בט בנוהל ומשחקי קאבו עם תמיר ויעל.
      איילת ישבה עם הדס ובערב ישבנו יחד עם אורן שיצא לטרק עם עוד המון חברים ותיקים שלנו יום לפנינו.
      למדנו מחדש שיט הד וקאבו כשאני מנצח כמעט בכל סיבוב, מזל?
      מסתבר שלא רק, אחרי שיחת וידאו עם ההורים התבהר לי שהיום הוא יום ההולדת של הסבתא האהובה שלי זל שהייתה גם קלפנית ידועה לשמצה. השגחה עליונה.
      שיהיה לילה טוב וחלומות מוארי מזל
      פיס
      Read more

      Traveler

      💓

      3/25/22Reply
      Traveler

      אש עליך

      3/27/22Reply
       
    • Day44

      Annapurna Day 3- Chame to Uper Pisang

      March 25, 2022 in Nepal ⋅ ⛅ 6 °C

      את הליכת הבוקר שלנו ליוו חבורת ילדים מקומיים מצ'אמה שהיו בדרכם לבית הספר.
      מקסימים וסקרנים, שיחקנו איתם בקרב חרבות (מקלות הליכה), למדנו לספור עד חמש בנפאלית ואיילת העבירה קורס צילום מזורז.
      בצהריים חלפנו עח פני מטע תפוחים, בערך בגובה 3000 מטר, שבסמוך אליו יש חנות שמוכרת אוכל ושתייה מהנקטפים.
      נפלו דונאטס תפוחים, קרמבל תפוחים, ליקר תפוחים (לכבוד שבת המלכה) ועוד 3,4 ריבות.
      (9.7 פינקליידיז)
      ההוסטל להלילה נמצא בכפר אפר פיסיאנג ונקרא מנדלה, אורן דאג שישארו לנו בו חדרים ועכשיו כשאנחנו מעל ה3 קמ גובה (3,300) צריך לדאוג לכמה דברים.
      יש אנשים שאוכלים כמויות של שום, אנחנו בחרנו בכל זאת בכדורים, ובערב כשלהוסטל מגיעים, עוד כמה עשרות מטרים למעלה אנו מטפסים.
      העליות הקטנות הפכו מתישות במפתיע והלב עובד חזק להזרים את הדם.
      אז עלינו להתיישב במקדש המחודש של הכפר שנבנה בנקודת תצפית גבוה ויפה על הרי האנפורנה 2 ו 3, וחזרנו להתארגן לארוחה.
      ריפילים של דאל באט ושתי צלחות מומו, לקינוח הורדנו צייסר ליקר יחד עם יאם ועברנו לקלפים של סוף יום.
      שיהיה לילה טוב וחלומות על סיידר חם
      Read more

    • Day387

      Lang ist es her & Der Rückweg

      October 24, 2019 in Nepal ⋅ ☀️ 7 °C

      12.4.20
      Es ist lange her und trotzdem folgt mir der Gedanken seit Monaten, dass ich unsere "Nepal" Geschichte noch nicht beendet habe. Derzeit sind wir in Marokko in einem kleinen Küstendorf namens Tamraght. Uns geht es gut.
      Und heute morgen, als ich auf das Meer geschaut habe, von dem Appartement aus, was ich seit mehr als 3 Wochen nur dreimal verlassen habe, habe ich entschieden, die Geschichte von Nepal zu beenden.
      Meine Aufzeichnungen sind leider gelöscht worden in der Zeit. Ich werde trotzdem versuchen alle Details unseres Rückwegs zusammen zu tragen.
      Denn der Rückweg, nach der Entscheidung, dass wir Umkehren, war das Erschreckendste und Wundervollste der ganzen Reise.
      Liebe Omis & Mamas, seht diese folgenden Berichte vielleicht als ein kleines Ostergeschenk an euch, weil ihr meine Geschichten so gerne lest.

      24.10.2019
      Es geht weiter. Es geht zurück.
      Als ich am Morgen in „Charme" im "Royal Garden" aufwache fühle ich mich schrecklich. Wir sind abgestiegen. Müsste es mir nicht besser gehen? Irgendetwas stimmt mit meinem Körper nicht und das macht mir Angst. Bevor ich es aber laut ausspreche, gehen wir frühstücken. Ich bekomme fast nichts runter. Und es ist ein Kraftakt gerade zu sitzen. Als hätte jemand meinen Gleichgewichtssinn ausgeknipst.
      Ralf spürt es. Ich rede zu wenig und meine Hautfarbe ist fahl. Er setzt mich in die Sonne und hofft, dass ich mich etwas aufwärme. Es ist immer noch sehr kalt hier oben und mein Inneres schlottert. Alle Touristen sind ausgeflogen. Sie haben sich weiter bergauf bewegt. Wir hatten noch ein kurzes Gespräch mit einem deutschen Pärchen. Wieder schwappt etwas Arroganz zu uns rüber. Sind alle Wanderer so? Oder muss ich eine „geschwellte Brust"-Einstellung haben um solche Wege hier zu meistern?
      Ich denke kurz an die Österreicher, die wir vor einer Ewigkeit auf dem Weg zum Pass getroffen haben. Der Mann schnaufte mich damals an, als ich meinte, dass wir wegen meinem Husten nicht mehr als 8 km am Tag schaffen. „Dann werdet ihr sehr lange brauchen."
      Ja, dachte ich. Aber wir haben auch Zeit.
      Und jetzt sitze ich hier in der Sonne und ich weiß: Auch diesen Abschnitt werde ich wieder sehen und es sind noch 3 Tagesetappen um dort wieder anzukommen.
      „Ich schaffe das nicht. Ich kann nicht mehr.", denke ich. Mein Herz beginnt zu rasen und ich beginne zu Husten, was mich völlig erschöpft.
      „Alles klar. Wir gehen ins Krankenhaus!!!", sagt Ralf. Auch, wenn ich mich erst dagegen wäre, lenke ich ein. Er hat recht. Und wir machen uns auf dem Weg zum Krankenhaus. Es liegt etwa 1km hinter unser Unterkunft. Kurz bevor wir uns dort hoch kämpfen, informiert sich Ralf, ob es noch Jeeps gibt, die nach unten fahren. WIR BRECHEN UNSERE REGEL. Schreit mein Bauch. ICH WILL NICHT MEHR LAUFEN. Schreit mein Kopf.
      Später werden wir froh sein, dass es keine Jeeps mehr ins Tal gab.
      Jetzt kämpfe ich mich zum Krankenhaus. Und ich bin der festen Überzeugung, dass ich die Höhenkrankheit habe.
      Nachdem wir uns einmal verlaufen, setze ich mich auf einen der 5 Plastikstühle vor einer Steinbaracke. Ich sitze vor dem Krankenhaus und Ralf versucht einen Arzt zu organisieren. Eine Nepalesin winkt mich nach einer gefühlten Ewigkeit rein. Aber ich bin nicht ungeduldig, nur dankbar.
      Sie misst meine Werte und erklärt mir, dass ich keine Höhenkrankheit habe. Meine Sauerstoffwerte seien super. Ich hätte aber zu hohen Blutdruck.
      Danach werde ich in das Arztzimmer gebeten. Die Räume in diesem „Krankenhaus" sind klein, feucht und kalt. Es sind Steinwände, wie im Mittelalter, und die Medikamente sind auf Hockern und Tischen in der Ecke gestapelt. Trotzdem macht der Arzt einen kompetenten Eindruck. Er hört mich ab. Möchte mir aber nicht so richtig zuhören. Es gäbe in den letzten Wochen viele Wanderer mit meinen Symptomen. Meiner Lunge ginge es gut und ich hätte nichts verschleppt. Dann stellt er drei Medikament auf den Tisch. Ein Hustensaft. Ein Hustenstiller für die Nacht. Ein Antibiotikum.
      „Drei Tage. Dann könnt ihr über den Pass.", sagt er.
      Ich muss ihn anschauen, als hätte er nicht alle Tassen im Schrank.
      Er achtet aber nicht auf mich. Schon die ganze Zeit, strahlt er Ralf an. Und dann reißt er plötzlich sein Oberteil auf. Und ein "Bayern München"-Trikot kommt zum Vorschein.
      Ich könnte weinen und lachen zugleich. Und dann entspanne ich mich etwas. Die Situation ist so bescheuert, dass ich mich trotzdem sicher fühle. Ich lasse die beiden über Fussball sprechen und Ruhe breitet sich in mir aus.
      Und dann kehrt Energie in meinen Körper zurück. Die brauchen wir, denn wir müssen noch eine Nacht in Charme bleiben, damit ich mich etwas erholen kann. Dafür brauchen wir aber eine neue Unterkunft, da der „Royal Garden" komplett ausgebucht ist. Nach einer langen Suche durch Charme, entscheiden wir uns für eine Unterkunft neben den heißen Quellen.
      Wir sind anfangs die einzigen Gäste und sie gibt uns einen Raum mit dem einzigen Fenster in der Dachschräge. Ich bin so dankbar dafür, denn das einzige was mir wirklich jede Energie zieht, sind dunkle, kleine Räume. Dieser hier ist alt, etwas schmuddelig, aber hell und die Bettwäsche und Decken weich und warm. Die beiden Frauen sind sehr nett und machen uns direkt eine Suppe und gebratenen Reis zum Mittag. Wir sitzen in der Sonne. Die einzige Sonne in Charme, denn nur hier kommt die Sonne an den Bergen vorbei. Und ich wärme mich auf. Immer noch spüre ich diese Übelkeit und mein Husten bricht nach und nach noch stark raus.
      Ich betrachte die Medikamente. Auf keinen Fall nehme ich nochmal Antibiotika im Ausland. Da hatte ich schon eine schlechte Erfahrung in Dahab gemacht. Aber der Hustensaft sollte gehen. Ist doch nur Hustensaft. Also nehme ich nach dem Mittag eine Kappe.
      Was ich etwa eine halbe Stunde danach bereue. Ich kann kaum noch sitzen oder sprechen. Mir ist plötzlich speiübel und alles dreht sich. Ich schleppe mich zum Bett und Ralf folgt mir. „Was ist los?", schaut er mich mit großen Augen an. „Keine Ahnung.", nuschel ich. „Es fühlt sich an als würde mein Körper runterfahren.", ich fühle mich elend. Und ich sehe die Verzweiflung in Ralfs Augen. Er tut mir so leid. Er recherchiert im Internet nach dem Hustensaft und bestätigt mir, dass ich gerade alle Nebenwirkungen durchmache, die in der Beilage stehen. Der Hustensaft setzt sich an irgendwelche Rezeptoren im Kopf.
      Na toll. Und schon beginnt ein Schüttelfrost. Mir ist so kalt. „Ich muss nur warten bis mein Körper den Hustensaft abgebaut hat.", nuschel ich.
      Nach einer Stunde kann ich mich etwas hochdrücken. „Ich will in die heiße Quelle.", sage ich. Wir sind erst unsicher wegen meinem Kreislauf. Aber der ist mir gerade egal. Mir ist so kalt. Ich muss diese Kälte rausziehen.
      Also nimmt mich Ralf unter die Arme und wir gehen 15 Meter zu der Quelle. Um uns herum springen 20 Russen in die Becken und waschen sich die Haare. Es ist so heiß, der meine Haut sofort krebsrot anläuft. Ich konzentriere mich auf meinen Atmen. Ralf stützt mich immer wieder, aber entspannt sich nach einer Weile neben mir, als er merkt, dass ich mich unter Kontrolle habe.
      Der Tag endet mit einem einfachen, aber sehr herzlichen Essen im Essensraum der Unterkunft. Sie machen für uns den Ofen an und zu unserer Überraschung liegt unser Zimmer genau darüber, weshalb wir die ganze Nacht ein molliges Zimmer haben werden. Ich bin am Abend noch erschöpft, aber ich spüre, wie mein Körper nach und nach lebendiger wird. Und auch das Abendessen schaffe ich mit etwas Mühe zu genießen.
      Der Raum in dem wir essen sieht aus wie aus einem billigen Bollywood-Film. Die bunte Deko ist eingegraut und die Hussen über den Stühlen haben ihre prachtvollen Jahre lange hinter sich. Trotzdem scheint der Raum ein wichtiger Raum für die Familie zu sein. Hier wurden Geschichten geschrieben. An den langen Tafeln wurde viel gefeiert. Und der alte Kitsch legt sich wie ein liebevoller Balsam auf unsere Seelen.
      Ralf und ich schlafen tief. Wir sind eingerollt in Decken, haben weiche Kissen und unsere Schlafsäcke halten die Kälte fern, die sich an der restlichen Ofenwärme vorbeidrängt.
      Am nächsten Tag begrüßen uns die ersten hellen Strahlen durch unser Dachfenster und wir machen uns bereit für den Abstieg.
      Mit "geschwellter Brust"-Einstellung strecke ich Charme die Zunge entgegen. Und lasse den Kampf hinter mir.
      Heute werden wir zurück zu unsere tibetanischen Unterkunft laufen. Ich freue mich auf die Hausherrin und ihre Küche, in der wir vor einer gefühlten Ewigkeit gesessen und ihr beim Kochen zugeschaut haben. Und in Wirklichkeit ist es gerade mal 5 Tage her. 5 Tage in denen sich so viel ändern kann.
      Jetzt genießen wir den Abstieg, vorbei an dem Tor zum Himmel, durch den Friedhof im Wald und durch kleine Dörfer.
      Wir haben eine neue Routine. Jede Stunde machen wir eine Pause, trinken Tee und ich gönne mir zum Mittag eine Nudelsuppe.
      Mit jedem Schritt sind wir wieder im Hier und Jetzt. Mit jedem Schritt fange ich an, das Wandern wieder zu genießen. … Fortsetzung folgt.
      Read more

      Gertraud M

      Hallo, bin erleichtert von euch zu hören, auch wenn es da wohl noch was Schwieriges zu berichten gibt? Ich hoffe ihr seid beide OK! Bleibt ihr vorerst in Marokko 🤔🤔😶? Alles alles Gute 🍀 und bleibt gesund! LG Gertraud

      4/12/20Reply
      Traveler

      Hallo liebe Gertrud! ❤️ Danke uns geht es sehr gut und wir sind froh, dass es dir in dieser Zeit auch gut geht! Wir bleiben erstmal in Marokko. Und sind mit der Entscheidung ganz glücklich. Es gibt auch nichts wirklich schwieriges mehr zu berichten. Alles gut soweit. Einige Momente waren noch etwas aufregend. 😃

      4/13/20Reply
      Traveler

      Danke, liebe Nori, ich freue mich, dass du weiter berichtest.... Bleibt beide schön gesund und zuversichtlich, alles Liebe von der einen Mama

      4/16/20Reply
       
    • Day6

      Daraphani — Chame & Annapurna II

      November 3, 2022 in Nepal ⋅ ⛅ 6 °C

      Moiniiii,

      Heute war einer der Highlight Tage! Es ist so spannend vom subtropischen ins alpine zu laufen. Wahnsinn. Ich könnte mir nicht vorstellen den Trek erst später zu starten und mich per Jeep hochfahren zu lassen und dann all diese Eindrücke nicht wahrzunehmen. Heute ist der 4 Tag und ich merk es so langsam in den Beinen & in den Schultern. Aber das wird. Die Landschaft ist atemberaubend schön. Schnee der von 8000m hohen Bergen verweht wird. Die ersten Blicke auf Annapurna II (7937m) und auf Manaslu (8163m) lassen mich staunen. Kaum zu begreifen, dass wir gerade im höchsten Gebirge der Welt zu wandern. Jeder Tag ist gerade wie ein Geschenk. Ein Traum wird wahr. Gestern haben wir Katarina kennengelernt und heute wieder auf dem Trek getroffen. Wir wollen vielleicht den Annapurna Base Camp Trek noch zusammen laufen, wenn die Kraft reicht. Super cutes Mädel, lustig und auf jeden Fall interessant. Sie reist viel und arbeitet sonst als Ärztin in Irland.

      Ansonsten sehen wir immens viele Kontraste. Baustellen auf dem Trek, um mehr Teehäuser zu bauen. Bauern die ihr Feld noch per Hand pflügen. Irgendwie trifft hier Tourismus auf Armut. Faszinierend und manchmal auch traurig. Man möchte jedem helfen, aber wenn man jedem etwas gibt, dann hat man am Ende selbst nichts mehr. Wir versuchen immerhin Obst bei den Einheimischen zu kaufen, um diese und deren harte Arbeit zu unterstützen.

      Neben Momos hatte ich heute noch richtig gute Samosas! Das Essen hier catched mich richtig. Schön deftig, würzig und einfach Bodenständig. Hab mich da schon auch ein wenig verliebt. Gerade Momos erinnern mich an Pierogi. Ich glaub deswegen hab ich hier auch ein wenig Heimatgefühle. Wenn wir schon von Heimat sprechen muss ich sagen, dass ich gerade nichts so wirklich vermisse. Ich bin froh nicht in Deutschland zu sein. Ich bin froh über neue Eindrücke und neue Gesichter, Kulturen und Gerüche. Ich vermiss meine Familie und freue mich wenn ich wieder Internet und oder Empfang habe, damit ich alle mal Facetimen kann. Ansonsten bin ich gut begleitet von Julia, Thomas, Clemens und Katarina.

      Heute erreichen wir 2700hm in Chame und jetzt geht es los vorsichtig zu sein mit der Höhenkrankheit. Das heißt viel trinken & nicht überanstrengen. Man sollte nicht zu schnell aufsteigen und auf seinen Körper hören. Ich hab Respekt, aber wir tun unser bestes. Jetzt sitzen wir alle gerade im Essensraum. Der Raum wird bezeigt von einem Holzofen. Die Zimmer sind kalt. Nachts soll es so um die 0° haben, mal gucken wie sich die erste wirklich kalte Nacht anfühlt. Ich bin positiv gestimmt.

      Jetzt heißt es iPad zuklappen und die Gesellschaft genießen. Ich war schon lange nicht mehr so glücklich und unbesorgt wie gerade.

      🎤👋
      Read more

    • Day8

      Danakyu

      October 10, 2019 in Nepal ⋅ ☀️ 9 °C

      את הבוקר תכננו להתחיל ממש מוקדם (סביבות 6 וחצי) כי החלטנו שמסביבות 14:00 יש סיכוי לגשם. מפה לשם כמו שני נמנמים יצאנו לדרך רק ב8.. (ספוילר- אל חשש לא ירד גשם)
      זה הזמן לציין שאתמול אני התחדשתי בנעלי הרים חדשות (הנעליים שראו כל כך הרבה עולם הלכו לעולמן :/) ושי במעיל גשם.
      כשהתחלנו ללכת חששנו שאולי הנעלים שקניתי לא יהיו עמידות למים כפי שנאמר אך למזלינו מהר מאוד חצינו מפל וגילינו שהנעלים אכן עמידות! אך של שי קצת פחות..
      הנהר שמלווה אותנו מתחילת הטיול קיבל צבע יותר אפרפר.
      עברנו ליד עירות נוספות וראינו איך הם מגדלים הכל (כרוב, דלעת, תירס מלא מלא תירס, פטריות, צ'ילי ושועית ירוקה) לא עמדנו בפיתוי ועברנו ליד שדה תירס ולקחנו 2 גרגירי תירס כמזכרת על הדרך ראינו גם מריחואנה (אל חשש מזה לא לקחנו מזכרת)
      לאורך היום מלווה אותנו האחד והיחיד- בלו! (כלב שחור גדול וחמוד)
      ראינו סוס מתגרד על סלע וקופים אפורים עם פרצוף שחור מקפצים מעץ לעץ, שרדנו מתקפה של עזים או לפחות חששנו שהן יתקפו אותנו.. ושתי ילדות נפאליות רצו שנאמץ אותן ונקח אותן טרמפ לעיירה שאליה הלכנו.
      קינחנו את היום עם מקלחת מי קרח ואוכל טעים מהרגיל
      נ.ב
      החידה היומית- כמה נפאלים דעתכם ניתן להכניס לג'יפ?
      בין העונים נכון יוגרל מומו מתנה
      Read more

      Traveler

      כל כך כיף לקרא את מה שאת כותבת. נהדרת

      10/10/19Reply
      Traveler

      באיזה גובה אתם?

      10/10/19Reply
      Traveler

      תמונות יפות. עוד בבקשה

      10/10/19Reply
      3 more comments
       
    • Day7

      Meet n Greet

      August 18, 2022 in Nepal ⋅ ⛅ 11 °C

      Unser Tag begann in Bagachhap mit Pancake, Tomato Omelette und Tibetan Bread! Alles ganz gut. Auch heute war unser Trek wieder sehr abwechslungsreich. Auf eine "Straße" (Holperweg voller Steine und Löcher) folgte ein schöner ruhiger Pfad durch den Wald, der immer wieder von kleinen Bächen überflutet war. Auf einer Hängebrücke trafen wir dann eine Bekanntschaft von unserer letzten Busfahrt - Kelly aus Neuseeland! Kurz darauf schloss auch ihr Begleiter Myles aus England zu uns auf. Mit Begleitung vergingen die Kilometer heute wie im Flug und wir machten zusammen Mittagspause in einem kleinen Dorf. Natürlich mit Momos und Lemon tea 🍵. Nach 16km kamen wir am Nachmittag in Chame an. Der Fluss Marsyangdi, der uns schon den ganzen Trek begleitet, fließt hier direkt durch den Ort und 10 Meter an unserem Hotel vorbei! Die heiß ersehnten Hot springs in Chame luden uns leider nicht zum Verweilen ein. Die heißen Quellen strömen direkt in den reißenden Fluss. Hier wollten wir nicht baden;) Im Hotel trafen wir dann sogar noch einen Wanderer aus Spanien, den wir auch schon mehrmals auf dem Trek gequatscht hatten! Beim gemeinsamen Abendessen dann die große Überraschung: Nadine schmeckt Dal Bhat!!!! Das nepalesische Nationalgericht besteht aus Reis, einer Linsensuppe und Gemüse der Saison - für uns gab es heute Spinat, Kartoffeln und Blumenkohl. Alles in Allem ein schöner Wandertag ohne Leeches.🙏Read more

      Traveler

      Mmh, ne, kann eigentlich nicht Nadine sein, wenn ihr dal baht schmeckt.

      8/19/22Reply
      Traveler

      Nadine kann schließlich über ihren eigenen Schatten springen 👌

      8/21/22Reply
       
    • Day380

      Nepal - ACAP sechste Etappe

      October 17, 2019 in Nepal ⋅ ☀️ 7 °C

      Von DANAQU (2200 Höhenmeter) nach Chame (2700 Höhenmeter)

      Der Tag startet mit kühlen 10 Grad und unserem Frühstück. Ich kämpfe mich aus dem warmen Bett, flitze ins Freie um zum Waschbecken zu gelangen. Typische Wohnzimmer, Bäder und Küchen, so wie wir sie heute kennen gibt es hier nicht.
      Neben der geschlossenen Hock-Klo-Kabine liegt meist ein Stein-Waschbecken, welches Wasser aus dem See gibt. Alles spielt sich im Freien ab. Die Küche ist oft nur abends warm, wenn für alle gekocht wird. Und auch der Ofen im Gemeinschaftsraum wird nur am Abend angefeuert, wenn genug Gäste da sind. So essen wir trockenen Reis und den Reispudding mit Ingwertee im Freien. Es ist ein offenes Gefühl. Als wäre man immer und überall mit der Natur verbunden. Doch es ist auch kalt. Und daran muss ich mich erstmal gewöhnen.
      Ralf hat für sich herausgefunden, dass er die meiste Energie am Morgen über Reis bekommt. Alles andere (außer Eier) birgt die Gefahr mit Gluten zu sein. Also gibt es trockenen Reis und er ist glücklich darüber. Außerdem lassen wir uns seit Jagat immer 4 Eier kochen. Sie sind unser Snack für unterwegs.
      Während wir frühstücken laufen schon die ersten Wanderer an uns vorbei. Manchmal irritiert mich das etwas. Sind wir zu spät dran? Und dann mache ich mir klar, dass wir unser Tempo selbst bestimmen. Wer weiß, vielleicht wollen diese Wanderer heute 20 Kilometer laufen.
      Für uns geht es gegen 8 Uhr Richtung Chame. 14 Kilometer und 500 Meter Anstieg auf kurzer Strecke am Anfang und Ende warten auf uns. Ich habe mich mental auf Höhe vorbereitet.
      Der Ort verabschiedet uns wieder mit Gebetsmühlen und fordert uns direkt heraus.
      Die Straße ist hier auch von einem Wasserfall (Siehe Bild) überspült und noch reißender als am Tag zuvor. Also heißt es wieder Steinchen hüpfen. Ich bin gestresst, weil sich große Gruppen von Wanderer hinter uns sammeln und anfangen mich zu überholen. Mitten auf dem Wasserfall. Mitten auf den rutschigen Steinen. Ich verstehe, dass ich langsamer bin, aber immerhin trage ich auch 8 Kilo und sie nur einen kleinen Tagesrucksack, weil sie einen Träger engagiert haben. Was ich im übrigen vollkommen okay finde. Vor allem, weil wir viele ältere Wanderer treffen, die eben durch die Hilfe der Träger, den Annapurna auch erkunden können. In dem Moment bin ich aber genervt und gestresst. Wenn ich hier ausrutsche wird das aufjedenfall wehtun und zudem haben wir keine warmen Wechselsachen. Und meine guten Socken, die bisher keine Blasen verursacht haben werden nass. Bei der Kälte.... Ich sag ja, ich bin gestresst. Und anstatt mich zu konzentrieren, denke ich an all den Wust. Dann sehe ich Ralf vor mir: "Stell den Kopf aus und fokussiere dich." scheiße er hat mich erwischt. Wahrscheinlich hat mich mein verkrampftes Gesicht verraten. Und mein fluchen.
      Am Ende überholt mich noch ein Sechsig-Jähriger mit einem weitem Sprung, aber ich komme auf der anderen Seite an. Das war wirklich nicht leicht. Und in diesem Moment weiß ich noch nicht, dass sich diese Herausforderung nochmal wiederholen wird.
      Direkt nach dem Wasserfall startet der Anstieg ins Grüne. 300 Meter direkt nach oben. Und so beginnen wir den Anstieg und ich liebe es. Meine Königsdiziplin. Wenn die Höhe nicht wäre, wäre ich nicht zu Bremsen. Aber bergauf laufen kann ich. Und so überhole ich einige Wanderer und erklimme den Weg in meinem Takt. Ralf ist immer etwas hinter mir. Er mag den Aufstieg langsamer angehen und so hat jeder seinen eigenen Rhythmus.
      Es schieben sich mit uns ungefähr 5 weitere Reisegruppen den schmalen Anstieg entlang. Wir überholen uns immer wieder, wenn jemand eine kurze Pause machen muss. So entsteht eine sehr dynamische Kette von ungefähr 50 Menschen. Und nach und nach werden die lächelnde Gesichter von hochroten Köpfen abgelöst. Und anstatt eines Kommentars bringt jeder nur noch ein Schnaufen hervor. Dieser Anstieg hat es wirklich in sich. Jeder spürt den Kampf seines Körpers. Und ich freue mich über die anderer um mich herum. Von ungefähr 25 Jahre bis ungefähr 65 Jahre ist alles dabei. Und jeder kämpft den Kampf mit sich. Wir durchqueren ein kleines Dorf namens Timang und nach einer kurzen Pause geht der Anstieg weiter. 2 Stunden kämpfen wir uns hinauf und am Ende applaudieren alle für jeden der am Rand des Aufstiegs auftaucht. Was für ein Gefühl.
      Wir haben uns behauptet und einen Weg der für 3 Stunden eingestuft wurde mit unseren Rucksäcken in 2 geschafft. Ich kann erst garnicht stolz darauf sein, bis Ralf mir alles nochmal vorrechnet und mich umarmt und abklatscht. Das wird ein Ritual für uns. Und jedesmal, wenn wir unsere Hände abklatschen verstehe ich, dass wir etwas gemeistert haben. Ich würde sonst vergessen auf mich stolz zu sein. Geht doch, dass was wir meistern und jeden Tag schaffen schnell in der Routine und im Rhythmus aller unter.
      Dann machen wir eine kurze Pause und setzen unsere Rucksäcke ab. Ralf kauft in einem kleinen Holzverschlag Äpfel und ich nehme zum ersten Mal unsere neue Umgebung war. Und ich sehe ihn! Den ersten 8000er mit Schneekuppel, "Manaslu". Um uns herum sind nur noch Nadelbäume und die Vegetation hat sich komplett geändert. Bananen wurden von Äpfel abgelöst. Und die Luft ist kalt, windig und trockener. Noch spüre ich die Höhe nicht und meine Lunge hat den Aufstieg sehr gut gemeistert.
      Wir laufen ins nächste Dorf und entscheiden uns für eine längere Mittagspause. Die Reisegruppen um uns entzerren sich mehr und mehr. Aber ihnen hat der Anstieg teilweise mehr zugesetzt. Wir vermuten, dass es daran liegt, dass die meisten sich nach Tal oder Darapanie mit dem Jeep fahren lassen. Sie sind also erst wenige Kilometer unterwegs. Wir haben an dieser Stelle schon knapp 60 Kilometer hinter uns.
      In Tanchok gibt es für uns Gemüsereis und eine große Kanne Ingwertee.
      Ab jetzt laufen wir nur noch Straße. 4km Straße und immer wieder donnern die Jeeps an uns vorbei. Nach Chame, unser heutiges Ziel, lassen sich ebenfalls viele fahren. Der Weg vom Start bis nach Chame ist 65 Kilometer am Abhang entlang und dauert bis zu 8 Stunden. Man sieht es den Gesichtern in den Jeeps an. Diese Tour ist keine Kaffeefahrt und zehrt sehr an den Nerven. Wir werden nur bestätigt: niemals Jeep fahren.
      Einige Wanderer, die wir in den Orten treffen, haben noch eine sehr aufgedrehte Energie. Man erkennt, wer noch nicht lange unterwegs ist. Wir spüren, dass die Tage in der Natur und die Anstrengungen mehr und mehr Spuren in uns hinterlassen. Und manchmal sind wir verwundert, wie positiv manche Wanderer über den Pass sprechen. Ich lasse mich davon einschüchtern und denke, dass sie mehr Erfahrung haben und wahrscheinlich wissen, wie hart der Anstieg wird. Wir werden viel später auf dieser Reise noch eines besseren belehrt und es zeigt sich, dass vieles Naivität und Hochmut war.
      Chame begrüßt uns in Grautönen. Es ist die Gebietshauptstadt. In Deutschland wäre es ein etwas größeres Dorf. Es gibt eine Bank, ein Krankenhaus, eine Polizei. Und ich tue mich schwer eine passende Unterkunft zu finden. Unsere Intuition und ein Tipp bringen uns bis zum Ende der "Stadt" und wir landen im "Royal Garden" und bezahlen für die Unterkunft 1,5 Euro (kein Tippfehler). Die Unterkunft ist etwas nobler. Und dadurch lässt der Besitzer nicht mit sich reden, ob wir die Übernachtung kostenlos bekommen. Natürlich kein Problem. Der Preis ist vollkommen okay. Das Verhandeln gehört hier einfach dazu. Und mir gefällt unser kleines Häuschen.
      Die Duschen sind wie immer einfach und hier auch direkt über dem Hockklo installiert. Wie praktisch.
      Ich freue mich auf eine heiße Dusche, werde aber enttäuscht und muss zum ersten Mal mit 12 Grad kaltem Wasser duschen. Woher ich das weiß? Die Dusche hat eine Temperaturanzeige und verhöhnt mich demonstrativ. Am Ende ist es meine Unwissenheit, die mich verhöhnt. Denn die Dusche hat nur Startschwierigkeiten und wenn ich Ralf daran rumbasteln lassen hätte, hätte ich heißes Wasser gehabt.
      Nagut. Dann eben wieder was gelernt.
      Mit kalten Füßen sitzen wir diesmal im gefüllten Gemeinschaftsraum. Hier knistert das Feuer und die Dhal Bats werden aufgetischt.
      Wir treffen alle wieder, die mit uns den Aufstieg gemeistert haben. Und wir erfahren, dass sich in Chame derzeit 400 Wanderer befinden.
      Was für ein Schock.
      Bei unserem nächsten Ziel gab es vor 6 Jahren als Ralf den Trek lief, noch nicht so viele Unterkünfte. Und generell haben alle an jetzt die gleichen Ziele. Durch die Höhe müssen wir nun die Etappen verkürzen.
      Ralf spricht mit dem Besitzer, der für uns in einer Unterkunft bei unserem nächsten Ziel reserviert. Das nächste Bett ist also gesichert und so fallen wir in Chame bei etwa 5 Grad in einen unruhigen Schlaf...
      Read more

      Gertraud M

      Darf ich mich dem Applaus anschließen!? 👏👏 Ganz großartig was du da machst, und WIE du das machst. Danke dass ihr mich immer wieder teilhaben lasst! Liebe Grüße

      11/2/19Reply
      Traveler

      Danke liebe Gertraud! Wir finden deine Abenteuer auch sehr spannend. Und ich denke wir werden uns deine Heimatregion auch mal genauer anschauen! So wunderschön! 🌸

      11/2/19Reply
       
    • Day166

      One Wheel Drive (1XD)

      September 17, 2022 in Nepal ⋅ ☁️ 7 °C

      Ghermu - Chame
      39 km / 2.384 hm
      Aktuelle Höhe: 2.685 hm
      Gesamtstrecke: 8.662 km
      Gesamt-Hm: 75.844 hm

      Um 8 Uhr sitze ich wieder auf dem sauberen Bock - und vorerst kein Regen, was auch bedeutet, dass der Trek weniger schlammig ist. Dafür nochmal steiler als am Tag zuvor: Es gibt Anstiege, die mit dem Rad unmöglich sind - die losen Felsen lassen das Rad immer mal wieder durchdrehen, also muss ich hier und da mal schieben. Die meiste Zeit jedoch kann ich erfolgreich genug Druck auf beide Räder bringen, um selbst steile Anstiege mit losen Untergrund hochzuzirkeln ohne abzusteigen, was auch schon zu Applaus aus dem Geländewagen geführt hat. Denn auch den motorisierten Nepales*innen fällt es sehr schwer bei diesen Bedingungen voranzukommen. Tatsächlich taucht mitten im nirgendwo nach der Hälfte des Tages dann aufeinmal "Asphalt" auf. Die Chines*innen haben an einigen Stellen Wasserkraftwerke gebaut und um sie herum die Wege ausgebaut- muss ein monströs aufwändiger Bau gewesen sein. Aber bei diesen vielen Wasserfällen bietet sich das an. Die Straße führt an steilen Hängen und Schwindel erregenden Klippen vorbei. Ein kurzes Vergnügen, aber immerhin. Je höher ich komme, desto mehr wechselt das Terrain zu Bergwiesen. Die Sicht wird aber auch immer weniger, denn nun radel ich in die Wolken. Und um Schlag 13 Uhr setzt dann auch wieder der strömende Regen ein und hört bis zum Abend auch nicht mehr auf. Ich lande heut in Chame, dem zweitgrößten Dorf auf dem Trek - diesmal bin ich schon um 16 Uhr da und kann in Ruhe den nächsten Tag vorbereiten. Auch heute konnte ich 2 Tage in einem verpacken und bin am Ende von Tag 4 des Treks. Das Wetter lässt nur leider die Klamotten einfach nicht trocknen: Wie auch bei hoher Luftfeuchtigkeit, 10 Grad und Hütten ohne Heizungen. Die Nepales*innen warten hier auf Sonne. Das wird in den höheren Lagen dann definitiv zu einer weiteren Herausforderung.Read more

      Traveler

      Gib Gas, du schaffst das. mega Bilder

      9/17/22Reply
      Traveler

      👌

      9/18/22Reply
      Traveler

      Interessant, dass du den so rum fährst. Was hat Dich dazu bewogen?

      9/17/22Reply
      Traveler

      flacherer Anstieg zum Thorong La und damit weniger Gefahr für Höhenkrankheit

      9/17/22Reply
      Traveler

      Und außerdem hatte ich heute auf dem Plateau nach Manang Rückenwind 😬

      9/18/22Reply
      Traveler

      hast du das Gefühl in der Wildnis / im Dschungel / in der Natur zu sein oder ist das "normale Welt" mit leicht anderen Umständen?

      9/18/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Koṭe Kholā, Kote Khola

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android