Netherlands
Middenweg a/d

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day1

      Zaanse Schans

      April 11, 2019 in the Netherlands ⋅ ☀️ 7 °C

      ....hier lebt ein wenig die Geschichte weiter. Es scheint, als wäre es ein echtes Dorf, aber der Schein trügt. Alle historischen Gebäude und Windmühlen, die aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammen, standen ursprünglich in der ganzen Gegend verteilt. Man hat sie am alten Standort ab und in Zaanse Schans wieder aufgebaut.
      Kleine Häuschen mit dunkelgrünen Holzfassaden und weißen Fensterrahmen, Brücken, die über Wassergräben zu den Eingängen der Häuschen führen, Enten, die ohne Scheu zwischen den Wegen watscheln und Windmühlen, deren Flügel sich im Wind drehen. Idylle pur.

      Es gibt nur einen kleinen Haken. Reisebusse, welche ihre „Ladung“ fast im Minutentakt über diese Stück Land pflügen.
      Trotz der Menschenmassen und der damit verbundenen, recht kitschigen Souvenirshops, ist es wirklich schön hier.

      Es ist kein reines Museumsdorf, hier leben und arbeiten Menschen. Die Mühlen arbeiten noch und man kann in ihnen zusehen, wie Gewürze, Öle, Mehl gemahlen, Holz gesägt wird. Auch das typisch Holländische kommt nicht zu kurz, wie Holzschuhe und echter holländischer Käse. Wir haben da mal ein wenig verkostet. Es gibt einen kleinen Krämerladen, eine Bäckerei und ein keines Schokoladenmuseum.

      Eintritt muss in Zaanse Schans nicht gezahlen, einige Mühlenbesichtigungen kosten, andere bitten um ein Spende für den Erhalt der Mühle. Das Gelände ist ohne Eintritt jederzeit zu besichtigen, auch am Abend. Trotz der vielen Menschen ist es schön hier und ohne noch viel idyllischer, wir waren nach Sonnenuntergang noch mal da.

      Uns hat es heute Nachmittag hier her getrieben, weil unser AirBnB sich direkt nebenan befindet, in Zaandijk, gute 10 Kilometer vor den Toren von Amsterdam.
      Und genau diese Stadt werden Julia und ich morgen erkunden. Grachten, Kultur, Kunst, Käse, Cannabis....
      Read more

      Bianka Gries

      Das sieht ja wundervoll aus!!!😍

      4/12/19Reply
      Jana Keilholz

      Kerstin du kleines Fotografen Wunder, wieder tolle Fotos gemacht 🥰

      4/13/19Reply
      Granny meets the world

      🙏😉

      4/13/19Reply
       
    • Day1

      Fort Resort Beemster

      March 30, 2018 in the Netherlands ⋅ ⛅ 12 °C

      Da wir kein günstiges Zugticket nach Amsterdam mehr bekommen haben, haben wir beschlossen ein Hotel außerhalb Amsterdams zu nehmen. Außerdem wussten wir nicht, wie das Wetter werde würde. Daher haben wir uns für ein Wellnesshotel entschieden.

      Nach einiger Suche hat Udo das Fort Resort Beemster aufgetan. Eine total interessante Location, die zum UNESCO Welterbe gehört. Bei der Anlage handelt es sich, wie der Name schon sagt, um ein ehemaliges Fort. Zunächst war es eine Befestigungsanlage, danach ein Gefängnis, später eine Kaserne und am Ende ein Sprengstofflager.

      2004 würde die Anlage dann verkauft und 2008 begann der bis 2012 dauernde Umbau zu einem Hotel und Wellnessbetrieb. Die Zimmer wurden von einem Designer geplant. Es sollte der Kasernenstil erkennbar bleiben, trotzdem aber moderne Räumlichkeiten geschaffen werden. Das Hotel arbeitet CO2-neutral und verzichtet daher auf eine Minibar im Zimmer. Dafür gibt es aber einen Roomservice ohne 'Gebühr'. Die Zimmer werden mit der Abwärme der Saunen über Fußbodenheizung beheizt. Eine Regenwasseraufbereitung liefert das Wasser für die Toilettenspülungen,....
      Read more

      Elvira und Bernd Hofmann

      Originelles Zimmer

      3/31/18Reply
      Udo Hauser

      Insgesamt bisher ein wirklich tolles Hotel in einer tollen Umgebung, dieser Beemster-Gebiet ist sehr schön

      3/31/18Reply
       
    • Day3

      Fort Spijkerboor

      April 1, 2018 in the Netherlands ⋅ 🌧 4 °C

      Nachdem wir in Middenbeemster waren, folgten wir weiter den rechtwinkligen Straßen und Kanälen zum Fort Spijkerboor.

      Das Fort ist ein Teil des Verteidigungsringes um Amsterdam. Vor dem ersten Weltkrieg beschlossen die Niederländer, dass der einfachste Weg sich gegen die Deutschen und Franzosen zu verteidigen war, sich des Wassers, das es hier sowieso überall gab zu bedienen. Eine große Zahl an Kanälen und Dämmen würde gebaut, so dass im Fall einer Invasion das komplette Gebiet um Amsterdam geflutet werden konnte. Immerhin handelt es sich um einen Bereich mit mehr als 13 km Durchmesser.

      Verteilt in diesem Gebiet wurden 46 Festungen gebaut. Die meisten dieser Festungen stehen noch, sind aber nicht öffentlich zu besichtigen. Eines dieser Forts ist auch unser umgebautes Hotel. Das Fort Spijkerboor kann von Juli bis September besichtigt werden.

      Wir sehen uns das Fort von außen an und kapitulieren dann doch vor dem zu kalten Wetter und umrunden es nicht.
      Read more

      Elvira und Bernd Hofmann

      Es gibt auch Jacken -„Frau“ muss nicht frieren!

      4/1/18Reply
      Hausers auf Reisen

      Die lag im Auto!

      4/1/18Reply
       
    • Day1

      't Hoedje van de Koningin

      March 30, 2018 in the Netherlands ⋅ ⛅ 12 °C

      Kurz vor dem Hotel stoppen wir in Purmerend um einen Kaffee und Kuchen zu Essen. Unsere Wahl fällt auf das 't Hoedje van de Koningin, was übersetzt der Hut der Königin bedeutet. Das kleine niedliche Kaffee auf 2 Ebenen liegt am verkehrsberuhigten Kaasmarkt in Purmerend. Wir parken also auf einem Parkplatz für 2€ pro Stunde und gehen die restlichen Meter. Selbst in Purmerend ist die Innenstadt nämlich verkehrsberuhigt.

      Umgeben von Bildern von Königin Beatrix und schwarzen Blumentapeten genießen wir an urigen Holztischen unseren Kaffee und bestellen dann doch etwas deftiges zu Essen: Udo einen Croque Zalm und ich Hollandse Garnelen Kroketten. Lecker war es.

      Anschließend schauen wir uns noch kurz die Purmerender Fußgängerzone an, um dann endgültig zum Hotel zu fahren. Purmerend ist eine kleine Ortschaft mit einem putzigen Ortskern. Viele kleine Backsteinbauten mit den unterschiedlichsten Giebelformen Reihen sich aneinander. Kleine Geschäfte und viele Restaurants säumen den Weg. Trotz Karfreitag haben fast alle Geschäfte geöffnet.
      Read more

    • Day3

      Strand von Camperduin

      April 1, 2018 in the Netherlands ⋅ ⛅ 6 °C

      Weil es so schön war, noch ein paar Bilder vom Strand und der Lagune. Obwohl es wirklich sehr kalt war und wir ganz schön durchgefroren waren, als worden Strand verließen, wäre es doch seltsam und schade gewesen, in der Nähe der Nordsee gewesen zu sein, ohne einmal einem Nordseestrand besucht zu haben.Read more

    • Day3

      Wellness/Abendessen Fort Resort Beemster

      April 1, 2018 in the Netherlands ⋅ ⛅ 5 °C

      Nachdem wir uns am Strand gut durchföhnen ließen fuhren wir zurück und Hotel und wollten endlich den Wellnessbereich testen. Es soll angeblich einer von Hollands schönsten sein und wir wurden auch nicht enttäuscht. Riesig groß und doch irgendwie gemütlich da er sehr verwinkelt ist. Das Design einfach toll durch diese rohe Betonoptik des alten Forts. Der bietet unzählige Saunen, nicht nur mit den hohen Temperaturen dazu noch schöne Pools und für wärmere Temperaturen noch tolle Liegeflächen draußen... Insgesamt traumhaft schön.
      Da wir uns im Wellnessbereich schon eine kleine Vorspeise (Lachs Sahimi und Schweinebauch) zwischen den Saunagängen gönnten gehen wir erst gegen 9 Uhr ins Hauptrestaurant des Hotels.
      Die Menüpreise waren eigentlich sehr human, aber ein Drei-Gang Menü mit Hauptgang wäre uns sicherlich zu viel geworden. Wir bestellen 2-Gänge als 'kleine' Portionen... Rote Bete mit Ziegenkäse und King prawn mit Sushi Reis als Vorspeisen...dann noch Heilbutt mit Wurzelgemüse und Pastinake und Kalbskotelett mit Kartoffel-Püree und Rosenkohl... Alles super legga und als kleine Portionen vollkommen ausreichend. Man könnte sich auch gegen einen Aufpreis eines der Gerichte zum Hauptgang machen lassen.
      Zum Abschluss noch einen kleinen Käseteller und wir können zufrieden und Bett fallen
      Read more

    • Day2

      Frühstück im Fort Beemster

      March 31, 2018 in the Netherlands ⋅ ⛅ 5 °C

      Wir starten unseren Tag mit einem schönen Frühstück. Das Fort Resort Beemster hat lediglich 12 Zimmer, dementsprechend fahren sie kein megamäßig-monstergroßes Frühstücksbuffet auf. Im Gegenteil, die Theke wirkt auf den ersten Blick enttäuschend überschaubar.

      Aber das ist lediglich der erste Eindruck. Bei genauerem Hinsehen stellt sich heraus, dass hier doch ein schönes Frühstück geboten wird. Der Kaffee kommt frisch aus der Baristamaschine und wird für jeden Gast extra gemacht. Auch Kaffeegetränke können jederzeit geordert werden. Eierspeisen werden am Tisch bestellt und kommen frisch aus der Küche. Am Buffet finden sich frisch gebackene Aufbackpartybrötchen, Croissants und Plunderteilchen, Wurst, Lachs, Käse, Marmeladen, frische Früchte, Joghurt, Quark, 3erlei Müsli, 4 verschiedene Toppings und und und.

      Im Laufe des Frühstücks kommt sogar noch eine kleine Überraschung in Form eines Eiermuffins und mariniertem Roastbeef für jeden an den Tisch.

      So können wir also in Ruhe schlemmen und uns für den Tag stärken.
      Read more

    • Day3

      Middenbeemster

      April 1, 2018 in the Netherlands ⋅ 🌧 4 °C

      Nach dem Frühstück fahren wir wieder auf Erkundungstour. Leider ist das Wetter heute nieselig und eher kalt. Aber trotzdem wollen wir ein wenig mehr von der beeindruckenden Kulisse sehen, in der wir uns befinden, dem Beemster Polder.

      Ein Polder ist etwas typisch niederländisches. Im Prinzip ein niedrig liegendes Land, das von einem Deich umschlossen ist. Hier in Beemster zum Beispiel war ursprünglich ein riesiger See, der größte in Nordholland. Um 1600 wurde mehr Land als Farmland benötigt. Also wurde ein riesiger Deich mit Kanal rund um den See gebaut. Mit Hilfe von über 40 Windmühlen wurde der See dann trockengelegt. Von der einstigen Wasserfläche blieben nur noch geometrisch rechteckig verteilte Wasserkanäle übrig.

      Das neu gewonnene Land wurde in Rechtecke eingeteilt. So dass alle Straßen, Kanäle genau gerade und im 90° Winkel zueinander verlaufen. In dem Gebiet entstanden aus Höfen kleinere Ortschaften, zum Beispiel Middenbeemster und Zuidoostbeemster.
      Read more

    • Day3

      De Rijp

      April 1, 2018 in the Netherlands ⋅ 🌧 5 °C

      Um noch etwas mehr zu sehen, fahren wir einen kleinen Umweg durch das Örtchen De Rijp. Auch dieser Ort ist von Kanälen durchzogen. Der Ostergottesdienst ist gerade vorbei, als wir an der Kirche vorbeifahren. Die Ortschaft hat wunderschöne kleine Häuser, die zum Teil extrem eng aneinander gebaut sind. Schade, dass es schon wieder tröpfelt. Es wäre schön gewesen, hier durch die Gassen zu marschieren.Read more

    • Day161

      Day 162: Beemster Polder & Forts

      July 26, 2017 in the Netherlands ⋅ ⛅ 20 °C

      Personal sight-seeing done, it was time to get back on the UNESCO World Heritage bandwagon! I got a morning train back into central Amsterdam and picked up our hire car for the next two days, then drove back down to Abcoude and our houseboat to pick up Shandos and Schnitzel. A bit of doubling-back, as our first destination was north-west of Amsterdam, at Beemster Polder.

      A polder is a unique Dutch thing, basically a low-lying tract of land surrounded by a dike where the water inside is only connected to other water systems via man-made (and man-controlled) devices. This one in Beemster, for example, was originally a huge lake (the largest in North Holland province). In the early 1600s, the government of Amsterdam needed more space to expand their farmland, so they built a huge dike and canal around the lake, set up 40 windmills and completely drained out all the water over the next 5 years.

      Once it was done, they had a huge area of pristine new farmland! The next step was laying everything out according to the latest urban planning principles, which meant lots of perfect straight lines! All of the roads, canals, waterways and channels in the polder are perfectly straight and perpendicular to each other. We had a short look around the main town of Middenbeemster, grabbed some broodjes (paninis, essentially) at a cafe then headed off exploring the polder.

      Lots of driving along the straight lines, stopping here and there to film and check out points of interest. Very beautiful countryside, since the sun was now out and everything was a fantastic shade of green, yellow and blue. Also found a very cool windmill (original style), the only one still working on the polder! It wasn't from the 1600s vintage though, this was a corn mill from the late 19th century.

      Mostly wrapped up here, we headed for the other site nearby: the defence ring of Amsterdam. Just prior to WW1, the Dutch government decided that the best way to defend the city against it's vastly more powerful neighbours France and Germany was to, naturally, use water. So they built a big series of canals and dams, so that in the event of an invasion, they could essentially flood the entire area around the city with a metre of water, 13 kilometres in diameter. Essentially, an enormous moat.

      Covering various gaps in this moat were a series of 46 fortresses, all still standing but most not open to the public. There were a few within driving range of Beemster, so we headed to a few and filmed/checked out what we could. Most were closed, and I didn't feel like going into the one that was open - big mistake, I'd find out later!

      Late in the day, we ummed and ahhed about heading to the little town of Edam, famous obviously for its cheese. In the end we decided to go, and it turned out to be a fantastic decision. It was a beautiful little spot, with gorgeous canals, small shops and a very peaceful atmosphere. We got the sense that it was probably a heavily touristed town, but since we were there late afternoon most people had already gone home. Lucky us!

      We had a drink in a bar on the main square, and spent some time wandering around the little lanes and streets. Great little spot, and very glad we went. Decided that since it was dinner time, we'd head to another small nearby town, Volendam. This has a boardwalk-style waterfront with lots of restaurants and shops, some quite pretty and some quite touristy. We picked as best we could and grabbed some dinner. I enjoyed my cod & chips, though Shandos didn't enjoy her prawn dish as much since it came with unadvertised capsicums! Oh dear.

      Back to the car and the long drive home, very tired!
      Read more

      Traveler

      Windmill in Beemster polder

      7/30/17Reply
      Traveler

      Edam canal

      7/30/17Reply
      Traveler

      Edam canal with a sulking dog

      7/30/17Reply
      5 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Middenweg a/d

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android